„Katastrophe“ als neues CDU-Führungsmodell

„Katastrophe“ als neues CDU-Führungsmodellvon WiKa (qpress)

Keep-Kohl: Derzeit kann der demokratisch korrekt ausgeschaltete Bundesbürger sterbensnah miterleben, wie das deutsche Elend eine neue Verwaltung bekommt. Wichtig dabei ist lediglich Kurs zu halten. Den Kurs, der sicherstellt, dass die Merkel-Politik irreversibel bleibt. Das noch vorhandene CDU-Personal hat so wenig Arsch in der Hose (der steckt allumfassend im Hosenanzug), dass es für den Vorsitz nur noch im Duett antreten mag, was schon seltsam genug ist. Lediglich der großkopferte Zockerbruder und mutierte Blackrockefeller, der Friedrich Merz, der meint er könne den Karren allein und endgültig in den Dreck fahren. Er ist nach eigenem Bekunden willens das zu tun und gedenkt das, wie Merkel, im Alleingang zu schaffen.

Über die irrsten Konstellationen, den vakanten CDU-Vorsitz neu zu besetzen, wird derweil in den Medien reüssiert. Allem Anschein nach wird es eine Reise nach Jerusalem und der letzte Sessel, um den es geht, steht bekanntlich im Kanzleramt. Hier mal so ein beispielhafter Katastrophenbericht vom LÜGEL: CDU-Machtkampf • Mehrheit der Unionsanhänger favorisiert Merz. Damit ist die Alte aus dem Kanzleramt aber noch lange nicht ausgemerzt. Da gehört einiges mehr dazu. Lustig ist dieses Schaulaufen schon. Belegt es doch, wie hilflos der gesamte Personalapparat der CDU, angesichts des über 15 Jahren sorgsam aufgebauten und gehüteten Kompetenzvakuums, tatsächlich ist.

Jetzt erst einmal richtig Vorsitzen üben

Das Gespann Laschet & Spahn will Hand in Hand da durch und der CDU eindrucksvoll beweisen, dass auch das ulkigste Gespann zur Belustigung der Partei etwas beisteuern kann. Wer als Banker einen auf Gesundheitsminister macht, der kann allemal einen auf CDU-Vorsitzvize mimen. Aufgrund nicht näher bezeichneter Ressentiments, kann der arme Spahn allerdings noch nicht ganz nach vorne. Das muss er erst einmal stecken lassen, weil der konservative Teil der CDU das einfach noch nicht ohne Anästhetikum überlebt.

Und der Röttgen, der bis heute bedauert, dass der Wähler was zu entscheiden hat, traut sich auch nicht im Alleingang vor. Er ahnt schon, dass er in der Soloshow nur peinlich rüberkommt. Ergo sucht er verzweifelt nach einer Sozia, aber nicht bei den Sozis, sondern tatsächlich im eigenen Lager. Seine Talente liegen in der Kriegstreiberei und Hetze, damit hat er natürlich sehr gute Chancen … die Bedürfnisse der Transatlantiker zu befriedigen.





Und wer am Ende den totalen Neoliberalismus und Lobbyismus will, der schlägt sich fix auf die Seite des ewigen Merkel-Widersachers. Friedrich Merz soll angeblich der Liebling der Basis sein. Wenn dem so ist, dann ist es höchste Zeit auch einmal den Geisteszustand der Basis zu überprüfen. Seltsam, denn so landen wir unweigerlich bei Angela Merkel. Die hat sich auch niemals für die Meinung der Parteibasis oder des Volkes interessiert. Sie hat ihre Agenda. Unter diesen Gesichtspunkten hat Merz tatsächlich die besten Chancen das Rennen zu machen. Nachweislich interessiert auch er sich einen feuchten Kehricht für die breite Masse … nur für den breit aufgestellten Profit.

Denkbares Szenario nach der Bundestagswahl 2021

Zuvorderst wird es Merkel enorm wichtig sein, den Aussitzrekord von Helmut Kohl einzustellen. Dazu muss sie nach der Bundestagswahl 2021 (wenn es die noch gibt) einige Monate im Amt bleiben, um das wirklich realisiert zu bekommen. Wir hatten das Thema an dieser Stelle durchgerechnet: GroKo Sondierung wird jetzt bis 2021 fortgesetzt[qpress]. Das ist die eine Seite der Medaille, aber es kann natürlich noch sehr viel schöner für Deutschland kommen. Wissen wir doch nach 15 Jahren zweifelsfrei wie unverzichtbar „Mutti“ für den gewollten Niedergang dieser Banenrepublik ist.

Denkbares Szenario nach der Bundestagswahl 2021Daraus folgt, dass auch fünf Pappnasen, ob im Duett oder Solo, das „schwarze Loch“ namens CDU Führung weder stopfen noch besetzen können. Wir reden also lediglich über die weitere Ausgestaltung der Katastrophe, mit der die CDU demnächst geführt wird. Selbst das komplette Fünferteam kann derzeit noch mühelos in dem Loch verschwinden. Sogar ein mögliches Rotationsprinzip der designierten Fünferbande und weiterer Pappnasen kann nur als Katastrophe enden, einfach weil die CDU derzeit nur „fertig hat“.

Also selbst wenn sich in Kürze das gesamte schwachmatische CDU-Personal bei der Führung der Partei die Vorstandsklinke in die Hand drückte, oder man sich gegenseitig bei den ersten Reha-Maßnahmen zur Vorsitz-Rekonvaleszenz stützte, erscheint es alternativlos, dass Angela Merkel weiterhin in den Kanzlersessel pfurzt. Immerhin ist der an ihre Abluft schon schon seit Jahren gewöhnt. Wie die vergangenen Monate zweifelsfrei bewiesen haben, kann nicht jeder gleich Kanzler, der als Sockenpuppe und Notnagel von Merkel auf den CDU-Vorsitzposten verschoben wurde. Selbst das entspricht der geübten Taktik zur Aufrechterhaltung des Kompetenzvakuums in der CDU Führung. Und genau die führt 2021 in die nächste Alternativlosigkeit, die dann keine andere Wahl als die von Merkel zur Kanzlerin aufkommen lässt.

(Visited 156 times, 1 visits today)
„Katastrophe“ als neues CDU-Führungsmodell
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*