Kündigungsvorschlag

Wartebereich für „Covid-Impfung“ (2021; Tampere, Finnland)

„Die Lee County Republican Assembly, eine konservative republikanische Basisorganisation, verabschiedete eine von Joseph Sansone eingebrachte Resolution, in der die UNO, die WHO und das WEF zu terroristischen Organisationen erklärt werden.

So etwas möchte ich gerne mal in der BRD erleben. Das und mehr im folgenden Artikel.

*******

Ein Dreigestirn von weltumspannenden Institutionen als Werkzeug globalen Machtanspruchs lebt von der Akzeptanz der Massen.


Das und genau das ist die praktische Funktion von WHO, UNO und WEF: Unterhalb der schillernden Fassade von moralisierenden sich selbst als Gutmenschen verkaufenden Akteuren entpuppen sich diese Weltorganisationen als kriminelle Vereinigungen zur Durchsetzung privater Interessen. Mit einer inszenierten „Corona-Pandemie“ haben diese „Gutmenschen“ und ihr indoktriniertes Fußvolk die Fassade mächtig blättern lassen. Nun kommt es darauf an, was die Menschen daraus gelernt haben. Doch hätte bereits die „Corona-Pandemie 0.1“, sozusagen der Probelauf für die PLandemie in Form einer angeblichen Schweinegrippen-Pandemie (2009), alle Alarmglocken läuten lassen müssen.


von Peter Frey (peds-ansichten)

Das Material für diesen Beitrag hat mir dankenswerter Weise der geschätzte Leser und Forist mit dem etwas spröden Namen Heiri + Kugler zugesandt. Seine Bewertung sowie Übersetzungen seien unverändert wiedergegeben — lediglich einige Anmerkungen sowie redaktionelle Anpassungen wurden vorgenommen.

Ein paar noch selber denkende und mutige Menschen melden sich zu Wort.

Höchst erfreuliches und längst überfälliges vernehmen wir aus Florida. Noch sind es Wenige. Aber diese mutigen Leute können Ansporn sein für die immer noch schweigende Mehrheit.

Die Republikanische Versammlung von Lee County in Florida, eine konservative republikanische Basisorganisation, hat eine von Joseph Samsone eingebrachte Resolution verabschiedet, in der die UNO, die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Weltwirtschaftsforum (WEF) zu terroristischen Organisationen erklärt werden (1).

Die Resolution erklärt auch die Zusammenarbeit mit diesen Organisationen zu einem Akt des Verrats gegen die Vereinigten Staaten und den Staat Florida. Eine ähnliche Resolution wurde vorher bereits im Bundesstaat Louisiana verabschiedet und es bleibt zu hoffen, dass weitere Bundesstaaten und auch Länder folgen. Es ist höchste Zeit!

(1) https://www.thegatewaypundit.com/2024/06/un-who-wef-have-just-been-declared-terrorist/

Hier die Übersetzung:

UN, WHO und WEF wurden gerade von einer republikanischen Bezirksversammlung in Florida zu Terrororganisationen erklärt.

„Die Lee County Republican Assembly, eine konservative republikanische Basisorganisation, verabschiedete eine von Joseph Sansone eingebrachte Resolution, in der die UNO, die WHO und das WEF zu terroristischen Organisationen erklärt werden.

Die Resolution brandmarkt darüber hinaus die Zusammenarbeit mit diesen Organisationen als einen Akt des Verrats gegen die Vereinigten Staaten und den Staat Florida. Leider weigerte sich der Vorstand der Lee County Republican Party, die Erklärung dem gesamten Exekutivausschuss zur Abstimmung vorzulegen, der die Resolution wahrscheinlich ebenfalls verabschiedet hätte.

Die von der Republikanischen Versammlung von Lee County verabschiedete Resolution fordert die Legislative und den Gouverneur von Florida auf, ein Gesetz zu verabschieden, das die Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen, der Weltgesundheitsorganisation und dem Weltwirtschaftsforum zu einem Akt des Verrats an den Vereinigten Staaten und dem Staat Florida erklärt.

Der vollständige Text der Entschließung:

Die Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation und das Weltwirtschaftsforum sind terroristische Organisationen, die versuchen, die Menschheit zu entvölkern und die Souveränität der Vereinigten Staaten und des Staates Florida an sich zu reißen; und in der Erwägung, dass die Weltgesundheitsorganisation, das Weltwirtschaftsforum und die Vereinten Nationen aktiv an einem globalen Staatsstreich beteiligt sind; und bei diesem Staatsstreich wird versucht, die Bundesregierung und die Regierungen der Bundesstaaten dazu zu benutzen, die Politik der Vereinten Nationen, der Weltgesundheitsorganisation und des Weltwirtschaftsforums umzusetzen.

In der Erwägung, dass legitime internationale Verträge keine Zuständigkeit für die Innenpolitik haben, wird beschlossen:

Die Republikanische Versammlung von Lee County fordert Gouverneur DeSantis und die Legislative von Florida auf, ein Gesetz zu verabschieden, das die Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen, der Weltgesundheitsorganisation und dem Weltwirtschaftsforum zu einem Akt des Verrats an den Vereinigten Staaten und dem Staat Florida erklärt.

Wir fordern auch eine Gesetzgebung, die ausdrücklich besagt:

„Keine Regeln, Vorschriften, Gebühren, Steuern, Richtlinien oder Mandate jeglicher Art der Weltgesundheitsorganisation, der Vereinten Nationen und des Weltwirtschaftsforums dürfen vom Staat Florida oder einer Behörde, einem Ministerium, einem Ausschuss, einer Kommission, einer politischen Unterabteilung, einer staatlichen Einrichtung des Staates, einer Gemeinde, einer Stadt oder einer anderen politischen Einrichtung durchgesetzt oder umgesetzt werden.“

Bitte wenden Sie sich an die Abgeordneten Ihres Bundesstaates und fordern Sie sie auf, dieses Gesetz zu verabschieden. (1i).

 


Zum Thema WHO hier eine umfangreiche Arbeit der ResearchGate. Wikipedia lehrt uns: Researchgate ist ein soziales Netzwerk und eine Datenbank im Internet für Forscher aus allen Bereichen der Wissenschaft, das auch als Dokumentenserver für Publikationen genutzt wird (pa1).

Was dort bereits im Februar 2015 publiziert wurde, zieht einem buchstäblich die Schuhe aus:

Warum die Korruption der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die größte Bedrohung für die öffentliche Gesundheit der Welt unserer Zeit darstellt

Zusammenfassung

In der wissenschaftlichen Gemeinschaft ist es allgemein anerkannt, dass Metaanalysen genauer sind als Einzelstudien und unabhängige Studien vertrauenswürdiger als Industriestudien. Es ist daher verständlich, dass Cochrane-Reviews, Metaanalysen, die auf einem strengen Protokoll und unabhängiger Herkunft basieren, in der medizinischen Forschung die höchste Qualität aufweisen. Es ist daher bedauerlich, dass Cochrane-Reviews systematisch im Widerspruch zu den Informationen und Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu stehen scheinen. Eine Reihe der von der WHO empfohlenen Medikamente und Impfstoffe, insbesondere die in der Psychiatrie verwendeten Medikamente, werden in Cochrane-Reviews als schädlich und ohne signifikante klinische Wirkung eingestuft.

Da deren Empfehlungen von vielen Menschen in den Mitgliedsstaaten befolgt werden, könnte dies tatsächlich dazu führen, dass Patienten die falschen Medikamente erhalten und viele Patienten aufgrund dieser Medikamente schwere Nebenwirkungen erleiden. Um dieses ernste Problem der öffentlichen Gesundheit zu lösen, wird empfohlen, das WHO-System zu überarbeiten, das sich tatsächlich als schwach gegenüber den Interessen der Pharmaindustrie erwiesen hat. Wir glauben daher, dass die Empfehlungen der WHO zu Medikamenten in ihrer „Liste der unentbehrlichen Medikamente“ und anderen Medikamentenverzeichnissen voreingenommen und als Informationsquelle zu Medikamenten nicht zuverlässig sind.

Einleitung

„Fukuda war sich also der möglichen Bedeutung des Aufrufs bewusst: der Beginn einer verheerenden Pandemie, an der nach Schätzungen der WHO zwischen 2,0 und 7,4 Millionen Menschen sterben könnten – vorausgesetzt, die Pandemie verlief relativ mild. Sollte sich das neue Virus jedoch als ebenso aggressiv erweisen wie das Virus, das 1918 die Spanische Grippe auslöste, könnte die Zahl der Todesopfer in die Zehnmillionen gehen“ [1,2].

29. April 2009: Die WHO erhöht ihre Warnung auf Phase 5, die letzte Phase vor einer Pandemie.

30. April 2009: Ägypten beginnt mit der Tötung aller Hausschweine im Land. Die französische Schauspielerin und Tierschützerin Brigitte Bardot fleht Präsident Hosni Mubarak an, das Massenschlachten zu beenden, doch ihre Appelle bleiben erfolglos.

4. Mai 2009: In Mexiko finden die Fußballspiele der vier höchsten Ligen des Landes ohne Zuschauer statt. Der Gesetzgeber im Saarland verhängt ein Verbot des Kusses als Begrüßungsform [1 ,2].

9. Oktober 2009: Wolf-Dieter Ludwig, Onkologe und Vorsitzender der Arzneimittelkommission der Bundesärztekammer, sagt: „Die Gesundheitsbehörden sind auf eine Kampagne der Pharmakonzerne hereingefallen, die eine vermeintliche Drohung offensichtlich ausnutzten, um Geld zu machen“ [1, 2].

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt den öffentlichen Gesundheitsdiensten von 194 Mitgliedsstaaten und einer Reihe weiterer Länder Leitlinien für die Verwendung von Arzneimitteln, Impfstoffen und nichtmedikamentöser Medizin (Psychotherapie, Physiotherapie, Alternativmedizin (CAM) und so weiter) vor. Vor zehn Jahren änderte die WHO ihre Finanzpolitik und ließ privates Geld in ihr System fließen, anstatt nur Mittel von den Mitgliedsstaaten zu erhalten [3, 4]. Seitdem war die WHO äußerst erfolgreich bei der Beschaffung von Mitteln und erhält nun mehr als die Hälfte ihres Jahresbudgets aus privaten Quellen [3, 4]. Bill Gates hat beispielsweise der WHO mehr als eine Milliarde Dollar gespendet [4]. Das neue System der privaten Finanzierung der WHO hat die WHO viel näher an die Pharmaindustrie herangeführt.
.
Dieser Artikel handelt von diesem Politikwechsel, der nun Rationalität und Wissenschaft ehrt und nun der Pharmaindustrie dient und auf deren Geld aus ist. Ich hoffe, Sie sitzen, denn es könnte eine große Überraschung auf Sie zukommen. Die Generaldirektorin der WHO, Margaret Chan, wurde vom Forbes Magazine als die 30. mächtigste Frau der Welt eingestuft [5] und diese Tatsache könnte Ihnen eine Vorstellung von der Macht geben, über die ich sprechen möchte. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Planeten Erde wird mehr oder weniger von den Ratschlägen und Empfehlungen der WHO beeinflusst. Wir schätzen, dass 350 Millionen Patienten — die kranke Bevölkerung der Großstädte der wohlhabenden Mitgliedsstaaten — eine medizinische Behandlung mit Medikamenten erhalten, die teilweise oder überwiegend auf Empfehlungen der WHO beruhen.

Wir glauben, dass die WHO in Bezug auf Arzneimittel voreingenommen ist. Dies wird uns deutlich, wenn wir die Empfehlungen in den Arzneimittelverzeichnissen der WHO — das heißt „WHOs Modellliste der unentbehrlichen Arzneimittel“ [6] – mit den Empfehlungen unabhängiger Forscher vergleichen, die die positiven und negativen Auswirkungen von Medikamenten und Impfstoffen analysieren, wie zum Beispiel Cochrane Reviews. Cochrane Reviews sind eine anerkannte Wissensquelle in der Medizin, denn diese Metaanalysen stammen von den 3.000 unabhängigen Ärzten und Forschern der Cochrane-Organisation, die in ihrem selbstlosen Dienst an der Menschheit die Wirkung fast aller Medikamente und Impfstoffe dokumentieren und auch Hunderte oder mehr verschiedener Arten nichtmedikamentöser Medizin, darunter eine Vielzahl alternativer Behandlungen (CAM) [7].

Die Ergebnisse der Cochrane-Reviews, die von den meisten Forschern als wesentlich zuverlässigere Informationsquelle zu Medikamenten angesehen werden als die Daten der Pharmaindustrie selbst, stehen in krassem Widerspruch zu den Empfehlungen der WHO in ihren Medikamentenverzeichnissen. Die Cochrane-Metaanalysen haben systematisch weniger Wirkung und mehr Schaden bei den Medikamenten festgestellt als die Pharmaindustrie, wenn sie ihre eigenen Produkte dokumentiert, auch wenn die eigenen Daten der Industrie verwendet werden [8].

Viele Medikamente, die in den Medikamentenverzeichnissen der WHO aufgeführt sind, wie etwa in der „WHO-Modellliste unentbehrlicher Medikamente“ [6], haben laut Cochrane-Reviews keinen Wert als Medikamente, da die Medikamente gefährlich, oft schädlich und ohne signifikante positive Wirkungen für den Patienten sind. Man könnte sogar sagen, dass die Wirkungslosigkeit und die Gefährlichkeit der Medikamente gut dokumentiert sind!

Ein Beispiel für für Patienten schädliche Medikamente ist die zytotoxische Chemotherapie, die sich negativ auf die Lebensqualität und das Überleben von Krebspatienten auswirkt, wie Ulrich Abel bereits 1991 feststellte [9 bis 11]. Weitere Beispiele sind die in jüngsten Cochrane-Reviews festgestellte fehlende Verbesserung des psychischen Zustands psychisch kranker Patienten durch antipsychotische oder antidepressiv wirksame Medikamente [12, 13] sowie die neu dokumentierte Wirkungslosigkeit der Grippeimpfstoffe [14] und der Grippemedikamente [15].

Diese unabhängigen Metaanalysen sind von größter Bedeutung, und die Ergebnisse aus solchen Studien sollten sowohl in den Arzneimittelverzeichnissen der WHO als auch in den nationalen Arzneimittelverzeichnissen verwendet werden und nicht die Ergebnisse und Daten aus Analysen, die direkt von der Pharmaindustrie stammen [8, 16].

Vertreter der Cochrane-Bewegung haben die Pharmaindustrie öffentlich dafür kritisiert, dass sie Forscher kauft und manipuliert und bei der Gestaltung und den Ergebnissen der randomisierten kontrollierten Studien (RCT), die die Wirkungen ihrer Medikamente dokumentieren, betrügt [8]. Der dänische Direktor des Nordic Cochrane Center sprach offen die „kriminellen Praktiken der Pharmaindustrie“ an, wie er sie nannte [8], und dokumentierte in seinem Buch das Problem, dass die Pharmaindustrie bereits Patienten das Leben genommen und ihnen durch die Verwendung giftiger, schlecht dokumentierter und wirkungsloser Medikamente Schaden zugefügt hat [8].

Die Pandemie 2009 (Schweinegrippe)

1988 warnte Halfdan Mahler (Generaldirektor der WHO von 1973 bis 1988) in der dänischen Tageszeitung Politiken die Welt vor der Macht der Pharmaindustrie über die WHO: „Die Industrie übernimmt die WHO“, sagte er. Aber niemand glaubte ihm, weil es für die Öffentlichkeit zu schwierig war, die komplizierten Machtspiele zu verstehen, von denen er sprach. Leider hatte er recht. Jüngste Skandale, wie der Schweinegrippe-Skandal im Jahr 2009, haben gezeigt, dass die WHO leider völlig der Macht der Pharmaindustrie erlegen ist [1, 2, 17 bis 59]. Wir haben auch wichtige Einblicke in die Funktionsweise des WHO-Systems gewonnen. Werfen wir einen Blick auf einige der Fakten, die im Zuge dieses Skandals an die Öffentlichkeit gelangten.

Am 11. Juni 2009 erklärte die WHO, dass die Welt einer schrecklichen und tödlichen Grippepandemie gegenüberstehe [17, 19, 23, 27 bis 29, 38, 41, 42, 58], bei der Millionen von Menschen sterben würden, was die schlimmste Katastrophe der modernen Zeit sein würde. Weltweit bereiteten sich über zweihundert Länder auf eine Pandemie wie die Pest oder die Spanische Grippe vor, die in den nächsten Monaten etwa 40 Millionen Menschenleben fordern könnte — so wie es während der Spanischen Grippe in den kalten und bitterkalten Jahren 1918-1919 nach dem Ersten Weltkrieg geschah.

Im Juni und Juli 2009 wurden plötzlich Landesgrenzen geschlossen, Tausende öffentliche Treffpunkte wie Restaurants, Cafés und Bibliotheken in vielen Ländern geschlossen, und Millionen von Reisenden wurde die Einreise in zahlreiche asiatische Länder verweigert, wenn sie Fieber oder eine Erkältung hatten [27-29, 38, 41, 42, 58].

Viele Reisende verschwendeten Stunden mit Notfallkontrollen und Ärzte, Krankenhäuser und Gesundheitsministerien gerieten in Panik und begannen, Patienten nach Hause zu schicken. Viele Länder begannen, Grippeimpfstoffe oder Anti-Grippe-Medikamente zu kaufen und gaben Unsummen dafür aus [1, 2, 17 bis 59]. Die Pharmaindustrie erlebte tatsächlich gute Tage.

Als die Welt auf die Bedrohung reagierte, indem sie weiterhin unglaubliche Mengen an Grippeimpfstoffen und Anti-Grippe-Medikamenten kaufte, begann eine Debatte in den wissenschaftlichen Medien wie dem British Medical Journal (BMJ) [15 bis 25] und langsam auch in den öffentlichen Medien weltweit [1, 2, 24 bis 59]. Plötzlich wurde die WHO beschuldigt, „Falsch zu schreien“ [23] und die Pharmaindustrie zu unterstützen [1, 2, 14 bis 25].

Es stellte sich als Fehlalarm heraus und die Schweinegrippe-Epidemie im Jahr 2009 führte nicht zu so vielen Todesfällen wie zunächst erwartet [12, 13, 15 bis 25]. Langsam wurde bekannt, dass die WHO dies eigentlich schon wusste, BEVOR die Generaldirektorin Margaret Chan die Pandemie ausrief. Dies zeigt sich daran, dass die WHO nur einen Monat vor der Pandemieerklärung die Definition einer „Pandemie“ von „Millionen Todesfälle“ zu einer ungefährlichen Infektion änderte, die sich weltweit ausbreitet [1, 2, 14 bis 25, 28, 29].

Im Jahr 2010 stimmten zahlreiche Regierungsvertreter aus aller Welt sowie internationale Organisationen wie der Europarat darin überein, dass die WHO internationale Panik und Katastrophen verursacht hatte, als sie die mildeste Grippe aller Zeiten, die Schweinegrippe A/H1N1, zu einer die Menschheit bedrohenden Pandemie erklärte. Der Europarat wies in einem düsteren Bericht darauf hin, dass die Privatisierung der WHO die wahre Ursache allen Übels sei [58].

Im Laufe des Jahres 2010 verschärfte sich die Situation weiter und entwickelte sich zu einem Medizinskandal unbekannten Ausmaßes [1, 2, 17 bis 59]. Unwirksame und gefährliche Medikamente im Wert von Milliarden Dollar wurden zur Vernichtung geschickt. Enge und geheime Verbindungen zwischen der WHO und der Pharmaindustrie, die die Impfstoffe herstellt, wurden aufgedeckt. Die dänische Zeitung „Information“ fand heraus, dass fünf Forscher, die die WHO während des Skandals beraten hatten, von der Impfstoffindustrie rund sieben Millionen Euro bezahlt bekommen hatten [38].

Cochrane-Reviews zufolge sind die Impfstoffe und das Grippemittel völlig wertlos und belasten ihre Anwender mit einer langen Liste von Nebenwirkungen [1, 2, 14 bis 25, 28, 29, 55].

Bald wurde klar, dass Tausende von Patienten unter einer Vielzahl von schweren Nebenwirkungen litten: lokale Entzündungen, lokale oder systemische Muskelschmerzen, Vaskulitis, Neuritis (Autoimmun-Nervenentzündungen), Enzephalitis, Narkolepsie und andere chronische Schmerzen [19, 28, 29, 43 bis 45, 49, 51, 58]. Anschließend stellten die Medien fest, dass die in den Impfstoffen verwendeten Adjuvantien zahlreiche schwere Nebenwirkungen hatten, über die die Bürger weder von den Unternehmen, die die Impfstoffe verkauften, noch von den Regierungen, die die Impfstoffe kauften und weiterverkauften, informiert wurden [1, 2, 17 bis 59].

Es stellte sich auch heraus, dass die Verträge, die die Industrie mit den Ländern geschlossen hatte, einen Absatz enthielten, dass die Nebenwirkungen in der vollen Verantwortung des Käufers lagen [1, 2, 17 bis 25, 28, 29, 30 bis 59].

In einem Interview enthüllte der polnische Gesundheitsminister alles über die schrecklichen Industrieverträge, in deren Rahmen die Pharmaunternehmen — unterstützt von der WHO — Impfstoffe verkauften, die nicht einmal richtig getestet wurden! Der Minister wies darauf hin, dass die Testgruppen außerordentlich klein waren — so klein, dass die Nebenwirkungen der Impfstoffe nicht einmal bewertet werden konnten [59].

Trotz dieser schrecklichen Bedingungen unterzeichneten fast alle Länder in Europa die Verträge und kauften die Medikamente und Impfstoffe in enormen Mengen: zwei Impfstoffdosen pro Bürger [1, 2, 17 bis 25, 28 bis 59].

Auch die Medien warnten die WHO gründlich und wiederholt und etwa im Juli 2009 wusste jeder über die bevorstehende Katastrophe Bescheid. Man kann den Druck auf den vielen öffentlichen Gesundheitsdiensten leicht verstehen und „Vorsorge ist besser als Nachsicht“ scheint überall das Mantra gewesen zu sein. Um zu verstehen, welchem ​​Druck und Stress die Bundesstaaten und Gesundheitsministerien ausgesetzt waren, muss man sich klarmachen, dass der Nichtkauf der Impfstoffe wegen der engen Verbindungen zwischen der Industrie und der Presse leicht den Sturz einer ganzen Regierung bedeuten konnte.

Das war es, was die Regierungen motivierte, Ruheverträge mit der Industrie zu unterzeichnen, und die WHO spielte dabei eine entscheidende Rolle; Ruheverträge bedeuten, dass die Verträge nur dann in Kraft treten, wenn die WHO eine Pandemie ausrufen würde — was später geschah. Auf diese Weise drängte die WHO ihren 194 Mitgliedsstaaten enorme Mengen an Impfstoffen und Grippemitteln auf [1 ,2, 17 bis 59].

Inwieweit ist die WHO generell am Verkauf von Arzneimitteln beteiligt? Nun, zunächst einmal verhandelt die WHO im Namen der Pharmaunternehmen mit den Regierungen über den Preis der Medikamente [1, 2, 17 bis 59]. Auch das wurde während des Skandals öffentlich bekannt. Der Skandal hatte ein Nachspiel: In den Jahren 2011, 2012, 2013 und 2014 leiteten Patientenorganisationen vieler Länder Gerichtsverfahren gegen die Regierungen ein, die ihnen wirkungslose und gefährliche Medikamente verabreicht hatten [28, 29, 44, 51].

Es wurde auch klar, dass es die Flu-Impfstoffindustrie war, die die Kontrolle über die WHO übernommen und eine vorgetäuschte Pandemie geschaffen hatte, und die Welt wollte eine Antwort auf diese Frage: Ist die WHO 2009 ihrer Verantwortung als führende Kraft im internationalen Gesundheitsbereich nicht nachgekommen? [1, 2, 14 bis 23, 28, 29, 58].

Nach einer langen Phase der völligen Verleugnung stimmte die WHO zu, eine Untersuchung gegen sich selbst einzuleiten. Ein Jahr später kam der interne Bericht des WHO-Komitees jedoch zu dem Schluss, dass die WHO überhaupt nichts Unrechtes getan habe. Nach Anhörung von etwa 500 Experten kam die Untersuchungsgruppe der WHO zu dem Schluss, dass die WHO im Jahr 2009 absolut nichts falsch gemacht habe: „Die WHO hat während der Pandemie in vielerlei Hinsicht gute Leistungen erbracht“ [60].

Jeder, der die Entwicklung des Skandals und die Berichterstattung in den Medien verfolgt hat – The Guardian, Der Spiegel, das BMJ und eine Reihe anderer seriöser Medien – musste zu dem Schluss kommen, dass der größte medizinische Skandal aller Zeiten nur möglich war, weil etwas im WHO-System nicht stimmt [1, 2, 17 bis 25, 28 bis 59].

Fakten zur Influenza

Wenn eine Influenza ausbricht, verbreitet sie sich über kleine Tröpfchen, die das Virus enthalten, überall hin, aber von allen Infizierten erkranken nur 5 bis 15 Prozent der Bevölkerung daran; 16 Prozent dieser Fälle sind Influenza vom Typ A, B oder C — und nur 10 Prozent sind vom Typ A und B, gegen die wir impfen können [14] (a2).

Das bedeutet, dass ein Prozent aller Menschen an Grippe A oder B erkranken. Wenn diese Menschen mit dem richtigen Impfstofftyp geimpft werden, können sie von der Impfung profitieren. Wie vielen Patienten von diesem einen Prozent der Gesamtbevölkerung kann geholfen werden? Leider nur einem kleinen Teil, da der Impfstoff gegen Grippeviren laut der großen Cochrane-Metaanalyse höchst ineffektiv ist [14]. Vielleicht kann also einem von tausend Patienten geholfen werden, eine Woche im Bett zu vermeiden oder die diesjährige Impfung zu verkürzen.

Leider sind Impfungen nicht frei von Nebenwirkungen, da das Adjuvans, das zur Auslösung einer Immunreaktion auf ein „totes“ Virion erforderlich ist, nicht nur eine Reaktion auf das Virus, sondern auch auf körpereigene Zellen und Moleküle hervorruft. Dies liefert eine vollkommen rationale Erklärung für die vielen lokalen und systemischen Nebenwirkungen von Impfungen. Zu den schwerwiegendsten Nebenwirkungen zählen lokale Entzündungen, lokale oder systemische Muskelschmerzen, Vaskulitis, Neuritis, Enzephalitis oder Narkolepsie.

Die lokalen Nebenwirkungen treten etwa bei jeder zweiten Impfung auf, während schwerwiegende systemische Wirkungen bei einem von eintausend Patienten auftreten. Wenn Sie eine Million Menschen impfen, bewahren Sie eintausend vor der Grippe, verursachen aber eintausend Nebenwirkungen, die manchmal schlimmer sind als die Grippe selbst. Eine derart negative Bilanz zwischen positiven und negativen Wirkungen führt bei einer rationalen Behandlung zu der Schlussfolgerung, dass der Impfstoff kein rationales Arzneimittel ist. Er hat keinen allgemeinen Nutzen [14].

Wenn die Grippe sehr mild verläuft — wie die Schweinegrippe A/H1N1, die wir bei der Pandemie 2009 hatten —, gibt es überhaupt keinen Grund, sie zu fürchten, und noch weniger einen Grund, zu versuchen, sich dagegen impfen zu lassen. Tatsächlich war die pandemische H1A1-Grippe die mildeste Grippe, die wir je hatten — Pandemie oder Epidemie — und anhand der Statistiken zur H1A1-Grippe war sogar vorhersehbar, dass Pandemien immer milder werden; alle Experten, die von der Impfstoffindustrie unabhängig waren, sagten voraus, dass diese Pandemie die mildeste Grippepandemie aller Zeiten sein würde [1, 2, 17 bis 59] (a3).

Vergleichen Sie dies nun mit der Tatsache, dass die WHO die Welt warnte, dass viele Millionen Menschen daran sterben würden. Denken Sie daran, dass die WHO erklärte, wir stünden vor einer tödlichen, schrecklichen Grippepandemie, vergleichbar mit der Spanischen Grippe 1918-19, die etwa 40 Millionen Menschen tötete (a4).
.
Und bedenken Sie die Auswirkungen davon. In vielen Ländern herrschte totale Panik. In Ägypten ordnete die Regierung die Schlachtung aller Schweine an [56] (a5); in Mexiko schloss die Regierung alle Restaurants und öffentlichen Plätze [56]. In Asien wurden die Grenzen zu China, Japan, Nepal und einer Reihe anderer Länder für alle und noch weniger geschlossen. Hundertmillionen Reisende mussten ihre Reise durch stundenlange Sicherheitskontrollen verlängern. Tausende Passagiere wurden mit einer Erkältung nach Hause geschickt.

Wie wurden die Impfstoffe verkauft?

Die WHO-Erklärung einer Pandemie hatte eine interessante Konsequenz für eine große Zahl von Pharmaunternehmen, die den Impfstoff und andere Arten von COVID-19-Medikamenten verkaufen.

Je tiefer die investigativen Journalisten und Leute von unabhängigen Organisationen wie dem Europäischen Parlament gruben, desto hässlicher wurde die Wahrheit, die ans Licht kam. Am Ende flog eine enge Zusammenarbeit zwischen der Pharmaindustrie und der WHO auf; eine große Zahl von Leuten aus der Industrie war in geheime Beratergruppen der WHO in der Nähe der chinesischen Direktorin Margaret Chan gelangt [1, 2, 17, 18, 26 bis 32, 34, 36, 38, 41, 43, 44, 54 bis 56, 59]. Diese Leute bekamen auf diese Weise direkten Zugang zur Kontrolle über das gesamte WHO-System.

So erfuhr die Welt, dass die Pharmaindustrie die WHO leitete! Wow. Also rief die Industrie selbst die Pandemie aus, die alle europäischen Länder und viele andere zwang, enorme Mengen wirkungsloser und gefährlicher Medikamente zu kaufen [1, 2, 17 bis 25, 28, 29, 31 bis 59]. Aber der Skandal endete hier nicht. Die Verträge enthielten auch Klauseln, die die gesamte Verantwortung für die Nebenwirkungen des Impfstoffs auf die Regierungen der Länder übertrugen [1, 2, 17 bis 59]. Als der Europarat davon erfuhr, löste dies große Empörung aus; die WHO wurde daraufhin kritisiert [60]. Am Ende stellte sich heraus, dass die Cochrane-Experten und der polnische Gesundheitsminister mit ihrer Kritik die ganze Zeit Recht hatten, als sie sagten, dass die Pharmaindustrie und die WHO gemeinsam Impfstoffe und Medikamente verkauften, die nicht richtig getestet und gefährlich waren [61 bis 64].

Trotz eines internationalen Skandals, der direkt von der WHO verursacht wurde und Hunderte von Ländern Milliarden von Dollar und Euro für unnötige Impfungen und Medikamente zahlen ließ, und trotz Tausender Opfer aufgrund der schweren Nebenwirkungen dieser Behandlungen, kam die WHO nach dem Schweinegrippe-Skandal zu dem Schluss, dass alles gut und gemäß den Plänen von 2005 verlaufen sei [64] und dass im WHO-System keine Fehler gemacht worden seien [65].

Schlussfolgerungen

Heute, nach dem Schweinegrippe-Skandal, scheint die Pharmaindustrie die Kontrolle über das WHO-System gewonnen zu haben, was zu einer extremen Voreingenommenheit gegenüber dem Einsatz nicht nur wirkungsloser und unnötiger Grippeimpfstoffe und -medikamente geführt hat, sondern auch gegenüber dem Einsatz von Antipsychotika, Antidepressiva, Angstlösern und anderen Psychopharmaka, zytotoxischen Chemotherapeutika gegen Krebs und einer Reihe anderer Medikamente, die laut unabhängigen Metaanalysen und Cochrane-Reviews keinen signifikanten positiven Effekt haben – und oft sogar schädlich sind.

Wir empfehlen eine grundlegende Überarbeitung des WHO-Systems, das sich gegenüber den Interessen der Pharmaindustrie als schwach erwiesen hat.

Quellennachweise 1-65 auf der Original-Website dieser Übersetzung: https://www.researchgate.net/publication/281876323_Why_the_Corruption_of_the_World_Health_Organization_WHO_is_the_Biggest_Threat_to_the_World’s_Public_Health_of_Our_Time

Nachwort von Heiri

Bräuchte die Menschheit den gesamte Pharma-Dreck samt „Impfungen“ zum Überleben, wäre sie längst ausgestorben. Schliesslich existieren wir nicht erst seit vorgestern auf diesem Planeten, sondern Jahrtausende bevor sich quacksalberische „Philanthropen“ selbst erfunden haben.

Nachwort von PA

Der Filz zwischen Weltorganisationen und profitorientierten Unternehmen im Bereich des Gesundheitswesens spiegelt ein gesellschaftliches Bewusstsein wider. Die große Mehrheit der Bevölkerungen hat diese Spielchen bislang mitgemacht. Es bleibt die größte Aufgabe für die Menschen, sich aus der Indoktrination zu befreien. Erst dann verfügen sie über die Möglichkeiten, ja den Willen, diesen stillschweigenden Vertrag, auf den sie sich zu ihren eigenen Kosten eingelassen haben, zu kündigen.

Danke noch einmal an Heiri und bitte bleiben Sie schön aufmerksam, liebe Leser


Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung — Nicht kommerziell Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Die mit dem Präfix pa vorgenommenen Anmerkungen und einige Verlinkungen im Text wurden von Peds Ansichten hinzugefügt.

(pa1) Die Tatsache, dass eine PLandemie-kritische Metastudie Platz bei ResearchGate gefunden hat, ist kein Grund, die Plattform in der Riege der „Aufklärer“ einzuordnen. Allein der in der Argumentation verwendete Begriff „Verschwörungstheorien“ weist uns bereits darauf hin, dass ResearchGate sich aus triftigen Gründen der Verkündung der „einzig wahren Wissenschaft“ berufen fühlt:

„Wir bei ResearchGate haben auch klare Linien, wenn es Hate Speech ist, wenn es Verschwörungstheorien sind, all diese Dinge, die können wir natürlich …, da haben wir in unseren Terms and Conditions klare Regeln, wie wir mit solchen Inhalten umzugehen haben.“ (2)

Wundern wir uns nicht, wenn kritische Forschungsarbeiten zum Thema Corona, insbesondere seiner Entdeckung, seinem Nachweis und den genutzten Methoden zu seiner angeblichen Bekämpfung bei ResearchGate unterrepräsentiert sind. Das ist nur folgerichtig, denn das Portal wird zum Beispiel unterstützt vom Wellcome Trust … und der Bill & Melinda Gates Foundation … und Peter Thiel, dem Mitgründer des Datenschnüffel-Unternehmens Palantir … und Goldman Sachs …, und dem französischen Milliardär Bernard Arnault (3, 4).

Diese von den Superreichen unserer Erde gepamperte Plattform hat ihren Sitz in Berlin und konnte nach den Worten seines Gründers bereits im April 2020 mit 11.000 „Covid-19-Forschern“ aufwarten (5). Bereits am 23. März 2020 wusste Ijad Madisch, Gründer von ResearchGate und damals übrigens in Finanzierungsnöten steckend, ganz genau, wie gefährlich das „neuartige Virus“ und welche alternativlose Lösung anzugehen sei: „Impfen“. Madisch ist übrigens Virologe (6).

Wie der Zufall so spielt: Justament in jenen Tagen wurde ResearchGate konzertiert gehypt, sprich in das Licht der Öffentlichkeit geschoben. Selbst Forbes widmete dem Berliner Unternehmen einen Bericht (7). Zumindest der Erwähnung wert ist es sicher auch, dass Ijad Madisch im Jahre 2018 zum Mitglied des die deutsche Bundesregierung beratenden Digitalrates berufen wurde (8).

(pa2) Nachweis und Übertragung von Grippeviren möchten in dieser Abhandlung nicht diskutiert werden.

(pa3) Zum Nachweis und Übertragung der Schweinegrippe gilt das Gleiche wie für die Influenza. Es sei trotzdem darauf hingewiesen, dass man für den angeblichen Nachweis des Schweinegrippe-Virus — wie beim „Corona-Virus“ — die PCR-Methode verwendet(e) (9).

(pa4) Auch die der Spanischen Grippe zugeschriebenen Opferzahlen beruhen auf mindestens zu diskutierenden Indizien, doch definitiv nicht auf Beweisen.

(pa5) Was die durch die Bürokratie losgelassenen Exzesse gegen eine vermeintliche Schweinegrippe-Pandemie in Ägypten betrifft, was zur Ruinierung unzähliger kleiner Wirtschaften führte, sei darauf hingewiesen, dass keine zwei Jahre später der dortige Regierungschef Hosni Mubarak im Zuge einer sogenannten Farbrevolution gestürzt wurde (10).

(1) https://www.thegatewaypundit.com/2024/06/un-who-wef-have-just-been-declared-terrorist/

(2) 12.05.2020; DLF; Uli Blumenthal; Interview mit Ijad Madisch, Chef von ResearchGate; Wie das Coronavirus die Wissenschaftswelt dynamisiert; https://www.deutschlandfunk.de/ijad-madisch-von-researchgate-wie-das-coronavirus-die.676.de.html?dram:article_id=476513

(3) 28.02.2017; Handelsblatt; Miriam Schröder; Frisches Geld für Bill Gates Goldjungen; https://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/research-gate-frisches-geld-fuer-bill-gates-goldjungen/19452686.html?ticket=ST-11606751-pzrTTkPxF9pBm7xD1zRB-ap6

(4) 28.02.2017; Researchgate; ResearchGate erhält Finanzierung durch Wellcome Trust, Goldman Sachs Investment Partners und Four Rivers Group als das Netzwerk für wissenschaftlichen Fortschritt; https://www.researchgate.net/blog/post/researchgate-erhalt-finanzierung-durch-wellcome-trust-goldman-sachs-investment-partners-und-four-rivers-group-als-das-netzwerk-fur-wissenschaftlichen-fortschritt

(5) 06.04.2020; Reuters; Science platform ResearchGate launches COVID-19 community; https://www.reuters.com/article/us-health-coronavirus-tech-researchgate-idUSKBN21O1QD

(6) 23.03.2020 (aktualisiert 06.07.2020); Business Insider; Daniel Hüfner; „Der Nobelpreis ist nicht mehr mein Ziel“; https://www.businessinsider.de/gruenderszene/health/researchgate-ijad-madisch-coronavirus/

(7) 24.03.2020; Ilker Koksal; ResearchGate’s Recent Offerings To Suppress Coronavirus; https://www.forbes.com/sites/ilkerkoksal/2020/03/24/researchgates-recent-offerings-to-suppress-coronavirus/

(8) Bundesregierung; Die Gesichter des Digitalrates; https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/digitalisierung/die-gesichter-des-digitalrates-1504586; abgerufen: 14.11.2021

(9) 14.08.2009; Ärzteblatt; Tests nur noch im Ausnahmefall; https://www.aerzteblatt.de/pdf.asp?id=65642

(10) 13.12.2016; Bundeszentrale für politische Bildung; Stephan Rosiny, Thomas Richter; Der Arabische Frühling und seine Folgen; https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/izpb/naher-osten-331/238933/der-arabische-fruehling-und-seine-folgen/

(Titelbild) Wartebereich für sogenannte Covid-Impfung; 23.07.2021; Risto Pitkänen; https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Covid_vaccination_queue.jpg; Lizenz: Creative Commons Attribution-Share CC4.0 International

(Visited 184 times, 1 visits today)
Kündigungsvorschlag
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Bei Lichte betrachtet macht es ja auch gar keinen Sinn, auf der einen Seite von Medikamenten zur Heilung zu werben und auf der anderen Seite die Weltbevölkerung dezimieren zu wollen. Passt irgendwie nicht, oder?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*