Landtagswahl in Thüringen: Gewinner, Nutznießer und viele Verlierer

Von Peter Helmes (conservo)

Durch das Landtagswahlergebnis in Thüringen sei eine „schwierige Gemengelage“ nach der Wahl entstanden, hörte man von vielen Kommentatoren kurz nach der Wahl. Typisch für die Bestätigung vorgefaßter Meinungen! Wieso „schwierige Gemengelage“? Die Lage ist doch sehr einfach! Aber man muß die innere Distanz aufbringen, die Ergebnisse nüchtern zu betrachten. Deshalb:

Das Ergebnis in aller (versuchter) Sachlichkeit zuerst:  

1.) Es gibt einen(!) Wahlgewinner: Und der heißt Björn Höcke und die AfD. 

2.) Und es gibt einen Wahlnutznießer: Der heißt Bodo Ramelow.

Der magere Zuwachs der Linkspartei reicht nicht, in „Wahlgewinner“-Jubel auszusprechen. 

3.) Es gibt drei klare Wahlverlierer:

– die CDU

– die SPD

– die Grünen

Ein Debakel und damit auch ein Menetekel für diese Drei! 

4.)Bodo Ramelow braucht sich mit der Regierungsbildung nicht zu beeilen.

Die Landesverfassung läßt ihm solange Zeit, als Minderheitsregierung alleine weiter zu regieren, bis eine regierungsfähige Koalition zusammengefunden hat – sogar die gesamte Legislaturperiode lang – allerdings nur auf Sparflamme, da er für einen neuen Haushalt eine Mehrheit braucht. Aber:

5.) Der Haushalt fürs nächste Jahr ist bereits verabschiedet, so daß Ramelow in Ruhe Partner suchen kann. 

6.) Bodo Ramelow hat erfolgreich den „Landesvater des Freistaates Thüringen“ gegeben und DIE LINKE nie nach vorne geschoben. Er sah stets „bürgerlich“ aus. 

7.) Mit seiner „sozialdemokratischen“ Linksregierung hat er der SPD die Luft weggenommen und das Wasser abgegraben. Sie hatte keine Chance, sich zu profilieren.

Das gilt auch für den anderen in der bisherigen Regierung: Die Koalitionspartner im Bündnis, SPD und Grüne, gehen beide leer aus. Mehr noch: SPD und Grüne können froh sein, geradeso die 5%-Hürde erreicht zu haben.

8.) Die vom ehem. CDU-Generalsekretär Heiner Geissler weiland festgestellte „Lagertheorie“ gilt immer noch:

Die deutsche Polit-Landschaft ist gespalten in ein bürgerliches und ein sozialistisches Lager. Allerdings haben sich innerhalb der beiden Lager die Gewichtungen massiv verschoben: Im bürgerlichen Lager zugunsten der AfD, im sozialistischen Lager zugunsten der Linkspartei.

Nebenbei bemerkt:

Es ist schon nicht mehr komisch sondern traurig, daß beide Lager sich nicht zu ihren Wurzeln bekennen: Die CDU nicht dazu, bürgerlich (also konservativ-liberal) zu sein, und die Sozialisten nicht, ihre Wurzeln im Marxismus zu bekennen.

Und: Die drei stärksten Kräfte der Thüringer Landespolitik – die Linke, die AfD und die CDU – sind miteinander kaum vereinbar (noch!).

—–

Und nun meine Wertung:

AfD: Die Partei wird mit einem größer gewordenen Schwergewicht namens Höcke zu rechnen haben. Björn Höcke haben die gegnerischen Schmutzkampagnen nicht geschadet. Er geht mit Machtzuwachs auch innerhalb seiner Partei aus dieser Landtagswahl hervor. Das wird vielen in der AfD nicht gefallen, zeigt aber überdeutlich, daß ein klares Bekenntnis zum Konservatismus ein Wesenskern der AfD sein und bleiben muß. Allerdings wird der „Beschuß“ durch die „demokratischen“ Parteien noch hemmungsloser werden als bisher. Das wird die AfD durchstehen müssen. Aber der AfD kann eines Mut machen:

Gerade die junge Generation – das sind die Wähler der Zukunft – hat AfD gewählt.

Ein kleiner Rückblick: Die Situation erinnert mich ein wenig an Franz Josef Strauß. Je mehr die „demokratischen“ Kräfte – also die Linken (und Teile der CDU) – auf ihm rumhackten und ihm „Rechtspopulismus“ (was noch die Höflichste der Anti-Strauß-Attacken war) vorwarfen, desto stärker wurde er und desto stärker wurde die CSU.

Die CDU: Massiv Stimmen (und Ansehen) verloren, es droht der Rutsch in die Bedeutungslosigkeit – wie bei der SPD

Die CDU sitzt zwischen allen Stühlen. „Rechts“ will sie nicht sein, das Etikett “bürgerlich“ paßt schon längst nicht mehr, und links??? – nein, „mit der LINKEN nie“, hieß es einst. Aber jetzt, eine mögliche Regierungsbeteiligung im Auge, liebäugeln einige in der Thüringer CDU doch tatsächlich mit Ramelow! „Polithuren“ nennt man das wenig freundlich!

Die Distanzierung davon wirkt sehr bemüht:

„Ich kann nur von irgendwelchen Duldungen abraten.“ Die Union dürfe weder mit links noch mit rechts koalieren. Er hoffe sehr, „daß wir da alle gemeinsam standhaft bleiben“ (Tankred Schipanski, CDU-MdB, im Dlf am Wahlabend).

Auch die CDU hat nix kapiert. Sie wird nie eine bessere SPD! Aber wenn sie nicht „links“ werden will, dann bleibt ihr nur eine Öffnung zur AfD. Zusammen mit der FDP gäbe dies eine satte bürgerliche Mehrheit. Über diesen Schatten muß die CDU springen (die FDP auch). Denn sonst blüht beiden, der FDP und der CDU, das Schicksal der SPD. 





Die Grünen müssen lernen wie in Thüringen, daß sie genau da verlieren, wo die intensive Klima-Orientierung der Partei vor allem als Bedrohung für die eigene Existenz empfunden wird. Die grünen Naturheuchler, die zwar „Natur“ (aus Eigennutz) zur Ehre der Altäre hervorheben möchten, aber damit das ökologisches Gleichgewicht für ihre Geldgier vernichten wollen, haben vergessen, daß gerade Landschaften wie der Thüringer Wald für Generationen die Existenz der Menschen gesichert hat. Ihn wegen Tausender Killer-Windmühlen zu opfern, wäre ein Frevel an der Natur und ein Verrat an den Menschen. Und das haben die Bürger (und Bürger*_Innen notabene) begriffen.

Aber wenn die Grünlackierten sonst nichts (mehr) anzubieten haben denn „Klimawahn“, sind ihre „Tage einer besonderen Bedeutung“ auch gezählt.

Die SPD – ein totgerittenes Pferd

Die SPD sammelt bereits die Sargnägel. Die Partei hat fertig – aus eigener Schuld. Da darf ich Willy Brandt zitieren, der in diesen Tagen vor fünf Jahrzehnten Kanzler der Republik wurde:

„Das Land braucht Mut, Vision und eine außerordentliche Anstrengung, um sich gegenseitig zu verstehen.“

Der SPD heute fehlt das alles: Mut, Vision und Anstrengung. Wenn aus der Führungsriege der SPD fast niemand bereit war, für den Vorsitz zu kandidieren, sagt das alles. Niemand mit Verstand besteigt ein totes Pferd.

Der SPD geschieht es also recht. Wer nicht mehr weiß, woher er kommt, nicht weiß, wohin der Weg gehen soll und schon gar nicht weiß, wer sie auf diesem Weg führen soll, der hat seine politische Existenz verwirkt. Ehe die SPD ganz zur Lachnummer verkommt, sollte sie den Mut aufbringen, sich mit Anstand aufzulösen. Denn sonst landet sie bei zukünftigen Wahlergebnissen unter den „Sonstigen“ und wird eine linke Splitterpartei. 

Die Dumpfbacke des Monats

Nur ein Beispiel: Ein Genosse hat´s nicht kapiert. Thüringens Innenminister Georg Maier warnt vor „rechter Unterwanderung“ in „gewissen ländlichen Regionen“ Mitteldeutschlands. Im Dlf appellierte er an die Zivilgesellschaft, entschieden gegen eine Übernahme dörflicher Strukturen durch rechte Kräfte aufzutreten (https://www.deutschlandfunk.de/thueringens-innenminister-maier-zur-rechten-unterwanderung.694.de.html?dram:article_id=460373). So was nannten wir früher „Dumpfbacke“ – einer, der nix kapieren will, aber meint, er habe recht. Die „rechte Unterwanderung“, verehrter Genosse Maier, hat längst stattgefunden. Die Bürger haben´s gemerkt, nur Sie nicht.

Nein zur Migrationspolitik der GroKo

In Thüringen wurde auch eine weitere klare Absage deutlich: Die Bürger sind durch die Migrationspolitik von CDU und SPD verunsichert, sie sagen NEIN. Und ich kann mir nicht vorstellen, daß Ramelow für eine weitere „Öffnung“ eintreten wird.

Fazit: Die Thüringer Wahl war mehr als eine Abmahnung an die Altparteien, sie war vielmehr ein buchstäblich vernichtendes Urteil.

Die Wähler zukünftiger Wahlen haben eine klare Alternative: Sozialismus versus Bürgertum.

Diese Klarheit wiederhergestellt zu haben, ist das positive Ergebnis der Landtagswahl.

*******

Habe hier einen kurzen Auszug aus einem Kommentar übernommen:

„…ca 76% aller Wähler haben „weiter so“ gewählt…“ 

Unterm Strich ist, wie bei fast allen anderen Wahlen, festzustellen, dass die Nichtwähler die stärkste Fraktion bilden. Die, und das ist das Schöne, haben immer noch ihre Stimme.

 

Wandere aus, solange es noch geht!

(Visited 249 times, 1 visits today)
Landtagswahl in Thüringen: Gewinner, Nutznießer und viele Verlierer
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

18 Kommentare

  1. Naja, auf Focus wird ja schon wieder rummanipuliert:

    "50% der Deutschen sind offen für eine Linke/CDU Koalition, 30% sind strikt dagegen."

    Woher wollen die das wissen? Habe ich da eine Umfrage verpaßt?

    Es ist alles so lächerlich und dämlich.

    • …teilweise auch lustig und symbolisch: Altmaier ist von der Bühne gekullert; Rettungswagen. Ahaha! Murksel sollte nachher auch noch seiern, aber kam gar nicht erst. Veranstaltung abgebrochen, lol (Link)

      • Trotzdem: Irgendwas stimmt hier wieder nicht. Jetzt gibt es also nur noch Links & Rechts? Das Volk ist erfolgreich gespalten. Links hat gewonnen, die Mitte bricht weg. Habe mir gerade die Vita von Ramelow durchgelesen. Stasi-Agent, Kommunist, Falschspieler durch und durch.

        In TV-Grafiken wird die AfD zu möglichen Koalitionsrochaden nicht mal aufgeführt! Als existiere sie gar nicht. Das ist Demokratie? Ach so, nee, das war in Utopia.

        Vor ein paar Jahren laß ich einen Artikel in dem es hieß, die AfD sei nur geschaffen worden als Mittel zum Zweck der Spaltung & Polarisierung. Weiß nicht, ob das stimmt; müßen wir sehen. Doch das Bashing geht ja unaufhaltsam weiter. Selbst in einst guten Satire-Sendunden. Alles politisch gegen RECHTS! NAZI´S! ANTISEMITEN! REICHSBÜRGER! Immer genau beobachten. Das ist mir alles zu auffällig und geht zu schnell.

        • Zulu,

          das ist doch schon immer so, daß die AfD quasi ausgeblendet wird!

           Nur, was erreichen sie damit? Das sieht doch ein Blinder mit Krückstock und Filzbrille, zumal, wenn er Wähler derselbigen Partei ist!

           Ist das Negativwerbung? So dämlich können die Rundfunkveranstalter doch auch nicht sein?

        • Ich habe heute ein Video gesehen, dass wohl aus der ZDF-Mediathek stammt (habe leider keinen Link dazu), welches aus dem KIKA stammt. Dort wird schon den Kleinsten genau erklärt, was die AfD ist und warum niemand mit ihr koalieren soll. Das ganze natürlich in kindlicher Zeichentrick-Fassung. Man kann nur noch mit dem Kopf schütteln.

           

          •  Die Köpfe der Kinder/Jugend zu gewinnen, war schon immer vorrangiges Ziel jeglicher Ideologie. Man gründet entsprechende Organisationen oder tauft sie ungefragt …

             Heute spielen die Parteiorganisationen in dieser Hinsicht keine große Rolle mehr. Um so mehr wächst die Indoktrination über die Medien. Und gesendet und transportiert wird, was gerade gilt.

            • Nein Zulu, das war es nicht. Aber es ist genau diese Machart gewesen und auch ca. 1 Minute lang. Gegen dieses war das andere viel extremer. Da gibt es anscheinend mehrere davon? Ich schau mal, ob ich es noch finde.

                • Stimmt Angsthase, das war es! Genau. Danke für´s Suchen. Wohl der selbe Hersteller? Schon gewaltig krank, was. Man muß die AfD doch nicht wählen! Aber der Rundfunk verletzt nicht nur hier ganz klar seinen Auftrag, betreibt aktiv Wahlbeeinflussung und manipuliert bereits Kindergehirne. Genau wie in JEDER Tagesschau MüßEN die Worte Rechtsextrem, Antisemit, Hass & Hetze im Netz mindestens EINMAL vorkommen. Was sind wir doch alle für ein mieses Stück Scheiße. Und nun die Lottozahlen…

                  •  Das ganze findet doch auch schon in den Lokalzeitungen statt! Der Schwarzwälder Bote (hiesig) gibt einen "Kinderboten" heraus, in dem "Kindgerecht" über den 9. November und was sonst so erklärt sein muß, "berichtet" wird! …

                    • Das ist ja das Perfide. Sie gehen an die Kleinen und die Jugend, weil diese sich noch sehr gut manipulieren lassen. Und nicht zuletzt hetzen sie die Kinder gegen die eigenen Eltern auf.

                      Was diesen Anti-AfD Film bei logo betrifft: Wer weiß, ob im Kindergarten oder den Schulen nicht nachgefragt wird, wer diesen Film gesehen hat und was die Eltern dazu sagen?

                      So wie in der DDR nach der Nachrichtenuhr, oder das Sandmännchen gefragt wurde.

                       

      • Das wird teuer, für den Veranstalter! Kein Geländer an der Treppe …

        Allerdings wirkte er reichlich desorientiert, als er nach dem Abgang suchte.

        Egal was man mit ihm verbinden mag, ich möchte nicht an seiner Stelle sein …

        Rasche Genesung, Herr Altmaier!

        • Wie soll er bei dem Pansen auch die viel zu kleinen Stufen unter sich sehen?!
          Hast aber Recht, Jürgen. Hab auch ein paar Mal mit dem Gesicht gebremst.
          Macht nicht wirklich Freude. Sieht doof aus und tut ganz schön weh.

  2. Und den Nichtwählern nützt ihre, behaltene, Stimme was?

     Dieter, bei allem Respekt, ich bin ja auch Nichtwähler; aber, es bedarf eines grundlegendem Gesinnungswandels, damit sich etwas ändert! Und der wird durch Wahlen nicht erreicht werden! …

    • Ich bezweifele auch, daß sich durch die AfD was ändern wird.  Die wird so durch und durch stigmatisiert werden, bis zum Schluß nur noch so komische zwielichtige Gestalten wie bei der NPD oder Republikanern übrigbleiben, die vielleicht vom Verfassungsschutz leben.  In Anbetracht dessen wie man mit Snowdon, Assange und Blumenthal umging

      https://www.rt.com/news/472083-max-blumenthal-arrested-venezuela-embassy/

      sollte man sich der Teilnahme an Wahlen vielleicht enthalten. 

      Auf die Stimmen derjenigen, die in diesem Forum sind, kommt es wirklich nicht darauf an, und wenn es zu einer offen ausgesprochenen Diktatur kommt, nicht nur wie derzeit heimlichen, kann man immer noch sagen, daß man als Nichtwähler nachweislich keine falsche Partei gewählt hat.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*