Invasion der Körperfresser: Psychologische Kriegsführung getarnt als pandemische Bedrohung

von John W. Whitehead (theblogcat)

https://www.rutherford.org/publications_resources/john_whiteheads_commentary/invasion_of_the_body_snatchers_psychological_warfare_disguised_as_a_pandemic_threat

Schaut! Ihr Narren! Ihr seid in Gefahr! Könnt ihr es nicht sehen? Sie sind hinter euch her! Sie sind hinter uns allen her! Unseren Frauen…unseren Kindern…sie sind bereits da! Ihr seid als nächstes dran!“ –Dr. Miles Bennell, Invasion der Körperfresser (Invasion of the Body Snatchers, 1956)

Es fühlt sich an wie Invasion der Körperfresser Teil 2.

Das Land wird von einer außerirdischen Gefahr übernommen, die in die Körper eindringt, den Verstand verändert und freiheitsliebende Menschen in einen hirnlosen, gefügigen und konformen Mob verwandelt, der intolerant ist gegenüber allen anderen, ganz zu schweigen gegenüber denen, die selbst denken.

Während Body Snatchers – der gruselige Film von Don Siegel aus dem Jahr 1956 – jedoch Samenkapseln aus dem All als Schuldige ausmacht, hat der seismische Gesellschaftswandel, der in Amerika vor sich geht, weniger mit einem biologischen Krieg zu tun, der sich auf das COVID-19 Virus verlässt, sondern mehr mit psychologischer Kriegsführung, die sich als eine pandemische Bedrohung tarnt.

Der wissenschaftliche Autor David Robson erklärt es:

„Die Furcht vor Ansteckung führt dazu, dass wir konformistischer und tribalistischer werden und Exzentrizität weniger akzeptieren. Unsere moralischen Urteile werden härter und unsere gesellschaftliche Haltung konservativer, wenn es um Fragen wie Einwanderung oder sexuelle Freiheit und Gleichheit geht. Tägliche Erinnerungen an Krankheiten können sogar unsere politischen Zugehörigkeiten beeinflussen… Verschiedene Experimente haben gezeigt, dass wir konformistischer werden und die Konventionen mehr respektieren, wenn wir die Bedrohung durch eine Krankheit spüren… Die anschaulichen Bilder einer Pandemie führten [die Teilnehmer an einem Experiment] dazu, Konformität und Gehorsam über Exzentrizität oder Rebellion zu stellen.“

So überredet man eine Bevölkerung, freiwillig im Gleichschritt mit einem Polizeistaat zu marschieren und sich selbst (und untereinander) zu kontrollieren: Indem man den Angst-Faktor in Gang bringt, eine sorgfältig kalibrierte Krise nach der anderen auslöst und sie lehrt, jedem zu misstrauen, der von der Norm abweicht.

Dies ist kein neues Experiment der Gedankenkontrolle.

Zumindest seit dem Zweiten Weltkrieg haben die Machthaber uns manipuliert und treiben uns wie das Vieh durch die Gegend, angefangen mit den japanischen Angriffen auf Pearl Harbor, der die USA nicht nur in den Zweiten Weltkrieg getrieben, sondern auch das amerikanische Volk in seinem Widerstand gegen einen gemeinsamen Feind vereint hat.

Diese Furcht vor Angriffen durch ausländische Bedrohungen, die bequemerweise durch den wachsenden militärisch-industriellen Komplex geschürt wurden, führte wiederum zu der „Roten Angst“ in der Ära des Kalten Krieges. Durch Regierungspropaganda, Paranoia und Manipulation verkündet, kochten antikommunistische Gefühle zu einer Massenhysterie hoch, die jeden und jede als verdächtig ansah: Deine Freunde, die Nachbarn nebenan, sogar deine Familienmitglieder könnten kommunistische Umstürzler sein.

Diese Hysterie, die in Anhörungen vor dem Ausschuss für unamerikanische Aktivitäten des Repräsentantenhauses gipfelte, wo Hunderte von Amerikanern vor den Kongress gerufen wurden, um über ihre so genannte kommunistische Zugehörigkeit auszusagen, und eingeschüchtert wurden, damit sie falsche Geständnisse machten, ebnete auch den Weg für den Aufstieg eines allwissenden, allsehenden staatlichen Überwachungsstaates.





Die Anschläge vom 11. September folgten einem ähnlichen Drehbuch: Eine ausländische Invasion führt einen Angriff auf eine ahnungslose Nation durch, das Volk vereint sich in Solidarität gegen einen gemeinsamen Feind, und die Regierung erhält größere Kriegsbefugnisse (sprich: Überwachungsbefugnisse), die praktischerweise permanent werden, sobald die Bedrohung vorüber ist.

Die vorgefertigte Reaktion der Regierung auf die COVID-19-Pandemie war vorhersehbar konsequent: Um diesen so genannten „fremden“ Feind zu bekämpfen, besteht die Regierung einmal mehr darauf, dass sie noch größere Überwachungsbefugnisse benötigt.

https://www.eff.org/deeplinks/2020/04/some-covid-19-surveillance-proposals-could-harm-free-speech-after-covid-19

Wie wir seit 9/11 und in jüngster Zeit mit den COVID-Lockdowns gesehen haben, haben die Machthaber immer eine Vorliebe dafür gehabt, extreme Maßnahmen zur Bekämpfung der wahrgenommenen Bedrohungen zu ergreifen. Anders als der moderne amerikanische Polizeistaat verfügte die amerikanische Regierung um die 1950er Jahre jedoch nicht über das Arsenal an jenen invasiven Technologien, die ein so wesentlicher Bestandteil unseres modernen Überwachungsstaates sind.

Heute werden wir rund um die Uhr beobachtet und verfolgt; von Regierungs- und Konzerneinheiten werden in alarmierendem Tempo Daten über uns gesammelt; und mit Hilfe leistungsfähiger Computerprogramme durchsuchen die amerikanischen Inlandsgeheimdienste unsere Webseiten, hören unsere Telefongespräche ab und lesen unsere Textnachrichten nach Belieben.

Jetzt, mit der COVID-Pandemie und ihren Ausläufern wie der Ermittlung von Kontaktpersonen und Immunitätspässen, ist die Regierungslandschaft noch invasiver.

Doch unabhängig von der Bedrohung bleibt das zugrunde liegende Prinzip dasselbe: Können wir an unseren Grundfreiheiten festhalten und vermeiden, dem seelenraubenden Schleppnetz der Konformität zu erliegen, das unsere Menschlichkeit bedroht?

Dieses Rätsel steht im Mittelpunkt des Klassikers Invasion der Körperfresser von 1956, der auf einem Science-Fiction-Roman von Jack Finney aus dem Jahr 1954 basiert (und später in einen ebenso packenden Film von Philip Kaufman aus dem Jahr 1978 umgearbeitet wurde).

Body Snatchers fing nicht nur die Ideologie und Politik der Nachkriegszeit ein, sondern bleibt auch aktuell und relevant, wenn es um die Sorgen geht, die uns heute plagen. Mit nur sieben Tagen Probenzeit und 23 Tagen Drehzeit gedreht, gilt Body Snatchers als einer der großen Science-Fiction-Klassiker.

Body Snatchers spielt in einer kleinen kalifornischen Stadt, die von mysteriösen Schoten aus dem Weltall infiltriert wurde, die sich replizieren und den Platz der Menschen einnehmen, die dann zu konformen Nicht-Individuen werden. Miles Bennell, die Hauptfigur, ist ein einheimischer Arzt, der den Eindringlingen und ihren Versuchen, die Menschheit vom Angesicht der Erde zu tilgen, Widerstand leistet.

Zumindest vermittelt der Film eine doppelte Bedeutung, denn er dient sowohl als Spiegel eines bestimmten Moments in der Geschichte als auch als Kompass, der auf eine wachsende gesellschaftliche Krankheit hinweist. Nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem aufkommenden Militärimperium, der Atombombe und dem Koreakrieg waren die Amerikaner verwirrt und neurotisch mit innenpolitischen Bedrohungen beschäftigt, der Polio-Pandemie und internationalen politischen Ereignissen, nicht viel anders als die heutige Bevölkerung, die sich mit innenpolitischen und internationalen politischen Dramen, Terrorismus und der COVID-19-Pandemie beschäftigt.Doch Siegels Film taucht unter die Oberfläche, um einer noch unheimlicheren Bedrohung zu begegnen: der Entmenschlichung des Einzelnen und der erschreckenden Möglichkeit, dass die Menschheit sich als Teil der gesellschaftlichen Maschinerie auflösen könnte.

Im Mittelpunkt des Films steht eine wichtige Rede, die Bennell hält, während er sich vor den Außerirdischen versteckt:

In meiner Praxis sehe ich, wie Menschen zulassen, dass ihre Menschlichkeit abgesaugt wird… nur geschieht das allmählich, nicht plötzlich. Es scheint ihnen egal zu sein… uns allen, ein wenig. Unsere Herzen werden kälter… wir entwickeln eine Hornhaut… nur wenn wir darum kämpfen, menschlich zu bleiben, erkennen wir, wie wertvoll es ist.“

Wie Siegel deutlich macht, sind es nicht Kommunisten oder Terroristen oder gar Virusepidemien, die unser Wohlergehen bedrohen. Der wahre Feind sind die invasiven staatlichen Maßnahmen – etwas, das wir jetzt im ganzen Land beobachten können – und damit totalitäre Konformität. Und Widerstand muss sich gegen alle Regierungsmaßnahmen richten, die unsere bürgerlichen Freiheiten bedrohen, und gegen jede Art von Konformität, unabhängig von Form, Größe oder Farbe der Verpackung, in der sie geliefert wird.





Letzten Endes geht die wirkliche Bedrohung der Freiheit (in der fiktiven Welt von „Body Snatchers“ und in unserem heutigen Amerika) jedoch von einem Establishment aus – sei es auf staatlicher, korporativer oder gesellschaftlicher Ebene – das der Individualität und denen, die es wagen, den Status quo in Frage zu stellen, feindlich gesinnt ist.

Die Hysterie des Pöbels, das Gefühl der Paranoia, die faschistische Polizei und die Hexenjagd-Atmosphäre des Films spiegeln die Übel eines Amerikas der 1950er Jahre wider, das in erschreckender Weise auf die heutige amerikanische Gesellschaft anwendbar ist.

Siegel räumte ein, dass „Body Snatchers“ den Konflikt zwischen Individuen und verschiedenen Formen geistloser Autorität schilderte, und erklärte: „Ich glaube, die Welt ist von Hülsen bevölkert, und ich wollte sie zeigen.“ Er erklärte:

„Menschen sind Hülsen. Viele meiner Mitarbeiter sind mit Sicherheit Hülsen. Sie haben keine Gefühle. Sie existieren, atmen, schlafen. Eine Schote zu sein bedeutet, dass man keine Leidenschaft hat, keinen Zorn, der Funke ist erloschen… natürlich gibt es sehr starke Argumente dafür, eine Hülse zu sein. Diese Hülsen, die die Schmerzen, Krankheiten und psychische Störungen loswerden, tun in gewisser Weise Gutes. Es kommt vor, dass sie einen in einer sehr trüben Welt zurücklassen, aber das ist übrigens die Welt, in der die meisten von uns leben. Es ist dasselbe wie bei Menschen, die es begrüßen, in die Armee oder ins Gefängnis zu gehen. Es gibt eine Reglementierung, sich nicht entscheiden zu müssen, keine Entscheidungen treffen zu müssen…. Die Menschen werden zu Gemüse. Ich weiß nicht, was die Antwort ist, außer dass man sich dessen bewusst wird.“

All die Bedrohungen der Freiheit, die in meinem Buch „Battlefield America: Der Krieg gegen das amerikanische Volk“ dokumentiert sind, kamen zustande, weil „wir, das Volk“ aufhört haben, für uns selbst zu denken, und die Kontrolle über unser Leben und unser Land an Regierungsbeamte abtraten, denen es nur um Geld und Macht geht.

Während der konkrete Spielplan zur Umkehr der Dinge durch einen Polizeistaat verkompliziert wird, der uns im Nachteil halten will, so ist die Lösung relativ einfach: Seid keine Hülsenmenschen. Passt auf. Stellt alles in Frage. Wagt es, anders zu sein. Folgt nicht dem Mob. Lasst euch nicht von der Welt um euch herum betäuben. Seid mitfühlend. Seid menschlich. Und denkt vor allem für euch selbst.

(Visited 316 times, 1 visits today)
Invasion der Körperfresser: Psychologische Kriegsführung getarnt als pandemische Bedrohung
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Psychologische Kriegsführung:
    Darum ist es erstmal wichtig zu verstehen,
    wie unsere Gehirne überhaupt funktionieren.
    Sowas lernt man leider nicht in der Schule.
    Genau wie vernünftige Ernährung dort kein Thema ist.
    Somit gewappnet sind wir anschließend aber immun gegen solche Angriffe.

    Prallt an uns ab. Interessiert uns nicht.
    Eher drehen wir den Spieß um…aber nur im Notfall.
    Manipulieren möchten wir nicht,
    wissen jedoch wie das geht.
    Gegenüber versteht anschließend nicht mehr wo Oben & Unten ist.
    Das finde ich prinzipiell nicht richtig.
    Sowas wird länderübergreifend mit friedlichen Leutchen gemacht?
    Gefällt mir gar nicht gut.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*