Junckers Mords-EU-Kommission fordert nur wenige Opfer

von WiKa (qpress)

Europaeische Kommission Juncker Logo Puppenspieler ftrmfgesteuert  CETA TTIP TISA Politik Europa qpress 150-01EU-EU-EU: Auch die Europäer wollen scharenweise belogen und betrogen werden, nicht anders ist das Mords-Spektakel um die neue EU-Kommission zu begreifen. Es ist gerade wieder mal an der Zeit dem Pöbel so eine Art Demokratie-Derivat vorzugaukeln. Dabei geht es um die Neubesetzung der EU Kommission, die künftig nahezu uneingeschränkt über Wohl und Wehe unserer Lebensumstände befinden wird. Vom Energiebedarf eines Haarföns/Staubsaugers, über den Krümmungsgrad der Banane/Gurke, bis hin zu dem Lebensmitteldreck den die Konzerne …künftig in die EU-Bürger entsorgen dürfen … nahezu alles wird von der besagten EU-Kommission in der Folge für alle Europäer geregelt werden … natürlich ohne jedwedes Mitspracherecht der Betroffenen.

Die wenigsten Menschen hierzulande sind sich über den Umfang der Befugnisse dieser Kommission im Klaren. Das liegt vornehmlich an einer ziemlich intelligenten Tarneinrichtung, namens EU-Parlament, die man dieser Institution formal vorgeschaltet hat. Tatsächlich hat das EU-Parlament aber rein gar nichts zu vermelden, deshalb darf es ja auch noch frei gewählt werden. Es ist so eine Art Demokratie-Placebo-Veranstaltung, eben ein zahnloser Debattierklub, wie der Deutsche Bundestag auch einer ist. Nur noch teurer und noch nutzloser.

Jean Claude Clown Juncker EU Diktatur Kommission Europa Praesident Wahlkampf Europawahl 2014 Spitzenkandidat qpressJetzt haben sich irgendwelche Gestalten in den Hinterzimmern ganz demokratisch auf den sogenannten Kommissionspräsidenten verständigt, der aktuell seine Kommissare aufstellt, die uns in den kommenden Jahren dann dauerstrangulieren dauerregulieren dürfen, natürlich ohne jegliche weiteren demokratischen Einflüsse. So eine Art omnipotentes Ein-Mann-Team, wie es früher einmal der Kaiser war, nur war dessen Flickenteppich erheblich kleiner als das jetzige EU-Großreich. Um die Gesinnung des nunmehr amtierenden EU-Kommissionspräsidenten, Jean Claude Juncker, ein wenig zu verdeutlichen, sei rechts eines seiner berühmtesten Zitate wiedergegeben. Vermutlich wurde er gerade wegen dieser schonungslosen und bedeutsamen Haltung für den Job auserkoren, formal natürlich super demokratisch, nur konnte ihn niemand wählen, dass war dann wieder mal eine Angelegenheit fürs Hinterzimmer und dazu auch eine Weile auf der Kippe, weil es doch noch ein wenig Gezänk um das Pöstchen gab. So funktioniert nun europäische Demokratie, auch ganz ohne Bürger, die stören nur.

Aktuelles Pseudo-Posten-Geschocher und die Auswirkungen

Aktuell veranstaltet man ein wenig Sturm im Wasserglas, Show für das staunende Publikum, um es wiederkehrend in den dichten Bedeutungsnebel zu schicken, dass das EU-Parlament doch irgendeine Bedeutung hat, die aber faktisch nirgends gegeben ist. Es darf nämlich jetzt die EU-Kommissars-Kandidaten verhören und letztmalig meckern. Es kann keine einzelnen Kandidaten ablehnen, sondern nur die Kommission als ganzes oder eben gar nicht. Das schützt den neuen europäischen Verordnungs-Kaiser Jean Clown Juncker vor Endlosdebatten und ermahnt das EU-Parlament, was es im Detail zu bestimmen hat … rein gar nichts. Damit aber das Parlament auch einen Erfolg vorweisen konnte, kam es so: Einer der Kandidaten war nach dem Grillen doch ziemlich gar, der Ungar Navfracsics fiel dabei durchs Rost, eines der ganz wenigen Opfer für den ganz großen Zirkus.

Selbst der überwiegend EU-(p)rotische Mainstream darf hier ausnahmsweise einmal mitnörgeln und über Hinterzimmerentscheidungen berichten: EU-Kommission – Brüsseler Nichtangriffspakt[SPEI GEL auf Linie] und das man an die Kommissionsbesetzung nicht wirklich Luft herankommen lässt. Ernsthafte Kritik am System muss selbstverständlich außen vor bleiben. Juncker setzt nun sein elegantes Potenz-Team durch. Die Strippen sind allseits straff gezogen, siehe dazu auch das neue 135.000 Euro teure neue Logo der EU-(Kom)Mission[Fontshop], oben leicht modifiziert, dafür aber um einiges korrekter als das Original dargestellt.

Nicht Kompetenz sondern Proporz und Folgsamkeit ist Pflicht

European Undead zombie EU Party LeichenNormalerweise würde man versuchen die Kommissare, die ohnehin nicht demokratisch bestimmt werden, nach ihrer Qualifikation auszuwählen, vordergründig sieht auch alles danach aus. Aus einer Vielzahl von Gründen geht das aber nicht so ab. Es ist so eine Art ungeschriebenes Gesetz, wonach jedes EU-Land ein Mitglied dieser Kommission stellt, da wird die Qualifikationsluft dann schon um einiges dünner, es grüßt der sogenannte Proporz. Das kann man an dieser Stelle recht gut nachempfinden: Kommission Juncker[Wikipedia]. Egal wie inkompetent nun die einzelnen EU-Pappnasen-Kommissare sind, sie müssen nur “Ja” sagen können und gehorchen … ihrem neuen Ober-Kommissar, weitere Qualifikationen braucht es nicht wirklich.

Nur manchmal ist ein weiterer Auswahlmechanismus für Kommissare halbwegs erkennbar, wenn man einzelne verdiente Persönlichkeiten aus den Nationalstaaten fortloben muss. Jene Nasen die man aufgrund ihres umfangreichen Wissens zu dreckigeren Angelegenheiten tatsächlich nur noch nach oben fallen lassen kann. Da erst wird wahre Kompetenz offenbar. Eine Auflistung solcher Koryphäen ersparen wir uns und den Betroffenen. Der aufgeweckte Leser wird ohnehin recht schnell eine Handvoll solcher Experten in der aktuellen Juncker-Kommission ausfindig machen können. Und damit es nun nicht zu peinlich wird, ist die Kommissionsbildung auch schon abgeschlossen. Die Diskussionsrunden darum sind endgültig beendet, das EU-Parlament kann sich wieder seinen originären Tätigkeiten widmen und erneut in den Schlafmodus übergehen.

(Visited 5 times, 1 visits today)
Junckers Mords-EU-Kommission fordert nur wenige Opfer
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*