Lauterbachs lebensgefährliche Lügen

Von Uwe G. Kranz  (ansage)

Lauterbachs lebensgefährliche Lügen
Horrormaske Karl Lauterbach – nicht nur zu Halloween (Bild:Collage)

Wo Menschen sich nicht mehr so gut konzentrieren können“: Das ist die Definition, die unser Bundesgesundheitsministers Prof. Karl Lauterbach im Juni 2022 für das international so genannte „Post-Vac-Syndrom“ (PV) hatte – also die Gruppe der Krankheitsbilder, die nach einer Corona-Impfung auftreten. Es handelt sich um eine üble Bagatellisierung, die zudem mit der amtlichen Lüge garniert wurde, dass sich das PVS zwar ähnlich darstelle wie das „Long-Covid”-Syndrom, aber „nur viel seltener und weniger schwer“ sei. Das war dann sogar dem „Mitteldeutschen Rundfunk“ zu viel, der sich am 29. August des Themas in seinem Format „x-exactly” annahm; wenn auch natürlich zur „besten” Sendezeit um 10 Uhr morgens, wo besonders viele Menschen zusehen (Achtung: Ironie)

Die Universitätsklinik in Marburg (UKMG) richtete 2022 eine in Deutschland einmalige PV-Abteilung ein. Das Resultat: Unverzüglich und ohne große öffentliche Bekanntmachung des Angebots liefen in kürzester Zeit über 1.000 ambulante Behandlungen auf, die Warteliste wuchs innerhalb von Wochen von 3.000 auf fast 6.000 Behandlungsbedürftige an. Der Hilfeschrei war und ist eigentlich unüberhörbar – dringt aber nicht laut genug in das Ohr des Bundesgesundheitsministers Karl Lauterbach, der stereotyp von „sehr seltenen Fällen“ und „Nebenwirkungen“ fabuliert und sich ansonsten in Schweigen hüllt. Professor Bernhard Schieffer, der im UKMG Hunderte von PV-Patienten behandelt hat, widerspricht vehement, spricht von einem „bunten Krankheitsbild“, das dem von „Long Covid” zwar stark ähnele, aber erst nach einer Corona-Impfung auftritt, oft unmittelbar danach: Kardiale Folgen (Myo-/Perikarditis), Schmerzen, Lähmungserscheinung in den Extremitäten, Taubheitsgefühle, Brain Fog, Schwindel, Muskel- und Nervenschmerzen, Puls außer Kontrolle, Kopfschmerzen, Haarausfall, Atemnot, Fieberschübe, Schüttelfrost, Hitzewallungen, Sehschäden, Bettlägerigkeit, Bewegungsunfähigkeit, Zyklushormonstörungen, Schilddrüsenprobleme, Nesselsucht, Gürtelrosen, vielfältige Thrombosen, Hyperinflammation, schwere Angriffe auf das Autoimmunsystem und vieles anderes mehr.

Fehlende Kenntnis und Akzeptanz der Ärzte

Allzu häufig glaubt niemand den Patienten. Sie werden selbst von Ärzten nicht ernst genommen, die damit eigentlich nur ihre Unfähigkeit und ihr Unwissen demonstrieren. Das ist nur zum Teil verständlich: Eine medizinische Ausbildung konnte naturgemäß nicht stattfinden, eine Fortbildung findet nicht oder kaum statt, da sie staatlicherseits unerwünscht ist und verhindert wird, und jegliche sachliche Information wird von der polit-medialen Seilschaft größtenteils unterbunden. So hat denn vorgestern auch die MDR-Sendung „Brisant  dem eigenen erwähnten Beitrag vom 29. August bei „x-exactly” wieder gegengesteuert – und „Long Covid” und „Post Covid” de facto gleichgesetzt. Obwohl eine wissenschaftlich gesicherte Definition fehlt, postuliert der Sender, dass der Unterschied nur in der Dauer der Erkrankung zu sehen sei: Um „Long Covid“ handele es sich, wenn die Symptome nach einer akuten Infektion oder Erkrankung auch nach vier Wochen nicht abgeklungen seien; als „Post-Covid” seien Beschwerden genannt, die 12 Wochen nach der Infektion oder Erkrankung noch immer bestehen oder neu auftreten, mindestens zwei Monate anhalten und ansonsten nicht erklärbar seien. Von „Impfung” ist da überhaupt keine Rede mehr. Der feine Unterschied: PV wird damit nicht etwa erklärt, sondern ins mediale Nirwana versenkt – aber im Unterbewusstsein des Lesers bzw. Hörers/Zuschauers geschickt mit Post-Covid verschmolzen. So bleibt am Ende alles beim Alten: PV ist „sehr selten und weniger schwer“ – und entbindet den Gesundheitsminister, sich der Thematik zu stellen.

Das ist Vernebelungstaktik und Verwirrspiel, um nicht zu sagen Staatspropaganda vom Feinsten, wie sie auch vom Gesundheitsminister nach Kräften gefördert wird, indem er in der Bundespressekonferenz ein „Opfer (die linksextreme „Spiegel“-Kolumnistin Margarete Stokowski) auftreten lässt, die nach eigenem Bekunden seit ihrer Booster-Impfung im Januar bis jetzt an „Long Covid” leide. Auch so kann man PV natürlich „bekämpfen“: Indem man es im Meer der „LongCovid”-Patienten absaufen lässt.

Detektivische Feinarbeit und Definitionsdefizite

Neben dem Verwirrspiel um die Definitionen besteht das Kernproblem weiter. Doch detektivische Feinarbeit wäre erforderlich, um PV-Fälle überhaupt zu erkennen, weiß Professor Schieffer: Daher mieden viele Ärzte auch die nach dem Infektionsschutzgesetz obligatorische Meldung an das PEI, obwohl dies bei allen Verdachtsfällen zwingend vorgeschrieben ist und die Nichtmeldung mit theoretisch bis zu 25.000 Euro bußgeldbewehrt ist (!) – nehmen sie dieses Risiko vielleicht auch deshalb in Kauf, weil sie die Injektion selbst verabreichten und Angst vor späterer Strafverfolgung oder Haftung haben? Nach dem jüngsten Sicherheitsbericht des PEI wurden daher auch nur 0,3 Fälle pro 1.000 verimpfte Dosen gemeldet. Das wären, bei rund 175 Millionen deutschlandweit verimpfter Dosen, etwas mehr als 50.000 gemeldete Fälle. Bei einem Meldevolumen von maximal nur 5 Prozent aller tatsächlichen Fällen bedeutet das, dass in realiter also etwa 1.000.000 Fälle schwerer Impfschäden befürchtet werden!

Wenn es denn je eine neue „Volkskrankheit” geben wird, wie Karl Lauterbach befürchtet, dann ist es daher eher PV als „Long Covid“ (das zudem übrigens „nur“ bei etwa 250.000 Menschen vermutet wird). Immerhin sind bereits rund 77 Prozent der Bevölkerung mit der Erst- und Zweitimpfung versehen, und über 60% haben einen Booster erhalten. Auch der EU-Parlamentarier Karsten Lucke (SPD), der im „EU-Sonderausschuss zu den Erkenntnissen aus der COVID-19-Pandemie und Empfehlungen für die Zukunft” sitzt, setzt den Schwerpunkt auf Long Covid, obwohl auch er erkannt hat, dass wir alle die Dimension der Impfschäden gar nicht erkennen – weder in Art und Schwere noch in der Anzahl.

Wir brauchen eine stärkere „Medienschmelze“

Das wahre Problem sehen und benennen nur wenige Menschen – vielleicht das MDR-Team der Sendung „x-exactly”, Professor Schieffer und seine Mitarbeiter an der Uniklinik, der eine oder andere Journalist von „Welt“, „Bild TV”, der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, der „Neuen Zürcher Zeitung“ und sogar des „Westdeutschen Rundfunks”, der sich zur Wahrheit vortastet – und natürlich der Verein Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie (MWGFD), der sich sogar aufgerufen fühlte, hierzu ein eigenes regionales Projekt zu entwickeln und zu unterstützen, um den Hunderttausenden von Impfopfern eine Ansprechstelle zu geben, die Hilfe signalisiert. Signalisiert, wohlgemerkt… denn Hilfe versprechen kann man wohl kaum. Man kann jedoch Ärzte und Therapeuten vermitteln, die die Klagen und Nöte der Patienten ernst nehmen – und daran hapert es allerorten. Medizinische Gaukler hat es dieser Tage genug; die Talkshows sind voll davon. Es braucht einen noch stärkeren Wandel in der Wissens-Welt der Mediziner und Wissenschaftler – und vor allem in der öffentlichen und veröffentlichten Meinung, gerade in den Mainstreammedien. Wir stehen erst am Beginn einer „Medienschmelze“, eines Meinungsumschwungs – denn die Wahrheit kann nicht länger vernebelt und verschwiegen werden. Sie muss viel lauter werden, um die Politik zur Umkehr zu zwingen.

Auch Juristen, die sich der Impffolgen annehmen, sind noch immer rar. Die internationale Kanzlei Joachim Cäsar-Preller hat sich im deutschsprachigen Raum, Medienberichten zufolge, etwa auf die Entschädigung von Menschen spezialisiert, die selbst dauerhafte Schäden infolge einer Covid-Impfung davongetragen haben oder gar den Tod von Angehörigen beklagen und dies auf die Covid-Impfungen zurückführen. Meist sind es komplexe Verdachtsfälle, bei denen die Kausalität zwischen der genmanipulierenden Injektion und der Krankheit aktuell noch schwer zu beweisen ist; eindeutige Klarheit gibt es nur nach einer Obduktion. Für die Forschung für die Lebenden fehlt das Geld – vermutlich genau das Geld, das der Bundesgesundheitsminister mit vollen Händen für seine millionenschweren verlogenen PR-Kampagnen zum Fenster rauswirft.

Impfgeschädigte endlich entschädigen

Die Verfahren sind langwierig, die Landesversorgungsämter mauern bis zum Letzten. Von 5.000 bekannten Anträgen wurden nur 134 positiv, und selbst diese zumeist auch noch äußerst schleppend, beschieden. Schäden werden entweder von gar keinen Ämtern (etwa in Hessen, Saarland, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Berlin und Brandenburg) oder von nur wenigen Ämtern (so in Sachsen und Niedersachsen) widerwillig anerkannt – und auch meist nur in extremen Ausnahmefällen. Die gezahlten Entschädigungen sind zudem kümmerlich: Sie reichen von 156 bis max. 811 Euro pro Monat.

Die volltönende Aussage des Bundesgesundheitsministeriums auf Presseanfragen, „Wir nehmen das Auftreten von Nebenwirkungen sehr ernst“, ist in Wahrheit eine verlogene Bankrotterklärung dieser Bundesregierung, die in Wirklichkeit zutiefst unmoralisch handelt – durch Druck und Zwang auf Ungeimpfte, Korruption, einen Schutzschirm für die Pharmaindustrie (natürlich auf Kosten der Steuerzahler) und Verrat an den trotz ihres Impf-Gehorsams in Verschuldung, Schmerz und Not geratenen Impfgeschädigten. Letztere werden im Stich gelassen und verhöhnt, statt sie zu entschädigen: Krank, arbeitsunfähig, einsam und pleite, das ist der reguläre Status eines PV-Patienten. Um diese Betroffenen muss man sich kümmern! Und zwar mindestens so sehr wie um „Long Covid”-Patienten.

Karl Lauterbach ist verantwortlich für die langfristige Erkrankung unseres ganzen Volkes. Dieser „Ungesundheitsminister“ sollte sofort zurücktreten – bevor er doch noch den Impfzwang ausruft, unsere Kleinkinder impfen lässt und damit auch die kommenden Generationen auf dem Gewissen hat!

*******

„Karl Lauterbach ist verantwortlich für die langfristige Erkrankung unseres ganzen Volkes.“

Nicht nur Spritz-Karl! Die Zahl der Pharma-Agenten umfasst hunderte Kriminelle, die dafür die volle Verantwortung übernommen haben und von den Medien-Huren manipulierten Wählern gewählt wurden. Sie gehören alle weggeschlossen!

(Visited 404 times, 1 visits today)
Lauterbachs lebensgefährliche Lügen
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

12 Kommentare

  1. Eigentliche Ursache, EMF`s die die Blut/Hirnschranke für den Impfdreck öffnen und den löchrigen Darm, Leaky Gut erzeugen, so dass alle Organe zerstört werden können. Ebenso durch die Eigenfrequenz der Organe von 1 bis 4 GhZ, die durch diese 5 Ghz Frequenzen direkt ausgeschaltet werden können.

  2. 10/13
    Auch Kai Kupferschmidt, der einigen bekannt sein dürfte, taucht immer wieder auf und hat nachweislich Kontakt zu Jeremy Farrar 

    https://twitter.com/kakape/status/1437036453507256325?s=21

    Und auch Kai Kupferschmidt schreibt/schrieb für die ZEIT. In

    11/13
    Welche Rolle spielt der Wellcome Trust in Bezug auf die von der Bundesregierung,besonders durch Lauterbach,forcierten Maßnahmen?
    Gibt es einen direkten Einfluss des Wellcome Trust durch u.a. Veronika von Messling,Caroline Schmutte auf die Corona-Politik der Bundesregierung?

    12/13
    Welche Personen sind noch inkludiert? 
    Welche Personen des Expertenrats, die Karl Lauterbach laut eigener Aussage alle selbst ausgesucht hatte, stehen in Verbindung mit o.g. Personen?

    https://twitter.com/p3likaan/status/1584123044439920642?s=21

  3. 7/13
    Zudem sitzt Frau von Messling auch im Aufsichtsrat des Helmholtz Institut.

    https://www.helmholtz-hzi.de/de/das-hzi/management/aufsichtsrat/

    Auch Michael Meyer-Hermann sitzt als Leiter der Abteilung System Immunologie am Helmholtz-Zentrum.
    Wo ist Fr. von Messling noch inkludiert?

    8/13
    Zurück zum Wellcome Trust/Berlin.
    Vorsitzende ist Caroline Schmutte.
    Und Fr. Schmutte schreibt/schrieb Artikel u.a. in der FAZ,Tagesspiegel etc.

    9/13
    Gerade der Artikel im Tagesspiegel ist höchst interessant,da dort die Verbindung Wellcome Trust und WHO dargestellt wird,die über 1 Milliarde Euro,welche Deutschland an Fördergeldern bereitgestellt hat (ACT-A) und auch wieder der Hinweis auf CEPI (Veronika von Messling)

  4. 5/13
    Aufgefallen ist mir hier Veronika von Messling.
    Veronika von Messling sitzt also als board member bei CEPI und…ist Ministerialdirektorin und Leiterin der Abteilung „Lebenswissenschaften“ im BMBF.
    Dieses förderte u.a. BioNtech und gründete das „Netzwerk Universitätsmedizin“

    6/13
    Hier ein interessantes Interview

    https://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/weltweit-vernetzt-gesundheitsforschung-in-der-pandemie-12647.php

    Und wer profitiert (in)direkt von der Förderung?

    https://www.netzwerk-universitaetsmedizin.de/netzwerkpartner

    Bekannte Personen wie Prof.Sander,Prof.Julian Schmitz,H. Krömer Charité etc.

  5. KLABAUTERBACH SCHON !!
    DEM SEID IHR NÄMLICH SCHEISS EGAL  !!!!

    Ob diese Akteure noch ruhig schlafen können? Immer mehr kriminelle Verbindungen kommen ans Licht! Spannender Thread!

    https://twitter.com/p3likaan/status/1584123030711586817?s=21

    1/13
    Hiermit möchte ich einen Auszug meiner kleinen, aber durchaus interessanten Recherche bzgl. möglichen Verstrickungen von Karl #Lauterbach,wellcome trust,BMBF etc. darlegen.
    Passt, denn Lauterbach hatte aktuell Jeremy Farrar in seinem tweet als „guten Freund“ bezeichnet. Ein

    2/13
    Farrar eröffnete ein Büro in Berlin.
    Die Einladung kam von Angela Merkel persönlich,die sich von Farrar seit 2015 in Fragen globaler Gesundheit beraten ließ. 
    In diesem Beratergremium (2017-2019) saßen nur sechs Personen.

    3/13
    Darunter Prof. Dr. Jörg Hacker, damaliger Präsident der Leopoldina, Christian Drosten und Chris Elias von der Gates-Stiftung.

    4/13
    Der Wellcome Trust ist einer der Hauptförderer von CEPI (Vaccine development through Coalition for Epidemic Preparedness Innovation)
    cepi.net
    Und hier die Personen,welche board member bei CEPI sind

  6. Eines ist mir unklar:
    „bei der 2. Impfung erhöhen sie die schädlichen Inhaltsstoffe…..“

    Angenommen der Impfarzt hat eine Anzahl einer bestimmten Charge im Kühlschrank. Wirft er die nach den erfolgten Erstimpfungen weg? Bekommt er dann eine neue Charge für die Zweitimpfung? Eine neu für den Booster? Oder hat er schon 3 verschiedene Chargen auf Lager, die er jeweils nach Impfstatus anwendet, weil die Patienten ja zu unterschiedlichen Zeiten ihre 1. und 2. Spritze erhalten haben? Wenn er verschiedene Chargen hat, die je nach Impfstatus verimpft werden sollen, muß er auch wissen, dass die Zusammensetzung unterschiedlich sein muß, denn sonnst hätte er immer den Stoff weiterimpfen können, wie in der 1. Charge, um diese komplett aufzubrauchen. Eigentlich müßte jeder Arzt hellhörig werden, wenn für eine „Krankheit“ 4 und mehr Impfungen nötig sein sollen. Denn das gab es m.M.n. noch nie. Wenn das alles erst richtig aufgedröselt wird, wie kann so ein Arzt dann noch mit diesem Wissen ruhig schlafen, wenn er massenweise Menschenleben auf dem Gewissen hat, nur weil er pharmahörig, oder geldgeil war?

    • Tja Angsthase…dann ändert man einfach wie grad beim Trinkwasser die Phosphat-Grenzwerte, die Verimpfungsgrenzen oder das Haltbarkeitsdatum und ab damit in die Kinder.
      Nei, das sind alles Massenmörder. Ein richtiger Arzt muß sowas erkennen.

      Ähnlich wie bei Anwälten, Journalie, „Politiker“ noch schlimmer…die müßten auch um den Rechtsstatus unseres Landes wissen. Tun sie was dagegen/dafür? Nix. Dafür dinieren sie ziemlich fürstlich. BILDUNGSAUFTRAG? Das sind Millionen! Ziemlich viele Nutznießer.

      Akademiker oder studiert zu sein bedeutet nicht automatisch lebenserfahren, empathisch oder schlau. Oft sind sie völlig lebensfremd, weil sie nie was anderes gemacht haben als ihre „Hausaufgaben“.

      Haben ihre Seele dem Teufel verkauft und selbst wenn sie es wollten, so einfach kommt man nicht wieder raus. Sie sind erpressbar gemacht worden, sei es mit Lustreisen nach Rumänien, Koksen auf Ibiza (Österreich) oder noch schlimmer die Kinderficker. „Das ist alles gefilmt, willst Du etwa daß es rauskommt?“ NEIN! „Also halt die Schnauze und mach weiter.“

      Wenn Du so nem Club beitrittst hast Du Bedingungen zu erfüllen. Sieht man an den ganzen Show-Sternchen…die wollten auch nur mal Sängerin oder Sänger werden. Heute sitzen sie in der Psychatrie, sind völlige Wracks, suizidgefährdet wenn nicht sogar schon tot.
      Davon gibt es genügend berühmte Beispiele.

      Diese gesamte Industrie dahinter ist ein Schandfleck dieses wunderbaren Planeten und muß weg. Missbildung! Dies zerlegt sich gerade selbst. Darum zittern, stottern, blinzeln auch alle.
      Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Wissen ist eine Holschuld.

  7. Folgendes nicht verifiziert; kann nur bestätigen:
    In den Krankenhäusern liegen keine Leute wegen Corinna.

    „Die Aufgabe der Impfstoffe, der geplanten mindestens 8 Spritzen

    Die 1. Impfung
    Er enthält eine kleine Menge Kochsalzlösung und dann einige Zutaten, die u.a. das zelluläres System zu zerstören beginnen. Das Immunsystem, das Knochenmark, die Thymusdrüse, die Milz und alle anderen Systeme die mit ihrem Immunsystem verbunden sind werden lahm gelegt, weil die Fähigkeit weiße Blutkörperchen zu produzieren um 50 % verringert wird. Da auf den ersten Blick diese 50% nicht auffallen, überleb diese Impfung auch fast jeder und glaubt, es hätte ihm nicht geschadet. Nun lässt man bewusst 8 Wochen Zeit, weil das der selbe Zeitraum der Reproduktion von weißen Blutkörperchen ist. Deshalb wurde es so eingerichtet, dass man die 2. Impfung 8 Wochen später bekommt, um die Reproduktion des Blutes aufzuhalten, weil sie dort am schwächsten sind.

    Bei der 2. Impfung erhöhen sie die schädlichen Inhaltsstoffe und weitere 25% der Fähigkeit
    weiße Blutkörperchen zu bilden tritt ein und man hat nur noch 25% der ursprünglichen
    Produktionskapazitäten.

    Als 3. kommt der Booster.
    Der Booster enthält 81 Stränge von Fremdbakterien die ihre Zellen nicht kennen und verrichten ihre Aufgaben und das weniger bekannte Graphenhydroxid, die Nano-Rasierklingen, werden in den Körper eingebracht und beginnen ihn je nach Dosis in den Spritzen zu zerschneiden, ein verlorener Kampf für den Körper gegen sie. Es gibt mehrere Chargen, nämlich leichte, mittlere und sofort tödliche, wo die Betroffenen binnen Stunden sofort verbluten, weil ihre Zellen von innen zerschnitten werden, denn das GH ist atomar dünn, extrem stabil und damit scharf. Es wird auch nicht abgebaut und löst sich auch nicht auf.

    Einmal drin, immer drin. Es beginnen sich chronische Entzündungen zu entwickeln, weil immer mehr der schon bestehenden Wunden somit vergrößert werden und die Heilungsgehilfen des Körpers ja fast alle ausgebremst wurden.

    Als 4. kommt der 2. Booster.
    Nun wird die Fähigkeit weiße Blutkörperchen zu produzieren komplett lahm gelegt. Das nennt
    man dann HIV und entstand durch „Medikamente“ und durch nichts anderes. Jetzt haben wir
    also Leute, die ohne Immunsystem herumlaufen und das geht sehr wohl eine gewisse Zeit. Jetzt in dieser ersten Zeitspanne wird ein viertel dieser Bevölkerung sterben.

    Es gibt insgesamt 4 Zeitspannen. Sie haben bereits 3 weitere Booster, die noch kommen werden. Ohne Immunsystem wird man von der Pharma so abhängig wie Diabetiker von Insulin oder Nieren-Dialyse-Patienten. Damit werden die einen an den Impfungen sterben, um so die gewollte Bevölkerungsreduktion zu erreichen, die anderen werden medizinisch abhängig und die die noch relativ gesund sind und arbeiten können, zahlen für diese Unsinn für alle die Kosten.

    Man rechnet für diesen ersten Schwung mit ca. 2-3 Jahren, wo die erste Welle an Geimpften
    umkommt und dann wird man behaupten, dass diese nun tatsächlich Gestorbenen an einem
    weiteren Virus starben, weil niemand darauf kommen soll, dass alle durch die Impfungen
    innerlich zerschnitten wurden und an ihrer Nichtheilung zu Grunde gingen.

    Jedes Tier, das an der Versuchsstudie zu den Impfungen teilnahm hatte diese nicht überlebt.“
    [Wissenschafts- und Forschungszentrum Karstedt-Kaiser – Berlin 14.10.2022]

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*