Grüne Zwangs-Beglücker haben keine Zukunft

Die Grünen wissen nicht, wovon sie reden: Anton Hofreiter spricht von „erneuerbarem Strom“, Annalena Baerbock vermutet Kobolde in den Batterien der E-Autos, Robert Habeck offenbarte eine bedenkliche Wissenslücke bei der Pendlerpauschale. Und Cem Özdemir verwechselte Gigawatt mit Gigabyte.
Doch schwache Kompetenz ist nicht das einzige gravierende Problem der Grünen. Ihnen mangelt es auch an Glaubwürdigkeit. Sie sind als Vielflieger bekannt. Sie fahren mit Limos ohne Carsharing bei Sitzungen vor, weil die Akten angeblich so dick sind. Ihr alternatives Klimapaket fordert Tempolimits, die laut ADAC nicht zu einer Drosselung des CO2-Ausstoßes führen und darüber hinaus Stadtmenschen und Besserverdiener – also ihre eigene Klientel – begünstigen.
Mit Mietendeckeln, Enteignungen und strammen Tempolimits – sowie mit ihrem Hass auf alles Deutsche – stellen die Grünen auch ihre Radikalität und ihre feindliche Haltung zur eigenen Gesellschaft zur Schau. Doch totalitäre Denke hat in einer Gesellschaft, die sich durch eine große Mitte auszeichnet, keine Zukunft – und sie zeigt dieser Gesellschaft auch keinen Weg in die Zukunft.
Trotzdem treiben die Grünen die Republik vor sich her, unter anderem, weil sie PR und Propaganda beherrschen und weil die Mehrheit der Journalisten mit ihnen sympathisiert. Sichtbare Zeichen sind Städte, die den Klimanotstand ausrufen, ICE-Züge, deren rote Streifen durch grüne ersetzt werden sowie der schier unaufhaltsame Vormarsch der Tempo 30-Zonen.
Mehr noch: der CSU-Vize Manfred Weber hat Schwarz-Grün bereits zum Zukunftsmodell für Deutschland erklärt. Und die Medien? Bis hin zur Lausitzer Rundschau springen sie auf diesen Zug auf: „Die Zukunft ist grün und ohne Merkel geht es nicht“. Das lasen wir in dem Provinzblatt nicht 2012, sondern am 2. September 2019.
Doch die Kritik am Grünen Wolkenkuckucksheim – Tempodiktate, offene Grenzen, Multikulti, Verbote ohne Ende, sozialistische Träume – wächst.
Und sowohl mit Greta Thunberg als auch mit der radikalen Bewegung Extinction Rebellion haben die Grünen dazu beigetragen, dass Geister aus der Flasche kommen, die ihnen mit noch radikaleren Forderungen Wasser abgraben können.
Dem Wahlvolk stoßen derweil nicht nur das immer flächendeckender verordnete Schneckentempo und die massive Migration, sondern auch die skrupellos geschürte Klimahysterie und der Kampf gegen die Kernindustrien – und damit die Arbeitsplätze der Deutschen – auf.

(Visited 233 times, 1 visits today)
Grüne Zwangs-Beglücker haben keine Zukunft
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

20 Kommentare

  1.  Es hilft nicht weiter, sich allein über Unzulänglichkeiten prominenter Grüner auszulassen. Wem ist noch kein verbaler Ausrutscher passiert? "…es spart Auspuff!" Also was?

     Anders sieht es mit den Bestrebungen dieser Partei aus. Da sehe ich momentan allerdings überhaupt gar nicht, warum diese keine Zukunft haben sollten! In diesem unseren Land …

  2. Dieser elendige Scheisshaufen gehört vom VS beobachtet, besser noch, gleich verboten.
    Und das würde sofort passieren, wenn wir ein souveränes Land mit Politikern wären, die auf ihr Land und ihr Volk schauen.
    Ich las mal, die Grünen Lumpen wurden vom CIA gegründet, um Deutschland nicht zu weit hochkommen zu lassen……

  3. Aus dem Video: "…von anfänglicher Ungläubigkeit in Entsetzen umgeschlagen, jetzt in Mitleid." Und SPAß! "Wer mit über 7 Litern fährt zahlt drauf." Wer will das denn kontrollieren? Daß die Hersteller-Angaben alle gefälscht sind (im Labor simuliert) hat der ADAC nämlich auch längst herausgefunden. Guten Morgen.

    Antonia Hofreiter sagt, die AfD bestehe nur aus Säufern & Schlägern. Carola Rackete sagt, nur Blockaden und wirtschaftlicher Schaden kann uns noch retten. Darf man sowas als in der Öffentlichkeit stehender "Mensch" überhaupt von sich geben? Ja. Aber dafür gehört man anschließend entsorgt…aber bitte mit der Kneifzange im Sondermüll, bei deren verlauster Haarpracht.

    Das ist keine Partei sondern eine gefährliche Sekte, die schon kleine, ahnungslose Kinder rekrutiert und heranzüchtet, wie Scientology…oder meinetwegen auch der IS oder die Kindersoldaten in Afrika.
    Gestört für´s Leben => Grün.

      • Der Rattenfänger von Hameln? Höchstwahrscheinlich ja, Jürgen. Geht ja schon los im Kindergarten (Garten=Pflänzlein züchten), Schule (Schulen= Beschneiden/Stutzen) usw. Aber das Thema hatten wir schon…eine schlimme Entwicklung! Es liegt einzig und allein an den Eltern, diese Gesellschaft/nächste Generation vor Fremdkontrolle zu schützen! Aber wie denn, wenn sie keine Zeit und kein Geld haben?

        Hatte ja mal meinen eigenen kleinen Spielzeugladen. Du glaubst nicht was da für Gören reinkommen. Katastrophe. Es sind natürlich auch Vernünftige bei; will das jetzt nicht dramatisieren, Du kennst es sicher auch aus Deinem Job. Aber Manche, die wollte ich wirklich gerne ordentlich mal wackeln und mit Druckluft…na gut. Lassen wir das. 🙂

        • Zulu, wem sagst Du das?

           Aber, man darf auch die Kinder nicht alle über einen Kamm scheren! Da sind genug dabei, die haben auch wirklich noch Umgangsformen! Das ist aber auch nicht das Problem.

           Kann man Vereinnahmung, an sich, verurteilen? Wenn "ebbes reachts" gelehrt würde, hätte es nicht auch unsere Zustimmung?

          • Ja, nee, nur diese Kinder mit Umgangsformen sitzen dann leider in einer Klasse mit Testosteron-Gesteuerten Moslems und kriegen auf die Fresse.

            Habe keine Kinder (außer meine Nichte und 6 Neffen), aber wenn (man kann ja auch jemanden kennenlernen bereits mit Kind) dann würde ich alles dafür geben, daß es sich vernünftig entwickelt.

            Was ist "vernünftig"? Meinst Du das? Jeder setzt da sicher unterschiedliche Prioritäten, das ist klar. Aber meine Geschwister machen das sehr gut. Gibt´s nix zu meckern. Und wenn Onkel Zulu vorbeikommt wissen sie auch immer, wir machen garantiert irgendwas Verrücktes! cheeky Leider wohnen die alle so weit weg; wir sehen uns nicht so häufig, bäh.

            Erziehung ist aber sicher eine der größten Herausforderungen unseres Lebens. Bevor man sich das selbst nicht zutraut, sollte man auch keine Kinder in die Welt setzen, geschweige denn "abgeben" in fremde Hände, imao.
            Man sieht ja was sonst dabei rauskommt.

            •  Ach weißt, ich bin mit 22 zum ersten Mal Vater geworden … Es ist gar nicht so schwer oder schlimm; im Gegenteil! Es ist viel schwerer und schlimmer!  🙂 Nee Spaß, man wächst mit der Aufgabe!

               Aber, das war damals, vor 34 Jahren, auch noch eine ganz andere Zeit! Das kann man gar nicht mehr vergleichen! Sicherlich, ich wußte von staatlicher Beeinflussung noch nichts, sie war aber auch noch nicht so ausgeprägt, wie heute!

               Da war Männlein noch Männlein … und vor allem, die "Grünen" hatten noch nichts zu melden oder zu beglücken!

              • "Es war eine völlig andere Zeit"…das sagt mein Vaddi auch immer. 🙂
                Sowas wie heute hat er noch nie erlebt.
                Bin ja auch noch "normal" aufgewachsen.
                Danke für gar nichts, Ferkel & Konsorten. Bastarde!

                •  Das Problem ist, daß und was sie uns in den Kopf zu verpflanzen versuchen! Von wegen freie Entscheidung oder "ein jeder sei seines eigenen Glückes Schmied"! Das ist schon lange vorbei! Da hat Vaddi völlig recht!

                   Aber, vermutlich muß es wohl so sein! Der Mensch hierzulande fängt erst an sich zu wehren, wenn es gar nicht mehr anders geht?

                   Warten wir es ab!

                  • Ja, wir wissen mittlerweile wie der Hase läuft. Wir müßen uns momentan leider NOCH damit abfinden. Bleiben wir stets standhaft und bei unseren gesunden Wurzeln. Dann passiert uns auch nichts. Das ist kein falscher Optimismus, sondern benötigt Überzeugung, zu was man steht und was man verachtet.

                    Darin sind wir uns wohl Alle "zufälligerweise" einig, auch wenn wir verschieden sind. Das Schlimmste für Bastarde ist Ignoranz. So wie Angsthase auch sagt, ich nehme die Mischpoke gar nicht mehr wahr. Kann die nicht ernst nehmen, die zerstören mein Tag, oder wie Du sagst Jürgen, irgendwann das Gemüt. Hab heute ein schönes Regal selbst gebaut und anschließend gekocht. Darüber freue ich mich! So Feierabend.

                    LG Zulu no 

          • …oder endlich mal Cannabis legalisiert. Dabei kiffen sie alle selber und malen ihren Dealern noch rosarote Umrandungen in die Parks, trauen sich nachts aber selbst nicht dort hin. Irrenhaus.

              • Klar kenne ich den Film, Dieter. Wenn mal nicht nur zweierlei. Auch Özdemir hat Hanfpflanzen auf dem Balkon. Weil es eben gesünder ist als jedes Psychopharmaka. Von Cannabis ist noch niemand gestorben.
                Das Fußvolk bekommt AlkoHOHL.
                Im Bundestag wurde aber auch schon Koks auf den Toiletten nachgewiesen, höhö! Das ist wohl eher ungesund.

                Die Staaten in den USA welche Cannabis legalisiert haben verzeichnen eine signifikanten Rückgang der Krimininalität und eine Steigerung ihres GDP. Bei uns bist Deinen Lappen los (auch 3 Monate später) und kannst ihn Dir für 4000€plus zurückkaufen. Außer man hat MS! Dann darf man sogar kiffen UND fahren. Dafür gibt es eine Ausnahmeregelung.Was also ist das hier?!?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*