In stillem Gedenken an die Realität

von James Howard Kunstler (theblogcat)

https://kunstler.com/clusterfuck-nation/in-memorium-reality/

Der Goldene Golem der Großartigkeit hat bei seiner Minneapolis Fan-Rally gestern Abend den wilden Stier gegeben und die Lanzenreiter der Linken verflucht und angebrüllt, die ihm seit drei Jahren Lanzen in seinen Nacken stoßen. Etikette ist nicht Trumps Stärke, aber der Stier wird nicht in die Arena geschickt um höflich über sein Leben zu verhandeln. Das Narrativ der Stierkampfarena ist der sichere Tod. Der Stier muss das tun was in seiner Natur liegt, um das anzufechten.

(Anm.d.Ü.: Trump in Minneapolis: „Joe Biden war nur ein guter Vize, weil er es verstanden hat, Obamas Arsch zu küssen“)

Es liegt in der Natur von Trump, seinen Part als Reality TV-Star zu spielen und natürlich liegt es in der Natur von Reality TV-Shows, unwirklich zu sein. Das ist heute vielleicht das vorherrschende Paradox des Lebens in den USA. Vollgestopft mit Unwirklichkeit irren die Zuschauer (auch „Wähler“ genannt) durch eine Flut von Narrativen, die darauf abzielen, sie zu verwirren, mit der unwirklichen Erwartung, dass sie unwirkliche Dinge verstehen könnten. An einem Ort wie Minneapolis an einem Oktoberabend kann man sich den Joker-Film anschauen (Anm.d.Ü.: mir hat der Film ausgezeichnet gefallen!) oder die Versammlung des Präsidenten – und jedes Mal das selbe Gefühl einer Hyper-Unwirklichkeit erleben. Wir sind nicht mehr die Nation, die wir vorgeben zu sein und wir wissen es nicht. Joker sind wilde Typen und wir sind die Angeschmierten.

So läuft das in diesen gefährlichen Tagen der Vierten Wendung (The Fourth Turning). So kann es nicht weitergehen, und alle Hinweise deuten darauf hin, dass das dort passieren wird, wo derzeit wenige hinschauen: Auf den Nebenkriegsschauplatz des Geldes und der Banken. Wenn die Dinge in diesem alternativen Universum aus dem Ruder laufen, wird Mr. Trump in jene Rolle geschubst, für die er 2016 ausgewählt wurde: Der mit der Arschkarte für den ökonomischen Kollaps. Die globale Verlangsamung der Produktions- und Handelstätigkeit untergräbt ein riesiges Netz von zweifelhaften finanziellen Verpflichtungen, die von einem Überangebot an Darlehen beherrscht werden, die nie zurückgezahlt werden. Im Gegensatz zu New Yorker Immobilienmogulen kann die ganze Welt nicht einfach in den Konkurs gehen und einen Neuanfang beantragen. Dieses „Training“ ist brutal und erzeugt ein epochales Trauma.





Die Nation ist zu sehr mit politischem Schlammwrestling beschäftigt, um festzustellen, dass die US-Schulden parabolisch geworden sind und allein seit diesem August 814 Milliarden Dollar hinzugefügt wurden. Mathe-Genies können erkennen, dass das nah an einer Billion Dollar ist, oder 4 Prozent der Gesamtschulden von $22.837 Billionen, nur in zwei Monaten. Zowie! (Kompliment an Steve St. Angelo : https://srsroccoreport.com/more-black-swans-arrive-as-u-s-debt-balloons-800-billion-in-two-months/ )

Parabolische Trends enden nie gut. In der Zwischenzeit versucht die Federal Reserve, wie üblich, die Probleme, die durch übermäßige böswillige Kreditaufnahme verursacht werden, mit zusätzlichen übermäßigen böswilligen Krediten in ihren Overnight-Repo-Geschäften zu „beheben“ und die Nicht-QE-QE wiederzubeleben. Das sagt einem etwas darüber, wohin der Dollar geht: auf den Geschichts-Friedhof der toten Währungen. Das Ergebnis sieht aus wie eine inflationäre Depression für die nächsten Jahre.

Dieses Ereignis würde die Schieferölindustrie und damit die Aussichten auf die Fortsetzung jener Lebensweise, die die Amerikaner für normal halten, zerstören. Die Schieferölproduzenten werden nicht in der Lage sein, sich noch mehr Geld von einem verkrüppelten Bankensystem zu leihen, um eine Ölsorte zu produzieren, die grundsätzlich unrentabel ist, um sie aus dem Boden zu heben. Das ist der Zeitpunkt, an dem Amerika anfangen wird, mittelalterliche Lebensweisen zu entwickeln. Das Merkwürdige an diesem Gesamtbild ist, wie sich die Ängste, die durch diese drohenden wirtschaftlichen und finanziellen Spannungen hervorgerufen werden, in der Politik als eine Art Frühwarnsystem ausdrücken. Die Verrücktheit der Trump-Ära – die sich ziemlich gleichmäßig auf beide Fraktionen verteilt – stellt das Versagen aller Beteiligten dar, den Regierungsauftrag der Realität zu bewältigen, die trotz der Illusionen unseres Reality-TV-Zeitgeistes wirklich existiert.

Der gegenwärtige Amtsenthebungsrausch geht auf Kollisionskurs mit diesen Kräften, zusammen mit den bisher geheimen Aktivitäten von Justizminister Barr und seinem Stellvertreter Mr. Durham. Wenn das passiert, wird Mr. Trump nicht der einzige verrückte Stier in der Nationalarena sein, und die Nation wird erkennbar zu wenige Toreros haben. Die ganze Stierkampfarena könnte sich mit einigen Fans, die in das anschließende Chaos hineingezogen werden, aufheizen. Wie ich bereits erwähnt habe, wundert euch nicht, wenn die Wahl 2020 nicht einmal stattfindet. Der institutionelle Schaden könnte zu groß sein.

Die Geschichte mag Vakuum genauso wenig wie die Natur, und was wir hier erleben, ist ein Autoritätsvakuum, wie es die USA noch nie zuvor erlebt haben. Das ist die letzte Konsequenz einer Gesellschaft, in der alles geht und nichts zählt. Überprüft besser, was ihr glaubt und an wen ihr in den kommenden Tagen glaubt, und kalibriert euch entsprechend. Das ist kein Scherz.

(Visited 75 times, 1 visits today)
In stillem Gedenken an die Realität
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. "Überprüft besser, was ihr glaubt und an wen ihr in den kommenden Tagen glaubt und kalibriert Euch entsprechend. Das ist kein Scherz."

    Ich glaube mittlerweile gar nichts mehr. Die Welt ist irgendwie total aus den Fugen. Wem gegenüber soll man sich da kalibrieren? Mir fällt da niemand mehr ein, solange nicht irgendwelche Tatsachen geschaffen werden, die der Menschheit zugute kommen. Wir werden als Kollateralschäden im Krieg der Eliten zerrieben. Es bleibt einem doch gar nichts anderes mehr übrig, als irgendwie vorzusorgen und den Kopf einzuziehen. Jeden Tag treibt irgendjemand eine andere Sau durchs Dorf. Das Einzige was einem bleibt, ist der Versuch sich im Netz zu informieren so gut es geht. Da ist aber auch nicht alles Gold, was glänzt. Und das Einzige, was ich glaube ist, wenn Trump irgendwas zustoßen sollte, werden wir erst erleben, was Chaos tatsächlich debeutet.

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*