Gold im Chaos des Schulden-Tsunami

Von Hans-Jörg Müllenmeister (anderwelt)

Niemand hat eine Glaskugel, mit der er klar in die „goldene“ Zukunft blickt. Zu viele paradoxe, unwägbare Dinge wirken aufeinander ein. Welche Langzeit-Folgen das Coronavirus auf die Weltwirtschaft hat, weiß niemand. Die Historie hält für einen totalen globalen Währungskollaps keine Blaupause bereit. Gönnen wir uns einen mit Fakten unterlegten Ausblick ins Finale 2022.

Die zukünftige Kursentwicklung der Aktien und Edelmetalle reizt viele Auguren und Propheten zu skurrilen Spekulationen. Keiner von ihnen weiß, was uns in einigen Jahren tatsächlich erwartet, auch der Autor nicht. Ich befürchte aber, wir steuern auf eine Endzeit zu, die um 2022 ihren dramatischen Höhepunkt findet. Heute, im März 2020, infizierte das Coronavirus auch die brodelnde Finanzkrise. Auf dem Weg in die chaotische Zukunft werden uns noch viele Ängste und Anomalien begegnen. So ist es denkbar, dass 2021 die Pleitegeier über dem Land kreisen, Zombie-Firmen dicht machen und Banken schließen. Ob wir dann unser „Eingemachtes“ zur Gänze abheben können, ist fraglich. Stattdessen wird man das Ersparte in Häppchen herausrücken. Zaudern Sie nicht, kaufen Sie weiterhin „monochromes“ Geld, ehe es zu spät ist; nicht US-grün sollte es sein, sondern Au-gelb.

Wir Deutschen sitzen mitten drin im Schlamassel 

Möglich, dass die Chinesen den weltweit schwelenden „Finanzbrand“ noch eine Zeit lang mit stabilisieren und sie pseudo-brav Dollarströme absorbieren. Dagegen sind die Lakaien-Staaten der USA eh gezwungen, den Dollar zu halten, solange es Uncle Sam, alias Donald beliebt. Großmächte wie China und Russland marschieren dagegen stramm auf eigenen Pfaden.

Dann geht’s rasant weiter: US-Bonds aus dem Chinesenlager überfluten die Märkte, andere Zentralbanken versuchen gegenzusteuern. Es kommt zu einem Geld-Tsunami der Liquidität. Der Sündenfall der „Grünen Krätze“ nimmt deutlich hässliche Konturen an. Überall galoppierende Preise. Die Inflation macht sich sichtbar breit: Dow & Dax steigen womöglich nach 2021 mit wachsender Inflation exorbitant, in Wirklichkeit fallen die Börsenwerte inflationsbereinigt gewaltig. Erst nach 2022, im Finale, beginnen Gold und Silber exponentiell zu steigen. Für den Privatmann gibt es dann nichts mehr von beiden Metallen zu kaufen; andere haben’s weggeschnappt. Der Markt ist leergefegt. Immobilien verfallen im Preis. Das weltweite Chaos bricht sich Bahn. Dagegen ist/war die Corona-Pandemie nur die Ouvertüre zum globalen Finanzkonzert. Was Sie nicht für notwendige Güter an Edelmetall hergeben, bunkern Sie bis die Krise überstanden ist. Es besteht alarmierende Kriegsgefahr!

Dieses chaotische Szenario ist erfahrungsgemäß der optimale Zeitpunkt, das US-Volk kriegsreif zu manipulieren – wie zuvor im Falle Irak und damals Pearl Harbour – um z.B. gegen den „atombösen“ Iran einzuschreiten. Das am 9. Mai 2007 von Bush erlassene Ermächtigungsgesetz (so etwas kennen wir ja), das faktisch die US-Verfassung außer Kraft setzen kann, erlaubt weiteren Spielraum über die Amtsperiode hinaus bis hin zu Donald 2. Eine trügerische Ruhe herrscht vor dem Ausbruch eines möglichen neuen Krieges in Fernost, der sich nach 2022 wie ein Flächenbrand in die Nachbarländer ausbreiten könnte. Vergessen Sie Freiheit und Demokratie in Europa. Die Bevölkerung wird mit Notverordnungen hart am Kriegsrecht regiert. Allgegenwärtig greift unser Staat durch, selbstverständlich nur zum Schutz gegen Terroristen und Immigranten, um Recht und Ordnung aufrecht zu erhalten. Rechnen Sie mit Rationierungen, selbst wenn der Krieg noch nicht an der Haustür pocht. Aus Unruhen entstehen bürgerkriegsähnliche Zustände, vor allem in Großstädten mit hohem Ausländeranteil. Das wirtschaftliche Leben erlahmt. In den waffennärrischen USA kämpft jeder gegen jeden; neu dabei ist: Die Staaten der Westküste kämpfen gegen die Staaten der Ostküste. Und wir Deutschen haben keine Logenplätze auf der Weltbühne, wir sitzen mitten drin im Schlamassel.





Lug und Trug, Diebstahl und Korruption beherrschen die Finanzsysteme 

Das globale Schuldenmonster schwoll an auf unvorstellbare 260 Billionen US-$. Zurzeit beträgt das BIP der Welt 87 Billionen US-$. Dabei entstanden 135 Billionen US-$ aus dem Nichts – ohne Arbeit und ohne dazu ein Gut produziert zu haben. Heute, drei Jahre vor dem Gau, sind die USA mit 74 Billionen US-$ immens überschuldet. Die Wirtschaft der USA basiert auf Pump. Die „Lösung“ der amerikanischen Notenbank nach dem Null-Zins-Wahn ist dann die Flucht in die Geldentwertung – in die Inflation. Den Inflationsindikator, die Geldmenge M3 (z. Zt. geschätzte 15 Billionen US-$), veröffentlicht die FED schon lange nicht mehr; M3 ist zum Staatsgeheimnis avanciert.

Längst haben die USA auf Kriegswirtschaft umgerüstet. Ein geplanter Angriff der USA auf den Iran hätte verheerende Auswirkungen auf die Menschen in der Region und schließlich auf die gesamte Welt. Überhaupt, die Destabilisierung des Nahen Ostens könnte sich zu einem dritten Weltkrieg auswachsen, und wieder wäre Deutschland auf Seiten der Aggressoren tätig. Die Vereinigten Staaten provozieren einen Wirtschaftsgau und ziehen die ganze Welt mit ins Chaos.

Lug und Trug, Diebstahl, Korruption und arglistige Täuschung beherrschen das nationale und globale Finanzsystem und die Politik. Ein gewisses Kartell ist global vernetzt und dirigiert die gesamte Finanz- und Medienindustrie. So wie die meisten Zentralbanken der Welt, erschafft die FED Geld aus dem Nichts, das durch keine realen Güter gedeckt ist. Den Auftakt dazu inszenierte R. Nixon, als er 1971 endgültig den Dollar vom Goldstandard abkoppelte. Stattdessen wurde als Geldstandard der nach Belieben aufblasbare „Dollar-Ölgötze“ kreiert. Seitdem ist der Greenback zu einem fast wertlosen Papierfetzen verkommen; sein Restwert 3%.

Unvorstellbar auch das Derivate-Volumen von geschätzt 900 Billionen US-$. Nichts kann sich aber in einer begrenzten Welt endlos ausweiten. Alle Ressourcen der Welt sind nicht unerschöpflich. Irgendwann kollabiert das Ganze. Das Ende des größten Finanzschwindels in der Menschheitsgeschichte, der Untergang des Schuldenimperiums steht uns bevor.

Wie können wir einfache Bürger uns vor dem wirtschaftlichen Desaster schützen? Nicht mehr durch Immobilienkäufe, diese Zeiten sind dann passé. Jetzt ist eher ein Edelmetall-Investment zielführend.

Nach 2022 wird unsere Welt eine andere sein 

Der Goldpreis muss gedrückt bleiben, solange es nur irgend geht. Stiege er nämlich extrem, würde der Bürger die allzeit versteckte und getrickste Inflation zu früh erkennen und in Panik sein Geld in Gold ummünzen. Das wird subtil verhindert, denn das ängstlich zitternde Kapital soll in den vermeintlich sicheren Hafen der Bondmärkte – die Schwarzen Finanzlöcher – flüchten. Dazu leisten die zentral gesteuerten Medien als stromlinienförmige Meinungsmacher flankierend Hilfe.

Was tat sich Wesentliches seit dem Goldhoch von 1980? In der Tat wuchs seitdem die Weltbevölkerung um mehr als 1,5 Mrd. Menschen; das sind 1,5 Mrd. weitere potenzielle Goldkäufer. Die Goldförderung wurde immer aufwendiger, also kostspieliger. Und das „Peak-Gold“ lässt grüßen. Die Anomalien in der Finanzwelt nahmen galaktische Ausmaße an. Konstant bleiben die Urängste, aber auch die Dummheit der Menschen.

Lassen Sie sich nicht täuschen, gegen alle Vernunft könnten die Börsen 20021/22 einen noch nie gesehenen letzten Aufschwung erleben. Nicht auszudenken, wenn der Dow erneut 30.000 Indexpunkte anstrebt, zuvor aber brutal kollabiert. Friede, Freude, Eierkuchen herrschen nur kurze Zeit. Über Nacht kommt es dann zu einer konzertierten Aktion der Finanzhochseil-Akrobaten. Die Welt danach wird anders aussehen. Das Börsenkasino gleicht dann eher einem Schlachthof. Selbst wenn es nicht so bedrohlich kommt, schützen Sie sich und Ihre Familie gegen Verlust und Notstand. Die kommenden Schicksalsjahre bringen mehr schmerzliche Einschnitte, als es die 60 Jahre zuvor vermochten: Bleiben Sie realistisch, wachsam, und flexibel gegenüber gravierenden Veränderungen. Bleiben sie immun gegen Corona, Täuschern und Konsorten.

(Visited 281 times, 1 visits today)
Gold im Chaos des Schulden-Tsunami
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Sehr informativer Beitrag von Agincourt. Danke. Was mich beruhigt, ist die Tatsache, dass HDW auf diese Art Know How gewinnt, um solche Schiffe auch zum eigenen Schutz zu bauen. Ein Krieg gegen Russland und China führt zum Untergang des Westens. Letztendlich werden von allen Seiten Strahlungswaffen, Atombomben und Wasserstoffbomben geworfen, Viren freigesetzt, tödliche Gase in Städte gepumpt und Trinkwasser des Gegners verseucht. China hat schon mal gedroht, eine 500 Millionen Mann starke Armee aufzustellen. Dagegen helfen nur Strahlungswaffen, was eine totale Verseuchung der Erde nach sich zieht. Nein, Krieg dieser Art können nur Selbstmörder und Schwachsinnige anzetteln. Heutige Kriege sind m. E. Stellvertreterkriege. Syrien, Libanon, Jemen, Irak usw. sind die Beispiele, welche den Gegner schwächen sollen. Dazu gesellen sich Wirtschaftskriege. Donald Duck macht es vor. Er entzieht China nach und nach der dort aufgebauten Industrien und damit deren Lebensgrundlage. Die Flutung Europas, insbesondere Deutschlands mit Fremden hat zum Ziel Europa instabil und erpressbar zu halten und jederzeit einen Bürgerkrieg auslösen zu können. Das hat Methode schon seit 1933. Hitler war bereits dabei wie Lincoln Europa zu einen und einen Block gegen die neue Vormachtsansprüche der zionistisch stark beeinflussten Staaten wie USA, Canada, Australien, Neuseeland und natürlich Großbritannien (Deisrael Doktrin) zu bilden. Die meisten Europäer waren dabei ins deutsche Boot  zu steigen. Nur Frankreich ließ sich von den Briten manipulieren. (Finnland, Spanien, Rumänien, Italien etc.. Diese Staaten haben alle am Feldzug gegen den Verbrecher Stalin und seine Mordbuben teilgenommen, die später hinzugetretene französische SS Brigade war die letzte Verteidigung von Berlin)

    Hitler war eine Gefahr für die westliche Vormachtstellung und den Zionismus und musste deshalb gestürzt, Europa zersplittert und erpressbar gehalten werden. 1945 wäre Deutschland nicht mehr zu besiegen gewesen. Also begann man in UK 1936 mit den Kriegsvorbereitungen gegen Deutschland. Viele Juden in Europa fühlten sich nach 1933 beauftragt als Agitatoren gegen Hitler und Verbündete Widerstand bis hin zur Organisation von Aufständen zu organisieren. Dieses wurde mit der Kriegserklärung der Juden 1934 an das Deutsche Reich nochmals unterstrichen und wurde auch auf verschiedenen Wegen weiterverbreitet. USA und UK sperrten Deutsche und Japaner ebenfalls in entsprechende Lager ein, wie schon zuvor die Buren.

  2. Ein kluger Kopf sagte mal: Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich die Chinesen von ihren Dollaranlagen trennen.

    Denn es gibt niemanden, der sie kaufen würde. Und sobald die Anlagen auf den Markt geworfen werden, verlieren sie gemeinsam mit dem abstürzenden Dollar ihren Wert.

    Die Chinesen haben versucht, weltweit mit dem Dollar Unternehmen zu kaufen. Auch in Deutschland. Also Realwerte zu erhalten.

    Angesichts der riesigen Dollarreserven dürfte aber nur ein kleiner Teil auf diese Art und Weise gerettet worden sein.

    Wenn die Chinesen die Dollarreserven auf den Markt werfen, könnten sie sie auch gleich verbrennen. Insofern wird das nicht passieren. Sehr wahrscheinlich wird China auch weiter die Waren für Dollar verkaufen, weil sie sonst ihre wichtigsten Märkte verlieren.

    Dadurch wird die Dollarreserve auch eher zunehmen.

    Ansonsten muss man wissen, dass etwa 80% der Sicherheiten für den Euro Dollar sind. Und faktisch alle westlichen Währungen fast ausschließlich Dollar als Sicherheiten haben. Also im Prinzip umbenannte Dollar sind.

     

  3. Man könnte natürlich -mit Blick auf die U.S.A. in den späten 1930er und frühen 1940er Jahren- tatsächlich vermuten, daß "Covid 19" eine Schocktherapie der ohnehin in der Sackgasse befindlichen, westlichen Volkswirtschaften bedeutet, um mit Blick auf die womöglich nunmehr von den "westlichen `Eliten`" gewonnene Überzeugungen (vgl. den in den überfreien Monopolqualitäts-Medien der sorgsam unter dem Deckel gehaltene Eklat zwischen dem "Westen" und den "BRICS-"Staaten auf der "Münchener Sicherheitskonferenz"), daß ein Krieg gegen China und Rußland zur Bewahrung der Vorherrschaft des "Westens" (Weltreservewährug US$) unumgänglich ist, die gesamte Ökonomik über "Verstaatlichungen" auf Kriegswirtschaft vorzubereiten.

    Das bedeutete dann auch Autarkisierung des "Westens" mit Blick auf den riesigen Anteil der China-Importe und "Rückholung" bestimmter Schlüsselindustrien -die 1971 nach dem nixonschen [FED-]Putsch gegen das Bretton-Woods-System ja gerade aus dem Grunde nach China ausgelagert waren, um das nunmehr deckungsbefreite US$-System zu stabilisieren- und mutmaßlich auch eine zunächst Suspendierung des "Bevölkerungsaustausches" in "€U"ropa, weil schlicht ein Fortschreiben dieser Ideologie eine zu große Schwächung der "€U"ropäischen [Rest-]Nationalstaaten bedeutete, die man für einen geplanten Grosskrieg zwingend benötigte.

    Es kann allerdings auch kein Zweifel daran bestehen, daß diese Ideologie nach dem "Endsieg" sofort wieder aufgenommen würde.

    Und man kann sogar mutmaßen, daß die Flutung "€U"ropas mit weit mehrheitlich jungen, physisch leistungsfähigen Männer mit überwiegend niedrigen Bildungs- oder Alphabetisierungsgrad und sehr vielen Fällen Bürgerkriegssozialisation letztlich nur dazu diente, das in 70 Jahren Massenwohlstand kriegsunwillig gewordene "€U"ropa durch Zuführung wehrfähigen "Menschenmaterials" (Ludendorff) -zynischerweise könnte man auch "Kanonenfutter" sprechen- kriegsfähi zu machen.

    So ähnlich ging man ja auch in Syrien vor (und nun wieder im Jemen).

    Dazu paßt die eben auf "NDR 2-Inforadio" diskutierte Meldung, daß "Thyssen-Krupp Maritime-Systems" nunmehr das zionistische Regime mit einem sechsten U-Boot der "Dolphin-Klasse" beliefert, das erstmals mit sog."vls" ("vertical launch system") versehen ist.

    "vls" bedeutet im Klartext: Systeme zum vertikalen Abschuß von u-boot-gestützten, ballistischen ("Atom"-)Raketen.

    Daß der "NDR" an dieser Stelle auf den Abschuß von "Marschflugkörpern" abstellt, die in den Augen der meisten Betrachter, da schon bisher mit konventionellen Sprengköpfen in zahllosen Konflikten massenhaft eingesetzt (v.a. durch die U.S.A.), als eher "harmlos" erscheinen, ist reine Augenwischerei: Denn diese Marschflugkörper können auch die schon bisher an das zionistische Regime gelieferten Delfine aus durch die Bauwerft TKMS entsprechend geänderten Torpedorohren horizontal verschiessen.

    Man darf also vermuten, daß es sich konkret um navalisierte, strategische, ballistische nukleare Raketen vom Typ "Jericho 3" _Reichweite bis 12,000 KM(!)- handelt, die -mit einer Baulänge von 15 Metern [Baulänge der BGM-109 "Tomahawk"-Cruise missile ca.6,50 Meter] entsprechend modifiziert- in Silos an Bord der "Delfin"-U-Boote montiert werden könnten.  

    Einen Verstoß gegen den Atomwaffensperrvertrag -der ausdrücklich atomare Trägersysteme mit einschließt- will allerdings dieser zwangsgebührenfinanzierte Rundfunksender und dessen pro-zionistische "Experten" -natürlich- nicht sehen.

    "Man wisse schließlich nicht, was das zionistische Regime letzlich für Waffen in die U-Boote einsetze" – wie praktisch.

    Informationen vom Hersteller des Bootes, TKMS, werden nicht mitgeteilt, aus Gründen "militärischer Geheimhaltung" und dem "Schutz des Auftraggebers".

    Man darf vermuten, daß in nährer Zukunft arabische Staaten ihrerseits mit atomwaffenfähig modifizierten "Kilo"-U-Booten aus russischer Fertigug gegenhaltwn werden – Algerien hat diese U-Boote, wenn auch (nach offiziellen Angaben) ohne Fähigkeit zu atomarer Bewaffnung, bereits eingeführt.

     

     

     

     

     

     

     

       

  4. ….auch jetzt, wie schon immer, beschreibt uns das "Gesetzt der Zyklen" den fortlaufenden Ablauf  + Gang der Dinge, das wird sich, solange diese Schöpfung sich weiterentwickelt, auch nicht ändern.

    Deshalb nie in einen Panik-Modus verfallen!

    Lieber sich unauffällig zurückziehen,  ruhig bleiben u. auf die eigene Intuition hören!!!

    Wir können uns innerhalb kurzer Zeit mit sehr vielen, guten Informationen / Wissen  in den Status einer gesundheitlichen  "Stärke"  bringen. Das hat auch etwas mit dem so oft verwendeten Begriff  "Bewusstsein" zu tun…… 

    Das sichert gutes Über- + Weiterleben   Gute Gesundheit an Alle !

  5. Das klingt etwas stark nach Panikmache. In en US Medien wird Stunde um Stunde die Stärke der USA beschworen und die Einigkeit der Bevölkerung angemahnt. Während in China die Neuinfektionen abnehmen, wachsen Sie in Italien weiter. Zumindest Kalifornien, NY und Iowa haben Ausgangssperren erlassen. Strände sind gesperrt, Restaurants überall geschlossen. Desinfektionsmittel und Toilettenpapier weitestgehend ausverkauft. Ab Montag kann jeder, der unter 75.000 USD im Jahr verdient, einen Scheck über 1.200,00 Dollar vom Staat abfordern. 1,2 Billiarden (Trilliarden) Dollar sind dafür bereitgestellt. Senatoren werden öffentlich des Insiderhandels beschuldigt. Sie haben vor der Bekanntgabe der Maßnahmen durch Onkel Donald massenhaft Aktien verkauft. Von einem Krieg gegen den Iran kein Wort, kein Hinweis und anscheinend auch kein Interesse. Warum auch, Trump redet von einem Krieg gegen einen unsichtbaren Feind, den „China Virus“, wie er sagt. Prompt wurde er aus China als Rassist beschimpft. Der Dollar erscheint mir weniger ein Problem, als der Euro. Immer mehr Kommentatoren fordern die Rückholung der Industrie in die USA, damit diese wieder unabhängig vom Ausland wird. Das tat auch Hitler und wurde deshalb vom Westen massiv bis zum geplanten Völkermord angegriffen.

    Unter Merkel hat Deutschland und der Euro keine Zukunft. Die USA wollen auch Europa als Lieferant abhängen. Das hat Folgen besonders für Deutschland. Merkel ist dabei die deutsche Volkswirtschaft zu ruinieren, weil sie zu unbedarft ist. Sie ist lediglich eine verschlagene Intrigantin, welche Menschen zu manipulieren weiß. Von Physik hat sie scheinbar auch wenig Ahnung, sonst hätte sie die deutsche Kernkraftindustrie nicht dermaßen geschwächt. Wer führt diese Frau Merkel und mit deren Hilfe das deutsche Volk an der Nase herum. Das wichtigste ist diese Frau loszuwerden. Verschiedene Massenblätter verdienen sich eine goldene Nase damit, Merkel immer aufs Neue mit erlogener „Berichterstattung“ zu Lobpreisen. Wer bezahlt diese rechts- und verfassungswidrige Politagitation. Das ist Publizistik der schlimmsten Sorte.

    Der Dollar wird nach meiner Auffassung die Krise überleben. Der Euro hingegen wird in der kommenden Krise untergehen. Wenn die Inflation steigt, steigen auch die Immobilien und Goldpreise wieder. Der Goldpreis wird voraussichtlich zum Jahresende bei 2000 USD per Unze liegen. Die internationalen Aktienmärkte brauchen vermutlich 2 Jahre um sich wieder zu erholen.

Schreibe einen Kommentar zu Agincourt Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*