Große Koalition einigt sich über Wahlrechtsreform

Das „ungültige“ Wahlrecht soll reformiert werden. Was da beabsichtigt wird, ist allenfalls ein Reförmchen. Wie lächerlich ist das denn? Welchem Wähler soll das denn vom Hocker reißen?
Es beweist wieder einmal, dass Parteien völlig überflüssig sind. Hört endlich auf, Eure Stimme irgendeiner Partei zu geben. Eine Wahlbeteiligung unter 50 Prozent würde bedeuten, dass die Wähler von politischen Parteien die Schnauze voll haben. Was für ein Schwachsinn!

*******

Quelle: rtdeutsch

Die Spitzen von CDU/CSU und SPD haben sich nach zähem Ringen auf eine Wahlrechtsreform verständigt. Der Kompromiss sieht vor, dass ein weiteres Anwachsen des Bundestags bei der Wahl 2021 durch eine Dämpfungsmaßnahme verhindert werden soll. Die richtige Reform soll dann erst 2025 greifen.

Dazu soll noch in dieser Wahlperiode eine Reformkommission eingesetzt werden, teilten die Vorsitzenden von CDU und SPD, Annegret Kramp-Karrenbauer und Norbert Walter-Borjans am späten Dienstagabend mit. Die Zahl der Wahlkreise soll für die Bundestagswahl 2021 bei 299 belassen und dann 2025 auf 280 verringert werden.

Die Koalitionsspitzen standen unter hohem Einigungsdruck. Schon in ziemlich genau einem Jahr soll der nächste Bundestag gewählt werden. Und die Venedig-Kommission des Europarats hat in einem Verhaltenskodex festgelegt, dass etwa ein Jahr vor einer Wahl deren Regeln feststehen sollen. Die große Koalition muss nun aber erst einmal auf die Opposition zugehen und versuchen, auch diese einzubinden. Üblicherweise werden Fragen des Wahlrechts mit breiter Mehrheit im Bundestag beschlossen.





Die Wahlrechtsreform soll verhindern, dass der Bundestag bei der Wahl im Herbst 2021 nochmals größer wird. Mit 709 Abgeordneten hat er schon jetzt ein Rekordausmaß erreicht. Die Normgröße sind 598 Abgeordnete. Ohne eine Reform wird ein weiteres Anwachsen auf möglicherweise mehr als 800 Abgeordnete befürchtet. Im Bundestag herrscht weitgehend Einigkeit, dass dies die Arbeitsfähigkeit des Parlaments beeinträchtigen würde. Außerdem würden dadurch die Kosten steigen.

Die beiden Koalitionspartner waren mit völlig unterschiedlichen Konzepten in den Koalitionsausschuss gegangen.

CDU/CSU-Modell

Das CDU/CSU-Modell sah vor, möglichst schon für die kommende Bundestagswahl die Zahl der Wahlkreise leicht zu reduzieren – von jetzt 299 auf dann 280. Bis zu sieben Überhangmandate sollten nicht mehr durch Ausgleichsmandate kompensiert werden. Zudem sollte es Einschnitte bei der abhängig von der Einwohnerzahl vorab festgelegten Mindestsitzzahl für die Bundesländer und die Parteien dort geben, da diese Regelung im Ergebnis zu weiteren Ausgleichsmandaten führt.

SPD-Modell

Das SPD-Modell wollte die Zahl der Sitze für die Bundestagswahl 2021 bei 690 deckeln. Darüber hinaus gehende Überhangmandate sollten nicht mehr zugeteilt werden. Das hätte Wahlkreissieger mit schwachem Erststimmergebnis getroffen. Sie hätten dann zwar ein Direktmandat errungen, es aber nicht bekommen. Vorgesehen war zudem, zur Wahl nur Parteien zuzulassen, deren Landeslisten paritätisch abwechselnd mit einer Frau und einem Mann besetzt sind. In einem zweiten Schritt wollte die SPD dann eine Kommission für eine grundlegende Reform des Wahlrechts einsetzen.

jeg/dpa

 

(Visited 103 times, 1 visits today)
Große Koalition einigt sich über Wahlrechtsreform
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Diese Vollpfosten-ReGIERung hatte sage und schreibe 7 Jahre Zeit, das Wahlrecht zugunsten eines verkleinerten Bundestages mit samt seiner Rechtsreform zu ändern und kommen jetzt mit einem Reförmchen, um ihre Parteisoldaten einigermaßen auf Kosten der hier immer schon arbeitenden und steuerpflichtigen Untertanen standesgemäß zu versorgen.

    Unser Deutschland ist zur Beute der Deutsch-hassenden Parteien verkommen, die aber sicherlich gerne sich von dem Pack aushalten lassen möchten.  Ich verachte dieses Legislative und das Exekutive Dreckspack von Regierung mitsamt seiner Juriskativen und seiner sog. vierten Gewalt, die Huren-Medien;  alles Vasallen eines Drecksregimes, das unser ganzer Leben reGIERT und uns verrät.

    Meine Hoffnung ist, dass das ganze Wirtschaft- und Finanzsystem zusammenbricht und die produktiven Menschen überleben werden. Wir brauchen keine Gender- Sozial- und Geschwätzwissenschaften, keine Klimaaktivisten, die nicht wissen, wovon sie reden. Wir brauchen produktive Industrien und Ideen, um unser Land und letztendlich unseren Planeten zu schützen.

    Das geht sicherlich nicht mit unseren heutigen "Studierenden". Diese studieren keine Mathematik, Physik oder Chemie mehr. Soziales oder etwas mit Geschwätzwissenschaften tut es, aber auch eben nicht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*