Große Träume über das US-Militär

William J. Astore (antikrieg)

Bauen wir gleichzeitig zwei neue defekte Flugzeugträger, noch ehe die Fehler bei dem ersten behoben sind! Man kann sagen, dass ich ein Träumer bin, aber ich bin nicht der einzige.

Da das US-Militär über enorme Budgets verfügt (718 Milliarden Dollar in diesem Jahr, möglicherweise bis zu 750 Milliarden Dollar für 2020), wird den Amerikanern gesagt, sie sollen nicht groß träumen. Hier gibt es wohl eine Verbindung.

Aufgrund von Haushaltsdefiziten (verschärft durch Trumps Steuersenkung für die Reichen) werden die Amerikaner vor großen Projekten gewarnt. Gesundheitsversorgung mit einem einzigen Kostenträger? Vergiss es einfach! (Auch wenn das in Zukunft zu niedrigeren Gesundheitskosten führen würde.) Mehr staatliche Unterstützung für die Hochschulbildung? Zu teuer! Verbesserungen der Infrastruktur? Ebenso. Jedes ehrgeizige Regierungsprojekt, das dazu beiträgt, die Not der arbeitenden Amerikaner zu verbessern, wird schnell als verwerflich und verschwenderisch abgetan, es sei denn, Sie sprechen von der nationalen Sicherheit. Dann ist kein Preis zu hoch, um ihn zu bezahlen.

Kurz gesagt, man kann in Amerika nur dann groß träumen, wenn man sich auf das Militär, die Waffen und den Krieg konzentriert. Ist das für eine Demokratie nicht die eigentliche Definition von Wahnsinn?

Denken Sie an die Worte von Dorothy Day, der Gründerin der katholischen Arbeiterbewegung. Sie schrieb in den frühen 1950er Jahren über Armut als eine Form der Gnade, dass sie „überzeugt“ sei, dass Amerika diese Gnade brauche, besonders in einer Zeit, „in der die Ausgaben in die Milliarden gehen, um unseren ‚American Way of Life‘ zu verteidigen. Vielleicht wird uns diese Verteidigung die Armut bescheren, für die wir Angst haben zu beten“, schloss sie.





Apropos „Verteidigung“ – der Titel eines kürzlich erschienenen Artikels bei The Guardian hat es gut ausgedrückt: Trump will 62 Cent von jedem Dollar dem Militär geben. Das ist unmoralisch. Joe Biden sagte einmal: zeig mir dein Budget und ich sage dir, was dir wichtig ist. Die US-Regierung hat das deutlich gemacht: mehr Waffen und mehr Kriege. Indem wir die Ausgaben für das Militär wild überschreiten und Defizite hochfahren, können wir leicht die Gnade der Armut finden, von der Dorothy Day sprach. Sie wird in der Tat einen sehr hohen Preis haben, der vor allem von den ohnehin schon Armen und Schwachen getragen wird.

Wie kann man das kolossale Budget des Pentagons kürzen? Es ist nicht schwer. Die Luftwaffe braucht keine neuen Bomber und Jäger. Die Navy braucht keine zwei neuen Flugzeugträger. Die Armee braucht keine neuen Panzer und ähnliche „schwere“ konventionelle Waffen. Werde die „Weltraum“-Streitkräfte los. Kein Dienst benötigt neue „modernisierte“ Atomwaffen. Amerika sollte einen viel kleineren militärischen „Fußabdruck“ im Ausland haben. Und um zu sagen, was offensichtlich sein sollte: Amerika muss die Streitkräfte aus Afghanistan, Irak, Syrien und anderen Ländern abziehen und gleichzeitig die derzeit in sieben Ländern stattfindenden Bombenangriffe beenden.

Eine vernünftige nationale Verteidigung ist wahrscheinlich mit etwa der Hälfte der derzeitigen Ausgaben möglich. Denken Sie nur daran, was die USA mit zusätzlichen 350 Milliarden Dollar oder so jedes Jahr machen könnten: Ein Gesundheitssystem mit einem einzigen Kostenträger, das alle Bevölkerungsschichten abdeckt. Bessere Bildung. Verbesserte Infrastruktur. Ein Übergang zu umweltfreundlicheren Kraftstoffen. Sauberes Wasser und eine sauberere Umwelt.

Aber heute haben die einzigen Menschen, die „Imagine“ singen, den Text verändert: Sie träumen nicht vom Frieden, sondern von mehr Atombomben, von mehr Waffen und von mehr Kriegen. Und sie sind dabei zu gewinnen.

(Visited 1 times, 1 visits today)
Große Träume über das US-Militär
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Mit der Hälfte der Ausgaben könnten endlich auch die Schulden an China zurückgezahlt werden – nur als Beispiel.

    Wovon bezahlt Trump eigentlich seinen Zaun??

      • Ich wußte nicht, daß Frauen s o  v i e l  Taschengeld erhalten. Taschengeld bedeutet "Aushalten"!  Schon gewußt? D.h. daß Frauen aus allen möglichen Gründen von den Männern/Zuhältern bezahlt werden! Um  ihnen evtl.zu helfen ihren Urlaub zu gestalten, oder des Alleinseins überdrüssig nicht zu werden oder um  die Ehefrau auszubooten/ oder mit ihr in einem Boot zu sitzen  – geht alles! Schüttere mich1

        Aber das Wort TASCHENGELD sagt alles…………..

        • Natürlich handelt es sich um einen Scherz!  Da Trumps Mauer sechs Milliarden Dollar kosten soll, kann die Mauer nur aus Mitteln des Steuerzahlers bezahlt werden:  Entweder bewilligt vom Kongreß oder von Trump deklariert als Notfall und finanziert aus den Mitteln des Pentagon.   Da Trump nur ca. 3 Milliarden Vermögen in Form von Immobilien hat, kann er unmöglich durch Kürzung der Zuwendungen an Melania die Mauer bezahlen, schon gar nicht aus seinem eigenen Geld.  Er ist ja kein uneigennütziger Wohltäter, heute Philanthrop!

          Weshalb die schöne Melania mit den leicht mongolisch-westfälischen Backenknochen den alten Sack geheiratet hat, mag ich nicht spekulieren, natürlich auf gar keinen Fall weil sie ausgehalten werden wollte.  Es war einzig und allein nur Liebe, wie so häufig!!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*