Harald Kujat: Boris Johnson hat im April den russisch-ukrainischen Frieden verhindert

General a. D. Harald Kujat hat sich in einem Schweizer Magazin zu Fragen der Kriegsschuld und den Aussichten der Ukraine geäußert, den Krieg zu gewinnen. Sensationell ist die Mitteilung aus „zuverlässigen Quellen“, Boris Johnson habe im April 2022 interveniert, um den schon ausgehandelten ukrainisch-russischen Friedensvertrag zu verhindern.

Harald Kujat: Boris Johnson hat im April den russisch-ukrainischen Frieden verhindert
Quelle: www.globallookpress.com © Ukrainian Presidency Press Offic/Keystone Press Agency Zur Rolle Großbritanniens im Ukraine-Krieg erwarten uns noch viele Enthüllungen. Der damalige britische Premier Boris Johnson am 9. April 2022 mit Wladimir Selenskij in Kiew

Quelle: rtdeutsch

Der General a. D. und ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr Harald Kujat hat in einem am Mittwoch erschienenen Interview mit dem Schweizer Magazin Zeitgeschehen im Fokus Stellung zur aktuellen Lage im Ukraine-Krieg und im Konflikt zwischen Russland und dem politischen Westen genommen.

Je länger die militärische Phase des Konflikts dauere, desto schwieriger werde es sein, einen Verhandlungsfrieden zu erzielen. Die territorialen Änderungen, die Russland Ende September vorgenommen habe, können nach den Worten des Generals „nur schwer rückgängig gemacht werden“. Sie seien auch eine Folge dessen, dass die Ukraine zuvor die erfolgversprechenden Verhandlungen unter türkischer Vermittlung abgebrochen habe. Damals hätte die Ukraine eine weitaus geringere Gegenleistung zu erbringen gehabt:

„Die Ukraine hatte sich (in den Verhandlungen in Istanbul Ende März 2022 – d. Red.) verpflichtet, auf eine NATO-Mitgliedschaft zu verzichten und keine Stationierung ausländischer Truppen oder militärischer Einrichtungen zuzulassen. Dafür sollte sie Sicherheitsgarantien von Staaten ihrer Wahl erhalten. Die Zukunft der besetzten Gebiete sollte innerhalb von 15 Jahren diplomatisch, unter ausdrücklichem Verzicht auf militärische Gewalt gelöst werden.“

Die Ukraine war damals gewarnt worden, dass ein Abbruch der Verhandlungen territoriale Verluste zur Folge haben wird, hat diese Warnungen aber in den Wind geschlagen. „Nach zuverlässigen Informationen“, schildert Kujat die Umstände des Scheitern der Verhandlungen, habe der damalige britische Premierminister Boris Johnson „am 9. April in Kiew interveniert und eine Unterzeichnung verhindert“. Seine Begründung war, so der General, „der Westen sei für ein Kriegsende nicht bereit“.

RT hatte im März und April des vergangenen Jahres über das Hin und Her bei den russisch-ukrainischen Verhandlungen in Istanbul berichtet. Russland war Ende März mit dem Rückzug aus den Vororten von Kiew und dem gesamten Norden der Ukraine in Vorleistung gegangen, doch blieb der daraufhin erwartete weitere Fortschritt bei den Friedensverhandlungen aus. Stattdessen ging die Ukraine propagandistisch mit der Berichterstattung um das angebliche „Massaker von Butscha“, das von russischen Offiziellen als Inszenierung bezeichnet wird, in die Offensive. Russlands Außenminister Sergei Lawrow hatte damals öffentlich geäußert, der Westen versuche, die Friedensverhandlungen zu stören.

Über diese Vorgänge hätten US-amerikanische, britische und ukrainische Medien ausführlich berichtet, erinnert der Ex-Generalinspekteur, auch der russische Präsident Wladimir Putin habe sie mehrfach erwähnt, in der deutschen Berichterstattung seien die dazu verfügbaren Informationen jedoch nie aufgegriffen worden, was „ungeheuerlich“ sei.

Kujat kritisiert die Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt in deutschen Massenmedien auch darüber hinaus. Der Ukraine-Krieg sei nicht nur eine militärische Auseinandersetzung, sondern auch ein Wirtschafts- und Informationskrieg. In diesem Informationskrieg werde Deutschland auch dadurch zum Kriegsteilnehmer, dass sich deutsche Medien „Informationen und Argumente zu eigen machen, die sie weder verifizieren noch aufgrund eigener Kompetenz beurteilen können“. Zum Teil spielten dabei auch „als moralisch verstandene oder ideologische Motive“ eine Rolle, so der General. In den Medien kämen überwiegend „Experten“ zu Wort, die „über keine sicherheitspolitischen und strategischen Kenntnisse und Erfahrungen verfügen“. Diese gäben Meinungen für Expertise aus, die sie aus Veröffentlichungen anderer „Experten mit vergleichbarer Sachkenntnis“ bezögen. Damit werde auch politischer Druck auf die Bundesregierung aufgebaut. Die Debatte über die Lieferung bestimmter Waffensysteme zeige die Absicht vieler Medien „überdeutlich“, selbst Politik zu machen.

Besonders ärgerlich findet Kujat, der viele Jahre aktiven Dienst unter anderem als Vorsitzender des NATO-Russland-Rats und der NATO-Ukraine-Kommission der Generalstabschefs hinter sich hat, dass „die deutschen Sicherheitsinteressen und die Gefahren für unser Land durch eine Ausweitung und Eskalation des Krieges so wenig beachtet werden“. Das zeuge, sagt der General, von einem „Mangel an Verantwortungsbewusstsein“. In den Vereinigten Staaten sei der Umgang mit dem Ukraine-Krieg „wesentlich differenzierter und kontroverser, gleichwohl aber immer von nationalen Interessen geleitet“.

Ziel Russlands in dem Konflikt sei es zu verhindern, dass der „geopolitische Rivale USA“ eine strategische Überlegenheit gewinnt, die Russlands Sicherheit gefährdet, „sei es durch Mitgliedschaft der Ukraine in der von den USA geführten NATO, sei es durch die Stationierung amerikanischer Truppen, die Verlagerung militärischer Infrastruktur oder gemeinsamer NATO-Manöver“. Auch die Dislozierung von US-Systemen des ballistischen Raketenabwehrsystems in Polen und Rumänien ist Russland „ein Dorn im Auge“. Russland sei überzeugt, dass die USA von diesen Abschussanlagen auch russische interkontinentalstrategische Systeme ausschalten und damit das nuklearstrategische Gleichgewicht gefährden könnten. Kujat weiter zu den Kriegsursachen:

„Eine wichtige Rolle spielt auch das Minsk-II-Abkommen, in dem die Ukraine sich verpflichtet hat, der russischsprachigen Bevölkerung im Donbass bis Ende 2015 durch eine Verfassungsänderung mit einer größeren Autonomie der Region Minderheitenrechte zu gewähren, wie sie in der Europäischen Union Standard sind. Es gibt inzwischen Zweifel, ob die USA und die NATO bereit waren, vor dem russischen Angriff auf die Ukraine ernsthaft über diese Fragen zu verhandeln.“

Die Weigerung der ukrainischen Regierung, das Abkommen umzusetzen, die wenige Tage vor Kriegsbeginn abermals bekundet wurde, war nach Auffassung von General a. D. Kujat „einer der Auslöser für den Krieg“. Die deutsche und die französische Politik haben dabei eine besonders unrühmliche Rolle gespielt:

„Merkel bestätigt, dass Russland (mit den Minsker Abkommen – d. Red.) ganz bewusst getäuscht wurde. Das kann man bewerten, wie man will, aber es ist ein eklatanter Vertrauensbruch und eine Frage der politischen Berechenbarkeit.“

Dass die Ukraine mit weiteren westlichen Waffenlieferungen die „besetzten Gebiete“ zurückerobern kann, schließt der General aus. Kujat beruft sich auf die Ansicht des US-amerikanischen Generalstabschefs, General Mark Milley, die Ukraine habe das Maximum dessen erreicht, was sie militärisch erreichen konnte. Mehr sei nicht möglich. Deshalb sollten jetzt diplomatische Bemühungen aufgenommen werden, um einen Verhandlungsfrieden zu erreichen.

Weitere Waffenlieferungen an die Ukraine werden den „Krieg sinnlos verlängern“, mit „noch mehr Toten auf beiden Seiten und der Fortsetzung der Zerstörung des Landes“. Außerdem hätten sie zur Folge, dass „wir noch tiefer in diesen Krieg hineingezogen werden“.

Mehr zum ThemaRussland hat sich entschieden: Das Projekt „Ukraine“ ist endgültig Vergangenheit

(Visited 444 times, 1 visits today)
Harald Kujat: Boris Johnson hat im April den russisch-ukrainischen Frieden verhindert
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

39 Kommentare

  1. Wetrer Herr Gztschmidt,

    Finden Sie nicht, daß in Ihren Betrachtungen irgend etwas – ich möchte sagen- schizophren ist ?
    Den Trierer Juden (und „Troublemaker“) K.Marx, der das „geistige“ Fundament der mutmaßlich größten, singulären Massenmörder der Geschichte legte (Stalin und Mao, die sich ja beide als getreue Schüler des K.Marx sahen; übrigens auch Pol-Pot, der -gemessen an der Gesamtbevölkerung eines Landes- den höchsten Prozenztsatz an Ermordeten „vollendte“) und Ihr „Onkel Ho“, Castro, Kim Ilm Sung und „Walter“ preisen Sie ebenso wie den byzantinischen Kaiser Diokletian als „Genies“, u.a. weil sie „perfekte Geheimdienste“ -das Fundament jeder Terrorherrschaft- aufgebaut hätten.
    Dggü. Kaiser Konstantin -den abschließend zu beurteilen schon aus dem Grunde der geschichtlichen Distanz schwierig fallen dürfte; der allerdings, wie Sie ja selbst feststellen, in der Sache seine Herrschaft auf den bürokratisch-administrativen Strukturen seines Vorgängers Diokletian aufbaute, nur eben im Zeichen der Christensekte (die natürlich, da montheistisch, für jeden Tyrannen im Abgleich zum liberalen, da kaum durch eine Einzelperson zu uruspierenden Ploytheismus unbestreitbare Vorteile bietet, wie ja auch der Luther-Lehre den Landesfürsten sofort zusagte, wurden diese doch dank der Lutherschen Doktrin der lästigen Vormundschaft des Papismus und des sich durch diesen legitimierenden [deutschen] Kaisers ledig und sozusagen selbst zum umittelbaren Stellvertreter Gottes auf Erden-, der [römisch-katholische] Papismus und am Ende gar noch die im Abgleich zum dystopischen Kaleidoskop der o.g. Tyrannen doch sehr harmlosen Herren Adenauer und Kohl als „Verbrecher“ klassifiziert werden.
    Übrigens liefen die Sicherheitsdienste Ihres Genossen Ulbricht, den ich selbst heute wegen seines Fleisses, seiner Lernfähigkeit und seiner Erkenntnis, die DDR trotz aller Zwänge und ideologischen Brimboriums unter Zuhilfenahme der marxistischen Ideologie zu einem gefestigten und autarken Nationalstaat mit solider Wirtschaftsbasis fußend auf der deutschen Tradition auszubauen (weswegen Ulbricht dann wohl im alliierten Konsens „weg“ mußte – übrigens taten „Onkel“ Ho, Kim Il Sung und Mao in Vietnam , Nord-Korea und China exakt das gleiche, wenn auch mit asiatischen Methoden) -und der Tatsache, daß „Walter“ anders als der unterbelichtete Dachdecker aus Neunkirchen (der 1975 schon einmal, weil er so schön auf Kredite ansprang, eingerahmt zwischen Gerald Ford und dem Hochstapler von der Waterkant, Weltniveaustaatsmann in Helsinki spielen durfte) klar die Gefahr des „süßen Giftes“ der Verschuldung erkannte- als den einigen, wirklichen Staatsmann der „deutschen“ Nachkriegsgeschichte sehe- doch über von „Alt-Nazis“ und „faschistischen“ [die Machthierarchie hatte des III.Reiches und der SS insonderheit einschließlich hatte mit „Faschismus“ i.ü. nichts zu tun, letztere allerdings sehr viel mehr mit dem Zionismus, vgl.“Amt IVb4″ – ich möchte an dieser Stelle einmal den der „faschistischen Umtriebe“ unverdächtigen Herrn Axelduft alias K.Tucholsky zitieren, der einst über den Faschismus sagte:“Doch das merkwürdigste Phänomen unserer Zeit ist der Faschismus, von dem niemand genau weiß, was er eigentlich ist außer der Tatsache, daß Faschist einjeder ist, dessen Nase den deutschen und Moskauer Kommunisten nicht passt“] von SS- und SD-Schergen, die eben nur die Farbe und die Uniform gewechselt hatten, geradezu über. Das war keinesfalls eine ausschließliche Eigenart der „Adenauer-`B.R.D.`“, wie es Ihr Genosse Norden, wie Marx Rabbinersohn, in seinen „Braunbüchern“ aus überaus durchsichtigen Gründen zu suggerieren trachtete.

    • Ich habe mich in letzter Zeit mit Mudflood (Schlammflut) und StolenHistory (gestohlene Geschichte) beschäftigt.

      Und wahrscheinlich ist alles, was wir über das Mittelalter und die Zeit vor 1880 wissen, unwahr…

      Dass vieles danach auch unwahr ist, das wissen wir ja auch. Aber wenn die Unwahre Geschichte in 500 Jahren nachgebetet wird, dann wird es schwierig für die Menschen sein, da zu erkennen, dass das Lüge ist.

      Die alternative Geschichte legt nahe, dass keineswegs die Europäer die Welt kolonialisiert haben, sondern bereits vorher einen weltumspannende Kultur bestanden hat, die für einen ganz bestimmten Baustil verantwortlich war.

      Dass die Geschichte der Kolonialisation merkwürdig ist, merkt man, wenn man behauptete Gründungen von Städten sieht und wie die in kürzester Zeit massive Steinbauten geschaffen haben sollen… Die wir heute mit unserer Technologie in der Zeit nicht errichten könnten.

      Es gibt auch Karten aus der Zeit, die ein Besiedeltes Nordafrika (Sahara-Region) mit Städten und Flüssen zeigen, ein großes Reich im Norden von Eurasien und vieles andere mehr, was mit unserer Geschichtserzählung unvereinbar ist.

      Interessant sind auch die Weltausstellungen um 1900, wo angeblich riesige Ariale in Monaten errichtet und danach wieder abegebaut wurden.

      Auch zeigt sich, dass es bei vielen „natürlichen“ Erhebungen Ziegelbauten gibt, die irgendwann mit Beton überspritzt wurden. Auch gibt es viele Formationen sichtbar auf Luftbidern, die später versteckt wurden und wo man dann heute nur noch die findet, die damals nicht so auffällig waren. Dort findet man typischerweise Ziegelbauten…

      Wenn man durch alte Städte geht, dann sieht man dass Häuser vor 1880 aussehen als sei ein Stockwerk versunken, so dass man neue Eingänge schaffen musste. Bei Bauarbeiten an solchen Gebäuden zeigen sich immer wieder unter dem Keller liegende Stockwerke, die irgendwie und irgendwann (Schlammflut) verschüttet wurden.

      Oft wurden diese Umbauten versteckt. Man erkennt sie aber oft doch an den unpassenden Proportionen… Hier bei mir in der Stadt ist die ganze Mittelalteriche Innenstadt versunken, wenn an genau hinschaut.

      Gebäude nach ca. 1880 haben eine Eingangstreppe, so dass der Eingang erhöht ist, vermutlich um nicht nochmal irgendwann überall umbauen zu müssen…

      Was ich sagen will, glaube nichts über die Geschichte schon gar nicht, was sie uns übers Mittelalter oder die frühe Neuzeit erzählen wollen…

      Zuletzt hat jemand alte Menus aus US-amerikanischen Restaurants und Zugrestaurants veröffentlicht und da waren keine typisch amerikanischen Speisen sondern ganz typischen französische Sachen auf der Speisekarte wie z.B. Froschschenkel… Auch die Beschreibung der Speisen war meist französisch. Seltsam?

      Und was auch interessant ist: Es gab um die Zeit, wo die vorherige Kultur abgelöst wurde sehr viele sehr große Irrenhäuser und sehr viel Waisen, die dann auch in der Literatur (z.B. Tom Sawyer) niederschlag gefunden haben.

      Interessant ist wohl auch, dass unser weltweiter Denkmalschutz vor allem unabhänige Nachforschungen erschweren soll, um das Narrativ unserer falschen Menschheitsgeschichte aufrecht erhalten zu können.

      Interessant auch, dass es in alten Indischen Tempeln christliche Kreuze und Hinweise auf Genmanipulation an Menschen und Tieren gibt…

    • Schizophren wäre wenn ich eine Art Prionenvergiftung durch Fleischfressen hätte, bin Vegetarier! Dank Stalin hatten wir 45 Jahre Frieden und durch ihn hatte ich die schönste Zeit im Leben in der DDR.
      Was jetzt nach 1989 kam war absolute Scheiße. Alles was unsere Arbeiter aufgebaut hatten wurde ihnen gestohlen, das Gebrauchtsein von der Wiege bis zur Bahre ist weg, Menschen sind nichts mehr wert.
      Wir NVA Leute werden schleichend über die Medizin, speziell Psychiatrie zerstört, hier durch Sekten wie Katholiken, Jehovas und jetzt verstärkt Scientology, Black Rock, Black Water-Academie. Schau Dir unsere Politiker an eiskalte Thetans, ohne menschliche Regungen, Zombis!
      Die haben unsere Sterberate der DDR Bürger von etwa 7/1000 auf 12/1000 hochgepuscht durch 15.000 unnötige Medikamente mit verheerenden Nebenwirkungen und jetzt noch Radar dazu. 500 durch die Japaner in der Mandschurei erprobte Tumor und mehr bringende Zusatzstoffe in allen Lebensmitteln bis Wasser mit von mir gemessen 2 mg Fluorid.
      Freakinggas was Radon und Dioxin freisetzt. Verseuchte Luft durch Chemtrails und vieles mehr. Es ist ein medizinisches Vernichten und Verstümmeln der Menschen im Gange. Schulen stehen voll unter Radar, die Kinder schleppen ihre Radarschleuder Smartphone überall mit sich rum die bis zu 100.000 Mikrowatt/m² auswirft. In Wohnungen fungieren die Rauchmelder wie Smartcells und puschen den Handyfunk bis fast 1W/m² gleich fast 200 V/m hoch. Ich messe jeden Tag die Gespräche meiner Adoptivtochter das sind 20 Minuten bis durchschnittlich 4000 Mikrowatt/m² am Kopf. Ab 100 Mikrowatt/m² drohen schwere Zellanomalien, ab 1000, schwerste. Meine doofe Frau hatte wegen ihrer Handyspielerei eine schwere Herz-OP, bevor sie endlich aufgewacht ist.
      Dieses System hier ist menschenfeindlich, faschistisch in höchster Potenz. In der Ukraine verteidigen die ihre Spezielalabore gegen Russland, die wollten die Russen und auch uns völlig auslöschen. Allein die MC-Doof-Ketten sind tödlich, die bringen die Menschen immer weiter weg von der lebendigen Urnahrung!
      All das wusste Stalin, jedoch seine Nachfolger waren Idioten, die das nicht beachtet haben und nun ist die Karre weltweit im Dreck.
      Einzigartige Ärzte der Russen, wie Dr. Galina Schatalova und Juri Nikolajew wurden vergessen gemacht. Ebenso in Brasilien Dr. Alberto Gozales. Das muss Wladimir im „Großen Vaterländischen Medizinischen Krieg“ gegen die Westmächt wieder glatt ziehen.
      Außerdem waren im Mittelalter fast alle Völker der Europäeren überlegen, wie zum Beispiel:
      Um 1824 umfasste Zululand rund 250.000 Einwohner und etwa 20.000 km². Seine Armee war auf 20.000 Krieger angewachsen. Das haben die Briten zerstört.
      Oder die Chinesen die waren der gesamten Welt überlegen, ebenso in Südamerika die Maya und Inka. Auch die Nordamerikanischen Stämme lebten so sehr im Einklang mit der Natur, dieses Chaos hätte es nie gegeben was heute ist. Auch der Orient war einzigartig!
      Alles was die an erneuerbaren Energien erfinden schadet Mensch und Natur im höchstem Maße, wie die 13-16 Hertz der Wärmepumpen und Windräder, die Mensch und Natur völlig krank machen ebenso 5-80 G Radar, daher kommen alle derzeitigen Anomalien auf der Erde, von wegen CO2 vergesst das. Greta ist ne tote Hose wie die Band, die uns zum Impfen aufrief, Idioten. ALLES WAS JETZT ERFUNDEN WIRD TÖTET UNS SCHNELLER UND GRÜNDLICHER!

  2. Durch die Erlaubnis der Leopard-2-Panzer befinden wir uns auf der Zielgerade des Dritten Weltkriegs. Die Leopard-2 werden wohl frühestens im März zum Einsatz in der Ukraine kommen, die Abrams ab August.

    Wenn wir den Zweiten Weltkrieg als Beispiel nehmen, gab es dort 6 Jahre der Spannungen von 1933 bis 1939 und vorliegend 8 Jahre von 2014 bis 2022. Bis zum Eintritt der USA vergingen zwei Jahre von der Provokation Polens bis Pearl Harbor. Erst dann sprach man vom Zweiten Weltkrieg und den weltweiten Kampf gegen das kleine Deutschland. Vorliegend wird man erst vom Weltkrieg ab März 2024 sprechen können, wenn die ganzen Freimaurer-Regimes in Südamerika mitmachen; die Hindernisse Morales, Castillo und Bolsonaro wurden schon beseitigt. Bis dahin werden viele der bisherigen Unterstützer Rußland abfallen, wie Südafrika und Brasillien, entweder durch Putsch (1941 in Jugoslawien) oder durch Wahlbetrug (Brasilien). Nur die ausgesprochen Widerspenstigen wie Iran und Nord-Korea werden bis zum bitteren Ende auf Rußlands Seite stehen. Indien ist unzuverlässig, Saudi-Arabien auch, wo man die Dynastie stürzen könnte. China könnte zwar für Rußland eine große Unterstützung sein, hat jedoch in seiner Geschichte große Gebiete an Rußland verloren wie Port Arthur, das dann die Japaner den Russen wieder wegnahmen und die Russen sind sich unsicher, ob die Chinesen nicht doch Teile Sibiriens wieder haben wollen, wozu sie von den Amis ermuntert werden könnten. Die Chinesen werden das Massaker von Blagoweschtschensk nicht vergessen haben, das Wikipedia ziemlich euphemistisch schildert:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Blagoweschtschensk

    „1900 ereignete sich ein Konflikt mit China, woraufhin alle Chinesen Blagoweschtschensk verlassen mussten.“

    Heinrich Friedjung schreibt hingegen:

    „Der Ausstand der Boxer brachte den Russen unverhofften Gewinn: Bewaffnete Banden trieben ihr Unwesen nicht bloß im eigentlichen China, sondern auch in der Mandschurei, mordend und sengend zogen sie durchs Land. Der Bau der großen Eisenbahn nach Port Arthur erlitt dadurch eine Unterbrechung. Darauf ließ der Zar eine größere Truppenmacht in die Mandschurei einrücken, die sich des ganzen Landes bemächtigte, auch der Teile, die für den Eisenbahnbau nicht in Betracht kamen. Bei der Unterdrückung der Unruhen wurde mit furchtbarer Strenge vorgegangen. Das war schwer anders möglich, doch ließen sich die Russen eine Bluttat zuschulden kommen, die zu den schlimmsten aller Zeiten gehört. Ihr Schauplatz war nicht einmal die im Aufstande befindliche Mandschurei, sondern die sibirische Stadt Blagoweschtschensk, die am Grenzstrom Amur liegt. Auf der chinesischen Seite des Flusses tauchten im Juli 1900 Banden auf, Schüsse wurden gewechselt. Dies versetzte den russischen Gouverneur in solche Furcht vor einem Überfall, daß er den Befehl erteilte, sämtliche in Blagoweschtschensk angesiedelte Chinesen aus der Stadt zu treiben. Über den Amur führte keine Brücke, und so wurden etwa 8000 Menschen, Männer, Weiber und Kinder, von den Kosaken, die hierzu den Auftrag hatten, erbarmungslos in den Strom getrieben, wo sie den Tod fanden. Eine Mordtat, die nie eine Sühne gefunden hat.“

    Wir haben es also mit einem Krieg zwischen zwei Großmächten zu tun, die Nuklearwaffen nur als ultima ratio anwenden werden; denn der anwendende Teil wird von dem verstrahlten Land des Gegners auch keine Vorteile erzielen können. Er wird es nur dann machen, wenn er selbst vor dem Tod steht und ihm dann der Untergang der ganzen Menschheit auch egal ist.

    Deshalb mußte der Krieg zunächst mit einem Stellvertreterkrieg geführt werden, um die Schwächen des Gegners zu erkunden und ihn möglichst schnell zu ermatten. Dazu gab sich die Ukraine her, das slawische Brudervolk, das Rußland das orthodoxe Christentum gebracht hat, das jedoch gleichwohl schon immer selbständig sein wollte.

    Heinrich Friedjung:

    „Tief erschüttert durch die in der Mandschurei erlittenen Schläge sannen die denkenden Köpfe auf Mittel der Verjüngung des Vaterlandes; den rassebewußten Patrioten drängte sich der Gedanke auf, einer der schwersten Schaden sei die nationale Zerklüftung, besonders der Zwiespalt zwischen Russen, Polen und Ukrainern; hatte doch die Volkszählung von 1897 festgestellt, daß der großrussische Kern des Reiches nur 43,3 vom Hundert der Bevölkerung des Reiches zählte, das in 107 Völkerschaften zerfiel.“

    Die Ukrainer konnten also als Stellvertreterkrieg gefunden werden, weil sie einerseits das Joch der Großrussen schon immer abschütteln wollten, aber andererseits von einer jüdischen Ethnie beherrscht werden, die sich im Laufe ihrer Geschichte schon immer rehtzeitig abseilen konnte. Deswegen soll Selenskij schon Ruhesitze in Israel und der Schweiz haben.

    So besteht der erste Punktgewinn für Putin also im Sieg über die Ukraine, die früher oder später kollabieren wird, womit der Weg bis zum tatsächlichen Dritten Weltkrieg noch nicht zu Ende ist. Im Unterschied zu 1990 hat er keine Ernährungsprobleme, exportiert sogar Weizen, hat genügend Energie, so daß es nicht gelingen wird, die Bevölkerung gegen ihn aufzuhetzen. Umgekehrt stehen alle Staaten des anglo-zionistischen Bündnisses mit ihren Zentralbanken vor starken Inflationen und dem Staatsbankrott. Die Frage ist, für wen die Zeit mehr arbeiten wird!

    Wie Hitler in Norwegen einfallen mußte, um den Engländern zuvorzukommen und in Jugoslawien wegen des Freinmaurerputsches vom 27. März 1941, so daß er den Krieg bis auf Griechenland ausdehnen mußte, so wird Putin in Aserbaidschan einmarschieren müssen, weil dieses türkischstämmig Volk, das früher zu Persien gehörte, die Armenier unterdrückt, vermutlich eine „westliche“ Intrige, auch in Kasachstan, das sich auch abspenstig machen ließ.

    In diesem Spiel der Großmächte sind die Deutschen aufgrund des verlorenen Kriegs nur ein Spielball, dessen Politik gar nicht souverän ist und keine Rücksicht auf das eigene Volk nimmt, siehe Migration und demnächst Rentenverfall, so daß jeder sich auf seine eigene Kraft besinnen muß, weil er von der Politik gar nichts zu erwarten hat!

    „Hilf dir selbst, so hilft dir Gott!“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hilf_dir_selbst,_so_hilft_dir_Gott

    • Den Leo ballert der Armata weg, der hat wie die Israelischen Panzer einen EMF-Schutz, d.h. wenn ein Geschoß in dieses Feld eindring zerlegt es sich außerhalb des Panzers!
      3 von den Panzerhaubitzen haben die Russen schon weg geballert und der Abrams wird gar nicht zum Einsatz kommen. Bei einem Angriff mit EMP-Granaten hängt das Rohr des Leo`s wie ein alter Schwanz, da ist die Elektronik hin.
      Übrigens unsere Poliiker vergessen was für Deutschland 1945 vereinbart wurde und auch 1989, das wird sie den Kopf kosten!

      • Als die Turkei ihre Leparden in Nordsyrien eingesetzt hat, da hatten so viele Verluste, dass man schon vom Ende des Panzerzeitalters gesprochen hat.

        Die hatten die nämlich mit zu wenig Infantrie eingesetzt und dann gab es da ein Panzerverschrotten mit Antipanzerwaffen.

        Trotz aller EMF Felder 🙂 Die Superkräfte der Strahlen haben hier tatsächlich versagt…

        Den Saudis ging es im Yemen nicht anders. Aber da weiß ich nicht, ob das Leoparden oder Abrams waren…

        • Neben den taktischen Fehlern im Einsatz (der Türke setzte die Leopard II A4 als stationäre Artillerie von überhöhten, befestigten Positionen aus ein; eine nachgerade schwachsinnige Einsatzweise, die den Vorteil der sehr hohen Mobilität des Panzers wertlos machte – mglw. erklärte sich diese Art des Einsatzes aber durch die Tatsache, daß die Besatzungen der Leopard-Panzer des Padischahs schlecht motivierte und unzulänglich ausgebildete Wehrpflichtige waren und zudem der Wartungszustand vieler Leopard II der türkischen Armee mamgelhaft sein soll) erwies sich der mamgelnde Schutz des Leopard II A4 gegen Tandemhohlladungsgefechtsköfpe der sowjetischen/russsichen „Konkurs“/“Metis“ PALR, die sowohl der sog.“IS“ (z.T. außer Kontrolle geratene „C.I.A.“/Mossad/MI 6/al-Muchabarat al-‚Amma-Filiale) als auch die Kurden-Milizen im Kampf einsetzten, als verhängnisvoll, da die Ausführung Leopard II A4, die den Rüststand von gegen Ende der 80er Jahre darstellt, schutzseitig noch nicht gegen diese erst in der 2.Hälfte der 1980er Jahren in die damalige Rote Armee eingeführten Waffen adaptiert war.
          „Geliefert“ an die Zelenskji-Putschisten wird nun aber wohl der Leopard II A6, also die vorletzte Version, die auch die Mehrheit der Leopard-Panzer der Genderwehr stellen dürfte.
          Die ist durch zusätzliche Panzerungsmodule gegen diese Art von Gefechtskopf zumindest so geschützt, daß der Treffer einer solchen PALR nicht sofort zum Verlust des ganzen Panzers führt. Zudem hat 2 A6 einen recht wirksamen Minenschutz, auf dem Schlachtfeld der UA wohl nicht ganz unerheblich. Allerdings dürfte der Minenschutz nur die Besatzung vor den Folgen der Explosion bewahren, nicht den aber Panzer selbst, der dennoch bei Minentreffer zumindest beschädigt wird.
          Realistisch darf man vermuten, daß der Leopard II A6 sämtlichen russischen Panzern mit Ausnahme des noch nicht in der UA in Erscheinung getretenen T-14 „Armata“, einem von der Auslegung her revolutionären Entwurf, und dem T-90M deutlich überlegen ist – das sollte man realistischerweise so sehen.
          Auch dem T-90M -der T-90 ist nur ein in verschiedenen Maßen modifizierter T-72, der, nachdem der Ruf des T-72 etwas zu Unrecht m.A.n. in den Kriegen in Palästina [dort v.a. als Folge zionistischer Propaganda, ein Versuch von Zahal in der Libanon-Operation von 1982 in die Bekaa-Ebene einzufallen und auf Damaskus vorzudringen, scheiterte unter schweren Verlusten an zionistischen M-60 Panzern, die von den Elite-Brigaden Assads mit ihren T-72 zusammengeschossen wurden; der weit modernere „Merkava“ wurde von Zahal auf syrischem Gebiet nicht eingesetzt] und im Irak ruiniert war, aus Gründen des Exportgeschäftes in T-90 umbenannt wurde- ist der Leopard II A6 im Hinblick auf Mobilität, Schutz (am T-90 M wurde erstmals ein entscheidender Mangel der T-Panzer mit Ladeautomaten abgestellt, nämlich die konstruktionsbedingte Lagerung der Munition auf einem Karussell um den Ladeautomaten herum, was bei Treffern in den Kampfraum zu verheerenden Explosionen führt) und Feuerleitsystem überlegen, verfügt aber anders als der T-90M über keine sog.“Hard-Kill“-Systeme gegen Panzerabwehrlenkflugkörper (die bekam erst der Leopard II A 7) und auch m.K.n. über keine passiven Störsysteme z.B. gegen Lasererfassung.

          • Nun wird man wahrscheinlich nicht die besten und neuesten Leopard 2 in die Ukraine liefern… Sondern die älteren Modelle, auf die man am ehesten verzichten kann…

            • Es werden lt.Medien Leopard IIA6 verschenkt – das aktuell zweitmodernste Modell nach dem II A7, der allerdings gegenwärtig noch in die Gender-Wehr eingeführt wird und dessen „Truppenzulauf“ m.K.n. (war selbst bei der Kriegs- soll heißen Buntmarine) noch nicht abgeschlossen ist.
              Mit Blick auf den „Truppenstand“ ist Leopard IIA6 mithin auch der gegenwärtige „Rüststand der Truppe“.
              Es wird also nicht auf eingelagerte Alt- oder Industriebestände zurückgegriffen, sondern konkret die „Kampfkraft“ der Gender-Wehr durch Bestandsherabsetzung beeinträchtigt.
              Doch wenn einmal alles weggeschenkt und in der UA zu Klump geschossen worden sein wird, dann kann auch niemand mehr Krieg führen- jedenfalls nicht mit der Genderwehr.
              Großzügigkeit hat also auch seine Vorteile.

              • Stimmt die Hand voll Leos`s sind für die Russen kein Problem.
                Mich kotzt nur die Heuchelei 1989 an bis die Russen 1994 aus unserer DDR weg waren, dann ging der Verrat los.
                Die waren einst unsere Lebensversicherung, ich danke ihnen noch heute!
                Russen die über die Ukraine zurück fuhren wurden ausgeplündert und zum Teil ermordet, die mussten sich bewaffnen.
                Dann haben die Arbeiter von Mukran, Rügen, alles in Container nach Kleipeda verladen, das war noch Kameradschaft. Der Westen hat alles versaut, ich schäme mich aufrichtig dafür!

              • Wer hat je bedacht´,
                was es ausmacht,
                er sähe auf die Enden,
                es könnte sich wenden,

                was er mit Macht,
                weltweit entfacht,
                schlechthin,
                gegen ihn!

    • Lieber Jürgen,

      Ich denke auch, daß die Haltung Chinas in diesem Konflikt nur schwer einzuschätzen ist.
      Es sind eben Asiaten – Hitler (vgl. dessen Kriegserklärung an die U.S.A.) unterlag bekanntlich auch, was die Japaner betrifft, verhängnisvollen Fehleinschätzungen, obwohl ihm der Umwille der Führung in Tokyo, in der Mandschurei entlastend gegen die Sowjetunion vorzugehen, nicht verborgen geblieben sein wird (womöglich war die nur unzureichend motorisierte und unter schwerem Mangel an Panzern leidende, Kaiserlich Japanische Armee nach der Niederlage am Calchin Gol zu dem Schluß gekommen, daß ein weiteres, i.w. infanteristisches Vordringen in der Manschurei gegen die über große Massen auch schwerer Panzer verfügende Rote Armee sinnlos war und kozentrierte ihre Anstrengungen als klassische Seemacht hernach, auch wegen Roosevelt`s Ölembargo v.a. in Niederländisch-Ostindien, gegen die U.S.A.).
      Andererseits stand Peking ja im Korea-Krieg gegen die U.S.A.(oder zumindest offiziell gegen die Washingtoner Truman-Administration; Truman war übrigens Hochgradfreimaurer; wenn auch ein öffentlich bekannter, weshalb er wohl in Wahrheit ein eher kleines Logenlicht gewesen sein muss https://www.freemason.com/most-worshipful-brother-harry-s-truman/) und es waren chinesische Truppen, die der U.S.A.-Armee in der Offensive am Yalu an Weihnachten 1950 die verheerendste Niederlage der US-Militärgeschichte zufügten, als Maos Truppen die 8.US-Armee, die als die am besten ausgerüstete innerhalb der U.S.Army galt, aufrieb und fast völlig vernichtete (eingestandene Verluste +50,000 GIs, https://www.history.com/news/korean-war-chosin-reservoir-veterans-stories ).
      Nur mit letzter Mühe und unter Einsatz ihrer massiven Bomberstreitkräfte gelang des den Washingtoner Generälen durch `round-the-clock-bombing` schließlich, die chinesische Massen um den 38-Breitengrad herum zu stoppen. Dort lief der Krieg dann fest.
      Andererseits ist der ganze, wirtschaftliche Aufstieg Chinas nach Nixons/Kissingers Besuch 1972 (David Rockefeller, der wohl der eigentliche Weichensteller war, folgte kurz danach) mit ziemlicher Sicherheit ein Produkt der anglozionistischen Hochfinanz.

      Dazu noch:

      https://chinachristiandaily.com/news/category/2017-04-13/the-rockefellers-s-connection-with-china–peking-union-medical-college_4564

      https://canadianliberty.com/david-rockefellers-praise-for-maos-china-despite-the-mass-killings/

      • Xi Jingping sehe ich als eine Art oberster Thetan, sein sich sichern der Macht bis ans Lebensende hat etwas Diabolisches. Er war in den USA und ist dort wahrscheinlich von Clearwater-Leuten geschult worden. Seine Art ist so Tom Cruise ähnlich geworden, emotionslos. Im Moment merkt er dass sein Traum den Chinesen allen den gleichen Wohlstand zu bieten 10 Erden erfordern würde und er hat mit Corona-5G die Notbremse gezogen und dezimiert sein Volk gnadenlos. China ist am besten vernetzt und das Aufmodulieren von Betawellen auf 4-5G klappt dort besten.
        Beta-Wellen sind die Frequenzen der Krankheiten, sie sind >> 8 Hertz bis etwa
        30 Hertz. Alles was man nur mit einem Messgerät der Klasse 1 plus 1/3 Oktavfilter, => 4000 €, messen kann und was gerichtlich bewusst nicht anfechttbar gemacht wurde. Das ist auch in allen anderen Ländern auch hier so, aber nicht so brutal wie in China. Die Schumannfrequenz allen Lebens auf der Erde ist 7,38 Hertz mit einer sanften Flussdichte von
        0,0000000001 Mikrowatt/m².
        Wir haben selbst in unseren Wohnungen Radar, 2,7 GHz mit Flussdichten bis zu von mir in meiner Wohnung gemessen 900.000 Mikrowatt/m².
        10- 1000 Mikrowatt= schwere Zellanomalien, > 1000 Mikrowatt/m² schwerste Zellanomalien. Unserer Zellreparaturmechanismus arbeitet an seine Grenze, dazu ist viel Sonnenenergie erforderlich, jedoch wir wurden mit unsere Brunata-Radar-Rauchmelderschleudern von 2020 bis 2022 zu Homeoffice verdonnert, was die Belastungen durch EMF`s auch für Nichtteilnehmer im Hause verhundertfacht hat.
        Rentner werden dement gemacht und in die Psychatrie gekarrt mit Psychiaterdrogen angefixt und im Altenheim entsorgt.
        Ihre Habe wird von Abräumerprofis geklaut!

  3. Der mediale Druck steigt, daß Scholz unseren „Verbündeten“ (??? ) sein ok gibt, die Leopard-2 an die Ukraine zu liefern. Die Polen haben jetzt auch den Antrag gestellt, nur um uns zu kompromittieren! Die deutsche Politik war noch nie ein bißchen souverän, sondern mußte immer nur zu unserem Nachteil als gehorsamer Vasall willfahren, sei es hinsichtlich des Nato-Beitritts 1952, der UNO, wo wir nur gehorsame Vasallen sein durften, beim Krieg in Afghanistan, wo wir Deutschland am Hinduksuch verteidigen mußten, bei der Aufgabe der DM und dem Beitritt zur EU. Und jetzt werden wir uns noch ganz unnötig opfern für nichts und wieder nichts! Dies Gemeinschaft im anglo-zionistischen Westen hat uns schon viele Sympathien gekostet, z. B. der Afghanen, die nach dem Waffenstillstand im November 1918 in Unkenntnis dieser Tatsache als unsere neuen Verbündeten den Engländern den Krieg erklärten. (Gemäß Wikipedia im Mai 1919, entgegen meiner Kenntnis.)

    https://de.wikipedia.org/wiki/Amanullah_Khan

    In Kiew hat jetzt Selenskij eine große Säuberung seines Apparats durchgeführt, weil er einigen Getreuen nicht mehr trauen kann. CNN sieht das als was ganz normales an. Seine letzten Waffenappelle erinnern an die letzten von Hitler aus dem eingekesselten Berlin. Vielleicht ist Selenskij jetzt einem 20 Juli 1944 zuvorgekommen; denn es dürfte auch in der Ukraine einige geben, die den sinnlosen Todesmarsch nicht mitmachen wollen. Unabhängig davon spendet die EU noch einmal mehr als 500 Millionen Euro für das sinkende Schiff, weil man sich und dem Publikum die unvermeidbare Niederlage einfach nicht eingestehen will.

    Zu Kriegsbeginn hatten die Russen zu wenig geübte Soldaten, so daß die Wagner-Söldner als kampferfahrene Truppen den Durchmarsch erzielen mußten. Prigoschin sieht den Tod im Krieg relativ gelassen. Er wird beim Anblick eines getöteten Söldners zitiert mit den Worten, dessen Vertrag sei erloschen, d. h. er müßte nicht mehr arbeiten. So ähnlich müssen sich die Freiwilligen in der französischen Fremdenlegion betrachten. Sie betreiben den Krieg gegen Bezahlung gemäß einem Vertrag und ob nach ihrem Tod ihre Angehörigen die Vertragssumme bekommen, erläutert CNN nicht.

    Die Ukraine hat jetzt ein ganzes Buch über die Wagner-Söldner veröffentlicht, um sie zu diffamieren. Es ist nicht auszuschließen, daß es sich um ein Buch handelt wie „Die Gespräche mit Hitler“ des Hermann Rauschning, das 1940 in Zürich erschien, in demselben Jahr in New York als „The voice of Destruction“, das nach dem Zweiten Weltkrieg alle deutschen Geschichtsquellen übernahmen und nur den Nachteil hat, daß Rauschning Hitler nie persönlich allein gesprochen hat, aber Hitler und Göring den Reichstagsbrand in die Schuhe schob usw.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hermann_Rauschning

    „Aus Rauschnings dramatisierendem Buch Gespräche mit Hitler wurde lange Zeit von Historikern umfangreich zitiert. 1983/1984 veröffentlichte der Schweizer Geschichtslehrer Wolfgang Hänel neben einer inhaltlichen Analyse das Geständnis des Presseagenten und Verlegers Imre Révész (Emery Reves), der den Exilanten Rauschning im Sommer 1939 in Zürich überredet hatte, seine Begegnungen mit Adolf Hitler mit möglichst vielen wörtlichen Zitaten aufzuschreiben, und ihm dafür einen umfangreichen Vorschuss gewährte. Dem kam der damals mittellose Rauschning nach, und es entstand ein Bestseller, der ab 1939 in mehreren Sprachen erschien. Rauschning behauptete, bis 1934 mehr als hundertmal privat und ausführlich mit Hitler gesprochen zu haben. Tatsächlich hatte er Hitler höchstens viermal getroffen; eine Begegnung unter vier Augen war nicht darunter. Das Buch enthält viele Zitate, deren Glaubwürdigkeit umstritten ist.

    Historikern wie Theodor Schieder war zwar schon vorher aufgefallen, dass Rauschning mit Hitler keineswegs eng befreundet gewesen war. Der Fälschungsnachweis blieb allerdings lange wenig beachtet, da das Buch als einer der Schlüsselbeweise für frühe Kriegs- und Weltherrschaftspläne Hitlers galt.“

    Wenn heute wieder die große Nazi-Welle im Staatsrundfunk und den amerikanischen Sendern anläuft, um mit Hilfe der deutschen Schuldgefühle wieder eine Unterstützung für die Ukraine gegen Rußland zu erzielen, wird Rauschnings Fälschung natürlich nicht erwähnt, wie ohnehin nicht schon seit 1945 zur normalen Sendezeit!

  4. Zur Zeit sind wieder alle Sender des Staatsrundfunks sowie der amerikanischen Sender, wie n-tv, unisono dabei das tote Dritte Reich wieder neu zu beleben. Dabei werden wieder Filme aus vergangener Zeit in die Gegenwart transportiert, um die Deutschen für die Waffenlieferungen an die Ukraine kirre zu machen. Bei 3sat die Tötung von Juden 1945, wobei man die hunderte von zerstörten Dörfer der Deutschen total vergessen hat:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_von_Nemmersdorf

    Arte projiziert das Jahr 1933 auf die Mattscheiben, um die Verwerflichkeit der bösen Nazis zu beweisen, dabei wird natürlich nicht berücksichtigt werden: der ungerechte Erste Weltkrieg gegen uns, eine Hyperinflation 1923, weil wir die Kosten des Krieges an die ganze, gegen uns aufgewiegelte, Welt zurückzahlen sollten („Reparationen“), die 6 Millionen Arbeitslosen nach dem Börsencrash in New York im Oktober 1929, als die amerikanischen Banken ihre Kredite, mit denen wir die Reparationen bezahlen mußten, zurückzogen. Ein seit Jahrzenten vom Staatsrundfunk total verdummtes Volk soll jetzt mit einer gefälschten Vergangenheit zu einem Krieg gegen Rußland und damit zu seinem eigenen Untergang bewogen werden! Es ist für einen gut, daß er beim Sterben dies gar nicht mitbekommt!!!

    • Naja, ich hab gerade eine Nachbarin getroffen, die nach ihren Impfungen fast verstorben wäre, weil sie aus keinem erkennbarem Grund plötzlich ganz andere Zuckerwerte hatte und damit fast über Weihnachten abgerauscht wäre…

      Dann stand ich heute in der Schlange beim Arzt und da war dann auch eine alte Dame, die mir sagte, dass sie gerade zum zweiten Mal Corana hatte, obwohl sie alle 4 Impfungen hat und immer mit Maske rumgerannt ist.

      Und Ihre Enkelin, die ungeimpft quer durch die Welt reist, hatte kein Corona…

      Es gibt also noch andere Themen… Ich bin mal gespannt, ob wir tatsächlich in den nächsten Jahren nicht nur Übersterblichkeit von ein paar Hunderttausend haben sondern ein sichtbares Massensterben bekommen…

      • Hier wird doch ein hybrider Krieg gegen das geführt, was noch irgendwie als „Deutsches Volk“ anzusprechen ist (zumeist ja dank fast 80-jähriger „Reeducation“ schuldkultdegeneriert):
        – „lender of last resort“ für die Schulden des ganzen, sog.“€“-Raumes (einschl.frz., italienischer, griechischer etc. Luxus-Renten)
        – „Transformation“ in eine multirassische, multiethnische und „multikulturelle“ Experimental-Gesellschaft; schrankenlos forciert durch Honeckers` Verderben seit 2015, wobei am Ende natürlich gar keine Kultur mehr stehen wird
        – „Corona“-Regime zur Volksreduzierung
        – Zerstörung der Energiebasis und damit auch der wirtschaftlichen Basis dieses Rumpf-„Deutschlands“ (= Kollaps des „Sozialstaats“-Monsters, der aktuell noch als Sprinkleranlage mühsam funktioniert)
        – schließlich nun die unmittelbare Verwicklung in den UA-Krieg

        Alle Hebel wurden endgültig auf Vernichtung gestellt in den 16-Jahren des Hosenanzuges.

        Und das alles zahlen „wir“ noch selbst dank dieser „Regierung“ bzw. überhaupt des (westalliierten)-Parteien-„Staates“ – Quislinge und Lavals, die für ein paar Silberlinge sich selbst und das Land verkaufen, fanden sich zu allen Zeiten überall, wie es schon der Beststeller-Autor Simmel in dessen Welterfolg „Es muß nicht immer Kaviar sein“ beschrieb.

        „Cui bono“ ? (nur rhetorisch gefragt)

        • Um die Deutschen unten zu halten, hätte man sie doch einfach nach dem WK2 in ihren Trümmern sitzen lassen können. Aber man hat sich eines Tricks bedient. Geld scheffeln durch den Wiederaufbau, sie an das Wirtschaftswunder glauben lassen, was auch wieder einen bestimmten Wohlstand zugelassen hat, in welchem sie bis heute nur abgezockt werden und es bis dato nicht verstanden haben.

  5. CNN ist ganz begeistert, daß das saudumme Model Scholz in die Parade fährt und überall herumposaunt, daß die Deutschen nichts dagegen haben, wenn sie ohne Erlaubnis die Leopard-2 an die Ukraine schicken, gemäß dem Motto: Je mehr Ukrainer sterben umso besser! Scholz sollte mal seinen Saustall in Ordnung halten und das Model zur Truppe von Heide Klum versetzen!

    Wir sind jetzt in der angenehmen Situation wie die Amerikaner im Zweiten Weltkrieg, wenn sie in ihren Filmpalästen sehen konnten, wie das hoffnungslos unterlegene Deutsche Reich von einer zehnfachen Überlegenheit kurz und klein geschlagen wurde. Nachdem Stalin im Januar 1945 Auschwitz erobert hatte, wo die Menschen hauptsächlich an Unterernährung gestorben sein dürften, kam dann sofort das Auschwitz-Narrativ auf, mit dem wir uns seitdem unentwegt herumschlagen müssen und das zur besseren Meinungsbildung wegen die Staatsanwaltschaften auf uns losgelassen wurden.

    Mir scheint der Voyeurismus, mit dem der Staatsrundfunk übrigens in völlig verzerrter Situation die Ukraine darstellt, fand schon in der Antike statt, weil es irgendein Grundbedürfnis befriedigt zu werden scheint, wenn zugesehen wird, wie Menschen um ihr Leben kümpfen, als Gladiator oder mit hungrigen wilden Tieren, und dann qualvoll sterben. Und das schwache Geschlecht scheint da gar keine Ausnahme zu machen, wie man von den zahlreichen Geschichten, die von den Guillotinierungen der Französischen Revolution erzählt wird. Offensichtlich regt der Anblick Sterbender auch die sexuelle Wollust an, wie das auch beim Sadomasochismus sein soll.

    Jedenfalls ist das grundverkehrte Axiom unseres Jahrhunderts, daß der Mensch gut sei, besser wäre zu sagen schlecht, wie wir jetzt im Ukraine-Krieg sehen. Tatsächlich: Homo homini lupus est! (Wikipedia wagt es jedoch nicht, dies ehrlich zu übersetzen, sondern beginnt zuerst mit der Verdammung der Tatsache!)

    In den anglo-zionistischen Medien hat man erkannt, wie gefährlich die Wagner-Gruppe für das Ziel ist, Rußland zu unterwerfen, in kleine Staaten zu zerlegen und sich an den Rohstoffen Rußlands zu bereichern. Der wolfsähnliche Charakter der Kapitalismus kommt unverhüllt zum Vorschein. Die russische Bevölkerung konnte natürlich auch nicht knall auf fall in den Kriegsmodus überwechseln, genauso wie es für uns unmöglich wäre, wenn plötzlich eine russische Walze auf uns zurollen würde. Gut Ding will Weile haben. Und da waren die Wagner-Söldner ein Geschenk des Himmels für Rußland, weil es sich um militärisch gschulte Männer handelt, so ähnlich wie die französische Fremdenlegion oder die navy seals, die damals Osama bin Laden in Pakistan überfielen und eine seiner Frauen, die ihn verteidigen wollte, abmurksten.

    https://de.wikipedia.org/wiki/United_States_Navy_SEALs

    Die Strategie des anglo-zionistischen Westens darauf ist nun, die Wagner-Gruppe der besonderen Brutalität gegen Gegner und untereinander zu bezichtigen, sie als Terrorgruppe einzustufen und einen Streit zwischen Putin und Prigoschin herbeizureden, so daß der Eindruck erweckt wird Prigoschin strebe nach der Macht im Kreml und wolle Putin absägen. Alles wieder ziemlich durchsichtig fabrizierte Lügen des perfiden Albion, das seit Skripal und zuvor im Interesse der City nur Lügen produziert hat.

    Borrell und Asselborn, beides bestimmt Hochfreimaurer, befürchten, ihr Krieg in der Ukraine könnte durch eine russische Frühjahrsoffensive verloren gehen. Asselborn wird deswegen das schier unermeßliche Kontingent luxemburgischer Panzer an die Ukraine liefern, und Borrell düpiert wieder die Deutschen, indem er verrät, sie würden für ihre im Ausland befindlichen Panzer Leopard-2 die Weitergabe nicht unterbinden, weil dies sowieso nicht befolgt würde, siehe Polen. Zur Verfeindung zwischen Deutschland und Rußland wäre es sinnvoll, daß man bei einem solchen Vorhaben zuvor in Berlin anfragt, um die deutsch-russischen Beziehungen bestimmt zu verderben. Für uns wäre auf solch eine Anfrage wohl das sinnvollste, nicht zu antworten, weil der Anfrager das sowieso machen will und uns nebenbei nur noch kompromittieren will.

    Sofern ein Attentat auf Putin nicht gelingt, wird der Krieg in der Ukraine wohl für den „Westen“ verlorengehen, und auf die USA sehe ich auch schwere Zeiten zukommen. Solange die USA erfogreich waren, konnten die inneren Rassen- und Religionsgegensätze ganz gut ausbalanziert werden. Das wird jetzt bei dem sich anbahnenden Staatsbankrott oder wahlweise der phantastische Zinssteigerung zur Sicherung der Weltreservewährung nicht mehr möglich sein. CNN versucht verzweifelt die Waffen im Privatbesitz einzusammeln und begründet dies jetzt wieder mit zwei Amokläufen im inner-chinesischen Milieu in Kalifornien was die Weißen aber wenig überzeugen dürfte. Es wird bestimmt noch 200 Jahre dauern bis sich aus den USA eine weiß-schwarze-gelbe neue homogene Mischrasse gebildet hat, in der nur die Juden weiß geblieben sind. Bis dahin ist noch ein weiter mühsamer Weg. Und uns wird es sogar in relativ kurzer Zeit nicht mehr geben.

    Herodot:

    „140. Die Athener, denen es um einen Ausspruch des Gottes zu tun war, hatten nämlich Gesandte nach Delphi geschickt, um das Orakel zu befragen. Nachdem diese die üblichen Gebräuche verrichtet und im Allerheiligsten Platz genommen hatten, gab ihnen die Pythia, die damals Aristonike hieß, folgenden Bescheid:

    „Ach, was sitzet ihr da? Entflieht an die Enden der Erde
    Fort und räumt euer Haus und der Stadt hochragende Gipfel.
    Weder das Haupt noch der Leib wird verschont; von Händen und Füßen
    Rettet ihr nichts; denn alles vernichtet Feuer und Ares,
    Und von der Mitte rettet ihr nichts; denn alles vernichtet
    Feuer und Ares, der grimmige Gott auf syrischem Wagen.
    Viele Burgen bricht er noch sonst und nicht nur die eure,
    Viele Tempel der Götter ergreift die feurige Lohe.
    Triefend von Schweiße stehen sie da, die unsterblichen Götter,
    Zitternd und bebend vor Furcht, und hoch von den Dächern herunter
    Rieselt schwärzliches Blut und deutet auf kommendes Unglück.
    Nun geht hinaus und haltet euch brav, wenn das Unglück hereinbricht.“

    Ich finde, Martin hat vollkommen recht, daß alles was wir hier denken oder schreiben absolut umsonst ist! Warum man hier trotzdem schreibt, würde der Staatsrundfunk sicher einen diplomierten „Experten“ befragen.

    https://krisenfrei.com/deutschland-spielt-wieder-den-schulmeister-fuer-die-welt/#comment-187808

    • Nicht mal umsonst, ist der Tod,
      er kostet doch, das Leben!
      Glücklich, wer in der Not,
      vermag noch zu streben,

      mitzuteilen, die Gedanken,
      so gänzlich unverdrossen,
      wo Festung längst zerschossen,
      und and´re nur noch wanken!

  6. Das Britische SAS hat im Orient, also Irak, Syrien, Lybien, in Südamerika, in der Ukraine, überall auf der Welt im Vorfeld Sabotageakte geplant, die haben auch den Krieg gegen Syrien gesteuert, die sind absolute Zerstörer, die können absolut nichts anders. Dagegen ist Wagner jungfräulich!
    Dann oprieren überall in der Welt, speziell in der Ukraine ,Black Water-Leute, die sich jetzt Academie nennen, das sind absolute Killerbestien.

  7. Heute hat sich Laila Harrak von CNN, die noch eingermaßen erträglich ist, mit einer anderen Tussi darüber unterhalten, inwieweit es erfolgreich sein wird, daß die US-Regierung die Wagner-Söldner als internationale Terroristen einstuft. Die beiden Damen diskutierten ohne Ergebnis zu diesem Thema, von dem sie wenig verstanden und eigentlich nur Zeitverschwendung darstellt. Denn was nutzt es, wenn in einem Krieg die Kämpfer der Gegenseite als Terroristen eingestuft werden? Gar nichts! In einem Krieg kommt es auf die normative Kraft des Faktischen an.

    Martin und ich hatten schon einmal darüber philosophiert, warum die Russen ganz allgemein betrachtet nicht gerne Soldaten sind, was auch an der russichen Mentalität und auf die frühere Rekrutierung der Leibeigenen zurückzuführen sein könnte.

    Ich bringe im folgenden einen längeren Brief des späteren Generalfeldmarschalls Hellmut von Moltke, der 1856 zur Krönung des Zaren Alexander II. in St. Petersburg und Moskau war.

    Freitag, den 5. September 1856

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results&tn=Briefe%20aus%20Ru%DFland&an=Moltke

    Die väterliche Gewalt ist die Basis aller Rechtszustände in Russland. Ein Vater kann ungerecht und hart sein, aber das hebt sein göttliches Recht nicht auf. Der Russe muss durchaus einen Herrn haben, er sucht ihn sich, wenn er ihm fehlt. Die Gemeinde wählt sich den Starosten aus den weißen Häuptern, ohne ihn wäre sie ein Bienenschwarm ohne Königin. „Unser Land ist gut, aber wir haben niemand über uns, komm’ und beherrsche uns!“ war die Botschaft der Gemeinen an Rurik. Und die Waräger kamen aus Norwegen und herrschten durch Jahrhunderte bis Boris Godunow, der Thronräuber, den letzten Enkel Ruriks in Uglitsch durch seine Boten ermorden ließ.

    Der sechsjährige Knabe Dimitri, der richtige, keiner der falschen, die nachher auftraten liegt in der Erzengels- Kirche des Kreml, festlich geschmückt in seinem Sarg, der an Festtagen geöffnet wird. Jeder Ruese, der die Kirche, betritt, kniet vor dem zusammengetrockneten Körper des Kindes, welches sein Väterchen war, und obwohl er nie zur Macht gelangte, nimmt er noch heute die Huldigung ganz Rußlands hin. Boris, der gewaltige Herrscher, Sieger üer die Tartaren, der Freund der Geistlichkeit, der Kirchen und Klöster mit Gold und Juwelen füllte, konnte keinen Platz in dieser langen Reihe von Zaren-Gräbern finden. Wir sahen seine einsame Begräbnisstätte im Troitzki-Kloster, wo die Geistlichen ihren Wohltäter außerhalb der Kirche einsargten.

    Selbst sein Bild fand keinen Platz in der langen Folge von Zaren an der vergoldeten Mauer der Archangelski, wo doch selbst Iwan der Schreckliche neben dem gemordeten Sohn friedlich ruht, als wäre nichts vorgefallen. Nur die Romanoffs stammten noch von einer letzten Tochter aus Ruriks Stamm, und eine Tochter der Romanoffs gab den Fürsten des holsteinischen Hauses das Szepter Rußlands.

    Und so ist es auch beim Soldaten. Er würde ohne seinen Hauptmann in der tödlichsten Verlegenheit sein. Wer sollte für ihn denken, ihn führen, ihn strafen? Er glaubt vielleicht von ihm, daß er ihm das Seinige vorenthält, er wird im Jähzorn von ihm mißhandelt, aber er liebt ihn darum doch mehr, als den Deutschen, der gerecht und mit Überlegung züchtigt. Wenn der europäische Soldat seinen Unteroffizier in betrunkenem Zustand sähe, so wäre es mit der Disziplin aus, der russische legt ihn zu Bette, wischt ihn ab und gehorcht ihm morgen, wenn er ausgeschlafen, mit derselben Treue wie zuvor.

    Der gemeine Russe ist von Natur gutmütig und friedfertig. Nie sieht man die Leute sich prügeln oder boxen. Er kennt keine Stiergefechte oder Hahnenkämpfe. Aber der Befehl des Obern macht ihn, zwar sehr gegen Wunsch und Neigung, zum hingebendsten Soldaten. Bei der Üeberschwemmung in Petersburg ertranken Posten, weil sie nicht abgelöst wurden. Als das Winterpalais abbrannte, rettete ein Priester die geweihten Gefäße aus der Schloßkapelle. Auf dem Korridor fand er eine Schildwache und machte den Posten auf die drohende Gefahr des längeren Verweilens aufmerksanr „Prikass“ (der Befehl!) sagte der Mann, erhielt die Absolution und verbrannte. …

    Als ich heute auf dem schönen Granitquai die Moskwa entlang spazierte, sprach ein entlassener Soldat mich um eine Gabe an. Er mochte bei Sewastopol zum Krüppel geschossen sein, nun war er frei, d. h. sein früherer Grundherr hat keine Verbindlichkeit mehr gegen ihn, seitdem er nicht länger Leibeigener ist, und in der Gemeinde, der er früher angehörte, hat er keinen Anteil mehr an dem gemeinsamen Landbesitz. War er verheiratet, als er unter Wehklage seiner Angehörigen zum Militär ausgehoben, als ihm das Haar abgeschoren und er abgeführt wurde, so hat der Staat seine Kinder in das Findelheim aufnehmen lassen, sein Weib konnte gesetzlich nach drei Jahren einen andern Mann heiraten. Wenn er daher in sein Dorf am Ural oder am Weißen Meer zurückkehrt, so findet er dort nach fünfzehn Jahren, in denen niemand von ihm gehört hat, ein neues Geschlecht und die Gräber seiner Eltern, er selbst ein rechtloser Fremdling, ein Bettler, der weder arbeiten kann noch mag. Das ist die Freiheit der entlassenen Soldaten. Rußland war bisher der einzige europäische Staat, der gar kein Proletariat kannte. Infolge der höchst eigentümlichen Gemeindeeinrichtung, in welcher Kommunismus und Sozialismus seit Jahrhunderten faktisch bestehen, wo das Privateigentum und das Erbrecht nicht gelten, konnten zwar arme Gemeinden, aber keine ganz armen Individuen vorkommen. Jeder Russe gehörte irgendwo zu Hause, und dort hatte er Anteil an der gemeinsamen Nutzung von Grund und Boden. Bei der bisherigen strengen Durchführung der fünfundzwanzigjährigen Dienstzeit blieb der Soldat in der Regel bei der Fahne bis er starb. Die wenigen Entlassenen verkümmerten unbemerkt. Nachdem aber die Dienstzeit auf fünfzehn respektive zwölf Jahre herabgesetzt ist, stellt sich die Sache sehr viel anders.

    Zunächst braucht das Heer fast doppelt so viel Ersatz als früher. Da der Reichtum des Adels hier nach männlichen „Seelen“ gerechnet wird, jede solche Seele ein wertvolles, steuerzahlendes Eigentum des Grundherrn ist, so verliert dieser jetzt einen grösseren Teil desselben, denn der herzzerreißend Jammer der Rekrutengestellung tritt öfter und in grösserer Ausdehnung ein, als früher. Ganz besonders aber erwächst dem Lande in der sehr bedeutenden Zahl von Entlassenen, jährlich an fünfzigtausend Mann, der Stamm eines Proletariats, zu welchem die immer wachsende und schon über alle Erwartung ausgedehnte Fabriktätigkeit das ihrige beiträgt. Arbeitsscheu und arbeitsunfähig, vielfach dem Trunk ergeben, sind diese Leute doch noch in dem Alter, um zu heiraten. Gewiß wird hier der treue Herrscher Abhilfe schaffen, aber leicht ist das nicht, denn es setzt Reformen in allen Zweigen der bestehenden Verhältnisse voraus in einem Lande, welches die Neuerungen nicht liebt.

    Da bettelte nun der Mann, der vor wenig Monaten für sein Vaterland geblutet, im Angesicht des Kremls, des Herzens dieses Reiches, das durch seine treuen, gottesfürchtigen, tapfern und alles entbehrenden Soldaten groß wurde, besteht und bestehen wird. Wahrlich, das Paradies muß für diese hingebenden Dulder sein.

    Der „frei“ gewordene in seinem langen, grauen Mantel, mit demütiger herabgezogener Mütze ging ins weite „heilig“ Rußland, und wir – wir fuhren in kaiserlicher Hofequipage zu einem opulenten Diner.

    • Warum für den Reichtum anderer kämpfen, wenn Dir selber nichts gehört… Das ist im heutigen Russland der Oligarchen, wo aller Reichtum nach Moskau und St. Petersburg fließt und die Provinzen sehr wenig bis nichts von dem Rohstoffreichtum des Landes abbekommen und die Lebensbedingungen extrem unterschiedlich im Land sind, sicher nicht anders.

      Die Russische Propaganda zielt daher darauf ab, die Bedrohung Russlands durch die NATO zu betonen und Emotionen mit dem Schicksal der Russen in der Ukraine zu wecken…

      Trotzdem ist der Wunsch der Russen da jetzt im Schützengarben die eigene Haut zu Markte zu tragen eher gering. Ich hatte gelesen, dass es 80.000 Freiwillige gab, aber sicher ein Vielfaches an jungen Männern ist über die Grenzen ins Ausland abgehauen…

      Immerhin hat RUssland keine hohen Steuern – dafür aber auch kein gutes soziales Netz. Durch die Größe (und das ist noch untertrieben) ist die Bevölkerungsdichte in vielen Teilen so klein, dass es kaum Raum für regionale Wirtschaftskreisläufe und Wettbewerb gibt.

      Es ist auch die Krankheit aller Rohstoffexportierden Länder, dass die Einnahmen aus dem Rohstoffgeschäft mit sehr wenigen Leuten generiert werden und andere Wirtschaftsbereiche vernachlässigt werden. Von dem Rohstoffreichtum aber gleichzeitig nur sehr wenige profitieren…

      Gleichzeitig aber prägt die Rohstoffpolitik die Geostrategie des Landes. Die Ukraine ist auch wegen der Gasfunde im Donbass und vor der Küste so wichtig für die Reichen in Russland.

      Immerhin bekommen die Russen günstige Energie…

      • Es wird zu wenig bedacht, daß mit dem Krieg in der Ukraine immense finanzielle Investitionen betroffen sind, die diesen Krieg sowohl ausgelöst haben als auch fortführen. Soros soll große Teile seines Vermögens in ukrainischen Staatspieren halten, die vielleicht in die dortigen Aufrüstung geflossen sind. In ähnlicher Weise sind auch vor dem Ersten Weltkrieg geradezu unglaubliche französische Summen nach Rußland geflossen, um dieses gegen das Deutsche Reich aufzurüsten. Und als die revolutionäre Regierung dann die Darlehen nicht mehr bedienen wollte, gab es mit dem russischen Staatsbankrott den größten aller Zeiten, und für Soros dürfte es ein geringes sein, ganze Regierungen zu bestechen.

        Friedrich Merz ist ein Agent von Larry Fink und damit Blackrock. Blackrock hat vielleicht große Teile der ukrainischen Schwarzerde gekauft, womit die dortige Regierung sich das plutokratische Interesse des „Westens“ gesichert hätte.

        Damit könnten zwei Hauptkriegstreiber hinter den Kulissen aktiv tätig sein, von denen uns der Staatsrundfunk kein Sterbenswörtchen berichten wird. Scholz kann jetzt vielleicht auch erpreßt werden wegen Cum-Ex. Man muß abwarten, ob die Geschichte noch einmal hochgespielt wird, weil er bei Leopard-2 nicht funktioniert.

        Die Polen sagen, daß sie fest entschlossen sind, die Leopard-2 den Ukrainern zu liefern, die sie damit schon ausbilden. Gleichwohl verlangen sie, daß Scholz die Erlaubnis gibt. Das kommt mir vor wie ein Geschäft unter zwei kriminellen, die sich wohl fühlen, wenn jeder den anderen mit einem gemeinschaftlichen Verbrechen in der Tasche hat. Das Model fällt Scholz in den Rücken und verspricht, man werde allen Leopard-2-Besitzern das ok geben. Ist der Durchmarsch durch die Bresche schon erfolgt?

        Wenn die Russen erst mal so richtig im Kriegsmodus sind, würde ich mich nicht wundern, wenn sie mit den Polen, die sich waffenmäßig so stark entblößt haben, kurzen Prozeß machen. Sie hatten am Anfang genauso große Schwierigkeiten wie wir es jetzt hätten, in Kriegsmodus zu gelangen, aber wenn man sie weiter zwingt, kommt der Appetit vielleicht beim Essen.

        • War es nicht so, dass bei den anderen Panzern diese von den Osteuropäern zur Verfügung gestellt wurden und sie dafür im Ringtausch gute Deutsche bekommen sollten…

          Ich weiß nicht ob die 1 gegen 1 getauscht wurden, aber sicher hat Deutschland hier wieder den Zahlmeister gespielt.

          Und nun soll Deutschland Panzer liefern – aka verschenken… Soviel Rüstunggüter hat die Bundeswehr aber nicht. Schon gar nicht einsatzbereit.

          Das liegt daran, dass die Nachbarn keine starke deutsche Armee wollten. Daher finanziert Deutschland die ca. 50.000 Amerikaner in Deutschland mit Waffen, Sold, Stützpunkt und Munition. D.h. auch die Waffen, die die USA in die Ukraine schickt und später wieder aufstockt, kann sie den Deutschen in Rechnung stellen.

          Ergo… Ist wieder mal Deutschland der Zahlarsch für die Nato und die Europäischen Nachbarn.

          Naja, wenn Scholz Panzer liefert verliert die SPD den Osten… Z.B. MV oder Brandenburg…

          Zudem hat offenbar der BUNDESNACHRICHTENDIENST gewarnt, dass die Ukraine gerade massive Verluste erleidet… So dass vermutlich klar ist, dass die Lieferungen eh keinen Sinn machen.

          Die wollen tatsächlich die direkte Konfrontation zwischen den Natoarmeen und Russland. Der einzige Weg, wie die Ukraine vielleicht den Krieg gewinnen kann. Und Polen zündelt da kräftig mit.

  8. „Merkel bestätigt, dass Russland (mit den Minsker Abkommen – d. Red.) ganz bewusst getäuscht wurde. Das kann man bewerten, wie man will, aber es ist ein eklatanter Vertrauensbruch und eine Frage der politischen Berechenbarkeit.“

    Und das nicht nur für Russland, sondern für ganz Europa, ja der ganzen Welt. Unübersehbar ist wahrzunehmen, wie verlogen und hinterhältig die Westmächte (USA und Vasallenverbündete) gegen Russland und die ganze Welt ungeniert kaltblütig vorgehen, genau das Gegenteil von dem machen, was sie politisch in Abkommen mit grosser politischer Show aushandeln und ratifizieren (Minsker Abkommen). Dabei bleibt die ganze Welt ruhig im Glauben, dass der Ukraine-Konflikt nun eine Lösung findet. In Tat und Wahrheit bringen die Ukrainer ihre Kriegsfähigkeit auf Vordermann. Die US-Regierung und ihre Vasallen helfen mit. Von wegen Frieden!!!

    Vertrauen aufbauen??? Wenn die hinterhältige Politik des Westens nicht so traurig und zerstörerisch wäre, könnte man sich krumm lachen darüber. Das Bild über die US-Regierung schlagt jeden Realismus: Wenn die Amerikaner das Maul aufmachen, lügen und betrügen sie. Hollywood ist immer dabei, egal was sie machen. Und nun integrieren sich auch die US-Vasallen in dieses Bild. Man muss sich nicht wundern, dass der Rest der Welt sich den BRICS+ anschliessen möchte. Die Anträge dazu stehen.

  9. Stimmt nicht, nach Denis Puschlin, hätten die Ukrainer am 28.02.22 zugeschlagen.
    Wladimir ist ihnen schweren Herzen zuvor gekommen!
    Der Westen verteidigt die Biolabore und Psychiatrien in der Ukraine, wo gegen die Russen Viren, Bakterien EMF`s und andere Schweinereien erprobt werden.
    In Tschetschenien sitzen die Japaner ähnlich wie vor 1945 in der Mandschurei, jedoch verdeckter, heimtückischer in Psychiatrien. In Georgien und Kasachstan ebenfalls, überall werden die genetischen Daten der Russischen Völker gesammelt und an ihnen experimentiert, mit dem Ziel die Russen zu vernichetn. In Südamerika ebenso!!!!
    Die Asklepios Kliniken operieren hier mit unseren Daten in Zusammenarbeit mit GB und der Schweiz. Rom und seinen Verbündeten wollen die Deutschen gegen die Russen und dann gemeinsam mit den Russen auslöschen, das ist das Ziel, nur unsere Politiker sind zu blöd die raffen das nicht, denn dazu muss man die Geschichte des Wolfsgesetzes „Rom“, ab Cäsar bestens kennen, wie ich!

      • Die Japaner haben vor 1945 in der Mandschurei, 100.000sende Mandschuren bestialisch mit Zusatzstoffen, die wir heute alle kennen, 500 ander Zahl, gefüttert und am aufgeschnittenen Körper beobachtet, wann und wo sich ein Tumor bildet.
        Da hatte ich einen Offizier gesehen der berichtete, dass er allein über 1000 Mandschuren getötet hat. Das waren eigenlich Laborversuche des Dr. Katase, die er im Labor 1911, 10 Jahre, durchgeführt hatten.
        Das haben die weltweit. speziell in der Schweiz und GB, aber auch USA, Frankreich, wir, in unserem künstlichen Nahrungsdreck verwendet. Da habe ich speziell von Indien über Vergiftungen gehört, Nestle und Co..
        Diese Bestien arbeiten, speziell in Tschetschenien, Georgien, Kasachstan weiter an solchen Geschichten, Viren und Bakterien und heute speziell Krankheiten, deren Schwingungen aufmodulieren auf 4-5 G, oder die 50 Hertz des Stromes.
        Die geben nie auf, das sind die asiatischen Briten, Bestien!
        Hier die Habeck Wärmepumpen 13-16 Hertz, erzeugen fast alle Krankheiten, sind Beta-Wellen.

        • Wurden in Japan die Zeugen auch vor dem Prozess gefoltert? Kennt man ja aus Nürnberg zur genüge…

          Und was hat das mit den Japanern bei uns zu tun? Hier sind es die Zionisten, die Pro-Amerikaner und vielfach auch die Koscheren, die ganz vorne bei der Impfeuthanasie mitmischen.

          Ich habe da noch keinen Japaner gesehen. Auch die Bestrahlung von Leuten hier wird von Firmen im Besitz der USA und ihrer korscheren Oligarchen vorgenommen…

          • @ Peter Gutschmidt und Martin

            Wenn nur ein Teil von dem real ist, was Sie von den Japanern und russophoben eurasischen Staaten erzählen, bzw. von den im Westen agierenden Zionisten, die Pro-Amerikaner und vielfach auch die Koscheren, die ganz vorne bei der Impfeuthanasie mitmischen, dann ist klar festzuhalten, dass der Faschismus keine alleinige deutsche Angelegenheit ist, sondern schon lange vor dem Nationalsozialismus Deutschlands in anglo-amerikanischen Regierungen in der Bevölkerung verankert war. Es braucht keinen Hitler und seine Entourage, um faschistisch zu handeln. Das ist bedeutend, ohne die Aktivitäten Hitlers nur irgendwie beschönigen zu wollen.

            Aber dann fragt sich doch, woher diese faschistische Brutalität denn überhaupt herkommt und wer sie mit Geld und Propaganda gefördert hat. Hitler selbst hatte kein Geld dafür, er musste sich all die dafür nötigen Mittel vom sog. Feind, der offensichtlich auch sein angeblicher Freund war, in Form von Darlehen und Waffen herholen. Danach war er jederzeit erpressbar. Was ist hier politisch eigentlich tatsächlich gelaufen???

            Diese Fragen mögen für Viele unbedeutend sein. Aber um die Geschichte des WKII (und natürlich auch des WKI) bis zum heutigen Tag zu verstehen, muss die bisher bewusst verlogene Geschichte der Weltkriege via zu öffnender Archive in ganz unterschiedlichen Ländern und anderen Institutionen aufgearbeitet werden. Wer die Wahrheit und die massgeblichen historischen Umstände nicht ausreichend kennt, kann nicht urteilen geschweige denn eine bestimmte Sachlage beurteilen. Dieser Vorwurf kommt ganz sicher von der anglo-amerikanischen Seite, und er kommt solange mit aller Macht, solange wir hier im Westen nichts Genaues wissen, das wir nachweisen können.

            Die Euthanasie – das geplante mörderische Vorgehen gegen unwertes Leben, heute als unnütze Esser bezeichnet – ist vor allem in den USA und Britannien aufgekommen, dies zur Unterdrückung der eigenen Bevölkerung sowie derjenigen in den Kolonien. Erfüllungsgehilfe Hitler hat wohl von seinen anglo-amerikanischen Befehlshabern die Erfahrungen von Konzentrationslagern in ihren Ländern und Kolonien entgegengenommen und auf deutschem Boden mehr oder minder erfolgreich versucht nachzubilden. Die Amerikaner hatten schon lange von diesen Konzentrationslagern Kenntnis. Diese wurden auch bewusst nicht bombardiert.

            Keine Regierung, die die beschriebenen unmenschlichen Methoden anwendete und das immer noch tut, kann von solchen Verbrechen freigesprochen werden. Der Westen und vor allem die Kolonialmächte haben diesbezüglich ausreichend Beispiele zur Verfügung – dies neben den völlig ungerechtfertigten Ausplünderungen der Ressourcen der Kolonien, die dem Westen kriegstechnisch überhaupt nichts angetan haben.

            Zum Lesen zu empfehlen:

            Hermann Ploppa, Hitlers amerikanische Lehrer
            Die Eliten der USA als Geburtshelfer des Nationalsozialismus
            https://www.thalia.de/autor/hermann+ploppa-6080491/

            Hermann Ploppa, Die Macher hinter den Kulissen: Wie transatlantische Netzwerke heimlich die Demokratie unterwandern
            https://www.thalia.de/autor/hermann+ploppa-6080491/

            Die Lügen über den Zweiten Weltkrieg
            https://sariblog.eu/die-luegen-ueber-den-zweiten-weltkrieg/

            • Nach meiner Kenntnis haben die Westmächte auch die Konzentrationslager angegriffen, weil in diesen auch Munition hergestellt wurde. Ein großer Teil der Menschen in Auschwitz dürfte schlicht und einfach verhungert sein, weil deren Ernährung nicht mehr sichergestellt werden konnte, als 17 Millionen Deutsche aus den Ostgebieten auf der Flucht waren und alles drunter und drüber ging, insbesondere nachdem 300.000 Menschen in Dresden verbrannt worden waren.

              „Die Amerikaner hatten schon lange von diesen Konzentrationslagern Kenntnis. Diese wurden auch bewusst nicht bombardiert.“

              Wenn die Amerikaner von diesen Kenntnissen gehabt haben sollten, dann haben sie diese jedoch nicht weitergesagt; denn ich habe eine ganze Sammlung von Flugblättern meiner Tante Erna, wo in sadistischer Weise verkündet wird, sich an ganz Deutschland im Verhältnis 1 zu 100 zu rächen, so ähnlich wie die Israelis jetzt im Gaza-Streifen.

              Die Allierten haben schon die Konzentrationslager angegriffen, so daß z. B. die Tochter des Königs von Italien starb. Mafalda von Savoyen:

              https://de.wikipedia.org/wiki/Mafalda_von_Savoyen

              „Bei einem Bombenangriff der United States Air Force (USAAF) am 24. August 1944 wurde sie verschüttet. Sie überlebte mit schweren Verletzungen und Verbrennungen. Ihr Arm wurde zu spät amputiert, so dass sie drei Tage später starb.“

              Wir leben in einer Welt von Lügen, einem wahrhaftigen Netz der sich gegenseitig stützenden Irrtümer, dem man unmöglich entrinnen kann, so daß man durchaus zu der Meinung kommen konnte, wir lebten in „Der Zeit ohne Besipiel“!

              https://archive.org/details/goebbels-joseph-die-zeit-ohne-beispiel-1941852-s.-text

              Daß es früher besser war, wage ich allerdings zu bezweifeln!

            • Elisa das ist Rom, das seit 2800 Jahren mit dem Wolfsgesetz alle Völker versucht zu Grunde zu richten.
              400 nach Christus das starb der letzte Kaiser Diokletian aus Illyrien(Albanien) der letztmalig zum Gott erhoben wurde, er hatte einen perfekten Staat mit Maslowscher Pyramide, d.h. eine geplantes Leben von der Wiege bis zur Bahre im gesamten Römischen Reich aufgebaut, er war ein Genie, wie später Marx. Lenin, Stalin, Kim Il Sung, Fiedel Kastro,
              Ho Chi Minh und Walter! Er hatte einen perfekten Geheimdienst aufgebaut.
              Diesen haben die Christen über nommen und mit Hilfe des getauften Nachfolgers Diokletians, Konstanin langsam die Macht in Rom übernommen.
              Es folgten noch die Goten und einige andere, jedoch um 800 nach Christus hatten sie die Macht voll in ihrer Hand, bis heute. Ihre Bundesgenossen die Schweizer Eidgenossen, die Cäsar ewige Treue geschworen und die Briten die von Kaiser Chlaudius besiegt wurden, wie die Gallier, die Cäsar auch besiegt hatte und die Spanier.
              Die versuchen seither die Germanen und auch die Russen irgendwie zu vernichten.
              1. Weltkrieg, dann zweiter Weltkrieg wo der Österreicher die Deutschen gegen die Russen geschickt hat und die Briten bei Dünkirchen geschont hat. Wir wurden 1945 verpflichtet nie wieder eine Waffe zu bekommen und nun missachten unsere Politiker-Idioten diese Verpflichtung, die uns wieder Reparationen kosten wird!
              Ebenso der Einigungsvertrag, hier wurden die DDR-Bürger und Russland voll betrogen und hintergangen. Kohl ist ein Verbrecher, wie Adenauer!
              Katholizismus hat den Faschismus gebaut, die haben die SS gedeckt und heute die Asow Truppe! Die finden in allen Kirchen der Welt Unterschlupf und Hilfe!

            • Als ob es je um Hitler ginge,
              das zeigen heutig´ Dinge!
              Es rollen wieder, Deutsche Panzer,
              so entschied, der deutschen kanzler,

              es könnte auch, Schwabs Töchterlein,
              die Annalena just, gewesen sein,
              gen Osten ganz stringent,
              keiner mehr, Geschichte kennt?

              Hochheilig einst geschworen,
              es ist nun verloren,
              es schwingen die Gerte,
              ganz andere Werte!

              Werte oder Lebensraum,
              man glaubt es kaum,
              in der Analogie,
              unterschied sich nie!

              Was immer bleibt,
              stets fett beleibt,
              immer nur am Fressen,
              die gleichen, Interessen!

              Hübsch garniert,
              wird zelebriert,
              an was zu rauben,
              sei zu glauben!

              Das Dumme, ohne Aug´,
              wie stets zuvor,
              wer daran glaubt,
              er bleibt ein Tor!

              • „Als ob es je um Hitler ginge,
                das zeigen heutig´ Dinge!“

                Es ging nie um Hitler, sondern nur um die von ihm geschaffene Ideologie, die so gefährlich ist, daß sie auch heute noch jeden Tag vom Staatsrundfunk aufs neue bekämpft werden muß.

                Dem individuellen Volkswohl des Nationalsozialismus, das tatsächlich phantastische Kräfte freisetzte, mußte als Alternative der Rassenmischmasch inhomogener Massen entgegengesetzt werden, auf daß das Geld weiter uneingeschränkt herrscht gemäß divide et impera!

                Allerdings habe ich den Eindruck, daß gerade die Bekämpfung der nordeuropäischen Weißen von CNN durch eine buntscheckige Herde von Juden, Farbigen, Asiaten, katholischen Latinos, Lesben und Homos den Niedergang der USA einleitet, weil mit dem Verschwinden des ökonomischen Wohlstands sich die Gegensätze zwischen den inhomogenen Gruppen verschärfen!

                • Die sich fühlen berufen,
                  andere, einzustufen,
                  es sei ein Problem keines,
                  daß alles sei nur eines,

                  das Gebäude, selbst erwählt,
                  krachend dann, zusammenfällt,
                  daß, woran keiner dachte,
                  es geht an´s Eingemachte!

                  Ein jeder, bringt mit daher,
                  and´res Leben macht wohl schwer!
                  Wenn dann nicht reicht die Speise,
                  es sich auch wohl erweise,

                  was angedacht, ganz unbeschwert,
                  in der Folge, sich wie bewährt?
                  Ein voller Magen,
                  die letzte, aller Fragen?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*