Kulturverarmte Architektur: Beitrag zur geistig-moralischen Verkrüppelung

Bild: Bundesarchiv, Bild 183-1987-0128-310 / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 de]
von Tomasz M. Froelich

Mich bedrückt es immer wieder, wenn historische Gebäude, die über Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte Stadtbilder geprägt haben, zugunsten von modernen Massenbauten abgerissen werden sollen und dies auch noch als Fortschritt der Zivilisation gepriesen wird.

Dieser scheinbare Fortschritt der Zivilisation geht häufig mit einer Verhäßlichung von Stadt und Land einher. Vor allem in den städtischen Peripherien wird das sichtbar, deren Hochhäuser bestenfalls Batterien von Ställen für Nutzmenschen sind.

Hält man Hennen in derartigen Batterien, wird häufig von Tierquälerei gesprochen. Menschen so etwas zuzumuten, scheint hingegen völlig normal zu sein, obwohl ja die Selbstbewertung des normalen Menschen die Behauptung seiner Individualität fordert – er ist nun mal keine Ameise oder Termite.

Welcher Weg steht dem Bewohner der Nutzmenschenbatterie zur Aufrechterhaltung seiner Selbstachtung offen? Vermutlich nur die Verdrängung der Existenz der vielen gleichartigen Leidensgenossen aus dem Bewußtsein. Und so tun es ja dann viele: Trennwände an Balkonen sollen den Nachbarn unsichtbar machen, mit dem man nicht in Kontakt treten möchte, weil man fürchtet, in ihm das eigene verzweifelte Bild zu erblicken. Conclusio: Vermassung führt letztlich zur Vereinsamung und zur Teilnahmslosigkeit am Nächsten.

Es ist so, wie Konrad Lorenz es schrieb: ,,Ästhetisches und ethisches Empfinden sind offenbar sehr eng miteinander verknüpft, und Menschen, die unter (solchen) Bedingungen leben müssen, erleiden ganz offensichtlich eine Atrophie beider. Schönheit der Natur und Schönheit der menschengeschaffenen kulturellen Umgebung sind offensichtlich beide nötig, um den Menschen geistig und seelisch gesund zu erhalten. Die totale Seelenblindheit für alles Schöne, die heute allenthalben so rapide um sich greift, ist eine Geisteskrankheit, die schon deshalb ernstgenommen werden muß, weil sie mit einer Unempfindlichkeit gegen das ethisch Verwerfliche einhergeht.’’

Die Nivellierung der Menschen spiegelt sich in den seelenlosen Massenbauten kulturverarmter Architekten wider, die die Gefahr bergen, die geistige und moralische Verkrüppelung ihrer Insassen voranzutreiben.

(Visited 2 times, 1 visits today)
Kulturverarmte Architektur: Beitrag zur geistig-moralischen Verkrüppelung
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. " Seelenblindheit "

    Sehr schöner Ausdruck!  Und traurig-zutreffend.

    Aber, wie könnte es anders sein, bei dieser Unkultur die, nicht nur hierzulande, herrscht?

  2. Diese Architektur ist das Ergebnis der geistigen Verarmung und Verblödung

    der Masse und Kultur. Das ist aber so gewollt, man braucht verblödete

    kulturlose Arbeitssklaven als Befehlsempfänger einer steuernden

    Oligarchie!  

  3. Moin Cato! Na sicher ist es also unsere Pflicht, dies zu verstehen/zu lernen/zu begreifen, anstatt sich immer nur auf andere (im aktuellen Fall sogar Geistesgestörte) zu verlassen. Dann kommt nämlich genau das dabei raus und das Gejammer am Ende ist riesengroß. "Ach, hätten wir doch mal…"

    Wie nach dem ersten oder zweiten Weltkrieg. Neue Generation=Gleiches Problem. Kann´s nicht mehr hören. Jeder hat was zu meckern, IMMER! Aber keiner hat den Arsch in der Hose etwas zu sagen, SO WIRD`S BESSER GEMACHT! Gut, keiner ist übertrieben…es rührt sich langsam was.

    Dennoch. Jeder Einzelne von uns hat verdammt nochmal die Aufgabe sich zu bilden, um so einen weiteren Marionetten-Massenmord nicht zum Dritten Mal geschehen zu lassen! Ist das so schwer zu verstehen?! Alle oxidieren sie in ihren Komfortzonen rum. Wenn ich meine Nachbarn anschaue,…DIE MACHEN NICHTS. Den ganzen Tag NICHTS. Nur fressen, streiten, rumgröhlen. Was will man von solchen Zombies noch erwarten?? Das ich irgendwann für sie kämpfen muß?

    Damit wären wir wohl beim nächsten Problem. Nach der Verblödung keimt der Ab-Spaltungs-Gedanke derjenigen immer weiter, die überhaupt noch ansatzweise einen Überblick haben, statt pures Konsum-Opfer zu sein. Wie viele clevere Gehirne sind bereits ausgewandert? Was an Bodensatz übrig geblieben ist sieht man ja…jeden Tag auf´s Neue.

    Möchte´s hier nicht zu schwarz-gesehen ausklingen lassen. Bin nur etwas ungeduldig…sonst hau´ ich nämlich auch demnächst ab. Sitze sozusagen schon länger auf gepackten Koffern.

    LG Zulu

  4. Cato,

    "… kulturlose Arbeitssklaven als Befehlsempfänger …"

    Wie war das? Halt Du sie dumm, ich halte sie arm – oder umgekehrt. Ja, genau das ist gewollt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*