Lagern Sie Lebensmittel, solange Sie noch können..

..denn 2,4 Milliarden Menschen haben bereits nicht genug zu essen, während sich diese neue globale Hungersnot beschleunigt

von Michael (dirtyworld1)

Die weltweite Nahrungsmittelversorgung wird immer knapper, und der weltweite Hunger ist auf ein äußerst alarmierendes Niveau gestiegen.

Die Menschen auf der anderen Seite der Welt verhungern buchstäblich, während ich diesen Artikel schreibe, aber die meisten von uns in der westlichen Welt kümmern sich einfach nicht um die Millionen, die zutiefst leiden, weil die Mainstream-Medien kaum jemals darüber sprechen, was passiert.

Aber die Wahrheit ist, dass auch wir die Auswirkungen dieser globalen Nahrungsmittelkrise zu spüren bekommen. Wie ich meine Leser wiederholt gewarnt habe, würde sich diese Krise in den wohlhabenden Ländern in der Anfangsphase in erster Linie durch höhere Lebensmittelpreise manifestieren, und genau das erleben wir.

Am Freitag war ich im Supermarkt und eine kleine Tüte Chips, die ich früher für 99 Cent im Sale kaufen konnte, hat jetzt einen regulären Preis von 5,99 drauf. Im ganzen Laden gab es so viele Produkte, die ich nicht kaufen wollte, weil ich dachte, dass sie einfach viel zu teuer geworden waren, aber diese Preise sinken nicht wieder auf den alten Stand.

Die Lebensmittelinflation ist gekommen, um zu bleiben, und der gesamte Planet wird darunter leiden.

Leider können die meisten Menschen einfach nicht begreifen, was auf planetarischer Ebene vor sich geht.

Wie eine große britische Nachrichtenquelle kürzlich feststellte, stehen wir gleichzeitig vor einem „Zusammenbruch der Umwelt und einem Versagen des Ernährungssystems“…

Wir stehen vor einer epochalen, undenkbaren Aussicht: dass die beiden vielleicht größten existenziellen Bedrohungen – der Zusammenbruch der Umwelt und das Versagen des Ernährungssystems – zusammenkommen, da das eine das andere auslöst.

Vor einem Jahrzehnt sprachen einige Experten optimistisch davon, den weltweiten Hunger vollständig auszurotten.

Aber die Zahl der hungernden Menschen auf der ganzen Welt begann 2015 wieder zu steigen, und seitdem hat sich die Lage verschlechtert…

Viele Jahre lang sank die Zahl der Hungernden. Doch 2015 drehte sich der Trend um und krümmt sich seitdem nach oben.

Nach Angaben der Vereinten Nationen haben derzeit fast 30 Prozent der Weltbevölkerung keinen ständigen Zugang zu Nahrungsmitteln, und es gibt etwa 900 Millionen Menschen, die mit „schwerer Ernährungsunsicherheit“ konfrontiert sind…

Die Ernährungssicherheit und die Ernährungslage blieben auch 2022 düster. Der Bericht kommt zu dem Ergebnis, dass etwa 29,6 Prozent der Weltbevölkerung, was 2,4 Milliarden Menschen entspricht, keinen ständigen Zugang zu Nahrungsmitteln hatten, gemessen an der Prävalenz mäßiger oder schwerer Ernährungsunsicherheit.

Darunter waren rund 900 Millionen Menschen, die von schwerer Ernährungsunsicherheit betroffen waren.

Denken Sie nur einen Moment darüber nach.

2,4 Milliarden Menschen haben nicht genug zu essen.

Und da die weltweite Nahrungsmittelversorgung noch knapper wird, wird diese Zahl nur noch steigen.

Leider haben wir im Jahr 2023 immer wieder erlebt, wie Ernten durch Naturkatastrophen und bizarre Wettermuster verwüstet wurden.

In Gebieten von Vermont, die in diesem Monat von Überschwemmungen heimgesucht wurden, haben zum Beispiel viele Landwirte ihre gesamte Ernte vollständig verloren

Landwirte in unserer Region haben aufgrund der Überschwemmungen in dieser Woche mit massiven Ernteverlusten zu kämpfen. Dazu gehören Dutzende von landwirtschaftlichen Betrieben in Burlington’s Intervale, die die Scherben aufsammeln, während sie vor einem schwierigen Weg stehen.

„Für uns. es ist irgendwie vorbei, bis wir wieder pflanzen können“, sagte Hillary Martin von Diggers‘ Mirth Collective Farm. Sie sagt, dass die Überschwemmungen ein totaler Ernteverlust für alle im Intervall waren und dass ihre Farm bereits Hunderttausende von Dollar verloren hat.

„Wir haben gerade zusammengerechnet, was wir auf dem Feld verloren haben – etwa 250.000 US-Dollar an Produkten. Das schließt nicht ein, was wir für den nächsten Monat nicht pflanzen können.“

Der Landwirtschaftsminister von Vermont, Anson Tebbetts, sagt, dass sich viele Landwirte landesweit in der gleichen Situation befinden. „Es wird Millionen von Dollar kosten. Es wird allein wegen der Ernteverluste außergewöhnlich sein“, sagte er.

Mitten im Land verwüstet eine lähmende Dürre die Mais- und Sojabauern

Rekordverdächtige Hitze und Dürre verbrennen Ackerland im ganzen Land, bedrohen die Ernteerträge und verdrängen den verbleibenden Spielraum, um mit extremeren Wetterbedingungen in diesem Sommer fertig zu werden.

Im gesamten Sonnengürtel lässt eine anhaltende Hitzewelle die Temperaturen in den dreistelligen Bereich steigen und riskiert Hitzestress für die Pflanzen.

Gleichzeitig kämpfen die Kornkammerstaaten im Mittleren Westen mit der Bewältigung einer Dürre, von der einige Gebiete das zweite Jahr in Folge betroffen sind. Fast zwei Drittel von Kansas befinden sich laut dem U.S. Drought Monitor in einer schweren, extremen oder außergewöhnlichen Dürre, und etwa die Hälfte von Missouri und Nebraska befinden sich in der gleichen rauen Verfassung.

Natürlich sind es nicht nur die USA, die extrem hart getroffen werden.

Wie ich letzte Woche erklärt habe, sind die Tomatenpreise in Indien aufgrund der historischen Katastrophen, mit denen das Land zu kämpfen hat, um 400 Prozent gestiegen.

In Zentralkanada hatte ein Landwirt seit 2016 aufgrund der scheinbar endlosen Dürre, die Saskatchewan geplagt hat, keine gute Ernte…

Sieben wird oft als Glückszahl angesehen, aber nicht für Tyson Jacksteit.

So viele aufeinanderfolgende Dürrejahre hat seine Familie nun auf ihrer Farm im westlichen Zentrum von Saskatchewan in der Nähe von Golden Prairie durchgemacht.

Die letzte gute Ernte sei 2016 gewesen, sagte er, und der Regen aus diesem Jahr habe sie durch das nächste Jahr getragen. Aber seitdem ist es nur noch „eine Talfahrt der Dürre“.

„Wir sind im Überlebensmodus“, sagte er letzte Woche.

Leider werden die Bedingungen für Landwirte auf der ganzen Welt in den kommenden Jahren nur noch schwieriger werden.

Ich würde Sie also ermutigen, sich einzudecken, solange Sie noch können.

Ich weiß, dass die Preise jetzt hoch erscheinen mögen, aber sie steigen nur.

Zum Beispiel sind Pfirsiche in Dosen schon ziemlich teuer, aber bald werden sie viel mehr kosten, weil „der Pfirsichstaat“ im Jahr 2023 kaum noch Pfirsiche produzieren wird

Mittsommer ist der Höhepunkt der saftigen Pfirsichsaison im Bundesstaat Georgia. Aber vor kurzem gingen der Peach Cobbler Factory in Atlanta die Pfirsiche aus und sie war gezwungen, auf … Apfelschuster.

Der Pfirsichstaat verlor nach einer Hitzewelle im Februar, gefolgt von zwei späten Frühjahrsfrösten, mehr als 90 % der diesjährigen Ernte.

Der dreifache Schlag zerstörte Pfirsichsorten, die speziell gezüchtet wurden, um verschiedene Wetterszenarien und stark überhöhte Preise für die Früchte zu überleben.

Es verlagerte auch einen Großteil des lokalen Marktes – in einigen Fällen ziemlich unfreiwillig – auf kalifornische Pfirsiche.

Aber abgesehen von dem Tribut, den dies von der Beschäftigung, der staatlichen Wirtschaft, der jahrzehntelangen Tradition und den Speisekarten der Restaurants forderte, sind Pfirsiche für die Georgier eine Frage des Stolzes. Der Pfirsich ist die Staatsfrucht. Es ist im Namen von Dutzenden von Staatsstraßen. Es befindet sich sogar auf der anderen Seite des Georgia State Quarter. Also, wie peinlich ist das?

In früheren Artikeln habe ich viele andere Beispiele besprochen.

Überall auf der Welt stehen Lebensmittelproduzenten vor noch nie dagewesenen Herausforderungen.

Sie können glauben, dass die Dinge irgendwann „zur Normalität zurückkehren“ werden, wenn Sie wollen, aber die Wahrheit ist, dass eine „Rückkehr zur Normalität“ einfach nicht in Sicht ist.

Wir haben wirklich einen großen Wendepunkt erreicht, und von diesem Moment an werden wir wirklich Dinge geschehen sehen, die früher unvorstellbar gewesen wären.


Quelle: https://theeconomiccollapseblog.com/store-food-while-you-still-can-because-2-4-billion-people-already-do-not-have-enough-food-as-this-new-global-famine-accelerates/

(Visited 353 times, 1 visits today)
Lagern Sie Lebensmittel, solange Sie noch können..
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. “ Denken Sie nur darüber nach, 2,4 Milliarden Menschen haben nicht genug zu essen.“

    O.K, ich habe mal nachgedacht.

    In Irland sollen 200.000 Rinder vernichtet werden wegen CO2-Ausstoss und Klimawandel. In den Niederlanden werden Bauern enteignet. In der Landwirtschaft dürfen Bauern nur noch Saatgut verwenden, dass nicht mehr vermehrt werden kann. Getreidelieferungen aus der Ukraine, welche für Afrika bestimmt waren, landeten in Spanien als Viehfutter. Lebensmittel werden tonnenweise vernichtet um die Preise hochzuhalten. Abgesehen von Ernteausfällen, die es Wetterbedingt immerwieder seit Menschengedenken gegeben hat, liegt die Nahrungsmittelknappheit in manchen Ländern bei der ungleichen Umverteilung. Niemand auf der Welt müßte Hunger leider, ginge es nicht nur um den schnöden Mammon. Es wird künstliche Nahrungsmittelknappheit erzeugt, mit welchen Mitteln auch immer.
    Also, was soll dieser Panikartikel?

  2. Es ist ganz normal, daß es fette und magere Jahre gibt. Es ist nur die Aufgabe der Intelligenzbestien in der Regierung sich darauf vorzubereiten!

    https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU12/GEN.41/1.-Mose-41

    Pharaos Träume. Josephs Deutung, Erhöhung und Fürsorge für Ägypten.

    411Und nach zwei Jahren hatte Pharao einen Traum, wie er stünde am Nil 2und sähe aus dem Wasser steigen sieben schöne, fette Kühe; die gingen auf der Weide im Grase. 3Nach diesen sah er andere sieben Kühe aus dem Wasser aufsteigen; die waren häßlich und mager und traten neben die Kühe an das Ufer am Wasser. 4Und die häßlichen und mageren fraßen die sieben schönen, fetten Kühe. Da erwachte Pharao. 5Und er schlief wieder ein, und ihm träumte abermals, und er sah, daß sieben Ähren wuchsen aus einem Halm, voll und dick. 6Darnach sah er sieben dünne Ähren aufgehen, die waren vom Ostwind versengt. 7Und die sieben mageren Ähren verschlangen die sieben dicken und vollen Ähren. Da erwachte Pharao und merkte, daß es ein Traum war. 8Und da es Morgen ward, war sein Geist bekümmert; und er schickte aus und ließ rufen alle Wahrsager in Ägypten und alle Weisen und erzählte ihnen seine Träume. Aber da war keiner, der sie dem Pharao deuten konnte.

    9Da redete der oberste Schenke zu Pharao und sprach: Ich gedenke heute an meine Sünden. 10Da Pharao zornig ward über seine Knechte und mich mit dem obersten Bäcker ins Gefängnis legte in des Hauptmanns Hause, 11da träumte uns beiden in einer Nacht, einem jeglichen sein Traum, des Deutung ihn betraf. 12Da war bei uns ein hebräischer Jüngling, des Hauptmanns Knecht, dem erzählten wir’s. Und er deutete uns unsere Träume, einem jeglichen nach seinem Traum. 13Und wie er uns deutete, so ist’s ergangen; denn ich bin wieder in mein Amt gesetzt, und jener ist gehenkt.

    14Da sandte Pharao hin und ließ Joseph rufen; und sie ließen ihn eilend aus dem Gefängnis. Und er ließ sich scheren und zog andere Kleider an und kam hinein zu Pharao. 15Da sprach Pharao zu ihm: Mir hat ein Traum geträumt, und ist niemand, der ihn deuten kann; ich habe aber gehört von dir sagen, wenn du einen Traum hörst, so kannst du ihn deuten. 16Joseph antwortete Pharao und sprach: Das steht bei mir nicht; Gott wird doch Pharao Gutes weissagen. 17Pharao sprach zu Joseph: Mir träumte, ich stand am Ufer bei dem Wasser 18und sah aus dem Wasser steigen sieben schöne, fette Kühe; die gingen auf der Weide im Grase. 19Und nach ihnen sah ich andere sieben, dürre, sehr häßliche und magere Kühe heraussteigen. Ich habe in ganz Ägyptenland nicht so häßliche gesehen. 20Und die sieben mageren und häßlichen Kühe fraßen auf die sieben ersten, fetten Kühe. 21Und da sie die hineingefressen hatten, merkte man’s nicht an ihnen, daß sie die gefressen hatten, und waren häßlich gleich wie vorhin. Da wachte ich auf. 22Und ich sah abermals in meinem Traum sieben Ähren auf einem Halm wachsen, voll und dick. 23Darnach gingen auf sieben dürre Ähren, dünn und versengt. 24Und die sieben dünnen Ähren verschlangen die sieben dicken Ähren. Und ich habe es den Wahrsagern gesagt; aber die können’s mir nicht deuten. 25Joseph antwortete Pharao: Beide Träume Pharaos sind einerlei. Gott verkündigt Pharao, was er vorhat. 26Die sieben schönen Kühe sind sieben Jahre, und die sieben guten Ähren sind auch die sieben Jahre. Es ist einerlei Traum. 27Die sieben mageren und häßlichen Kühe, die nach jenen aufgestiegen sind, das sind sieben Jahre; und die sieben mageren und versengten Ähren sind sieben Jahre teure Zeit. 28Das ist nun, wie ich gesagt habe zu Pharao, daß Gott Pharao zeigt, was er vorhat. 29Siehe, sieben reiche Jahre werden kommen in ganz Ägyptenland. 30Und nach denselben werden sieben Jahre teure Zeit kommen, daß man vergessen wird aller solcher Fülle in Ägyptenland; und die teure Zeit wird das Land verzehren, 31daß man nichts wissen wird von der Fülle im Lande vor der teuren Zeit, die hernach kommt; denn sie wird sehr schwer sein. 32Daß aber dem Pharao zum andernmal geträumt hat, bedeutet, daß solches Gott gewiß und eilend tun wird. 33Nun sehe Pharao nach einem verständigen und weisen Mann, den er über Ägyptenland setze, 34und schaffe, daß er Amtleute verordne im Lande und nehme den Fünften in Ägyptenland in den sieben reichen Jahren 35und sammle alle Speise der guten Jahre, die kommen werden, daß sie Getreide aufschütten in Pharaos Kornhäuser zum Vorrat in den Städten und es verwahren, 36auf daß man Speise verordnet finde dem Lande in den sieben teuren Jahren, die über Ägyptenland kommen werden, daß nicht das Land vor Hunger verderbe.

  3. „Im gesamten Sonnengürtel lässt eine anhaltende Hitzewelle die Temperaturen in den dreistelligen Bereich steigen und riskiert Hitzestress für die Pflanzen.“

    100 Grad Fahrenheit in Celsius

    =
    Formel

    (100 °F − 32) × 5/9 = 37,778 °C

    Ich habe vielleicht ca. 70 Apfelbäume in Frankfurt am Main. Rätselhafterweise tragen sie dieses Jahr nichts wegen Spätfrost. Trotzdem haben meine Imker mir Honig abgegeben. Ich werde also vom Aldi leben müssen und hoffe, daß im Alten Land und am Bodensee kein Totalverlust war wie in Frankfurt. Einige Walnüsse tragen dieses Jahr gut, andere fast nichts. Bei den Walnüsse empfehle ich Franquette, die trägt immer!

  4. hunderte von milliarden für waffen ( pistorius) und munition – alles rausgeschmissen – waffen töten
    grundsicherungsbezieher im alter – millionen verarmte kinder – desolate infrastuktur – 250 000 obdachlose – millionen verhungern – verkehrte welt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*