Gutschein- und Gnadenmentalität der Regierung

Gutschein- und Gnadenmentalität der RegierungDeutsch-Absurdistan: Die Bundesregierung feiert sich inzwischen unbändig für ihre Großartigkeit bei der Krisenbewältigung. Satte 300,00 zu versteuernde Euros soll es zur Bewältigung der hausgemachten Energiekrise für alle Bürger geben. Nur die, die sowieso schon nichts mehr haben, bekommen noch weniger. Was oberflächlich gerecht aussieht, ist am Ende der Abrechnung ein veritabler Treppenwitz. Nicht viel mehr als hilfloser Aktionismus einer inzwischen ziemlich lebensfremden und -feindlichen Regierung, die sich das Treiben aus dem Elfenbeinturm anschaut.

Wer mehr Details zu diesem Unfug braucht, der schaue einmal hier vorbei: 300 Euro brutto • Wem bleibt wie viel von der Energiepauschale? … [DER LÜGEL]. Man benötigt nicht viel Fachwissen, um relativ schnell zu bemerken, dass es die Regierung nicht gut mit den Menschen im Lande meint. Aktionismus und maximal hohe Belastungen (egal wofür) waren schon immer der Wunschtraum von GrünLinks. Und wenn man dazu die selbst gesungenen Lobeshymnen der Initiatoren anhört, kommt einem die Angelegenheit wie ein barmherziger Akt grüner Gnade vor.

Sie lieben Gutscheine?

In einem solchen Fall ist die Bundesregierung definitiv der falsche Ansprechpartner. Wenn sie aktuell auf der Jagd nach Schnäppchen sind, dann sollten sie vorher in online-Portalen nach passenden Gutscheinen Ausschau halten. Es gibt allerhand Portale, die auf so etwas spezialisiert sind. Die stellen Angebote und Gutscheine zum Sammeln zur Verfügung. Dort kann man nach Kategorien oder bestimmten Händlern suchen. So gibt es aktuell H&M Gutscheine von Gutscheinsammler.de. Zugegeben, für Treibstoff wird man auf keinem der Portale Gutscheine finden, schade eigentlich. Nichtmal auf dem nicht existenten Gutscheinportal der Bundesregierung wäre das zu erwarten.

Durch einen Klick auf den jeweiligen Gutschein erhält man einen Code, den man später beim Bezahlvorgang im Onlineshop einlösen kann. Die Portale, auf denen die Gutscheine angeboten werden, erfordern in der Regel keine Anmeldung. Dadurch bleibt das E-Mail Postfach frei von Werbung. Aber seien sie versichert, die aktuell von der Regierung versprochenen Entlastung bei den Energiekosten wird erheblich mehr Aufwand als nur ein paar Klicks erfordern und vermutlich weniger bringen. Einfach ein Thema zum Augen reiben.

Wie steht es um Otto-Normalverbrauchers Ausgangsdaten?

Um die 300,00 Ampel-Euro halbwegs vollständig vor der Steuer retten zu können, kommen gerade mal Arbeitnehmer in Frage, deren Verdienst sich unterhalb der Eingangssteuer bewegt. Das entspricht derzeit einem Jahreseinkommen (Brutto) von rund. 13.000,00 Euro. Darüber hinaus verkürzt sich das “irre Geldgeschenk” der Regierung jeweils gemäß des anwendbaren Steuersatzes. Nach unten hin soll es bei den Armen mit einmalig 100,00 Euro getan sein.

Was aber kostet den Gebeutelten die hausgemachte Energiepreisexplosion? Bei der Bewertung des Irrsinns lassen wir die Heizkosten für die Wohnung besser gleich ganz weg und energiepreisbedingte Verteuerungen des täglichen Bedarfs ebenso. Auch auf die allgemeine Inflation, die zur Minderung der Kaufkraft reichlich beiträgt, schauen wir erst gar nicht. Konzentrieren wir uns ausschließlich auf die Tankstelle und hier speziell auf die vielen Menschen, die auf den Betrieb eines Fahrzeugs für den täglichen Broterwerb als auch für private Zwecke angewiesen sind.

Die Milchmädchenrechnung und das positivste Rechenbeispiel

Unterstellen wir die Nutzung eines Fahrzeugs mit 7 Litern Verbrauch pro 100 km. Bei täglichen Arbeitswegen (An- und Abfahrt) von 50 km (nicht ungewöhnlich). Bei 200 Arbeitstagen macht dass dann 10.000 km/a. Setzen wir weitere 10.000 km/a für Urlaub und private Fahrten an (Gesamtfahrleistung 20.000 km/a), dann verschlingt das 1.400 Liter Kraftstoff. Bei aktuellen Preisen (2,10 €/l) eine Belastung von 2.940,00 €/a. Man beachte schon mal die Relation zum herangezogenen Bruttoeinkommen. Selbst wenn der Vergleich ein wenig hinkt und das Bruttoeinkommen höher ist, dann wird die zu versteuernde Entlastung zum Teil über den Steuersatz wieder anteilig abkassiert.

Woran in einer solchen Konstellation kaum zu zweifeln ist, ist die tatsächliche Mehrbelastung im Laufe des Jahres, die real (allein bei der Mobilität, ohne Heizung), mindestens bei 50 Cent je Liter Kraftstoff liegt. Im vorliegenden Fall also 700,00 €/a. Je nach Bruttolohn liegt der ungedeckte Mehrbedarf in diesem Bereich bei Minimum 400,00 € und kann gemäß Steuersatz auf real bis knapp auf 600,00 €/a anwachsen. Da muss am Ende mal jemand erklären, wo da die nennenswerte Entlastung verborgen ist. Und wenn wir schon alle sparen müssen, dann sollten wir uns in der jetzigen Situation dringlichst die Regierung sparen, denn die kommt uns am teuersten zu stehen.

Der Berg kreißte und gebar eine Maus …

Im Ergebnis bekommen wir viel Verwaltungsaufwand, bei maximal geringem Nutzen. Oder anders gesagt, die Ampel hat eine vorzügliche Nebelbombe in den Ring geworfen. Sie feiert sich dessen ungeachtet, als hätte sie ernstlich ein Problem gelöst, ohne zu bemerken, dass sie selbst das bedeutendste Problem ist, welches Deutschland gerade plagt. Es geht der aktuellen Regierung nicht um Problemlösungen, sondern nur darum die Menschen ruhig zu stellen, in der Hoffnung, dass der von ihr verzapfte Bockmist nicht zu schnell erkannt wird. Diese Handlungsweise zieht sich durch, nicht erst seit der Ampel. Am Ende der Geschichte kann man abermals sagen, die Bedürftigsten im lande müssen wieder mal am heftigsten bluten. Ab einem gewissen Jahreseinkommen machen auch ein paar Hundert Euro nichts aus, wohl aber dort, wo ohnehin schon Knappheit herrscht.

(Visited 186 times, 1 visits today)
Gutschein- und Gnadenmentalität der Regierung
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Wir haben die unfähigste Regierung aller Zeiten, eine Regierung die nur an sich Selbst denkt und die Menschen egal sind. Meines Erachtens wäre es Zeit dieses „Schmierentheater“ im Bundestag endgültig aufzulösen. Neuwahlen – eine andere Lösung sehe ich hier nicht mehr. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass Sie Deutschland abschaffen wollen und das bedeutet, dass langfristig nicht nur dass Bargeld abgeschafft wird, sondern auch eine große Enteignungswelle rollen wird. Wer mit offen Händen soviel Geld plötzlich verschleudert, dem traue ich keinen Meter mehr. Wer den Mittelstand auflösen will und die Armen immer ärmer macht, der ist in meinen Augen ein Volksverräter und gehört abgewählt.
    Diese sogenannte Einmalzahlung ist wieder so ein Taschenspielertrick, mit dem Sie die Bürger ködern wollen.
    Hoffe, dass endlich mal die Schlafschafe im Volk aufwachen und erkennen was sich hier im Land wirklich abspielt.
    Immer wenn die SPD an der Macht ist, geht es den kleinen Leuten schlecht – wie wahr, wie wahr.

    Unsere Großväter und Großmütter haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut, damit wir ein schönes Land haben und jetzt geht alles den Bach runter. Schämt Euch in Grund und Boden – Ihr seid dass Geld nicht wert, was Ihr am Ende des Monats erhaltet. Ihr gehört abgewählt – dringendst.

  2. Es könnte sein, daß der Bundesverfassungsschutz einen „Reichsbürger- oder Querdenker“-Blog betreibt, damit ihm einige naive Fische ins Netz gehen. Praxis der Scheindemokratie!!! Warum sind die Ungeimpften so gefährlich, daß sie mit aller Gewalt zum Impfen gezwungen werden und sogar geradezu als Staatsfeinde angesehen werden? Was, um Gottes willen, haben sie fürchterliches gemacht, daß sie ihren Körper keinen Experimenten aussetzen wollen??? Ich bin jetzt auch nach zwei Jahren ungeimpft und habe dafür einige Opfer auf mich genommen und sehe mich jetzt als Staatsfeind in der Ecke! Wenigstens weiß ich, daß irgendwelche Gebrechen, an denen ich leide, nicht auf das Impfen zurückgeführt werden können. Wenigstens diese Beruhigung habe ich! Die Erfahrungen in den letzten Jahren haben mich als ehemaligen Sanitäter sehr an der Medizin im allgemeinen zweifeln lassen. Ich versuche jetzt mehr Krankheitsprobleme durch eigenes Nachdenken zu erledigen. Natürlich sind Operationen bei Netzhautablösungen und HoLEB wahre Wunder des Fortschritts!

    https://www.epochtimes.de/gesellschaft/impfunwillige-bequem-melden-a3764377.html

    „Betreibt der Verfassungsschutz eine Website gegen Ungeimpfte?

    Dass Tarneinrichtungen von Verfassungsschutz oder Geheimdiensten existieren, ist grundsätzlich bekannt. 2014 teilte die Bundesregierung auf eine Anfrage von Abgeordneten der Linken (Drucksache 18/2552) mit, dass sich neben dem Einsatz von V-Personen bzw. Informanten die Nachrichtendienste des Bundes auch Tarneinrichtungen in Form von Firmen oder Vereinen bedienen würden.

    Weiter antwortete die Bundesregierung: „Bei der Anmeldung einer Tarnfirma oder -einrichtung werden die betroffenen Institutionen und Kammern nicht über den beabsichtigten nachrichtendienstlichen Zweck in Kenntnis gesetzt.“ Seit 2011 soll es den Bundesservice Telekommunikation (BST) geben. Informationen über die Aufgaben und Funktion des BST gibt es kaum.

    Bundesservice Telekommunikation als Bundesbehörde gelistet

    Im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums (BMI) gebe es laut Marek Wede, Sprecher des BMI, keine Behörde mit dem Namen des „Bundesservice Telekommunikation“.

    Recherchen ergeben jedoch, dass der BST auf der Online-Serviceseite des Bundes als Behörde gelistet wurde. Die Adresse Heidelberger Str. 63-64 in Berlin, eine Telefonnummer und die E-Mail poststelle@bst.bund.de sind zu finden. Die Telefonnummer gehört zum BMI, ist weiterhin vergeben und anwählbar, die Mitarbeiter dort negieren die Existenz des Bundesservice Telekommunikation.

    Auf eine Anfrage von Abgeordneten der Linken über die „Aufgaben und Arbeit des Bundesservice Telekommunikation“ (Drucksache 20/929) gibt die Bundesregierung am 9. März 2022 allerdings zu: „Auf der Plattform service.bund.de findet sich eine Liste aller Bundesbehörden. Sie führte bis Anfang Januar 2022 unter anderem eine Behörde mit dem Namen ‚Bundesservice Telekommunikation‘ in Berlin auf.“ Dieser Verweis sei Anfang Januar 2022 gelöscht worden, merkt die Bundesregierung an.

    Laut IT-Sicherheitsexpertin und Aktivistin Lilith Wittmann soll es noch vor wenigen Wochen ein Briefkastenschild an dem Gebäude gegeben haben. Eigene Recherchen ergaben, dass dieses nicht mehr vorhanden ist.

    Finale Antwort ist Verschlusssache

    Die Frage, zu welchem Zweck der BST wann gegründet wurde und welche Zuständigkeiten er seit seiner Gründung hatte, wurde in der Antwort auf die Kleine Anfrage der Linken nicht beantwortet: „Gegenstand der Frage sind solche Informationen, die in besonderem Maße das Staatswohl berühren. Die VS-Einstufung [Verschlusssache] der Antwort ist erforderlich, da sie Informationen enthält, die im Zusammenhang mit der Arbeitsweise und Methodik des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) stehen.“

  3. Das mit den Einmalzahlungen ist ein dreckiger Trick, der sich schon bei Tarifverhandlungen bewährt hat.

    Statt die Basis zu erhöhen, auf der langfristig weitere Erhöhungen aufbauen, gibt man einmalig einen Betrag, der die Kosten vielleicht abdeckt, aber langfristig zum relativen Sinken des Einkommens oder der Sozialleistung führt.

    Einmalzahlungen machen nur Sinn zum Ausgleich einmaliger Kosten, nicht aber bei langfristig steigenden Kosten. Oder die Einmalzahlungen müsten so hoch sein, dass man das Geld anlegen und aus den Zinserträgen die Kostensteigerungen abdecken kann.

    Deutschand wird durch solche Tricks und die erdrückende Steuerlast und den Abfluss des Geldes in die Fremde immer ärmer. Und das ist so gewollt.

    Die 300 Euro sind reine Propaganda im Untergang.

  4. Der Dummichel hat es doch so gewollt, man beachte die Landtagswahl im Saarland. Was sind die Leute doch so denkbefreit und vergesslich ich könnte ko…….

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*