Mainstream-Medien kritisieren Trump wegen der abgesagten Angriffe auf den Iran

Nicht in einen Krieg mit dem Iran zu stürzen wird als Zeichen der Schwäche gesehen

Jason Ditz (antikrieg)

Die Mainstream-Medien waren zu Beginn dieser Woche sehr unterschiedlicher Auffassung in Bezug auf die Iran-Frage und berieten über verschiedene Zugänge zu den Spannungen zwischen den USA und dem Iran. Am Freitag waren sie weitgehend einer Meinung, verärgert über das Fehlen eines neuen Krieges, von dem sie dachten, dass er sicher kommen würde.

Sicher ist, dass Donnerstag der Beginn des US-Iran-Krieges sein sollte, den die Falken seit Generationen in die Wege zu leiten versuchen. Trump befahl den Angriff, sagte ihn aber dann nur 10 Minuten vor der Durchführung ab.

Was Gegenstand der Debatte gewesen war, war nun USA Today, das Trump beschuldigte, „nicht weitergemacht zu haben“. So beunruhigend es auch war, in einen riesigen Krieg im Mittleren Osten gezogen zu werden, so war das neue Gesprächsthema Trump, der Schwäche zeigte und laut Kori Schake vom Atlantik der „Glaubwürdigkeit Amerikas“ schadete.

Schließlich kann man sich in der Regel darauf verlassen, dass Amerika hastig reagiert und in Kriege stolpert, die sich im Nachhinein als unglücklich erweisen. Dass Trump es schaffte, den Sirenengesänge des Krieges nur knapp zu entkommen, lag außerhalb der Erwartungen der amerikanischen Verbündeten, und jetzt wissen sie nicht, was sie denken sollen. NBC News warf Trump schnell „Unentschlossenheit“ vor und erklärte, dass diese den „Iran stärken würde“.

Samantha Vinograd von CNN beschuldigte Trump, nicht in der Lage zu sein, „sich zu entscheiden“, und meinte, dass er „die Glaubwürdigkeit Amerikas zunichte gemacht“ hat, indem er den Iran nicht angriff.





Verbündete sind nervös, Gesetzgeber sind gereizt. Die Situation ist „gefährlicher“, sagen einige ABC-Reporter und zeigen einen Mangel an Nachdenklichkeit angesichts der Thematik. Sicherlich wäre der gefährlichste Zustand für den Freitag, wäre er der erste volle Tag eines US-Iran-Krieges.

NBC News ist selten freundlich zu Trump, aber in diesem Fall wiederholen sie den Leitartikel des Wall Street Journal, der ihn beschuldigte, seine Kampagne des „maximalen Drucks“- nicht durchführen zu können, wenn dieser Druck den Beginn eines Krieges beinhalten würde. Sie warnten, dass Trumps Mangel an Kriegsbereitschaft den Eindruck des „Fehlgeleiteten und Schwachen“ hervorrief.

Trump folgte nicht den konsequenten Kriegsaufrufen von John Bolton, bemerkte die australische ABC News, die stattdessen feststellte, dass er sich „auf die Seite seiner Wahlkämpfer stellte“, und sogar andeutete, dass das Gespräch über einen vorhergehenden Angriffsbefehl erfunden worden sein könnte.

Nachdem Trump von Verhältnismäßigkeit und über seine Zurückhaltung sprach, 150 Iraner zu töten, jammerten sogar Fox und Freunde über Schwäche. Es überrascht nicht, dass die Medien die Tötung von 150 Menschen nicht als Problem in Betracht gezogen haben. Schließlich wurden in der Vergangenheit die Todesopfer bei US-Angriffen stark untertrieben, und man war nicht auf die Toten in diesem Fall eingestellt, sondern auf die Toten in den kommenden Kriegsjahren.

Den Krieg zu beginnen sollte schließlich der einfache Teil sein, besonders da Trump in seinen Äußerungen oft der Kriegslust nachgegeben hat. Jetzt fragen Reporter, ob er den Mut hat, die Art von gedankenlosem Kriegstreiber zu sein, von dem jeder annahm, dass er es werden würde.

*****

Ich schlage vor, dass Trump den kriegshetzerischen ABC-Reportern Waffen in die Hände drückt und an die Grenzen zum Iran schickt. John Bolton und Pompeo gleich mit. Ob sie dann auch noch ein großes Maul riskieren?

(Visited 9 times, 1 visits today)
Mainstream-Medien kritisieren Trump wegen der abgesagten Angriffe auf den Iran
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

23 Kommentare

  1.  Es ist schon ein Kreuz (oh pardon) mit diesem Herrn Trump! Egal, was er macht, es wird ihm negativ ausgelegt!

     Aktuell "rudert er zurück", weil er die Ausweisung Illegaler in den USA um zwei Wochen verschiebt. Selbst Nancy Pelosi begrüßt diesen Schritt, aber, … "… so urteilt er messerscharf, daß nicht sein kann, was nicht sein darf!"! Laut einem gewissen Herrn Busch …

     Und da taucht doch tatsächlich, mal wieder, nach 23 Jahren, eine Journalisten auf, die gerne von ihm vergewaltigt worden wäre … oder so ähnlich … "Dümmer geht´s nimmer?", auf daß man es nicht nochmal wiederholen könnte?

    Woran erkennt man ein "Rotschwänzchen"? ….. Am Lippenstift! Der Bill kann ein Lied davon singen! Man erkenne den Unterschied! Monica hat es ja schließlich freiwillig "getan" … Davon können erfolgreiche Geschäftsleute nur träumen …

     Es gibt wohl auch Unterschiede in der Beurteilung, wenn einer, zur Erreichung wessen Ziele, gnadenlos d´rauflos bombt, oder es, wegen "nur 150 Menschenleben" bleiben läßt! Der gilt dann als schwach … es lebe die Potenz!

    • Ich schlage vor, dass…….

      Das kommt mir bekannt vor. Ich habe bereits 2003, als die Begeisterung für den BW Einsatz in Afghanistan ins Frenetische wuchs, vorgeschlagen den Chefredakteur der Idsteiner Zeitung mit einem K98 und einer 2 Tages Ration, in einer regnerischen Winternacht am Khaiberpaß auszusetzen. Aber, wie üblich, auf mich hört ja keiner. Haha.

      Auch  für die anstehende Iran Offensive sollte es keinen Mangel geben. Julian Reichelt, + ein paar durchgeknallte Grüne als erster Spähtrupp. Dann die geballte Macht der Welt, des Spiegel, FAZ, TAZ Süddeutsche Klaus Kleber usw. Da es den Printmedien ja ständig schlechter geht, wäre das eine elegante Methode, den sich aufbauenden Personalüberhang etwas abzubauen. Und vom Ruhm, bei der deutschen Legion dabei gewesen zu sein, könnten sie ewig leben.

      Vielleicht hat  Trump auch 2 Anrufe aus Moskau und Peking erhalten, die ihn auf den Boden der Wirklichkeit zurückgeholt haben?  Hat eine der Postillen diese Möglichkeit schon bedacht?

      Jedenfalls sollten wir anerkennen, dass wir mit Killary gar keine Möglichkeit gehabt hätten uns über mangelnde Glaubwürdigkeit der USA aufzuregen. Unsere Knochen bleichten nämlich schon mindestens ein Jahr in der Sonne. Gauck, Mutti & Co. würden derweil Erdbeerbowle bei Clintons auf der Terasse schlürfen.

      • Ich glaube, mit dem Schachzug hat Trump uns allen nur die wahre Fratze der Medien aufgezeigen wollen. Nun hämmern sie drauf los, warum er denn nicht 150 Iraner (allein schon…) killen will. "Ready For War"  in blutroter Schrift vor amerikanischer Flagge hieß es bereits überall im US-TV! 10 Minuten vorher sagt er alles ab? Genial.

        Das war vermutlich sein Ziel, denn seinen Unmut über die Lügenpresse hat er schon oft zum Ausdruck gebracht. Wer ist jetzt der entlarvte Doofe, häh? Bibi in Israel springt wohl auch im Dreieck. "Ja aber…wir müßen doch Krieg machen! Wir sind die USA! Doch nicht schwach!" und so ein Gestammel kommt jetzt genau von denen, die ihre Welt nicht mehr verstehen.
        Wetten, der Donald feixt sich einen?

        Nebenbei: Mit nur EINEM Trägerverband & 4 langsamen B-52 greift man aus militärischer Sicht kein anderes & zudem gut verteidigtes Land an. Die USA haben ja noch nichtmal die Lufthoheit.
        Alles nur Show und die Medien sind voll drauf reingefallen/haben sich selbst entblößt. Ist nur so meine Einschätzung…

        • Ja, der Kommentar leuchtet ein. Es könnte so sein. Viele Leute schätzen Trump falsch ein. Er ist ohne Zweifel ein Chaot. Aber er hat eine Agenda im Hintergrund, die vielen von den Medien bereits vollkommen Verblendeten, nicht ins Hirn dringt. Er hat diese beiden Oberheinis Bolton und Pompeo an seine Brust gedrückt und kontrolliert sie so aus nächster Nähe. Würden sie fern von ihm herumstreunen, könnten sie unter Umständen viel mehr Unheil anrichten. Deutschland kann ihm, mit allen Einschränkungen, dankbar sein. Zwar sind wir immer noch in gefährlicher Nähe des Abgrundes, aber mit Hellary wären wir schon längst am Grunde desselben zerschellt. Er übernimmt ungerührt die Rolle des Tölpels vom Dienst und manövriert so die Burschen aus. Der wirklich Starke kann auch mal den Schwachen spielen. Er hat ja Berufserfahrung in Realsatire.
          Und ist es auch Wahnsinn, so hat es doch Methode. (riecht nach Brecht, könnte aber auch Karl Kraus sein. Ich nehme gerne eine Berichtigung an) Wenn Trump so weiter macht, kann man gefasst auf seinen nächsten Gag warten.

          • So sehe ich das auch, Wilfried.
            Habe irgendwann mal ein Interview mit ihm gesehen, das war noch vor seiner Präsidentschaft. Intuitiv kam er mir gleich so vor: Mimt auf doof, ist in Wirklichkeit aber total abgebrüht. Im Grunde eine gute Taktik! Sonst wäre er ja auch nicht so reich geworden. Denn wer das nicht erkennt, fällt drauf rein wie das Ferkel zum Beispiel.

            Psychologie.

        • Ja Zulu,

          Du hast es verstanden. Und so hat er es auch mit den Demokraten Schumer und Pelosi gemacht. Sie waren angeblich bei der Besprechung für einen "Angriff" dabei und haben sich hinterher diebisch gefreut, dass Trump endlich drauf reinfällt und einen Krieg lostritt. Damit hätten sie was in der Hand gehabt zur Amtsenthebung, wonach sie ja schon lange suchen und es versuchen. Auch sollen die (von Trump fingierten?)"Angriffskoordinaten" dem Iran zugespielt worden sein. Somit weiß Trump, wer die Verräter sind. Wäre der Angriff tatsächlich so erfolgt (was Trump nie gemacht hätte), wären die Soldaten in eine Falle geraten und es hätte enorme Verluste gegeben und die Demokraten hätten einen Grund gehabt ihn loszuwerden.  Dann hat er einfach 10 Minuten vorher alles abgebrochen und die kriegsgeilen Demokraten im Regen stehen gelassen. So liest man das in den amerikanischen alternativen Medien.

          Abgesehen davon, Trump würde den Iran niemals ernsthaft militärisch angreifen, weil da wohl Russland und China ein Wörtchen mitzureden hätten. Und sollten wirklich mal irgendwelche Raketen irgendwo einschlagen, so ist das mit Sicherheit mit Putin un XI abgesprochen und sie werden nur ganz "bestimmte" Ziele treffen. So wie in Syrien auch.  Der Iran ist auch Deep State verseucht durch Obama und Clinton. Und das ganze Theater darum dient nur dazu, den Iran davon zu befreien, so wie es mit NK geschehen ist. Das Ganze soll wohl durch Sanktionen und Deals geschehen und nicht mit Waffenkrieg und vielen Toten.

            • Genauso gut könnte man sagen, daß Trumps härteste Widersacher bei CNN sind mit fast nur jüdischen Physiognomien, New York Times und Washington Post, führende jüdische Print-Medien.  ARD und ZDF als jüdischer Anti-Trump-Rundfunk. 

              Offensichtlich wird die Welt derzeit durch einen jüdischen Richtungsstreit erschüttert, während die einen für die globale Weltherrschaft eintreten (CNN, UNO, EU, deutsche Bundesregierung), während die anderen nationale Völkerschaften bestehen lassen wollen.  Trump muß zwischen diesen beiden jüdischen Parteien hin- und herlavieren.  Einerseits kämpft er gegen den Iran wegen Jerusalem, schickt seine Botschaft nach Jerusalem, anerkennt den Golan als Teil Israels, andererseits muß er versuchen, einen Teil der Arbeitsplätze nach Amerika zurückzuholen, die Außenhandelsbilanz der USA verbessern durch Verkauf von Waffen und seines Schieferöls.

              Ich halte es auch nicht für ausgeschlossen, daß Trump erpreßt wird;  denn er schuldet der Deutschen Bank mehr als 300 Millionen Dollar.  Die Banken könnten ihn ganz schnell zu insolvent erklären, wenn er nicht nach ihrer Pfeife tanzt.

              •  Das einzige, was ich aus Deiner Antwort herauslesen kann ist, daß egal wer was macht, es immer nur um jüdisch / zionistische Interessen geht?

                • Die imperialistischen Juden sind diejenigen, die den ganzen Globus mit Hilfe unterwanderter multinationaler Organisationen (UN, EU, NATO, Weltbank, IMF usw.)  sowie dem Kreditgeld heimlich beherrschen bzw. beherrschen wollen.  Diese sind auch die Zionisten und unglaublich mächtig.  Siehe die erfolgreiche Teilnahme an zwei Weltkriegen, die sie recht eigentlich gewonnen haben.  

                  Daneben treten die nicht so mächtigen einzelne Juden als Gegenspieler auf, denen das Gehabe der Zionisten nicht paßt.  Bei uns Henryk M. Broder, in den USA Avram Noam Chomsky, Norman G. Finkelstein, Mitch Feierstein of PlanetPonzi.com usw.  Bei den Russen treten als Journalisten insbesondere Max Blumenthal, Dan Cohen, Richard D. Wolff  

                  https://www.youtube.com/watch?v=XnY_ZqJ64cI

                  und Paula Slier auf.  Letztere berichtet häufig aus Israel kritisch über die Zionisten:

                  https://en.wikipedia.org/wiki/Paula_Slier

                  http://thecaperobyn.blogspot.com/2015/10/compassion-insight-by-award-wining.html

                  Ihre Vorfahren kamen aus Amsterdam, und als diese deportiert wurden, hatte Henriette von Schirach, die dies beobachte und Hitler später auf dem Obersalzberg besuchte, deswegen Krach mit Hitler.

                  Man kann also durchaus sagen, daß die jüdischen Imperialisten (= Zionisten) gerade wieder von nicht-imperialistischen Juden bekämpft werden, und die Russen leihen gerade letzteren sehr erfolgreich ihr Gehör.

                • Nee, hab ich auch nicht. Aber die aus Deinem Film haben alle ne Knollennase. Wie die Trolle in Norwegen. Moment: Trolle?? Ob da noch ein unbekannter Zusammenhang besteht?? Das muß unbedingt erforscht werden, hab ich gerade beschlossen. 🙂

                  •  Wenn sich da ein Zusammenhang herleiten ließe, es wäre eine Katastrophe! Die Weltgeschichte müßte, einmal mehr, neu geschrieben werden!  cheeky

            • Ja,

              das Video kenne ich auch. Es macht einen schon nachdenklich. Sein Schwiegersohn ist ja auch daher und seine Tochter ist auch übergetreten. Und Kushner ist wohl sehr gut befreundet mit Bibi. Er ist und bleibt auch für mich undurchsichtig. Allerdings, wenn er seine Fans in USA enttäuschen würde, hätte er mit Sicherheit sehr große Probleme.

              • "seine Fans in den USA"

                 Nun, an der Macht zu bleiben, ist eine Sache, sprich, Versprechen auch zu halten!

                Auf der anderen Seite, wem dient er wirklich?

                • Wem dient er wirklich? Das ist ja genau die Frage. Seine Ankündigungen, Amerika wieder dem Volk zurückzugeben, oder den Sumpf austrocknen, haben ihm die vielen Anhänger gebracht. Und wenn er die enttäuscht, kann er keinen Schritt mehr vor die Tür machen, denn die Amis sind anders gestrickt als wir. Jeder dieser Patrioten wartet schon lange auf den großen Wurf, auf Anklagen und Verhaftungen der bekannten Verdächtigen, wie Clinton und Obama usw. Um wiedergewählt zu werden muß er langsam liefern, weil seine Fans auch schon ungedultig werden. Ich kann auch nur hoffen, dass er keinen Krieg irgendwo anfängt. Was macht er allerdings, wenn der Deep State eine große False  Flag macht?

                  Diese ganze Weltpolitik macht einen nur noch kirre. Man kann nur hoffen, dass Trump zu den Guten gehört.

                   

  2. Respekt für diesen Kommentar. Der auf ganz offensichtlich ausgezeichneten Informationen beruht. Habe einiges gelernt, Danke.

    By the way, ich habe einen fertigen kleinen Aufsatz über den damals abgeschossenen Airbus der Iran Air. Denke das würde eventuell Leser finden. Ein starkes déjà vu Beispiel. Auch die Geschichte der USS Stark kann ich im Schlaf hersagen. Auch ein Thema. Ich habe über Anderweltonline schon etwas bei Krisenfrei veröffentlicht. (Unterwegs in die ewige Tyrannei) Bin also erreichbar und würde mich über eine Nachricht freuen.

    • Wilfried, oben rechts in die Postbox werfen! Dieter wird sich bestimmt bei Dir melden.
      Dann schickst Du ihm Deinen Aufsatz als PDF oder Word-Dokument. Klingt interessant!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*