Haben auch Sie 125.000 Euro Schulden?

Es ist zwar schon in groben Zügen alles bekannt, aber die Wahrheit kann gar nicht oft genug ans Tageslicht, zumal es noch mit Unterstützung der Medien-Huren Millionen Gehirngewaschene gibt. Wissen die Deutschen eigentlich, dass ihre Ersparnisse bei den Banken keinesfalls sicher sind? Selbst wenn, dann nur ein ganz geringer Anteil. Die inoffiziellen Schulden Deutschlands liegen bei etwa 10 Billionen Euro. JEDER Bürger ist somit mit 125.000 Euro verschuldet. Es werden eher mehr als weniger Schulden. In diesem Kontext zwei Beiträge von Peter Boehringer

*****

Rekordanstieg: Target2-Forderungen explodieren

Entgegen aller Schönwetter-Propaganda herrschen im Euro-System nach wie vor allergrößte Verwerfungen und Spannungen.

Dies zeigt sich heute wieder einmal beim Ausweis des Jahresendstands der unsäglichen „Target2“-Forderungen der Deutschen Bundesbank.
Mit +51,5 Mrd EUR zum Vormonat November (!) wurde im Dezember 2017 damit der drittgrößte jemals gemessene Monatsanstieg verzeichnet!
Nur 2011 und  2012 gab es je einen größeren Anstieg in nur einem Monat.

Und selbst wenn man dies als „Momentaufnahme“ abtun will: Auch der Jahresanstieg der uneinbringlichen T2-Forderungen der Bundesbank betrug damit 2017 mehr als 150 Mrd EUR!

Dies ist die Summe, mit der D-EU-tschland volkswirtschaftlich seine eigenen „Exporterfolge“ finanziert – vulgo der Steuerzahler schenkt diese Waren dem EURopäischen Ausland! Zudem zeigt sich hier auch die wieder zunehmende Kapitalflucht aus den PIFGS-Ländern. Zuletzt war dies 2011/12 so stark – bevor dann der ESM und die EZB die Kapitalflucht vorläufig (!) mit anderen Programmen gestoppt haben. Löst alles die Grundprobleme nicht – die Fehlkonstruktion des EUR und die Leistungs-Unterschiede zwischen den EUR-Nationen.

Und selbstredend SIND es alles verlorene Gelder – nur ein totales Transfersystem der Vereinigten Staaten von EURopa könnte diesen Skandal buchhalterisch eines Tages kaschieren – ungleich „materiell heilen“! D-EU-tschland wird so oder so auf diesem horrenden Betrag sitzen bleiben und ihn eines Tages steuerwirksam von der BuBa-Bilanz abschreiben müssen – noch in diesem Jahr 2018 reden wir dann von einer Billion Euro – oder etwa drei Jahressteuerzahlungen unseres 80m-Volkes an den Bund! Es ist darum kein Zufall, dass Macron und alle PIGS-Staaten eben diese VEU unbedingt haben wollen. Und es ist ein weiterer Skandal, dass die Altparteien-Vertreter D-EU-tschlands von Merkel bis Schulz und Özdemir Macron beim in D eindeutig verfassungswidrigen Tun noch unterstützen! Weidmann veruntreut hier Aber-Milliarden – und sein Tun wird politisch von allen Altparteien gedeckt!

Mehr dazu heute nicht – ich selbst schreibe mir seit 2011 die Finger zu dem Thema wund: Target2 WÄRE politisch zu stoppen – wenn man denn nur wollte. Man will aber im Bundestag nicht. In Brüssel und Paris ohnehin nicht. Nur die AfD fordert offen und ehrlich das Ende (auch) dieses Transfer-Wahnsinns.

Target2 : 906.941.417.444,22 Euro (Stand: 31. Dezember 2017)
https://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Aufgaben/Unbarer_Zahlungsverkehr/TARGET2/TARGET2_Saldo/target2_saldo.html

Da freut sich doch jeder Deutsche Steuerzahler. Und weil das so schön ist, gleich noch einen oben drauf.

*****

Citigroup: „Die EZB ist der einzige Käufer italienischer Staatsanleihen“

Die Spatzen pfeifen es inzwischen von den Dächern. Wir leben in reinstem Geldsozialismus der Zentralbanken und in einem in der Weltgeschichte noch nie überlebensfähigen planwirtschaftlichen System – auch wenn es noch immer nicht „Zentralbank-Planwirtschaft“ heißen darf. Außer auf den unabhängigen Medien der „Austrians“.

Hier die nun offizielle Bestätigung dessen, was wir seit mehr als 15 Jahren sagen:
Wie die Citigroup berichtet, ist die EZB inzwischen praktisch der einzige Käufer italienischer Staatsanleihen. Private Investoren haben in den vergangenen Jahren demnach entweder ihre italienischen Papiere an die EZB verkauft, oder diese erst gar nicht gekauft.“

=> Es gibt kein richtiges (Anlage-)Verhalten im falschen System. Man kann und muss sich aus diesem Wahnsinn nur noch verabschieden. Auch wenn die Euro-Anlagenpreise hyperinflationär auch noch um x Zehnerpotenzen steigen können. Es ist alles funny money – nichts daran ist gesundes, reales Wachstum. Nur Zocker können mit kleinen Teilen ihres Vermögens dieses Spiel noch einige Zeit mitspielen – und darauf hoffen, rechtzeitig rauszukommen, denn am Ende wird es superschnell nach unten gehen und keine Käufer für EZB-Schrott und dessen Derivate ( = alle Anlageklassen außer unbelastete Sachwerte) mehr geben.

=> Im Reichstag sagte ich im Dezember öffentlich, die EURopäischen Anleihenmärkte sind „durch die EZB dysfunktionalisiert“.
=> Dies gilt nicht nur für die italienischen Anleihen, sondern für praktisch den gesamten EURopäischen Anleihemarkt jenseits deutscher Bonds. Und der Wahnsinn kann auch nicht dadurch kaschiert werden,
– dass die EZB formal „nur im Sekundärmarkt“ kauft (natürlich mit direkter Rückwirkung auf den Primärmarkt),
– dass es formal auch „private“ Käufer gibt, die ihren Schritt aber sehr schnell bei der EZB abladen,
– dass diese privaten Käufer sich zT zu absurden NEGATIVzinsen bei der EZB refinanzieren, was betriebswirtschaftlich sogar lächerlich niedrigverzinste italienische Bonds attraktiv macht, denn das zugehörige riesige Ausfall-RISIKO liegt durch Haftungs- und Abnahmegarantien zu 100% bei der EZB – vulgo beim deutschen Steuerzahler.

Hier zum Nachlesen – was uns und allen systemunabhängigen Ökonomen eh seit Jahren klar ist – nun aber eben auch ganz offiziell:

https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2018/01/02/citigroup-ezb-ist-einziger-kaeufer-italienischer-staatsanleihen/ [DWN, 2.1.2018]
„ Citigroup: EZB ist einziger Käufer italienischer Staatsanleihen … Aus der Grafik der Citigroup geht hervor, dass die Nachfrage der Investoren nach italienischen Staatsanleihen etwa im Jahr 2014 zu sinken begann. Heute besitzen Banken, andere Finanzinstitutionen und Ausländer so gut wie keine Anleihen des Landes mehr, sondern fast ausschließlich die EZB. Diese ist dazu übergegangen, mehr italienische Papiere zu kaufen, als nach dem sogenannten Kapitalschlüssel eigentlich vorgesehen ist.“

*** Jeder sollte es wissen: EZB und die EU – Die größte Irrenanstalt! ***

(Visited 8 times, 1 visits today)
Haben auch Sie 125.000 Euro Schulden?
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*