Irland: Bezirk mit Impfquote von 99.7% hat mit 944 auch die höchste Covid-Inzidenz

In Irland kämpft aktuell ganz besonders der Bezirk Waterford mit einem massiven Covid-Ausbruch: Mit einer Inzidenz von 944.3 stellt er aktuell Irlands größten Corona-“Hotspot” dar – und gilt dabei gleichzeitig als Vorzeigemodell für die Impfkampagne des Landes. Denn in Waterford sind 99.7% der Erwachsenen geimpft.

>>> Weiterlesen bei report24

(Visited 333 times, 1 visits today)
Irland: Bezirk mit Impfquote von 99.7% hat mit 944 auch die höchste Covid-Inzidenz
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Ich habe erstmal die Fakten geprüft. Und sowohl auf der offiziellen Seite wurde die Impfquote korrekt angegeben. Also auch bei der lokalen Zeitung am Ort die höchste Zahl der Covid Fälle vermeldet.

    Wer irgendwelche Zweifel hat, dass die Impfung kein Beschiss ist, der kann „vaccination waterford“ und „incidence waterford“ selbst genug Primärquellen finden.

  2. Immer mehr Geimpfte werden auf Corona getestet, ob mit oder ohne Symptome weiß ich nicht und schlimmstenfalls sterben sie daran. Sie nennen es „Impfdurchbrüche“.

    Was bewirkt diese Spritze eigentlich wirklich? Senkt sie das Immunsystem ab, frage ich mich, wo die sich anstecken? Ich kenne bis heute noch niemanden mit Corona. Bei so viel „Impfdurchbrüchen“ müßte Corona ja geradezu im Land wüten?

    Die Zweite Frage ist, ist da was in den Spritzen, dass etwas auslöst, das dann einen Coronatest positiv anzeigen läßt? Oder gar Coronasymptome erzeugt? Jedenfalls sehr komisch das Ganze.

    Ich frag für einen Freund?

    • Ich kann es Dir bei Corona nicht sagen. Aber bei Masern ist es so, dass die „gefährlichen“ Masernwellen in Berlin alle Stämme von Impfmasern waren.

      D.h. ohne die Impfungen hätte es Ausbrüche mit genau diesem Erreger nicht gegeben.

      Die Virologische Forschung zielt darauf ab, in der Natur vorhandene Erreger gefährlicher und erfolgreicher zu machen und dann gleichzeitig Vaccine dagegen zu entwickeln. Dual Function Research. Einerseits Biowaffenforschung andererseit die Prävention dagegen.

      Auch wenn diese neuen Erreger vielleicht nicht absichtlich freigesetzt werden, so kommt es regelmäßig dazu, dass das Personal die Erreger nach außen trägt und so die entsprechende Krankheitswelle startet.

      Das wird ganz genau in der 9 Stündigen Doku Wagging the Dog von Clint Richardson erklärt, wo Aufnahmen aus internationalen Konferenzen mit den führenden Virologen drin sind, wo sie selbst über diese Fragen diskuttieren und Erschreckendes ganz offen und unverblümt erzählen.

      Es werden jedes Jahr ca. 50 Virologen von ihren eigenen Kreationen umgebracht.

      Das „Beste“ daran ist aber, dass die genauen Forschungsergebnisse zum Nachmachen von Biowaffen in den entsprechenden Fachzeitschriften für jedermann zugänglich veröffentlicht werden.

      Da BigPharma ein Profitorientierter Sektor ist, ist auch nicht auszuschließen, dass mit den Vaccinen die Erkrankungen gezielt verbreitet werden. Bei normalen Totimpfstoffen ist der Geimpfte immer so lange ansteckend, bis sein Immunsystem das Virus bekämpft hat. Und da kann man von ca. 2 Wochen ausgehen. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem auch länger. Die können dann z.B. den jährlichen Grippeerreger verbreiten und für die Grippe sorgen.

      Bei statistischen Auswertungen der großen Kindergesundheitsstudie kam übrigens heraus, dass Impfungen keinen Vorteil für langfristige Gesundheit haben. Es gab da zwei Auswertungen eine von Eltern für Impfaufklärung. Und da waren die Ungeimpften ausser bei Röteln immer signifikant gesünder. Und dann zwei Jahre später die Gegenauswertung des Robert Koch Instituts, die die Signifikanz aus den Daten rausbekommen haben, indem sie viele Leute aus der Gruppe der ungeimpften rausgerechnet haben, bis die Stichproben zu klein waren, um noch signifikant zu sein. Aber auch das RKI konnte keinen Vorteil einer Impfung zeigen.

      Mit anderen Worten Nicht-Impfen hat keine Nachteile für die eigene Gesundheit. Oder wenn man das Zahlenvoodoo nicht mitmacht: Dann hat man überall Vorteile, wenn man nicht impft. Außer bei Röteln, wo es keinen Unterschied macht.

      Und nochwas: Bei Totimpfstoffen kann man nicht testen, weil durch die Impfung ja eine minderschwere Infektion ausgelöst wird und der Erreger dann immer nachweisbar ist. In den Biowaffenlaboren auch Forschungsinstitute genannt werden alle Mitarbeiter geimpft, so dass sie keine Chance haben, ein Leck durch Tests am Personal zu finden.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*