Indien: Zwangsimpfung verboten

Der Oberste Gerichtshof in Indien hat am 2. Mai 2022 entschieden, dass niemand gezwungen werden darf, sich impfen zu lassen, und dass das Recht auf körperliche Unversehrtheit einer Person gemäß Artikel 21 der indischen Verfassung das Recht einschließt, die Impfung zu verweigern.

Quelle: 2020news

Das Gericht entschied außerdem, dass die von verschiedenen Landesregierungen und anderen Behörden im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie auferlegten Impfvorschriften „nicht verhältnismäßig“ sind. Das Gericht stellte fest, dass keine wesentlichen Daten vorgelegt wurden, die belegen, dass das Risiko der Übertragung des COVID-19-Virus durch ungeimpfte Personen höher ist als durch geimpfte Personen. Die Regierung sei berechtigt, die Rechte des Einzelnen im Interesse der öffentlichen Gesundheit einzuschränken, aber die Einschränkungen müssten die vom Obersten Gerichtshof im Puttaswamy-Urteil festgelegte dreifache Anforderung der Rechtmäßigkeit, Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit erfüllen.

„Die indische Regierung oder die Bundesstaaten haben uns keine Daten vorgelegt, die das von der Klägerin vorgelegte Material widerlegen, aus dem hervorgeht, dass das Risiko einer Übertragung bei Ungeimpften genauso hoch ist wie bei Geimpften, so dass das Impfmandat nicht als verhältnismäßig bezeichnet werden kann, solange die Infektionsrate niedrig bleibt und keine neuen Forschungsergebnisse vorliegen, die das Mandat rechtfertigen“, so das Gericht.

Daher schlug der Gerichtshof vor, dass alle Behörden, einschließlich privater Einrichtungen und Bildungseinrichtungen, die Einschränkungen für Ungeimpfte überprüfen sollten. Der Gerichtshof stellte jedoch klar, dass diese Anweisung auf den aktuellen Kontext der COVID-Pandemie beschränkt ist. Er stellte ferner klar, dass sie sich nicht auf andere Anweisungen der Behörden zum angemessenen Verhalten bei COVID-19 erstreckt.

Das Gericht befand weiter, dass die Politik der Unionsregierung zur COVID-19-Impfung grundsätzlich vernünftig sei. Es stellte fest, dass die Daten aus den klinischen Versuchen mit den Impfstoffen in Übereinstimmung mit den einschlägigen Normen veröffentlicht worden sind. Die von der indischen Regierung vorgelegten Unterlagen liessen nicht den Schluss zu, dass die Zulassung für den Notgebrauch übereilt erteilt wurde.

Das Gericht wies die Unionsregierung an, Berichte über unerwünschte Ereignisse nach einer Impfung (AEFI) aus der Öffentlichkeit und von Ärzten in einem öffentlich zugänglichen System zu veröffentlichen, ohne die Daten der Personen, die diese melden, zu gefährden.

Bezüglich der Impfung von Kindern erklärte das Gericht dass es nicht möglich sei, die Meinung von Experten in Frage zu stellen, und dass die Impfung tatsächlich den weltweiten Standards und Praktiken entspricht.

„Was den Impfstoff für Kinder betrifft, so entspricht er den internationalen Standards. Wir weisen die indische Regierung an, dafür zu sorgen, dass die wichtigsten Ergebnisse der bereits für Kinder zugelassenen Testphasen so bald wie möglich veröffentlicht werden“, so das Gericht.

Das Gericht, das sich aus den Richtern L Nageswara Rao und BR Gavai zusammensetzt, verkündete das Urteil zu einem von Dr. Jacaob Puliyel eingereichten Petitions-Verfahren, das die Impfstoffverordnungen anzweifelt und die Veröffentlichung der klinischen Studie und der Nebenwirkungen der Impfung fordert. Das ausführliche Urteil steht noch aus.

Das Gericht wies die Argumente gegen die Aufrechterhaltung der schriftlichen Petition zurück. Obwohl die Exekutive in politischen Angelegenheiten über einen großen Spielraum verfügt, hindert sie die Gerichte nicht daran, zu prüfen, ob die Politik jenseits der Grenze zur Willkür liegt.

Zum Hintergrund des Verfahrens:

Dr. Jacob Puliyel, ein ehemaliges Mitglied der National Technical Advisory Group of Immunization, hatte sich an das zur Entscheidung berufene Gericht gewandt und die Verfassungswidrigkeit der von den Bundesstaaten Delhi, Madhya Pradesh, Maharashtra und Tamil Nadu auferlegten Impfstoffverordnungen gerügt. Er hatte das Gericht gebeten, die betreffenden Behörden anzuweisen, die Daten über die klinischen Versuche mit den COVID-19-Impfstoffen, die in Indien sowohl Erwachsenen als auch Kindern verabreicht wurden, gemäß den internationalen medizinischen Normen offenzulegen. Der Petent forderte das Gericht außerdem auf, das Meldesystem für unerwünschte Ereignisse nach Impfungen zu überarbeiten, das seiner Ansicht nach undurchsichtig, fehlerhaft und der breiten Öffentlichkeit unbekannt sei.

Prashant Bhushan argumentierte gegen die Impfstoffverordnungen damit, dass die Menschen in Ermangelung klinischer Studiendaten daran gehindert würden, eine informierte Zustimmung zu geben, und dass dies gegen das in Artikel 21 der indischen Verfassung von 1950 geschützte Recht auf Selbstbestimmung verstoße. Unter Berufung auf K Puttaswamy v. UOI (2017) 10 SCC 1 und Common Cause v. UOI (2018) 5 SCC1 betonte er, dass eine informierte Zustimmung für medizinische Verfahren erforderlich ist und die körperliche Unversehrtheit ein integraler Bestandteil des Rechts auf Privatsphäre ist. Dem Gericht gegenüber wurde belegt, dass die indische Regierung zwar darauf hingewiesen hat, dass die Verabreichung von Impfstoffen freiwillig ist, die Bundesstaaten jedoch die Freizügigkeit einschränken, wesentliche Dienstleistungen verweigern und das Recht auf Lebensunterhalt in Abweichung von den Artikeln 19 und 21 einschränken. Bhushan argumentierte, dass eine Impfpflicht verfassungswidrig sei, wenn es wissenschaftliche Beweise für die Behauptung gebe, dass die natürliche Immunität besser sei als die Impfimmunität, dass die Impfung nicht vor Ansteckung oder Übertragung schütze, dass Impfstoffe keine neuen Varianten verhinderten, dass Impfstoffe schwerwiegende unerwünschte Wirkungen hätten und dass die Langzeitwirkungen des Impfstoffs unbekannt seien.

„Damit ein Impfstoff vorgeschrieben werden kann, müssen die Gründe für die öffentliche Gesundheit, die einer solchen Politik zugrunde liegen, im Wesentlichen auf der Wirksamkeit und Sicherheit der Impfung und der Verhinderung der Übertragung der Krankheit beruhen“, so Bhushan.

Er verwies auf die Entscheidung des Parlamentsausschusses des Vereinigten Königreichs, das Urteil des High Court of New Zealand in der Rechtssache Yardley gegen den Minister für Arbeitsbeziehungen und Sicherheit [2022] NZHC 291 und die Beschlüsse des High Court von Gujarat und des High Court von Meghalaya, die Impfvorschriften ablehnen.

Herr Bhushan machte geltend, dass die Daten der klinischen Versuche mit Impfstoffen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften mit Peer-Review offengelegt werden müssen. Die Offenlegung hätte erhebliche Auswirkungen auf die Feststellung der unerwünschten Wirkungen der Impfstoffe. Die Bedeutung der Offenlegung wurde unter Berufung auf den Nürnberger Kodex und die Berichte Nr. 59 (2012) und 66 (2013) des Ständigen Ausschusses des Parlaments für Gesundheit und Familienwohlfahrt begründet.

Er teilte dem Gericht mit, dass ein Antrag gestellt worden sei, um zu erfahren, ob der Fachausschuss die Rohdaten eingesehen und/oder erörtert habe. Daraufhin erklärte die Central Drugs Control Standard Organisation (CDSCO), dass die Zwischenergebnisse der klinischen Studien zusammen mit den Empfehlungen des Sachverständigenausschusses auf der CDSCO-Website öffentlich zugänglich seien. Die erste Berufungsinstanz lehnte die Offenlegung der Daten mit der Begründung ab, dass die Hersteller sich geweigert hätten, die Daten öffentlich zugänglich zu machen.

Herr Bhushan machte geltend, dass es sich nicht nur um ein undurchsichtiges und mangelhaftes System handele, sondern dass auch das öffentliche Bewusstsein für dieses System fehle.

Unter Berufung auf in wissenschaftlichen Fachzeitschriften veröffentlichte Artikel argumentierte Herr Bhushan, dass das von COVID-19 ausgehende Gesamtrisiko für Kinder bemerkenswert gering sei und es daher nicht vertretbar sei, sie zu impfen, und zwar ohne den Eltern die Möglichkeit zu geben, eine informierte Zustimmung zu geben

Diesem Vorbringen trat die Regierung wie folgt entgegen:

Der Generalstaatsanwalt, Herr Tushar Mehta, hatte zu Beginn die Redlichkeit des Petenten in Frage gestellt. Er vertrat die Ansicht, dass der Petent im Rahmen eines Rechtsstreits im öffentlichen Interesse keine Rohdaten der klinischen Studie zu den COVID-19-Impfstoffen anfordern kann, nur um seine Neugierde zu befriedigen, und dass er auch nicht über die Weisheit von Fachleuten urteilen kann. Er trug vor, dass die Behauptung, dass es zu schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen gekommen sei, unzutreffend sei. Nach den offiziellen Aufzeichnungen wurden bis zum 13.03.2022 insgesamt 1.801.323.547 Dosen verabreicht und 77.314 Personen oder 0,004% der geimpften Bevölkerung waren von Nebenwirkungen betroffen. Er wies die Behauptung der Unregelmäßigkeiten im Zulassungsverfahren für Impfstoffe zurück, und führte dem Gericht den gesetzlichen Rahmen vor Augen, der bei der Erteilung der Zulassung eingehalten worden sei. Unter Verweis auf das Epidemiegesetz von 1897 und das Katastrophenmanagementgesetz von 2005 zeigte er den weiten Bereich der Befugnisse auf, die der Zentralregierung übertragen wurden, um Maßnahmen im Falle einer Pandemie zu ergreifen.

Herr Mehta wandte sich gegen die Behauptung des Petenten, es fehle ein Mechanismus für den Umgang mit unerwünschten Wirkungen von Impfungen. Zur Frage der Offenlegung von Daten aus klinischen Studien wurde behauptet, dass dies gegen die Vertraulichkeitsbestimmungen verstoße. Es wurde hervorgehoben, dass sich die Erklärung von Helsinki und die WHO-Erklärung, auf die sich der Petent berufe, um die Rohdaten aus klinischen Studien zu erhalten, nur auf die Verpflichtung zur Offenlegung von Endergebnissen, Erkenntnissen und Ergebnissen bezieht, die bereits offengelegt wurden. In Bezug auf das Impfmandat für Kinder wurde argumentiert, dass der vom Petenten vorgelegte Nachweis auf einem mRNA-Impfstoff basiere, während es sich bei dem in Indien verabreichten Impfstoff um einen inaktivierten Virusimpfstoff handele. Ferner wurde darauf hingewiesen, dass es für pädiatrische Impfstoffe eine gesetzliche Regelung gibt, die strikt eingehalten wird.

Mehta verwies auf eine Reihe ausländischer Urteile zur Impfung im Allgemeinen und zur Impfung während der COVID-19-Pandemie im Besonderen, um die Rechtsauffassung zu belegen, dass die individuelle Freiheit nicht absolut sei und von anderen Faktoren beeinflusst werden könne wie einer legitimen Zielverfolgung und der Notwendigkeit, dieses Ziel zu erreichen. Darüber hinaus argumentierte er, dass die Impfpflicht eine Angelegenheit der Politik sei, eine Angelegenheit der wissenschaftlichen Beurteilung, und der Umfang der gerichtlichen Überprüfung in politischen Angelegenheiten, insbesondere wenn die Entscheidung der Exekutive auf Expertenmeinungen beruht, begrenzt sei.

Im Namen des Bundesstaates Tamil Nadu trug dessen zusätzlicher Generalanwalt Amit Anand Tiwari vor, dass die Regierung des Bundesstaates von ihrer Befugnis nach dem Tamil Nadu Public Health Act von 1939 und dem Disaster Management Act von 2005 Gebrauch gemacht habe, um die Impfung für den Zugang zu öffentlichen Räumen vorzuschreiben. Das Mandat sei im Wesentlichen aus drei Gründen gerechtfertigt: Es verhindere Mutationen, ungeimpfte Menschen stellen ein Gesundheitsrisiko dar und
die Impfung habe wirtschaftliche Auswirkungen.

Rechtsanwalt Rahul Chitnis, der für den Bundesstaat Maharashtra auftrat, machte geltend, dass die Regierung die Impfung vorschreibt, um Geschäfte, Einkaufszentren usw. zu betreten und öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, dass dies jedoch dem Verhältnismäßigkeitsprinzip entspräche, wie es der Oberste Gerichtshof in der Rechtssache Modern Dental College And Research Centre And Ors. v. State of Madhya Pradesh dargelegt hat.

Der Rechtsbeistand des Bundesstaates Madhya Pradesh schloss sich den Ausführungen des Generalstaatsanwalts über die Notwendigkeit der Abwägung der Rechte an. Es wurde auch klargestellt, dass die Regierung nicht beabsichtigte, Impfstoffe zur Pflicht zu machen, um die Ration zu erhalten. Im Gegenteil, der Zweck der Notifizierung war es, den Einzelnen zu ermutigen, sich impfen zu lassen.

Senior Advocate Guru Krishnakumar, der für Bharat Biotech auftrat, widersprach dem Argument von Herrn Bhushan, dass die Phase-III-Studie des Impfstoffs nicht veröffentlicht worden sei. Außerdem wurde betont, dass die WHO-Richtlinien, auf die sich der Petent berufe, nicht die Offenlegung der Primärdaten, sondern nur die Analyse der Daten vorschreiben. Es wurde auf Abschnitt 8(1)(d) des Gesetzes über das Recht auf Information verwiesen, der die Offenlegung von Informationen einschließlich Geschäftsgeheimnissen oder geistigem Eigentum ausschließt, deren Offenlegung die Wettbewerbsposition eines Dritten beeinträchtigen würde.

Diesem Vorbringen trat Herr Bhushan für den Patenten entgegen, indem er vortrug, dass die Nichtoffenlegung von Versuchsdaten unabhängige Sachverständige daran hindere, ihre eigenen Feststellungen zu treffen. Er betonte, dass die Offenlegung es den unabhängigen Sachverständigen ermöglichen würde, den Wahrheitsgehalt der Behauptungen der Hersteller zu überprüfen. In diesem Zusammenhang verwies er auf ein Urteil des US-Bezirksgerichts, in dem die Aufsichtsbehörde angewiesen wurde, alle Informationen über den Impfstoff von Pfizer offen zu legen.

Er machte weiter geltend, dass die Regierung, selbst wenn sie den Schutz der Privatsphäre der Patienten, die an den Versuchen teilgenommen haben, berücksichtigt, anonymisierte Daten zur Verfügung hatte stellen müssen. Er betonte, dass die Behauptung, Impfstoffe würden das Risiko der Krankheitsübertragung erheblich verringern, von der Regierung durch die Vorlage von Beweisen belegt werden müsse. Herr Bhushan argumentierte, dass die bloße Behauptung, es gebe ein solides System für die Erteilung von Genehmigungen eine gerichtliche Überprüfung nicht ausschliessen könne. Herr Bhushan trug vor, dass sich die auf der Website verfügbaren Informationen nur auf die Empfehlungen der Expertengremien beziehen, nicht aber auf das Material, auf dessen Grundlage diese Empfehlungen abgegeben wurden. In Bezug auf das Meldesystem für unerwünschte Wirkungen wies er darauf hin, dass nur der Impfarzt solche Wirkungen melden könne; die breite Öffentlichkeit habe keine Kenntnis von dem Meldesystem, und nur bekannte unerwünschte Wirkungen könnten gemeldet werden.

(Visited 147 times, 1 visits today)
Indien: Zwangsimpfung verboten
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*