Ja was ist es denn? Dei, dei, dei …

von Jürgen

Weder Junge noch Mädchen, weder Fisch noch Fleisch; die Geburt keine natürliche, wohl eher ein Kaiserschnitt (also weiterhin vom „Kaiser“ abgeschnitten) oder doch eine Zangengeburt? Die alliierten Geburtshelfer, im Bonner Kreißsaal versammelt, wiesen uns den Weg. Das Kind wurde Bundes-Republik getauft und der Beipackzettel, wie diese zu gestalten sei hieß Grundgesetz! Aber, zugegebenermaßen, es gereichte seinen wahren Eltern nicht zur Ehre!

Wie ein gewisser Carlo Schmid bereits anno 1948 im parlamentarischen Rat auszudrücken pflegte. „Wir schaffen hier keinen neuen Staat!“ Was jetzt freilich verkürzt, aber dennoch treffend dargelegt ist! Wie auch später vom verfassungslosen Gericht bestätigt, dieses Kind „Bundes-Republik“ zwar völkerrechtlich gleichwohl deckungsgleich (grins) aber keinesfalls Rechtsnachfolger der ursprünglichen Erzeuger sei. Es also eng wird mit dem Erbe, und das in jeder Beziehung!

Was also, wurde damals eigentlich initiiert, wenn die richtigen Eltern machtlos, aber noch immer vorhanden sind? Nun, es wurde ein Vormund eingesetzt. Nicht mehr und nicht weniger! Die damalige BRD und auch das heutige, bei der UNO durch Genscher eingetragene, Germany sind nicht mehr als durch die alliierten Kindsmägde geschaffene Verwaltung, nach wie vor besetzter Gebiete!

Da mögen zwar Zweifel von Seiten der Taufpaten bestehen, aber, was in der Hauptstadt gilt, das gilt auch im ganzen Reiche, äh, „Staate“! Und, was Berlin angeht, da hat sich auch nach 4+2 Vertrag nichts geändert! Das Mündel bleibt ein Mündel!

Freilich, auch künstliche Geburten werden groß! Und auch die wieder zusammengeführte Kinderschar; gut, es gab nur zwei offizielle Geschwister, die anderen gelten noch als unter Fremdpflegschaft stehend; wird mal groß und geht, wie könnte es anders sein, seine „eigenen“ Wege! Sucht sein, durch Schuld bedingtes, Heil im Aufgehen einer Großfamilie, genannt EU!

Was dann dazu führt, daß in der Verf …im GG, der uns mitgegebenen Betriebsanleitung, der Geltungsbereich derselben auf einmal im Vorwort (Präambel) steht! Nun, auch ich habe schon so manches eingeleitet, bezüglich meiner Kinder; aber, Kinder sind doof? Oder doch so gescheit, daß sie Einleitung von dem trennen können, was Sache ist?! Meine konnten das! Und ließen es, dann und wann, auch darauf ankommen… 🙂

Das Kind „Deutsch“ scheint dies nicht zu können … Und wenn in angeblicher Verfassung „Für das Deutsche Volk“ dort auf einmal ein Passus steht, der uns das letzte und wahre Glück in europäischer Selbstaufgabe verspricht, hmm, haben da etwa die Geburtshelfer versagt?

Oder schauen sie einfach nur zu, wohl wissend, daß aus diesem Kind nie etwas Erwachsenes werden kann, sei es, weil die dazu gehörenden Gene oder auch nur sonstige Legitimation dazu fehlen? Das Kind also mächtig ohnmächtig unterwegs, aber gleichsam einem pubertierendem Jugendlichen doch nur auf einem Irrweg íst, weil ihm seine, per Geburt gegebenen, Schranken nicht bewußt sind?

Natürlich war das alles, bis dato, durchaus so gewollt! Je weiter man ein Kind von seinen Wurzeln fortführt, es seiner Identität beraubt, um so mehr ist es bereit Fremdes nicht nur an sondern auch noch aufzunehmen! Wer sich selbst, sein Ich nicht kennt, sucht sich im Außen wiederzufinden! Und da ist das Angebot mehr wie reichlich! Undefinierte westliche Werte, Glaubens- und Verhaltensmuster jenseits einstiger geistiger Gesinnung, Liberalismus, Geschlechterverwirrung usw..

Und eines muß natürlich auch noch angeführt werden. Nur nicht souveräne Staaten lassen sich auch beliebig ausplündern, obwohl die HLKO dies in Artikel 47 ausdrücklich verbietet. Ist aber auch kein Problem, da mit dem GG ja eine Scheinselbstständigkeit gegeben wurde!

Aber, um der Wahrheit die Ehre zugeben, das ganze Elend fing ja schon viel früher an. Mit der Ausrufung der Weimarer Republik.

Aus der Angst um den Beuteanteil entstand auf den großherzoglichen Samtsesseln und in den Kneipen von Weimar die deutsche Republik, keine Staatsform, sondern eine FIRMA. In ihren Satzungen ist nicht vom VOLK die Rede, sondern von PARTEIEN; nicht von Macht, von Ehre und Größe, sondern von PARTEIEN. Wir haben kein Vaterland mehr, sondern PARTEIEN; keine Rechte, sondern PARTEIEN; kein Ziel, keine Zukunft mehr, sondern Interessen von PARTEIEN. Und diese Parteien – noch einmal: keine Volksteile, sondern Erwerbsgesellschaften mit einem bezahlten Beamtenapparat, die sich zu amerikanischen Parteien verhielten wie ein Trödelgeschäft zu einem Warenhaus – entschlossen sich, dem FEINDE alles was er wünsche auszuliefern, jede Forderung zu unterschreiben, den Mut zu immer weitergehenden Ansprüchen in ihm aufzuwecken, nur um im Innern ihren eigenen Zielen nachgehen zu können.” Oswald Spengler 1924

*******

Ein weiser Mann, der Herr Spengler, der damals schon erkannt hat, dass PARTEIEN das Krebsgeschwür einer Demokratie sind.

(Visited 316 times, 1 visits today)
Ja was ist es denn? Dei, dei, dei …
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

18 Kommentare

  1. Feini One, Herr Jürgens! Bastle auch grad an einem selbstverständlich diskreten (–>kompliziert!) Artikel diesbezüglich. Für uns alle mal wirklich wichtige Themen.

    Kurze Anekdote, wurde abgelenkt: Neben mir "campiert" tatsächlich zufällig eine leibhaftige Staatsanwältin. Der Mann recht entspannt und Maschinenbauer wie ich. Wir unterhielten uns grad ganz wunderbar. Aber sie? Die hat gesagt, sie trenne zwar Berufliches & Privates, aber mir drohen bei meiner Lebensweise & Einstellung 7-10 Jahre wenn ich so weiter rede und hat das vorerst wirklich nette Gespräch abrupt "beenden lassen". Weg von dem, hat sie ihren Mann devot wissen lassen. Er hat sich entschuldigt und erklärt, er müße jetzt sofort zu Bett.

    Naja, lass die mal machen. Erotisches Rollenspiel? Würde gern wissen was der Mann so träumt heute Nacht und hoffentlich wurde keine Ehe meinetwegen zerstört! Aber das wäre vermutlich ebenfalls Selbstüberschätzung nach Paragraph so und so…höre sie trotzdem beide noch brabbeln nebenan, haha! Katastrophe.

    Was nur machen mit denen? Das arme Kind…auch noch dabei. Man trifft hier auf gezwungenen Plätzen (frei einfach irgendwo nur parken ist nicht gestattet, damit uns bewiesen sowieso nichts gehört!) in der Hauptsaison auf eh nur Bekloppte in Luxusplastikboxenwagen, die meinen, Camping sei eine Art Lifestyle oder sowas. ALLES an Komfort dabei.

    Damit sei man wohl fein raus und hätte somit cooler als alle anderen jemals die Natur erlebt? Wenn ich denen von Biwaksack und Kräuterfressen, Selberschrauben und Feuerbohren erzähle, winken sie ab: "Das kann unser Wohnmobil nicht, und das brauchen wir auch nicht." Aber ferngesteuert einparken und automatisch die SAT-Schüssel aufstellen, Treppen ausfahren, Teppich ausrollen wegen garstigem Untergrund, Insekten-Mittel versprühen, Gasgrillen und Sonnenstand-controlled völlig selbstständig die Markisen verfahren, danach auf´s E-Bike? Astronauten statt Camper, haha!

    Ich park hier nur ein und alle machen Photos´s, daß ich sogar die örtliche Polizei befragte über vorhersehbar/bekannte Rudelplünderungen übervorgestern. Wer ist hier Alien auf Planet Melmac?

    Nicht nur heute. Dieser Urlaub ist eine einzige Katastrophe. Der Schlimmste den ich je erlebt hab, obwohl es für mich immer positive Dinge zu sehen gibt: Ruhende. Jedoch ein Spiegelbild unserer Gesellschaft, der mich wirklich nachträglich schockiert.

      • Kenne mich mit sowas nicht aus, Jürgen…also er devot, sie dominant?
        So ist es dann wohl gemeint und gewesen! 🙂

        Mir hat sie jedenfalls, wenn auch nur indirekt spürbar, gedroht. Garstige Un-Person. Antiköper-Produktion lief automatisch hoch. Und Weibchen wiederum spüren Feinstoffliches sehr gut. Das ist doch Mist! Also, wenn man sich nichtmal mehr vernünftig unterhalten kann? Teilweise zweifle ich selbst an meiner Gesinnung. Wenn alle anderen bekloppt erscheinen, ist man doch vermutlich selbst bekloppt, oder?

        Aber in Zeiten wo selbst engste Familienmitglieder eingewiesen werden darf man sich über gar nix mehr wundern. Das Schicksal kenne ich. Möchte ich jemals jemandem etwas Böses? Im Gegenteil.

        • Antikörper? Wenn sie Corona heißt, dann ist ja alles gut!  cheeky

           Die Feststellung habe ich auch schon gemacht … Männer im Gespräch, ein paar Bierchen, und dann kommt eine Frau dazu (könnte auch die beste aller Ehefrauen sein!), dann wird es aber  ernst! Nicht, daß ich dann in die Heia müßte, aber, … you understand?, da ist nichts mehr wie es wahr! Der ganze Abend versaut!

           Wahre Liebe, sprich respektvollen Umgang, gibt es halt nur unter Männern! Verfasser unbekannt! 😉

          • Danke, diese Weißheit und Deine geteilte Erfahrung bereichert mich grad ungemein. Bestätigt mal wieder -ja-das ist-dann-halt-so- und rettet mir somit den Abend und vermutlich das Leben. Diese Weibchen sind hübsch, ungemein hübsch, aber allesamt gefährlich können sie sein! Wer die Frauen einst verstanden hat, stirbt 5 Minuten drauf, denn dann ist "er" 120. Mindestens! Kommt auf das Weibchen an.

            Schade, wäre jetzt gerne zum Anstoßen in Schwaben auf einem gesitteten Herrenabend! ("Nix Negatives über Schwaben mehr!") Gedanken-Prosit! no

              • Stellungnahme:

                "Allesamt hübsch, aber gefährlich": Man kennt mich, oder? Sollte ich mich für diesen Erguß lieber erklären? Besser: Ich habe nichts gegen Frauen. Im Gegenteil, ich lieb(t)e sie alle! Bin sogar manchmal neidisch auf deren coolere Klamottenauswahl. Weitere Erklärungen nicht notwendig.
                Einige haben jedenfalls mehr Wumms im Kern als so mancher Waschlappen.

                Darum habe ich auch nichts gegen Männer, die sich gerne so verkleiden/nachahmen möchten…wie heißen die? Transquerintergedönseirgendwas. Mir doch egal, ist eh nur Stoff. Ohne Frauen jedenfalls gäbe es uns alle nicht! Ich schätze und ehre sie, genau wie jedes andere lebendige Geschöpf. Nur damit das klar ist. Ohne Frauen wären wir gar keine Männer. Fertig.

                Hier wie sonstwo eine aufoktroierte Zwangsspaltung gegen unumstößliche Naturgesetze vorzunehmen ist mir gänzlich fremd. Der nette Gedanke, es gäbe weit über 4000 Geschlechter enzieht sich ebenso meiner Vorstellungskraft, lol

          • Der mittlere Abschnitt, manno bist Du aber mutig so etwas zu posten, das macht man doch nicht in dieser Weibchendiktatur. auch wenn´s 100mal die Wahrheit ist.

            •  Ja gut!  Man kann Zeit auch gemischt verbringen, so ist es jetzt ja auch nicht! Aber, es ist nicht dasselbe! Frauen sind ja auch gerne mal unter sich!  😉

      • Danke, geht nur bedingt darum, Jürgen. Versuche ich gar nicht erst zu erwähnen. Keinerlei Überzeugungsarbeit zu einem Projekt, sondern Selbsterkenntnis zum Sein. Bin bald demnächst vielleicht fast fertig, lol: URLAUB! Soll schön werden…aber selbstkritisch, kennst mich ja.
        Lieber Morgen oder Übermorgen noch mal selbst lesen…da sieht die Welt schon ganz anders aus! Und dann in den Papierkorb.

        Hab soviel schon aufgeschrieben! Und dann bloß abgespeichert. Ist wie Tagebuch schreiben, woist. Immer im Dialog mit sich selbst. Und bei mir speichert sich durch "tun" einfach alles besser ab. Ich kann schlecht stumpf zuhören und behalten. Muß es entweder selbst sehen, erfahren oder eben angefasst haben wie eine Tastatur. Dann behalte ich (fast alles) wie ein Elefant.
        Wie hieß das? Ähm, photographisches Gedächtnis, ja. 🙂

        •  Nee, nee mein lieber! Nix mit Papierkorb! Schreiben, Korrektur lesen, verfeinern, noch mals Korrektur lesen und dann ab zu Dieter! Sonst wird das nie was!

    • Staatsanwälte sind mit diesem Staat verheiratet und leben auch von seinem Geld.  Die sind also Opportunisten par excellence, die schon wegen ihres eigenen Salärs nicht die mindesten Skrupel haben dürfen, einen 93jährigen wegen seiner Mitgliedschaft in der SS mit 17 Jahren zu verknacken.  Staatsanwälte sind die Nachkommen der Inquisitoren, die die Andersgläubigen folterten, und sind von Natur aus Sadisten, und nur weil eine Frau als Staatsanwältin sexuell anziehend ist, kann sie durchaus Sadist sein, wie Marietta Slomka.  Und ihr Mann ist von ihr auch sexuell abhängig, so daß sie ihn herumkommandieren kann – und als Domina hat sie sich ihn gerade deswegen ausgesucht.

      Wenn ein Mensch wie Du, der vorurteilsfrei eine Sache überprüft, um zu echter Erkenntnis und Wahrheit zu gelangen, auf jemanden trifft, der schon wegen seines Gehaltes sich in einem geistigen Korsett befindet und wohl fühlt, kann nur beiderseitiges Mißbehagen entstehen, weswegen ich nicht von der Tür ins Haus zu fallen pflege. Man erspare sich die geistige Enttäuschung gemäß Schopenhauer:

      "38. Man bestreite keines Menschen Meinung; sondern bedenke, daß, wenn man alle Absurditäten, die er glaubt, ihm ausreden wollte, man Methusalems Alter erreichen könnte, ohne damit fertig zu werden.

      Auch aller, selbst noch so wohlgemeinten, korrektionellen Bemerkungen soll man, im Gespräche, sich enthalten: denn die Leute zu kränken ist leicht, sie zu bessern schwer, wo nicht unmöglich.

      Wenn die Absurdheiten eines Gesprächs, welches wir anzuhören im Falle sind, anfangen uns zu ärgern, müssen wir uns denken, es wäre eine Komödienszene zwischen zwei Narren. Probatum est. (es ist zweckmäßig)  – Wer auf die Welt gekommen ist, sie ernstlich und in den wichtigsten Dingen zu belehren, der kann von Glück sagen, wenn er mit heiler Haut davon kommt."

      Ich glaube, es ist in unserer heutigen Zeit sehr wichtig, sich als Narr unter Narren zu verstehen und deswegen sich auch närrisch zu benehmen, was man früher schwarzen Humor nannte. 

      Wenn um uns herum lauter Narren – wenn auch staatlich gezwungen – mit Mundschutz herumlaufen, warum darf ich mich ihnen gegenüber nicht auch verrückt und närrisch benehmen? Ist unser Staat und insbesondere die heutige Zeit nicht eine unentwegte Karnevalsitzung, die ohne Zynismus kaum zu ertragen ist?

      • Wahre Worte, Jürgen II!
        Der Herr Schopenhauer scheint immer eine Reise wert, falls man mal zweifelt.
        Dankesehr! Werde ich mir merken.

        Nun ist es schon steril genug auf deutschen Campingplätzen. Jeder hat seinen Quadratmeter beansprucht/Claim abgesteckt, baut seine Burg/lässt aufbauen und möchte ansonsten nicht weiter gestört werden. Schon gar nicht von der Natur oder sonstigen Mit-Insekten. Ich dagegen versuche ganz normal auf die Leute zuzugehen und Gespräche zu suchen, neugierig, hilfsbereit, herrje…zwischenmenschlich-sozial sein halt. So kenne ich das von früher und es ist bei Bulli-Treffen Gang und Gebe, daß völlig Fremde abends zusammen essen und die Kinder womöglich Deinen Bus komplett in Beschlag nehmen (die finden das Hochdach zum Klettern cool). Ist dann so. Dann schläft man eben draußen unter freiem Himmel oder im Liegestuhl irgendwo anders. Naja, wir grüßen uns auch auf der Straße und es ist Pflicht anzuhalten, wenn mal einer liegen geblieben ist. Einfach alles richtig: Eine Gemeinschaft.

        Aber das hier? Ja, es fühlt sich zeitweise an wie zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Man -also ich als emotionaler Mensch jetzt-, muß aufpassen, daß es nicht ansteckend wird und möchte nur noch schnell wieder nach Hause. Falsche Jahreszeit? Evtl. aber daran kann es doch auch nicht liegen. Abstoßend ist es bereits, auch da muß man sich zusammenreißen. Diese Mustergültigkeit und Perfektion von Schwachsinn nenne ich es jetzt mal. Der Maskenquatsch kommt ja noch dazu.

        Beispiel: Eine komplett leere riesige Wiese trotz Schild "Ausgebucht". Ich frage trotzdem nach. "Jaaa, hmmm, neee, gut, Ausnahme! Wir haben ja immer "Notplatz". Stellen Sie sich aber an Koordinaten so und so genauso dort hin, Tür nach rechts und Schnauze geradeaus. Kein Strom? Kein Wasser? Macht 20 Euro pro Nacht." Auf der leeren Wiese. Was ist das? Ein Gefühl von Freiheit & Nächstenliebe? Oder gelebter Kommunismus? Faschismus?

        Und dann droht die gestern aus einer Unterhaltung heraus mit Gefängnisstrafe, hahaha! Wie der Jäger neulich mit der Polizei, obwohl ich stets mir fremden Müll mitnehme wo ich ihn finde? Sie hätten wahrlich die Macht und Mittel dazu! Muß man sich mal vorstellen, so verkehrt gepolt bin ich. Ja, wahrscheinlich ist es das, was diese Leute wuschig macht: Ich war zu lange in Isolation und hege den klaren Blick. Es hat sich gewaltig was verändert hier draußen. Also muß man sich erneut irgendwie anpassen. Meine Hausaufgabe.

        Sexuell anziehend habe ich nicht gesagt, nur hübsch.
        Aber das ist für mich jedes Lebewesen.
        Was das jeweilige dann vorhat, darauf kommt es an.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*