Letzte Hoffnung Trump?

von Jürgen

Und, da man sich nicht nur auf einen verlassen sollte, kann man, aus unserer Perspektive, auch Putin zum Hoffnungsträger erklären. Nun, was spricht dafür und was dagegen?

Daß die USA, nach wie vor, weltweit und in immer größeren Maße Sanktionen verhängen, Drohnenkriege führen und Zölle erheben, und ebenso die üblichen Feinbilder wie Rußland, den Iran oder Nordkorea pflegen, spricht nicht dafür. Ebenso wenig die aktuelle Destabilisierung Südamerikas. Und man muß davon ausgehen, daß dies auch einem Herrn Trump bewußt sein muß.

Während den industriellen Landeseliten sicherlich viel daran liegt, daß dies so bleibt; sie also, zwecks Ausbeutung, die Hand weiterhin auf den weltweiten Ressourcen behalten wollen, scheint sich auch Trump mit seinem Credo „Make america great again“ nicht sonderlich davon abzuheben. Egoistische Interessen, wohin man schaut, selbst wenn es als Landeswohl definiert wird.

Wer kann, der kann! Was ja auch kein Kunststück ist, wenn man weltweit die größte Militärmaschinerie unterhält und damit fast überall vor Ort ist. Man erinnere sich an Obama, der es ja unverblümt ausdrückte, „Yes, we can!“. Was er dann ja auch tat, der Nobelpreis behaftete Präsident mit den meisten Kriegstagen während seiner Amtszeit … und zuletzt in Syrien intervenierte, wie immer, für Demokratie und Menschenrechte.

Und da dieser weitere „Frühling“ sich dort partout nicht einstellen wollte (es wird wohl nichts mehr mit den geplanten Pipelines), hat Trump diesen Krieg in der Levante gesichtswahrend (der IS sei besiegt) de facto beendet. Die Frage bleibt offen, ob wegen oder mit Rußland, sehr vermutlich beides.

Offensichtlich hat sich in der Außenwirkung Amerikas nicht viel geändert, wenn man mal davon absieht, daß Trump eben keinen rein militärischen Krieg angefangen hat und die „Boys“ nach Hause holen will. Und da wo nicht; sich die „Verteidigung der Demokratie“ weltweit noch teurer bezahlen lassen will. Es hat eben alles seinen Preis, und wenn es nur Schutzgeld ist …

Allerdings, wenn man Trumps Credo betrachtet, war Amerika je größer? Diese Machtfülle, sich die Freiheit nehmen zu können, „Deals“ zu diktieren oder, nach Belieben Sanktionen zu verhängen? Warum also „wieder groß machen“? Was steckt denn da dahinter? Hat er wirklich nicht mehr alle Sinne beisammen? Hätte er einfach so weitergemacht, wie seine Vorgänger im Amte, die MSM wären es zufrieden und er hätte sich Anwürfen, er sei russischer Agent oder Gefährder der nationalen Sicherheit, bis hin zum derzeit anlaufenden Impeachment Verfahren, einfach ersparen können!





Wie kann man nur, ein „gemachtes Bett“ ausschlagen wollen? Wer keine Feinde hat, sucht sich welche? Ein Masochist im Oval Office? Warum schießen alle gegen Trump? Gegen einen Mann, der nicht Krieg führen mag, nicht mal mit Nordkorea oder dem Iran; der sich Besatzung kostendeckend versucht bezahlen zu lassen und Produktion (und damit Arbeitsplätze) wieder ins Land zurückholen will, indem er entsprechende Einfuhrzölle erhebt? „America first“, dieser sein Wahlkampfslogan, er setzt ihn um, und keiner ist zufrieden? Vornehmlich in den USA. Wo sie doch sonst so stolz auf sich selbst sind! Was kann man mehr erwarten, an Patriotismus? Gibt es die amerikanische Version davon nur in Verbindung mit der Beherrschung der Welt?

Ist das, das eigentliche Problem, warum man ihn dermaßen angeht? Ist es überhaupt ein amerikanisches Problem? „Viel Feind, viel Ehr´“ sagt ein deutsches Sprichwort. Nur, wo sitzt der Feind, der kein gutes Haar an ihm läßt? Die amerikanischen „Demokraten“? Wir wissen doch, daß Parteien nur Selbstzweck sind! Der militärisch-industrielle Komplex ist sicherlich auch nicht davon angetan, daß der Herr Präsident keine Kriege führen und weitere Ressourcen unter die Verfügung von xyz Oil stellt. Aber, haben sie die Macht dazu?

Die administrative Schicht, mit allen ihren Gruppierungen, wie CIA und Co., sie würden entbehrlich, sollte sich die Trump´sche Politik der militärischen Zurückhaltung, was quasi einem Anti-Imperialismus gleichkommt, durchsetzen. Und wenn er Syrien jetzt räumt, das entstehende Vakuum füllt der „Iranfreund“ Putin auf, wen ärgert es mehr wie Israel? Gleichwohl er ihnen Zugeständnisse macht ohne Ende, aktuell die Anerkennung der Siedlungsgebiete … Ein Schmankerl, damit die Zionisten, die auch im Kongreß sitzen, keinen Argwohn schöpfen?

Man wird nicht so recht schlau aus ihm; dennoch, nur allein dadurch, daß er so angegriffen wird, heimst er auch hierzulande Sympathien ein. Sei es, weil er, „Qanon“ zufolge, dabei ist so manchen Sumpf trockenzulegen, was seine Vorgänger angeht; wie auch, daß man ihm eine zu große Nähe zu Rußland nachsagt. George Friedman (ebenso ungarischer Herkunft wie Soros [da muß wohl ein Nest sein?!]), seines Zeichens Stratfor Stratege, und Trump werden bestimmt keine Freunde mehr! Darüber hinaus beschimpft er die eigenen Medien als „fake news“; solche Worte aus Merkels Mund; unvorstellbar!

Wie auch immer; es gibt genügend Pro und Kontra, ob man seine Hoffnungen auf Trump legen mag, oder eben nicht! Ich, für meine Person, warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah, tendiere dann eher zu unseren russischen Nachbarn. Schon allein deshalb, weil man uns um jeden Preis trennen möchte. Und schließlich sind die Zeiten eines Stalin oder Lenin schon lange vorbei!

Liebe Grüße, Jürgen

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 322 times, 1 visits today)
Letzte Hoffnung Trump?
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

25 Kommentare

  1. Hallo Jürgen,

    Zitat:

    Ich, für meine Person, warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah, tendiere dann eher zu unseren russischen Nachbarn. Schon allein deshalb, weil man uns um jeden Preis trennen möchte. Und schließlich sind die Zeiten eines Stalin oder Lenin schon lange vorbei!

    ———————

    Dem möchte ich mich anschließen!

    Denn letztendlich sind Sanktionen auch eine Art von Krieg. Diese haben in Venezuela schon Tausende von Toten gefordert, wegen fehlender Medikamente und Hunger.

    Übrigens wie man bei allen Web Sites kritisch sein sollte, so gilt dies meiner Meinung nach ganz besonders für „Qanon“.

    Dass Putin nicht der große Erlöser sein würde ist auch klar. Nicht ohne Grund ist er an die Macht gekommen. Aber Russland liegt einfach näher und wirtschaftliche Zusammenarbeit Europas und Russlands würde positive Stimuli für die Wirtschaft geben. Allein schon wegen der russischen Rohstoffe.

    Das atlantische Bündnis bedeutet nur Krieg, Sanktionen und Sanktionen mit tragen zu müssen, es bedeutet endlose  Ausbeutung/Zahlungen durch/an die USA. Es hat für Europa keinen Wert, nur und ausschließlich für die Amerikaner.

    Russland ist eben einfach friedlicher als die Massen mordenden, gierschlundigen und imperialistischen Amerikaner mit ihrer NATO, ihren Drohnen, ihren Sanktionen und dergl. mehr. 

  2. Eine komplexe Situation zu einfach dargestellt. Trump hat die Annexion der syrischen Golanhöhen genehmigt. Trump hat Jerusalem als Israelische Hauptstadt anerkannt. Nun hat der Besiedlung von palästinischem Siedlungsgebiet zugestimmt. Außerdem kooperiert Trump neuerdings mit Erdogan und  lässt ihn Nordsyrien annektieren. Ein Völkerrechtsbruch nach dem Anderen, ganz im Sinne der global agierenden Zionisten. Diese rücksichtslose Organisation, die auch vor 1918 mit ihrer Hetze gegen Deutschland (Seit 1901 Aufforderung der Zionisten an UK, Frankreich, Russland, Belgien die Entente Cordiale zur Vernichtung Deutschlands wiederzubeleben) und 1939 mit ihrem Finanzminister Morgenthau und ihrem Einfluss auf Roosevelt das Leben und die Existenz anderer Menschen erneut zum Spielball ihrer globalen Vormachtpolitik gemacht haben. Auch steht im Raum, dass Trump nun mit Panzern und Kampftruppen die syrischen Ölfelder "sichern" lässt. Das spricht alles gegen Trump.
    Die Kriegstreiberei der Zionisten vor 1918 und vor 1939, der mehr 50 Millionen Menschen zum Opfer fielen, spricht diametral gegen die zionistisch geführten USA. Der global agierende rücksichtslose Zionismus generiert bei weitem die größte Gefahr eines globalen Krieges. Diese Leute gehen auch über jüdische Leichen, sonst hätten sie vor 1939 Ihre Glaubensbrüder in den USA aufgenommen, wie Hitler angeboten hatte.
    Gegen Putin spricht seine Expansionspolitik und seine Gedankenspiele mit einer neuen Sowjetunion. Für Russland spricht, dass es Mitteldeutschland kampflos geräumt hat. Die BRD darf auf keinen Fall hinter dem USA bewehrten polnischen Machtbereich dem russischen Block beitraten. Das wäre fatal und würde Deutschland vielleicht erneut zum Kriegsschauplatz machen und eventuell erneut einen deutsch-polnischen Krieg erzwingen, so wünschenswert eine engere Kooperation mit Russland auch wäre. Es gibt nur zwei Alternativen. A) Europa greift zur Selbstverteidigung und macht sich von den USA und insbesondere den dortigen Zionisten unabhängig. B) Deutschland entwickelt seine eigene nukleare Verteidigung, bleibt in der Nato und kooperiert dabei über einen Friedensvertrag stärker mit Russland.

    •  Russische Expansionspolitik? Haben wir da was verpasst? Was soll damit gemeint sein? Die Krim? Das beruhte doch auf einem Volksentscheid! Und selbst wenn es "völkerrechtlich" anrüchig wäre; aber Deutschland soll in einer Nato bleiben, die wieviele völkerrechtswidrige Kriege geführt hat?

       Und wer spricht denn davon "einem russischen Block" beizutreten? Was ist denn das für eine überkommene Denke? Und woher soll denn ein Friedensvertrag kommen? Und wie soll der aussehen? Davon abgesehen, da müßte vorher so manches neu geschrieben werden! Nicht zuletzt, was Polen angeht! Und das sind ja wohl die letzten, die was zu melden haben, respektive deren Regierung.

  3. Es gibt nur eine USA Elite und die ist jüdisch eingekreuzt mit der alten englsichen Königslinie. Und ansonsten mit ständiger Verwandtenheirat von Cousin zu Cousine…

    Es ist egal, wer da den Vorturner macht, um die Massen zu beschäftigen. Die Politik richtet sich nie nach den Interessen der unterworfenen Völker.

    Die USA Elite sieht sich als Ausgenommen von gesetzlichen Regeln des Völkerrechts (Exceptionalism) und in der Tradition des Auserwählten Volkes werden da alle Regeln des friedlichen Zusammenlebens der Völker und rechtlichen Regeln zwischen Staaten mit Füßen getreten.

    Es wird sich nichts zum Besseren wenden. Die Vasallen der USA werden uns in Europa weiter nach Strich und Faden ausbeuten und uns das Leben zur Hölle machen. Und die Massen werden weiter in der Herde brav zur Schlachtbank laufen und sich Metzger selber wählen.

    Daran wird sich nichts ändern.

    Russland ist auch nur eine andere Menschenfarm, in der auch eine jüdische Elite regiert und die Menschen kontrolliert und sich die Reichtümer dieses Landes angeeignet hat.

    Was da passiert ist in etwa so wie der Konflikt zwischen Ozeanien und Eurasien in 1984. Der Krieg der System ist notwendig, um die Rechtfertigung zur Bespitzelung aller Menschen und ihrer Kontrolle mit bewaffneten Schlägern zu haben. Gut wenn sich die Leute dann noch mit ihrer Rolle identifizieren und sich für die jeweilig Herrschende Elite abschlachten läßt oder denkt, dass sie ihre angebliche "Freiheit" nur der jeweiligen Elite verdankt.

    Es darf alles passieren nur nicht ernsthafter Friede in der Welt.

    Was in Syrien und im nahen Osten passiert, das läuft nach einem genauen Spielplan. Wie ein Schauspiel. Und die Handelnden sind alles Juden und Cryptojuden mit ihren jüdisch kontrollierten Terrorbanden und ihrer MI6 und CIA geführten Muslimbruderschaft.

    Und wenn die Mikrofone ausgehen und die Kameras wegschauen, dann grüßt ein Hochgradfreimaurer den anderen. 

    • Martin,

       so, wie Du das beschreibst, haben wir also nur die Wahl zwischen Pest und Cholera? Es ist doch die anglo-usraelische Achse (wie selbst beschrieben), die uns plagt und nicht Russland! Und unsere ebenso "eingekreuzt" daherkommenden Politvasallen machen ebenso mit. Wir brauchen also gar nicht groß auf die anderen schauen. Da gäbe es hier genug zu tun …

       Freilich, Putin muß ebenso Rücksichten auf gewisse bärtige Hutträger in seinem Land nehmen. Aber, offensichtlich ficht ihn das weder innen- noch außenpolitisch sonderlich an. Im Gegenteil! Man muß auch nicht zuviel hineininterpretieren, aber, zumindest setzt er russische Interessen durch ohne überall den Frühling auszurufen!

  4. Wir sollten aufhören zu spekulieren. Unsereins fehlt der reale Durchblick im Weltgeschehen, weil wir garantiert nicht alle Infos bekommen. Und schon gar nicht durch unsere Medien. Fakt ist, dass sich die politische Welt anders dreht, als man uns lange weisgemacht hat.. Uns bleibt nichts anderes übrig, als abzuwarten, was das Ergebnis sein wird von dem, was sich zur Zeit hinter der Bühne abspielt.

      • Sich Gedanken über irgendwas machen bedeutet ja nicht spekulieren. Natürlich können wir uns alle die Welt besser vorstellen, aber solange diese irren Weltenlenker auf dem Spielfeld stehen, sind wir zum Zuschauen verdammt, oder? Was willst Du gegen einen Rothschild oder Soros ausrichten?

        •  Nun, auch Gedanken können spekulativer Natur sein, da hast Du nicht mal Unrecht! Aber, nur weil wir angeblich nichts wissen, warum darauf verzichten? Dann könnten wir ja gleich "Leb´ wohl" sagen? Ich würde das sehr bedauern!

           Es ist ja auch kein personifizierter Zweikampf zwischen "Angsthase und Jürgen" gegen "Rothschild und Soros"! Das wäre ja gleich entschieden … cheeky

           Es geht eigentlich auch nicht um einen "Zweikampf", sondern daß wir Haltung zeigen, uns nicht unterkriegen lassen! Das ist es doch, was sie wollen! Wo kein Widerstand ist, egal in welcher Form und unabhängig davon, ob er durchdringt; allein davon leben sie doch!

           "Im Anfang war das Wort! …"  Und wenn wir darauf freiwillig verzichten …

          • Naja,

            Rothschild und Soros waren ja nur zwei Beispiele von vielen, die überall verteilt sind. Es sind eigentlich alle NWO-Beführworter und Helfer. Wären es nur die Zwei, hätte sich der Film wahrscheinlich schon erledigt.

            Haltung zeigen und sich nicht unterkriegen lassen ist ja schön und gut. Aber ob sich dadurch die Welt ändert? Diese Leute müssen irgendwie weg, sonst machen sie immer weiter. Und ob Du Haltung und Widerstand zeigst, interessiert die nicht im geringsten. Es muß irgendwas geben, dass ihnen sprichwörtlich das Genick bricht. Aber was?

            •  Angsthase,

               ob es sie interessiert, ist mir völlig gleichgültig! Kommt es darauf überhaupt an? Wir müssen uns doch, erst mal, selbst in die Augen sehen können? Unseren eigenen Ansprüchen genügen, um damit wenigstens einigermaßen glaubhaft auftreten zu können!

               Es geht nicht primär um Außenwirkung, sondern darum, daß wir das, was in uns steckt, versuchen hervorzuholen. Wir müssen wir selbst sein und nicht nur reagieren!

               Unser eigenes Leben leben, egal was passiert!

  5.  

    Donald Trump ist zweifelsohne eine der maßgeblichen Figuren auf der Weltbühne. An seiner Funktion, als “Commander in Chief“ und öffentlicher und erster Vertreter des Imperiums, scheiden sich bekanntlich die Geister und jeder halbwegs politisch Interessierte hat über Herrn Trump eine mehr oder weniger wohl begründete Meinung. Dabei reicht die Wahrnehmung von “alter Wein in neuen Schläuchen“ bis zum sinnbildlichen “Retter der Welt“, doch nüchtern betrachtet darf mindestens festgestellt werden, dass eine derartige Figur auf der Bühne in der bekannten Weltgeschichte beispiellos ist.

    Auch Sylvain LaForest von OrientalReview.org hat eine Meinung und hat diese am 15. November 2019 mit der Welt geteilt. Das dabei gezeichnete Gesamtbild ergibt für aufmerksame Beobachter des Geschehens in Übersee durchaus einen gewissen Sinn, mindestens in Teilen, wenngleich Sylvain LaForest zwar klar feststellt, dass die Geschichte voller Lügen ist und von den Siegern geschrieben wurde und dennoch selbst, wie die Meisten in Übersee, einem gewissen Narrativ auf den Leim geht (der geneigte Leser wird erkennen, was hier gemeint ist).

    Interessant ist diese Darstellung Herrn Trumps dennoch und sie bietet reichlich Denkanstöße, insbesondere angesichts der jeden Tag offensichtlicher werdenden Selbstzerlegung der politischen Gegner im Zusammenhang mit dem wohl als vergeblich anzunehmenden Versuch, Donald Trump aus dem Amt zu jagen. Und die Annahme, dass der US-Präsident genau dieses Narrativ nachhaltig anheizt und auch genau so haben will, kann mittlerweile keineswegs mehr als Irrglaube oder Unsinn abgetan werden.

    Die Figur Donald Trump als 45. US-Präsident ist schwer zu durchschauen und umso schwerer zu bewerten. Sylvain LaForest wagt den Versuch aus dem eigenen Verständnis heraus dennoch …

    Über Trump

    Von Sylvain Forest,
    veröffentlicht am 15. November 2019 auf orientalreview.org

    Es ist für jeden an der Zeit zu verstehen, was Donald Trump tut und die Mehrdeutigkeit zu entschlüsseln, wie er es tut. Der kontroverse Präsident hat eine viel klarere Agenda, sowohl in der Außenpolitik als auch bei inneren Angelegenheiten, als sich irgendjemand vorstellen kann. Doch da er an der Macht oder gar am Leben bleiben muss, um seine Ziele zu erreichen, ist seine Strategie so raffiniert und subtil, dass beinahe niemand sie zu erkennen vermag. Sein übergeordnetes Ziel ist derart ehrgeizig, dass er willkürliche, elliptische Wege verfolgen muss, um von Punkt A zu Punkt B zu kommen. Dabei benutzt er Muster, welche die Wahrnehmung dieses Mannes durch die Menschen aus dem Gleichgewicht bringen. Dies beinhaltet die meisten unabhängigen Journalisten und sogenannte alternative Analysten wie auch westliche Fake-News-Veröffentlicher und die überwiegende Mehrheit des Volkes.

    https://n8waechterblog.wordpress.com/2019/11/19/ueber-donald-trump/

  6. Vor der Wahl hat Trump das bisherige System niedergemacht, so daß der Eindruck erweckt wurde, er würde den Kampf mit dem Sumpf aus Geheimlogen und Massenmedien aufnehmen.  Seit seiner Wahl war er bis heute im Dauerfeuer dieser beiden Gruppen; das fing gleich anfangs an, als die Wahlmänner der Bundesstaaten öffentlich zum Verrat an ihren Wählern aufgefordert wurden, um ihm nicht die Stimme zu geben.  Trump wurde aus denselben Gründen gewählt wie der Aufstieg der AfD bei uns:  Masseneinwanderung über Mexiko sowie Outsourcing der Industrie:  im Endeffekt einen Kampf gegen die kleinen Leute.  Allerdings gab es schon Anfang Februar 2017 eine Änderung, weil er offensichtlich dem Haupt der Medusa begegnet ist.   Waren dies die chassidischen Juden, die Wolfgang Eggert in seinen drei Büchern vermutet?  Jedenfalls handelt sich um die unaussprechlichen, die schon Woodrow Wilson sowie den stolzen Henry Ford zum Stottern brachten.  Keiner wagt das Haupt der Medusa näher zu bezeichnen!

    Seitdem las Trump seine Reden vom Manuskript ab, entließ Brannon und ließ am 6. April Syrien bombardieren, ganz gegen sein Wahlversprechen.  Damals sagte Iben Thranhol, eine der letzten Christen Europas, er habe Millionen seiner Wähler enttäuscht.

    https://de.wikimannia.org/Iben_Thranholm

    Es ist jetzt müßig darüber zu spekulieren, warum es so gehandelt hat.  Tatsache ist nun einmal, daß er seine Wähler getäuscht hat.  Möglicherweise führt er den Auftrag, den er nicht mag, so linkisch aus, daß er fast immer daneben geht.  Es kann aber auch sein, daß er sch aus innenpolitischen Gründen keine einzige Niederlage leisten kann und deswegen auf Zermürbungskrieg setzt statt brutale Gewalt wie in Venezuela.  

    Jedenfalls können wir von ihm, dem selbst angeschlagenen, den vielleicht jetzt seine Melania verläßt, nichts erwarten!!!

    Dasselbe gilt auch von Rußland.  Mit Rußland können wir einerseits nicht zusammenarbeiten, weil die Polen dazwischen liegen, die Polen, die schon in ihrer ganzen Geschichte viel Tapferkeit aber genausoviel politische Dummheit bewiesen haben.

    Hauptsächlich können wir mit Rußland nicht zusammenarbeiten, weil sowohl das Staatsfundament der Russen als auch der Amerikaner eine Lüge ist:  Die Deutschen hätten die Welt erobern wollen und wären von ihnen beiden deswegen vernichtet worden.  Putin hofft noch immer, mit den Amis einen gemeinsamen Konsens zu finden, und der wäre für ihn unsere Kriegsschuld.  Auf dieser Basis können wir mit den Russen aber nicht zusammenfinden, weil wir von vorneherein der Paria wären.  Daß wir mit den Russen ökonomisch zusammenarbeiten, etwa bei North Stream 2, was jetzt Dänemark sabotiert, ist jedoch löblich. 

      • Allerdings sehen die nationalen Gesetze Dänemarks ein 4-wöchiges Vetorecht vor. Also muss sich nur jemand finden, dem es nicht gefällt und schon könnten langwierige Prozesse losgetreten werden, die die Vollendung des Projekt weit hinauszögern könnten.

        Hinzu kommt, dass die Versorgungsverträge der (ich meine es sei die) Transgas Pipeline, zum Jahreswechsel auslaufen. Alle Beteiligten wollen diese verlängern, bisauf Transitland Ukraine.

        Was wäre wohl zu erwarten, wenn die Versorgung über TG Pipeline zum Jahreswechsel abreißt, während die geplante Vollendung der NS2 eben nicht zum Jahreswechsel eintritt?

        •  Gut, was Dänische Rechtsvorschriften besagen, da weiß ich nichts darüber! Allerdings, wer will im Winter ohne Gas dastehen? Die von Dir beschriebene Situation wird sicherlich hilfreich sein bei der Entscheidung!

    •  Ich weiß nicht, ob man das alles nur unter diesem einen Paradigma sehen und beurteilen kann? Wahrlich, "Grau ist alle Theorie" , insofern stellt sich die Frage, was besser wäre, eigentlich nicht, weil wir eben noch keine ebenbürtigen Vorraussetzungen haben.

       Aber, wie das erreichen? Mit USrael? Oder doch mit einem Russland, daß sich, warum auch immer noch, am großen vaterländischen Krieg gegen uns, festhält?

       Nicht nur wir Belogene können uns schlecht aus den Lügen befreien, um wieviel schwerer der Lügner?

      • Auch der Sieger kann sich schwer aus der Lüge befreien;  denn schließlich schmeichelt die Lüge seiner Eitelkeit.  Wie wäre es, wenn die angeblich 27 Millionen russischen Toten doch auf die Politik Stalins zurückzuführen sind, der Hitler kaltblütig hintergangen und betrogen hat? Der Tod des älteren Bruders von Putins in St. Petersburg wäre nicht auf den "Überfall" der Deutschen zurückzuführen, sondern auf Stalins Treulosigkeit.  Undenkbar!!!

        Putin hatte mit seiner deutschen Ludmilla Kinder und steht uns bestimmt nicht negativ gegenüber, muß aber das russische Narrativ aus Gründen der Staatsraison hochhalten, wobei er vermutlich die Wahrheit kennt; gleichwohl wird er am 9. Mai 2020 mit Trump die Siegesfeiern in Moskau begehen, auf unsere Kosten,75 Jahre danach.

        Hitler war halt ein "Fanatiker", sein immer wiederholtes Lieblingswort, der in einer Zeit hochkam, als die Deutschen die ganze Kriegsschuld, auch ökonomisch, am Ersten Weltkrieg aufgehaltst bekamen.  Und der Inhalt seines religiösen Wesens war der Glaube an die göttliche Gerechtigkeit.  Mit dem Glauben an die göttliche Gerechtigkeit kommt man jedoch nicht weit, wenn man es mit zionistischen Intrigen zu tun hat, was Hitler vermutlich in der Schärfe dieser Erkenntnis gar nicht aufgefallen ist.

        Dieser religiöse Glaube an sich selbst und das deutschs Volk, eben sein Fanatismus, ist auch seinen aufgeklärteren Zeitgenossen aufgefallen, die daraus übles befürchteten.

        https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&kn=&an=Friedrich+Meinecke+&tn=Die+deutsche+Katastrophe&isbn=

        https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&kn=&an=Bernhard+Schwertfeger&tn=R%E4tsel&isbn=

        Zur Zeit lese ich von James P. Warburg:  Deutschland – Brücke oder Schlachtfeld

        https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&kn=&an=&tn=Deutschland+-+Br%FCcke+oder+Schlachtfeld&isbn=

        (Nicht der Zionist Felix Warburg!)  Es ist ganz interessant zu lesen, wie ein jüdischer Sieger kühl darüber nachdenkt, was aus Deutschland im Interesse der USA in Zukunft werden soll.  S. 12: "In dem Bericht, den Herbert Hoover am 26.  Januar 1947 erstattete, war geschätzt, daß in den Altersklassen zwischen 20 und 40 auf 6 Männer zehn deutsche Frauen kamen und daß dieses Verhältnis 40 und 60 zehn zu sieben war.  Der frühere Präsident der Vereinigten Staaten (Truman) kommentierte diese Tatsache in bündiger Weise:  'Die Folgen dieser Verhältnisse für die deutsche Wirtschaft sind schlimm, für die deutsche Moral sind sie einfach verheerend.'"  Heute redet der Rundfunk ununterbrochen nur über die Leiden der Juden, nicht aber über die 17 Millionen vertriebenen Deutschen und die Millionen Frauen, die sich nicht verheiraten konnten.  Zwei davon waren meine Tanten.

        • " … denn schließlich schmeichelt die Lüge seiner Eitelkeit. "

            Nicht, daß es nicht auch so sein könnte, aber, das erscheint mir, bei allem Respekt, etwas zu kurz gegriffen!

           Wenn beide Seiten wissen, daß Lügen zwischen ihnen stehen, man kennt das doch aus eigener Anschauung, allein sich dazu zu bekennen (die politischen Folgen mal ganz außer Acht lassend, wobei das heutige Russland sowenig für das damals Geschehene haftet wie wir), das allein verlangt doch fast übermenschliche Kräfte!

           Und daß dieses Eingeständnis Folgen hätte, liegt allerdings auf der Hand und macht die Sache nicht gerade leichter! Und wenn selbst Du davon ausgehst, daß Putin (wie auch alle anderen) darum weiß, muß man sich fragen, was sie alle daran hindert, es zuzugeben! Bestimmt keine Eitelkeit!

            •  Klar wollen sie das, aber es hat nichts mit Eitelkeit zu tun, warum sie nichts eingestehen können! Und wir Deutschen wären ja die letzten, die das nicht annehmen würden! Allein um des lieben Friedens willen!

               Es wäre vielmehr ein vollumfängliches Schuldeingeständnis, daß die Welt, buchstäblich, aus den Angeln heben würde! Eine Bankrotterklärung vor dem Herrn!

               Und deshalb muß es weitergehen; auf Gedeih´ oder Verderb´! Der Russe oder der Ami, die ticken doch auch nicht anders!

               Schließlich haben sie ja nicht nur uns belogen, sondern auch die eigenen Leute! Da haben sie dann eher noch mehr zu befürchten!

  7. In Bolivien wurde eine Coup gestartet, der ganz offensichtlich von der CIA geplant und durchgeführt wurde.  Dieser CIA arbeitet weitgehend unabhängig von der amerikanischen Regierung gemäß eigener Politik, eigenem Gutdünken und eigenem Budget.  Trumps erste Amtshandlung war den CIA zu besuchen und sich dessen Loyalität zu vergewissern.  Die Aktionen unterliegen auch keiner Kontrolle und dienen den großen Unternehmen, wie jetzt in Bolivien, wo das Lithium als das Öl der Zukunft gilt, das Morales im Interesse der kleinen Leute verstaatlicht hatte.  Die provisorische Regierung hat sofort die Beziehung zu Venezuela abgebrochen und die kubanischen Ärzte des Landes verwiesen, was ganz zu den Aktionen der CIA in Venezuela paßt.  Auch Ulfkotte wurde als FAZ-Journalist von der CIA zu einem Seminar eingeladen, damit er wußte, was er zu schreiben hatte.  Sein Tod ist so rätselhaft wie das vieler anderer wie etwa Rohwedder und Epstein.

    Damit ergibt sich der Verdacht, daß die Schattenregierung weltweit der CIA ist, der ganz unabhängig von Demokratie und ähnlichem Quatsch seine Aktionen durchführt, niemand Verantwortung gegenüber geben muß und mit ganz undemokratischen Mitteln die Interessen der Plutokratie realisiert.  Dann wäre das Problem der Menschheit relativ einfach zu lösen, indem der CIA aufgelöst wird, seine bisherigen Aktionen veröffentlicht werden und sein Budget eingespart wird.

    Die Auflösung der CIA hätte auch den Vorteil, daß nicht mehr weltweit große Demonstrationen durch eine kleine Minderheit bezahlter Provokateure ins Gegenteil pervertiert werden.

    Vielleicht war der CIA schon an dem ungeklärten 28. Juni 1914 beteiligt???

    Deswegen sind die USA keinesfalls eine Demokratie!!!

      • Es ist nicht immer ganz leicht die inoffiziellen,  illegalen und nie überprüften Handlungen der CIA von denen der offiziellen Regierungsmitgliedern der USA zu unterscheiden.  Schließlich war Pompeo Chef der CIA, was Trumps Ermordung bisher vermutlich verhindert hat, auch war Bush senior Chef der CIA.  

        Bei uns dürfte die Anzahl der CIA-Agenten in die Hunderttausende gehen, worüber der Rundfunk nie eine Recherche durchführen wird.  Ich war erstaunt, wie sehr sich der CIA in unsere innersten Angelegenheit einmischt und dies ihm auch erlaubt wird.

        Als in den DDR-Wirren die Stasi-Zentrale in Berlin unbewacht war, hat eine Gruppe aus CIA-Agenten sofort das Haus gestürmt und Materialien gesucht und mitgenommen.  Ob unsere Regierung die CIA jemals zur Herausgabe der entwendeten Dokumente aufgefordert hat?  Bestimmt nicht, obwohl der Vorgang mehrmals im Fernsehen gezeigt wurde, was wieder einmal zeigt, daß wir von Leuten beherrscht werden, die auf unsere Zukunft letztendlich keinen Einfluß haben, uns aber jetzt mit Klima-Wahnsinn abzocken dürfen.  Und wen konnte der CIA bei uns mit diesen Dokumenten erpressen???

        CIA-Pompeo verlangt jetzt nach dem erfolgreichen Coup in Bolivien, die national und gleichzeitig sozialistischen Anhänger des Morales sollten sich bei der nächsten Wahl nicht mehr beteiligen:

        https://www.rt.com/news/474039-pompeo-bolivia-officials-step-down/

        Ansonsten wird er einen noch größeren CIA-Coup landen!!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*