GRundfunk (GEZ): Wird die AfD damit punkten?

AfD-Vorschlag: GRundfunk statt GEZ-Abzocke!

In einer gemeinsamen Arbeitsgruppe haben sieben AfD-Landtagsfraktionen ein Konzept zur Reformierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks erstellt. Ziel ist es, den ÖRR wieder auf seine Kernaufgaben im Sinne des gesetzlich definierten Auftrags zur Grundversorgung zu konzentrieren.

Amazon, Netflix … mit einem Kulturbeitrag zu besteuern, finde ich gut. Und fünf Euro für ordentliche, wahrheitsgetreue Berichterstattung ohne den ganzen Schnickschnack, wie Talk-, Kochsoaps und anderen Müll, wäre auch akzeptabel.

Die fairste Lösung ist aber immer noch „Pay per view“. Dann bleibt wenigstens einige Male am Tag der Verblödungsapparat aus. Spart Strom und aktiviert die Gehirnzellen – soweit noch welche vorhanden sind.

(Visited 195 times, 1 visits today)
GRundfunk (GEZ): Wird die AfD damit punkten?
5 Stimmen, 4.20 durchschnittliche Bewertung (86% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Was könnte man hier und heute schon noch irgendwie reformieren? Lächerlich.
    Da hilft nur rigoros entfernen und neu aufsetzen. Berufsverbot für die Ehemaligen, Streichung aller "erworbenen" Ansprüche, Aufhebung von Immunitäten sowie sämtlichen Sonderkonditionen wie Dienstwagen, Immobilien, Nebeneinkünfte und Clubmitgliedschaften samt Bonusmeilen. Zustellverbot von Zwangs-Bettelbriefen, selbstverständlich. Konfiszierung von Privatvermögen zur Entschädigung von zwangsvollstreckten Nicht-Mitgliedern. Tipp für die Zukunft: Essen aus Mülleimern ist Diebstahl.
    Ist doch kein Selbstbedienungsladen hier…oder doch?

    Sollte man machen wie AKK mit dem KSK: EINFACH AUFLÖSEN!

    •  Wenn man bedenkt, daß die "AfD" mal die "Abschaffung der GEZ" auf´s Schild hob, ist das doch ein, des Bemerkens werter, Fortschritt! … cheeky

       Habe mir vorhin eine Rede von Gauland im Buntentag angetan; klingt alles nicht schlecht; nur, parlamentarisch wird sich deshalb nichts ändern!

       Und ob die neuen Langzeitarbeitslosen auf den Trichter kommen werden, daß sie nur Nutz- und Stimmvieh waren und sind … ich weiß nicht?

  2. Das wird nichts, da das Volk schon so verblödet ist! Sie können heute nicht einmal , ohne Anweisung den Lokus besuchen!

    Im TV laufen heute nur noch bescheuerte Serien, die dem Michel sagen was und wie er was machen soll. Der kann nicht einmal mehr alleine kochen!

    Bei Umfragen würden 85% der Dummen dafür stimmen!  

  3. Frau Marie-Luise Dreyer,

    in der Sonntagsausgabe einer Zeitung verteidigen Sie die Gebührenanhebung sinngemäß mit den Worten, daß der Staatsfunk nunmehr zukunftsfähig gesichert sei.

    Halten Sie wenige oder viele Einwohner für geistig nicht fähig, Zusammenhänge zu durchschauen?

    [Sie sollen auch einen Bezahlposten in einem Rundfunkrat innenhaben(?)]

    Ein einziger Sender reicht aus, alle anderen wiederholen nur. Der Grund für exorbitant hohe Beiträge ist generell die Sicherstellung "fetter" Gehälter und Pensionen.

    Zum Verschlüssel fehlt ARD/ZDF der Mut, was sollten wir zudem mit den vielen "Arbeitslosen" anfangen?

    Eine Sache noch zu Ihrer in den Zeitungen wiedergegebenen Aussage: Sie hätten uns auch frech auslachen können, das wäre ehrlicher gewesen.

    Ich bleibe dabei: Mein Fernseher lügt mich an.

     

  4. Ich glaube nicht, dass das machbar ist, denn ein wesentlicher Anteil des ständig weiter wachsenden Rundfunkbeitrages wird für die exorbitanten Pensionen der völlig überbezahlten Festangestellten der zahlreichen Sendeanstalten benötigt.

    Würde der ÖR das Programm heute einstellen, würden trotzdem steigende Rundfunkbeiträge benötigt…

    Das Geld fließt nur zu kleinen Teilen in das Programm, das ja ohnehin schon zum Großteil mit Werbegeld querfinanziert wird.

    Man könnte allerdings, wenn es mit der unterstützung des ÖR zur gewünschten Hyperinflation kommt, darauf verzichten Pensionen anzupassen und damit dann relativ zu den sonst drastisch Inflationierenden Einkommen und Preisen, den angerichteten Schaden begrenzen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*