Lauterbach enthüllt: Corona-Krise ist Vorwand für „Umbau der Wirtschaft“

Von DM/Jouwatch *) (conservo)

Hat sich da einer verplappert? In seinem pflichtschuldigen Genossen-Glückwunschgruß an den frischgekürten SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz ließ die mutmaßliche Knalltüte Karl Lauterbach – offenbar versehentlich – durchblicken, dass an den Annahmen vieler sogenannter „Verschwörungstheoretiker“ wohl doch weit mehr dran sein könnte als bislang angenommen: Der Topos vom „neuen Wirtschaftssystem“ lässt jedenfalls tief blicken.

Kein Wunder, dass es ausgerechnet wieder die „Loose Cannon“ Lauterbach war, der hier wohl die Katze aus dem Sack ließ. Pech für die SPD – die dem Problem-Professor seit Monaten nicht die Tastatur oder das Handy wegnimmt und ihn umbetreut drauflos twittern lässt – mit bekanntem Resultat. Jetzt geht es einmal in Lauterbachs Tweets nicht um Corona-Panikmache – und schon schürt er Gerüchte, die viele längst für erwiesen halten:„Nötiger Umbau“ also. Hier muss man gar nicht erst zwischen den Zeilen lesen; ganz explizit steht hier, was offenbar frühzeitig – und zwar entweder unter Ausnutzung der Pandemie als willkommenem Anlass, oder sogar durch deren künstlicher Erzeugung und Aufbauschung – „durch und mit“ Corona geplant war: Die ganze Giga-Krise war offenbar vor allem dazu da, ein neues Wirtschaftssystem zu errichten – mit der Weltgesundheitsorganisation und den mit diesen verflochtenen Regimes (China) und einflussreichen NGO’s (Gates) als supranationaler Schaltzentrale. Ziel wäre bei dieser Grundannahme eine weitgehende Planwirtschaft mit „gelenkten“ Schlüsselindustrien und Staatskonzernen, zum Ziele einer neosozialistischen globalen Umverteilung und „klimaneutralen“ Weltökonomie.

Und plötzlich ergeben viele Schritte einen Sinn: Der Triumph des allgegenwärtigen, allmächtigen und überlebenswichtigen fetten Staates in der Krise. Die Abhängigmachung von über 10 Millionen Arbeitnehmern von staatlicher Kurzarbeit, die alternativlose Schuldverpflichtung von zahllosen kleinen- und mittelständischen Unternehmen sowie Solo-Selbständigen bei Staat und seinen Aufbaubanken. Vor allem aber die erzwungene Verstaatlichung der wichtigsten Industriezweige – Beispiel Lufthansa, die den Staat zum größten Anteilseigner in „systemrelevanten“ Wirtschaftszweigen macht. Der „Umbau“, von dem Lauterbach hier träumt, ist kein freiwilliger. Es ist ein inszenierter, von oben autoritär herbeigeführter Wechsel der Grundordnung – zu Lasten der Freiheit. Kevin Kühnert und seine neosozialistischen Apparatschiks können es kaum erwarten. (Quelle: DM / https://www.journalistenwatch.com/2020/08/11/lauterbach-corona-krise/)

(Visited 506 times, 1 visits today)
Lauterbach enthüllt: Corona-Krise ist Vorwand für „Umbau der Wirtschaft“
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Ich weiß nicht, ob das Thema Bodo Schiffmann und die angeschlossenen "Wir2020" Agenten schon angesprochen wurde. Jedenfalls halte ich es für eines der wichtigeren im Moment, weil sich offenbar eine Menge vermeintlich aufgewachter Menschen wieder von diesen, parteisystemverliebten, Konsorten einfangen lassen.

    Ich selbst folge auch dem Telegram Kanal von Eva Herman und schätzte diesen bisweilen sehr. Allerdings, als ich das folgende Video und die Bitte, die Menschen über die Parteisatzung genannter Rattenfänger aufzuklären, folgte nichts als Schweigen. Ich gebe der Sache noch ein paar Tage und werde die Mail auch 2 weitere Male hinterher schieben. Aber mein Gefühl lässt wieder einmal nichts positives vermuten.

    Anbei nun das besagte Video, in dem die Satzung der Partei Wir2020 und deren offensichtliche ideologische Ausrichtung beleuchtet wird. Wirklich wichtig, bitte ansehen, falls das noch nicht bekannt ist.

     

    https://www.youtube.com/watch?v=nWwmEnaZKBE&feature=youtu.be

    "Kai Orak zu WIR 2020 : Für die Weltregierung und CO2 Schwachsinn"

     

    Bitte gern weiter verbreiten, da es im Spektrum der vermeintlich freien Medien bisher keinen Raum gefunden hat, obwohl alle Behauptungen im Video direkt der Satzung entnommen sind und keine persönliche Meinung des Berichtenden enthalten sind.

  2. Welche Symptome hatten die Infizierten? Infektion ist ja nicht gleichbedeutend mit Krankheit? Ein Frage, die Corona-Apostel nicht beantworten "wollen".

    Mit der Galvanischen Hautreaktion kann man herausfinden, ob jemand lügt. Und herausfinden, ob er ein chronischer Lügner ist.
    Der Lügendetektor wird in manchen Staaten zur Wahrheitsfindung zum Beispiel im Strafprozeß benutzt.
    Es gibt noch andere Methoden, festzustellen, ob jemand lügt.
    Viele davon werden in der psychologischen Diagnostik angewandt. Schließlich will der Psychologe nicht endlos von seinen Patienten belogen werden.

    Menschen, die zum Lügen neigen, Menschen, die unter Gruppenzwang leiden, unter Borderline oder Schizophrenie sollten einmal einen autorisierten IQ-Test machen.

    Der IQ geht bei psychischen Störungen genauso in die Knie wie in der Gruppendynamik. Fußball: Ole Oleoleole ..

    Schizophrenie ist ansteckend insofern, als sie übertragen wird. Von Eltern auf die Kinder, von Gruppen auf die Mitglieder, von Vorgesetzten auf die Angstellten. Die Abhängigen versuchen sich den schizophrenen Vorstellungen anzupassen aus Angst vor Strafe – Liebesentzug oder Arbeitsplatzverlust.
    Der Ansatz mit dem Fischschwarmprinzip, daß die Gruppe schlauer sei als der Einzelne, war ein Alarmsignal. Das "Wir" entscheidet – fatal.

    Schizophrene suchen sich immer die Lösung, welche zu ihrem Krankheitsbild paßt. Sie suchen sich immer die "angenehme" Lösung, niemals du gute, weil die gute sie mit ihrer Krankheit konfrontiert. Der gehen sie aus dem Weg.

    Schaut euch die Medien an. Mehr Zerrissenheit ist kaum mehr möglich. Und die Entscheidungen der "Entscheider" waren immer asozial. Da konnte man die Uhr nach stellen. Psychopathie.

    Ergo: Wolkenkuckucksheim.

     

    Dumheit, die man bei anderen sieht,

    Wirkt meist erhebend aufs Gemüt.

    Wilhelm Busch 😉

     

     

     

     

     

     

  3. Da müssen jetzt wohl die Facharbeiter ran? Den Mundschutz haben sie ja schon.
    Und wo soll das Millionenheer ungelernter Presseleute anpacken?
    Wenn man sich die „Energiewende“ anschaut, dann kann das ja nur was werden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*