Great Reset – die Elite setzt auf die Grünen

Ein Kommentar von Ernst Wolff  (apolut)

Wir erleben zurzeit eine der größten Umwälzungen in der Geschichte der Menschheit. Das Wirtschafts- und Finanzsystem, das eine winzige Minderheit in die Lage versetzt hat, die Mehrheit der Menschen über Jahrhunderte zu beherrschen, ist zerbrochen und lässt sich mit den bisherigen Methoden nicht länger am Leben erhalten.

Um dennoch die Kontrolle über die Gesellschaft zu behalten, hat die Minderheit offensichtlich beschlossen, das bestehende System durch ein neues zu ersetzen. Wie das geschehen soll, hat einer ihrer wichtigsten Vertreter, Klaus Schwab, der Direktor des World Economic Forum (WEF), in seinem Buch „The Great Reset“ beschrieben: Nicht durch allmähliche Transformation, sondern durch kreative Zerstörung.

Diese aggressive Herangehensweise hat ihren Grund. Im Mittelpunkt des neuen Systems stehen nämlich die Abschaffung des klassischen Bankensystems und die Einführung eines neuen Geldes, der digitalen Zentralbankwährung. Dieses neue Geld wird die Freiheit der Menschen in nie gekannter Weise einschränken und sie einer vollständigen Kontrolle durch die Minderheit und den in ihrem Interesse arbeitenden Staat unterwerfen.

Unter normalen Umständen würde die Einführung eines solchen Zwangsgeldsystems auf erheblichen Widerstand in der Bevölkerung treffen und wäre daher im Rahmen demokratischer Verhältnisse kaum durchzusetzen. Daher verfolgt die Elite offensichtlich folgenden Plan: Das größtmögliche wirtschaftliche und gesellschaftliche Chaos zu erzeugen, um einen allgemeinen Notstand herbeizuführen und dann mit einem Allheilmittel aufzuwarten: Dem Universellen Grundeinkommen, hinter dem sich nichts anderes als die Einführung des digitalen Zentralbankgeldes durch die Hintertür versteckt.

Ein Teil dieses Plans ist bereits verwirklicht. Die Weltwirtschaft ist durch die Lockdowns und zahlreiche diktatorische Maßnahmen irreparabel geschädigt worden, und zwar im Namen der Gesundheit. Doch seit einiger Zeit bröckelt das Narrativ von der ultra-gefährlichen Krankheit. Immer mehr Menschen beginnen, daran zu zweifeln.

Aus diesem Grund bereitet sich die Elite momentan allen Anzeichen zufolge auf einen Strategiewechsel vor. Er besteht aus der Ersetzung des gesundheitlichen Ausnahmezustands durch eine klimabedingte Notlage. Die Akteure, die diesen Wechsel vornehmen sollten, sind auch bereits ausgewählt: Die Grünen, die im Rahmen der Gesundheitskrise die schärfsten Einschränkungen befürwortet haben und deren seit Jahren betriebene Klima-Panikmache es ihnen leicht machen dürfte, einen politischen Schwenk zu vollziehen und sich für ähnlich drastische Maßnahmen zur vermeintlichen Rettung des Planeten stark zu machen.

Unglücklicherweise durchschauen viele vor allem jüngere Menschen das politische Spiel, das die Grünen seit Jahren mit der Öffentlichkeit treiben, nicht. Ihnen sollten folgende Informationen zu denken geben:

Die Grünen sind in den 1980er Jahren aus der Anti-Atomkraft- und der Friedensbewegung hervorgegangen. Sie haben sich in ihrer Anfangszeit für eine sofortige Stilllegung aller Atomkraftwerke, für Abrüstung und für einen Austritt Deutschlands aus dem Militärbündnis NATO stark gemacht.

Bereits in den 1990er Jahren haben sie diese Prinzipien über den Haufen geworfen. In der Koalition mit der SPD haben sie den Atomkraftwerken eine Restlaufzeit von 30 Jahren gewährt und sich trotz aller Friedensbeteuerungen am Jugoslawien-Krieg beteiligt. Etwas mehr als ein Jahrzehnt später haben sie aktiv zur Eskalation des Libyen-Konflikts beigetragen und damit einen weiteren NATO-geführten Krieg unterstützt.

So viel zur Aufrichtigkeit einer Partei, die im aktuellen Wahlkampf gern mit der Friedenstaube und der Parole „Wir stehen für Frieden und Menschenrechte“ wirbt.

Wem diese Informationen noch nicht reichen, um die Politik der Grünen kritisch zu beurteilen, dem seien folgende Informationen empfohlen:

Von 2008 bis 2018 ließ sich die Partei von Cem Özdemir führen, einem Young Global Leader aus der Schule von Klaus Schwabs WEF, dem weltweit wichtigsten Netzwerk der ultrareichen Elite. Spitzenkandidatin im aktuellen Wahlkampf ist Annalena Baerbock, die ebenfalls zu den Young Global Leaders zählt und damit in einer Reihe mit Jens Spahn, Theodor zu Guttenberg, Wolfgang Kubicki, Angela Merkel und internationalen Kriegstreibern wie Tony Blair steht.

Und wem das noch nicht reicht, um den Grünen endgültig seine Sympathie zu entziehen, dem sei ein Blick auf ihre Spendenpolitik empfohlen:

2010 schlug die grüne Bundestagsfraktion vor, eine jährliche Obergrenze für Parteispenden in Höhe von 100.000 Euro einzuführen.

Für den aktuell laufenden Wahlkampf nahmen die Grünen im Februar von dem Erben des Pharma-Unternehmens Schwarz Pharma eine Spende in Höhe von 500.000 Euro (1) entgegen. Zwei Monate später vom Software-Entwickler Moritz Schmidt sogar eine Spende in Höhe von einer Million Euro.

Die Grünen wären übrigens nicht die Grünen, wenn sie diesen politischen Salto rückwärts nicht auch noch mit der Bemerkung versehen hätten, Herr Schmidt sähe das Bitcoin-System mittlerweile kritisch, „unter anderem auch vor dem Hintergrund, dass die nötigen Rechenoperationen riesige Mengen Strom verbrauchen.“

Wer trotz dieser Informationen noch immer vorhat, am 26. September die Grünen zu wählen, der sollte sich vorher zumindest noch einmal folgendes Zitat von Aldous Huxley, dem Autor des Buches Schöne neue Welt ansehen: „Die perfekte Diktatur wird den Anschein einer Demokratie haben, wie ein Gefängnis ohne Mauern wirken, in dem die Gefangenen nicht einmal davon träumen auszubrechen.“

Zum besseren Verständnis grüner Politik könnte man Huxley folgendermaßen ergänzen: Die Gefangenen träumen nicht einmal davon auszubrechen, weil sie die Mauern ihres Gefängnisses für einen Schutzwall halten – entweder gegen todbringende Krankheiten oder gegen die Auswirkungen des Klimawandels.

Quellen:

  1. https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/parteispende-gruene-erhalten-rekordspende-in-hoehe-von-500-000-euro-von-pharma-erben/26922218.html?ticket=ST-1308712-FNHi441nn6SS4bLDnLet-ap4
  2. https://www.rnd.de/wirtschaft/reich-geworden-mit-bitcoins-der-mann-der-eine-million-euro-an-die-grunen-spendete-PIDX4YCDWBAU5PFME6VXM3HMPI.html

+++

Danke an den Autoren für das Recht zur Veröffentlichung des Beitrags.

*******

Sehr geehrter Herr Wolff, wenn ich dazu noch ergänzen darf:

Der niederländische Technologie- und Medienunternehmer Steven Schuurman hat 1,25 Millionen Euro an die Grünen gespendet.

Das muss man sich einmal vorstellen, anstatt diese 1,25 Mio. Euro an die Beschäftigen auszuschütten, spenden solche Unternehmen das Kapital, welches die Mitarbeiter erwirtschaftet haben, an überflüssige Parteien. Was für eine Verschwendung! Was für eine zerstörerische Arbeiterkultur wurde in den letzten ca. 30 Jahren nur geschaffen? Arbeitspsychologisch vollzieht sich für die Menschheit ein unvorstellbares Desaster. Nach und nach werden die Menschen das Gefühl bekommen, sie werden nicht mehr gebraucht. Wir sehen es doch schon seit längerer Zeit. Akademiker fahren Taxi, servieren in Kneipen … usw. Der Bauboom wird bald abebben, es sei denn, dass weiterhin Millionen „Fachkräfte“ aufgenommen werden, wofür die grüne … plädiert.

Eins kann man mit Gewissheit sagen: wer grün wählt, wird sich schwarz ärgern.

(Visited 220 times, 1 visits today)
Great Reset – die Elite setzt auf die Grünen
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

6 Kommentare

  1.  Na wenn schon, dann ist die "Elite" der Hütchenspieler und wir sind nur am Raten!  Vor allem, bei der Geschwindigkeit, bei der "umgesetzt" wird, da kommt doch eh keiner mehr mit!  Aber, bei alle dem, es ist völlig egal, welche Farbe das Hütchen hat!  Die zu suchende Nuß bleibt dennoch gleich hohl!

  2. Ich denke auch als endgültige Abrissbirne werden die Grünen Khmer über Manipulation des Wahlergebnisses eingesetzt werden damit auch kein Stein mehr auf dem anderen bleibt. Die schaffen das.

    Wenn ganze Familien an der Impfung versterben, fällt das Vermögen den Staat, meine ich. Die Verbliebenen wird man über CO2- und andere Steuern in die Knie und in die Armut zwingen. Die werden nichts besitzen, glücklich werden sie aber sicher nicht sein.

  3. "… die Elite setzt auf die Grünen"

     

    Sehe ich auch so, die nächste Regierung wird aus Grün/Rot bestehen, entweder mit FDP oder der Linken, nicht daß mich das interessiert oder beschäftigt, Scholz hat ja schon einen Besuch beim derzeitigen Napoleon abgestattet, und die CDU zerlegt sich z.Z. selbst, auf Anordnung von oben natürlich … ist nur mal so eine Prognose aus dem hohlen Bauch heraus … naja, wie würde der Kaiser sagen: schaun mr mal

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*