Gurgeln: Eine vergessene, aber wirksame Massnahme

Extrakt aus Salbei wurde gegen Lippenherpes, Grippe- und die altbekannten Coronaviren getestet. © BettinaF / pixelio.de

Martina Frei (infosperber)

Wer Erkältungsviren – inklusive Corona – vorbeugen oder loswerden will, der sollte zusätzlich gurgeln. Wissenschaftler geben Tipps.

Der deutsche «Reichsgesundheitsrat» empfahl das Gurgeln zu Zeiten der Spanischen Grippe, in der früheren DDR gurgelten Schulkinder im Ferienlager, in Japan rät aktuell das Gesundheitsministerium zu dieser alten Mode – und in Deutschland erinnert die «Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene» (DGKH) an diese «zu Unrecht in Vergessenheit geratene simple Präventionsmassnahme». Impfen ist klar wirkungsvoller, aber als Ergänzung kann Gurgeln nützen.

Hier zusammengefasst die Stellungnahme der DGKH zum aktuellen Wissensstand:

  • Im Laborversuch wirkten beispielsweise Mundwässer auf Basis ätherischer Öle gegen Sars-CoV-2 (zum Beispiel «Listerine Cool Mint» mit oder ohne Alkohol) oder verdünnte PVP-Jodlösung1. Schwächer wirksam sind grüner Tee, Granatapfel- und Aroniasaft. Salbeiextrakt wirkt gegen Grippe- sowie andere Coronaviren und damit vermutlich auch gegen Sars-CoV-2. Lösungen mit Chlorhexidin, Wasserstoffperoxid, Polyhexanid oder Octenidin (nur kurzzeitig anwenden) waren dagegen nicht ausreichend wirksam, so die DGKH.
  • In Studien am Menschen verkürzte das Gurgeln mit hypertoner Kochsalzlösung (Rezept unten) die Virusgrippe und es steckten sich weniger Haushaltsmitglieder bei der erkrankten Person an. Grüner Tee zum Gurgeln reduzierte Häufigkeit von Virusgrippeerkrankungen um knapp ein Drittel. Salbeiextrakt sowie eine Kombination von Alkohol mit ätherischen Ölen halfen wirksam gegen Lippenherpes. Und verdünnte PVP-Jodlösung bewirkte, dass gurgelnde Schüler weniger Fehltage in der Schule hatten.
  • Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt hatten, schieden weniger Viren aus, wenn sie gurgelten (mit einprozentiger PVP-Jodlösung oder mit einer Kombination von Alkohol plus ätherischen Ölen). Das galt auch schon vor Beginn der Symptome.
  • Ein Nasenspray mit Carragelose wirkt im Labor gegen Sars-CoV-2. In drei früheren Studien verkürzte es Erkältungen und reduzierte die Ansteckungen.




Konkrete Empfehlungen der Spitalhygieniker

Die DGKH empfiehlt deshalb,

  • Möglichst dreimal täglich jeweils rund drei Minuten lang zu gurgeln, am besten mit Mundwasser auf der Basis ätherischer Öle oder – als zweite Wahl – mit lauwarmem Grüntee oder hypertoner Kochsalzlösung (Rezept unten). In Schulen und Kindergärten sollte Grüntee oder Kochsalzlösung bevorzugt werden und erst bei steigenden Corona-Fallzahlen auf Mundwässer mit ätherischen Ölen (ohne Alkoholzusatz) gewechselt werden.
  • Vor dem gemeinsamen Essen zu gurgeln, ebenso vor Gruppentreffen in Altenheimen, vor Familienfeiern, Gottesdiensten usw. Die Wirkung hält etwa 30 Minuten an. Bei dementen Personen könne ein Mundspray mit 1,25-prozentiger PVP-Jodlösung angewendet werden.
  • Zusätzlich zum Gurgeln einen Nasenspray mit dem Wirkstoff Carragelose (zum Beispiel Algovir Erkältungsspray) zu benützen oder als zweite Wahl Nasenspray mit Kochsalzlösung (ohne Konservierungsmittel und ohne abschwellende Wirkstoffe).
  • Nach Kontakt mit einer ansteckenden Person eine bis zwei Wochen lang mehrmals täglich mit Mundwasser auf Basis ätherischer Öle zu gurgeln. Alternativ kann man jodhaltige Betadine-Lösung1 verdünnen (3 Milliliter auf 100 Milliliter Wasser), wenn medizinisch nichts dagegen spricht (zum Beispiel Schilddrüsenerkrankung oder Allergie). Zusätzlich solle man einen Nasenspray mit 0,23 Prozent PVP-Jod1 (in der Apotheke herstellen lassen) oder ein Nasenspray auf Carragelose-Basis verwenden.

Rezept für hypertone Kochsalzlösung zum Gurgeln

Einen gestrichenen Teelöffel Kochsalz in 100 Milliliter lauwarmem Wasser auflösen. Zum Gurgeln ein Schnapsglas davon verwenden. Anschliessend ausspucken und das Waschbecken reinigen.

___________________________________________________________________________________________________

1 Bei Schilddrüsenerkrankungen kann Gurgeln mit Jodlösung theoretisch zu Problemen führen. Die DGKH hält es aber für sicher, wenn die Lösung weniger als 2,5-prozentig ist und maximal fünf Monate damit gegurgelt wird. Auch bei Jodallergie darf nicht mit Jodlösung gegurgelt werden. Beachten Sie die Packungshinweise und Gegenanzeigen bei ätherischen Ölen.

(Visited 209 times, 1 visits today)
Gurgeln: Eine vergessene, aber wirksame Massnahme
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Listerine blau gurgeln und Mundspülung!

    Täglich!

    Warum denn die Maultasche? Damit die Viren nicht eingeatmet werden. Wenn ich aber denMund täglich spüle werden die Viren gelöscht!

  2. Seit Beginn von Corona spüle ich den Mund  mit Listerine blau täglich, und bin

    zusätzlich 2x gegen Corona geimpft. Warum die Spülung? Die Viren im Mund/Rachenraum

    werden gelöscht und durch Mundspülung entfernt.. Der ärztliche Test im Rachen/Nasenraum

    weisen darauf hin dass die Viren dort auftreten.  

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*