Hinter dem US-Angriff auf chinesische Smartphones

Manlio Dinucci (voltairenet)

Donald Trumps Versuch, den Handelsfluss zwischen China und den USA wieder ins Gleichgewicht zu bringen, entspricht nicht nur seinem Ziel, dezentrale Arbeitsplätze in die Vereinigten Staaten zurückzuholen. Tatsächlich wird der Aufbau neuer Verkehrs- und Kommunikationsinfrastrukturen schnell zu einer Bedrohung für die Position der USA als Führer der Welt. Der Kampf um Huawei veranschaulicht, wie sich wirtschaftliche und militärische Anliegen verbinden. Viele Staaten haben bereits beobachtet, dass Washington bisher nicht in der Lage ist, diese Technologie zu entschlüsseln. So haben sie, wie in Syrien, ihre Nachrichtendienste komplett mit Huawei-Material ausgestattet und verbieten ihren Beamten, andere zu verwenden.

Nachdem Präsident Trump auf chinesische Waren hohe Steuern erhoben hatte – 250 Milliarden Dollar -, akzeptierte er beim G-20 einen „Waffenstillstand“, indem er weitere Maßnahmen aufschob, vor allem weil die US-Wirtschaft von den chinesischen Vergeltungsmaßnahmen getroffen wurde.

Aber neben diesen kommerziellen Überlegungen gibt es auch einige strategische Gründe. Unter dem Druck des Pentagons und der Geheimdienste verbieten die USA die Nutzung von Smartphones und Telekommunikationsinfrastrukturen des chinesischen Unternehmens Huawei, warnen vor einer möglichen Nutzung für Spionage und drängen ihre Verbündeten, dies ebenfalls zu tun.

Die Warnung vor der Gefahr der chinesischen Spionage, die sich insbesondere an Italien, Deutschland und Japan richtete, die die wichtigsten US-Militärstützpunkte beherbergen, kam von den gleichen US-Geheimdiensten, die seit Jahren die Telefonkommunikation ihrer Verbündeten ausspionieren, insbesondere in Deutschland und Japan. Das US-Unternehmen Apple, einst unangefochtener Marktführer in der Branche, sah seinen eigenen Umsatz bei Huawei (ein Unternehmen, das sich im Besitz seiner Mitarbeiter als Aktionäre befindet) verdoppelt, das hinter dem südkoreanischen Unternehmen Samsung auf den zweiten Platz vorrückte. Dies ist bezeichnend für eine allgemeine Tendenz.

Die Vereinigten Staaten – deren wirtschaftliche Überlegenheit künstlich auf dem Dollar basiert, der bisher die Hauptwährung für Währungsreserven und Welthandel war – wurden von China zunehmend übernommen, sowohl in Bezug auf die Kapazität als auch auf die Produktionsqualität. Die New York Times schrieb: „Der Westen war sich sicher, dass der chinesische Ansatz nicht funktionieren würde. Alles, was er tun müsse, sei warten. Er wartet immer noch. China plant ein riesiges globales Netzwerk von Handel, Investitionen und Infrastrukturen, das die finanziellen und geopolitischen Beziehungen neu gestalten wird“.

Dies geschah vor allem, wenn auch nicht vollends, entlang der Neuen Seidenstraße, die China derzeit in 70 asiatischen, europäischen und afrikanischen Ländern baut.





Die New York Times untersuchte 600 Projekte, die von China in 112 Ländern durchgeführt wurden, darunter 41 Öl- und Gaspipelines, 199 Energiezentren, die meisten davon Wasserkraftwerke (darunter sieben Dämme in Kambodscha, die die Hälfte des Strombedarfs des Landes decken), 203 Brücken, Straßen und Eisenbahnen sowie mehrere große Häfen in Pakistan, Sri Lanka, Malaysia und anderen Ländern.

All dies wird von Washington als „eine Aggression gegen unsere grundlegenden Interessen“ angesehen, wie vom Pentagon in der National Defense Strategy for the United States of America 2018 erklärt. Das Pentagon definiert China als einen „strategischen Konkurrenten, der eine raubtierartige Wirtschaft nutzt, um seine Nachbarn einzuschüchtern“, und übersieht absichtlich die Reihe von Kriegen, die von den Vereinigten Staaten bis 1949, auch gegen China, geführt wurden, um diese Länder ihrer Ressourcen zu berauben.

Während China Dämme, Eisenbahnen und Brücken baut, die nicht nur für sein Handelsnetz, sondern auch für die Entwicklung der betroffenen Länder nützlich sind, sind in den USA Kriege, Dämme, Eisenbahnen und Brücken die ersten Ziele, die zerstört werden. China wird vom Pentagon beschuldigt, „kurzfristig seine Hegemonie im Indo-Pazifikraum aufzuzwingen und die Vereinigten Staaten außer Gefecht zu setzen, um eine zukünftige globale Vorherrschaft zu erlangen“, zusammen mit Russland, dem vorgeworfen wird, „die NATO zerstören“ und „den demokratischen Prozess auf der Krim und in der Ostukraine sabotieren“ zu wollen.

Dies ist der Ursprung des „Vorfalls“ in der Straße von Kertsch, der von Kiew unter dem Kommando des Pentagon provoziert wurde und der darauf abzielte, das Treffen zwischen den Präsidenten Trump und Putin beim G-20 zu sabotieren (was geschehen ist) und die Ukraine in die NATO zu zwingen, in der sie bereits de facto Mitglied ist.

„Langfristiger strategischer Wettbewerb mit China und Russland“ wird vom Pentagon als „oberste Priorität“ angesehen. Zu diesem Zweck „werden wir unsere Atomstreitkräfte modernisieren und die transatlantische Allianz der NATO stärken“.

Hinter dem Handelskrieg verbirgt sich ein Atomkrieg.

Manlio Dinucci

Übersetzung
K. R.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

Hinter dem US-Angriff auf chinesische Smartphones
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*