Globaler Erntezusammenbruch ist jetzt eine Gewissheit…

Weit verbreitete Hungersnot wird den Planeten Erde von 2022 – 2024 heimsuchen…

es ist in Bewegung gesetzt und kann nicht aufgehalten werden

von Mike Adams (dirtyworld1)

Ein Zusammentreffen erschreckender Ereignisse hat einen unumkehrbaren Zusammenbruch der Nahrungsmittelproduktion und der Ernteerträge ausgelöst, der bis 2024 zu einer weltweiten Hungersnot führen wird.

Diese Ereignisse können nicht aufgehalten werden, und zwar aus dem einfachen Grund, dass Pflanzen Zeit brauchen, um zu wachsen.

Man kann Pflanzen nicht sofort erzeugen, und wenn sie nicht gepflanzt werden (oder zerstört werden), gibt es keinen sofortigen Ersatz.

Zu den Gründen für die kommende globale Hungersnot gehören:

  • Überschwemmungen und Dürren, die u. a. in China, Russland und den USA zu starken Einbrüchen in der Ernteproduktion führen.
  • Wirtschaftssanktionen gegen Russland, die zu einem Exportstopp für Lebensmittel und Düngemittel führen.
  • Krieg in der Ukraine, der zu einer Unterbrechung der Anbausaison 2022 für Weizen, Mais, Soja und andere Feldfrüchte führt.
  • Krieg im Schwarzen Meer, der den Schiffsverkehr in den Häfen (z. B. in Odessa) blockiert, die normalerweise Getreide exportieren.
  • Die Einstellung der Produktion fossiler Brennstoffe in den USA durch die Biden-Administration, was zu erheblichen Mehrkosten für Düngemittel und landwirtschaftliche Betriebe führt.
  • Globales Drucken von Fiat-Währungen, wodurch die Lebensmittelinflation ein grauenhaftes Niveau erreicht.

All dies führt zu zwei Hauptproblemen, die sich nun in der ganzen Welt beschleunigen werden:

  1. Nahrungsmittel-Mangel
  2. Nahrungsmittel-Inflation

Knappheit bedeutet natürlich, dass es kein verbleibendes Angebot gibt, egal wie hoch die Kosten sind. Inflation bedeutet, dass die verfügbaren Lebensmittel erheblich teurer werden.

Beides versetzt die Menschen in Panik, was letztlich zu weit verbreiteten Unruhen führt (siehe unten).

Farm- und Pflanzeninputs verstehen

Die Landwirte berichten derzeit über einen Anstieg ihrer Kosten für die Produktion von Feldfrüchten wie Weizen um etwa 300 %. Dies ist auf drei Hauptfaktoren zurückzuführen:

  • Die Kosten für Düngemittel und Saatgut.
  • Die Kosten für Treibstoff zum Antrieb landwirtschaftlicher Geräte.
  • Die Verfügbarkeit von Traktoren und anderen Geräten (und deren Teilen) für die Durchführung mechanisierter landwirtschaftlicher Arbeiten.

Wichtig ist, dass alle drei Faktoren aufgrund der oben genannten Bedingungen stark beansprucht werden.

Zusätzlich zu diesen Faktoren erhöhen die Kraftstoffkosten die Transportkosten für die Beförderung des Getreides zu den Getreidelagern und Mühlen erheblich.

Steigende Treibstoffkosten treffen die Landwirte also doppelt: erstens durch die Betriebskosten für ihre Maschinen und zweitens durch die Transportkosten.

Leider sieht es so aus, als würde Dieselkraftstoff auf 6 Dollar pro Gallone zusteuern, und das wird die Lebensmittelpreise auf breiter Front stark nach oben treiben.

Wie ich im Podcast sage, haben Wahlen Konsequenzen… und manipulierte Wahlen haben schlimme Konsequenzen. (Joe Biden bestraft Amerika mit Wirtschaftssanktionen gegen unseren gesamten Energiesektor, während er gegen Russlands Energieexporte keine solchen Sanktionen verhängt).

Die Düngemittelkosten haben sich verdreifacht, und das Düngemittelangebot wird immer knapper

Die Düngemittelpreise haben sich verdreifacht und werden wahrscheinlich noch weiter steigen, zumal Russland die Düngemittelexporte gestoppt und die Erdgaspipelines nach Westeuropa geschlossen hat.

Infolgedessen wird das Düngemittelangebot immer knapper. Etwa 5 Milliarden Menschen auf der Welt sind von Düngemitteln abhängig, die aus fossilen Brennstoffen hergestellt werden und ihre Hauptnahrungsquelle darstellen.

Wenn es keinen Dünger mehr gibt, würden also etwa 5 Milliarden Menschen verhungern.

Ich sage nicht voraus, dass 5 Milliarden Menschen verhungern werden, denn die Düngemittelproduktion ist nicht gleich Null.

Aber sie ist derzeit leicht um 25 bis 30 % gesunken, vielleicht sogar mehr, und das bedeutet, dass in den kommenden Erntesaisons etwa 2 Milliarden Menschen (oder mehr) von einer echten Hungersnot betroffen sein werden.

Nur sehr wenige Menschen verstehen, dass Lebensmittel aus Düngemitteln hergestellt werden, die aus Kohlenwasserstoffen gewonnen werden.

Deshalb sind linke Aktivisten so erpicht darauf, Pipelines zu schließen, ohne zu ahnen, dass dies ihre eigene Nahrungsmittelproduktion zum Erliegen bringen wird.





Extreme Lebensmittelknappheit wird in diesem Sommer im Einzelhandel spürbar werden

Zwischen dem Zusammenbruch der Ernteerträge und der Lebensmittelknappheit im Einzelhandel (Lebensmittelgeschäfte) liegt eine gewisse Zeitspanne.

Jetzt im März essen wir gerade die Winterweizenernte.

Im Spätsommer werden wir von der Frühjahrsweizenernte auf der ganzen Welt abhängig sein, und diese Ernten werden einfach nicht in dem Umfang angebaut, der für die Ernährung der Welt notwendig ist.

Die Website StrangeSounds.org hat kürzlich einen guten Überblick über die so genannte „Weizen-Apokalypse“ veröffentlicht. Aus diesem Artikel:

Die Aussichten für Weizen sind düster… Überall auf der Welt…

Ein begrenztes Angebot an Weichweizen, der wichtigsten Weizenart, die im Nordwesten des Landes angebaut wird, hat dazu beigetragen, dass die Weizenausfuhren aus den Vereinigten Staaten auf ein Sechsjahrestief gefallen sind.

Das geht aus dem USDA-Weizenbericht für Februar hervor. Der Bericht besagt auch, dass 71 Prozent des US-Winterweizens im Jahr 2022 von der Trockenheit betroffen sind.

Die Krise der Ernährungssicherheit in Ägypten stellt inzwischen eine existenzielle Bedrohung für die Wirtschaft des Landes dar.

Die prekäre Lage der ägyptischen Ernährungssicherheit ist darauf zurückzuführen, dass der Agrarsektor nicht in der Lage ist, genügend Getreide, insbesondere Weizen, und Ölsaaten zu produzieren, um auch nur die Hälfte der Binnennachfrage zu decken.

Tang Renjian, [Chinas] Minister für Landwirtschaft und ländliche Angelegenheiten, sagte, dass die seltenen starken Regenfälle im letzten Jahr die Aussaat von etwa einem Drittel der normalen Weizenanbaufläche verzögerten.

Die Dürre hat die kanadische Weizenernte auf die kleinste Ernte seit 14 Jahren und die Rapsernte auf ein Neunjahrestief schrumpfen lassen, wie aus einem Regierungsbericht vom Montag hervorgeht.

Ausgedörrte Böden und rekordverdächtig hohe Temperaturen im westlichen Anbaugürtel Kanadas haben die landwirtschaftlichen Erträge eines der größten Weizenexporteure der Welt und des größten Rapsanbaugebiets drastisch reduziert.

Die Dürre hat Müller und Bäcker gezwungen, mehr für Frühjahrsweizen zu bezahlen, und die Rapspreise auf Rekordhöhen getrieben.

Darüber hinaus hat Ungarn alle Getreideexporte gestoppt, um die heimische Versorgung zu sichern. In diesem Artikel auf Natural News listet der Autor JD Heyes die Länder auf, die am ehesten mit ernsthaften Störungen aufgrund von Nahrungsmittelknappheit zu rechnen haben. Dazu gehören Ägypten, Thailand und die Philippinen.

In diesem Sommer werden die Lebensmittelregale in ganz Amerika, Kanada und Westeuropa erschreckend leer aussehen

Das Ergebnis ist, dass die Lebensmittelregale im Jahr 2022 geradezu beängstigend aussehen werden, und die Regale, in denen es tatsächlich Lebensmittel gibt, werden vielleicht doppelt so viel kosten. Bei einigen Produkten könnten sich die Preise verdreifachen.

Sogar die Nachrichtenagentur Reuters berichtet jetzt offen, dass die Lebensmittelinflation laut einer UN-Agentur 20 % erreicht hat. Und das sind etwas veraltete Zahlen. Wenn sie den Sommer und Herbst 2022 mit einbeziehen, wird sie viel näher an 50 % liegen.

Es ist schockierend, dass die Grundnahrungsmittel einen immer größeren Anteil der Gehaltsschecks der Arbeitnehmer beanspruchen werden, wodurch ihnen die Möglichkeit genommen wird, für Treibstoff (der ebenfalls in die Höhe schießt) oder für den Kauf von Kleidung, Wohnraum usw. zu bezahlen.

Der einzige Faktor, der die Nachfrage nach Nahrungsmitteln weltweit verringern könnte, ist das weltweite Impfstoffsterben, das durch mRNA-/Spike-Protein-Injektionen verursacht wird, an denen Menschen in Rekordzahlen sterben. Die Biowaffe Covid ist schließlich eine Entvölkerungswaffe.

Das Ergebnis werden weltweite Aufstände und soziale Unruhen sein, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben.

Kennen Sie das Sprichwort „Neun Mahlzeiten vor der Anarchie“? Genau das werden wir noch in diesem Jahr, im Jahr 2022, erleben.

Das bedeutet nicht, dass jede Stadt sofort im Chaos versinkt, aber Lebensmittelknappheit, Lebensmittelinflation und Energieinflation werden zu extremer Armut und Verzweiflung in der Bevölkerung führen. Infolgedessen werden Sie mehr von Folgendem erleben:

  • Plünderungen von Lebensmittelgeschäften durch Flashmobs, gefolgt von erhöhten Sicherheitsvorkehrungen in Lebensmittelgeschäften.
  • Raubüberfälle mit vorgehaltener Waffe auf Menschen, die mit Lebensmitteln beladen aus Lebensmittelgeschäften kommen.
  • Raubüberfälle auf Lastwagen, die Waren an Lebensmittelhändler liefern (direkt aus Venezuela entwendet).
  • Zunehmende Autodiebstähle, Einbrüche in Häuser und Verbrechen, die aus Verzweiflung und Hunger resultieren. (Während die Demokraten weiterhin „die Polizei entlasten“.)

In meiner vollständigen Analyse finden Sie weitere Details. Hören Sie sich diesen sehr wichtigen Podcast an, um zu erfahren, was auf Sie zukommt und wie Sie sich vorbereiten können:

Brighteon.com/3b9dd615-c2e6-4171-9e1b-78196b92603f


Quelle: https://www.naturalnews.com/2022-03-07-global-crop-collapse-now-a-certainty-widespread-famine-to-plague-planet-earth.html

(Visited 458 times, 1 visits today)
Globaler Erntezusammenbruch ist jetzt eine Gewissheit…
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Das größte Problem, in Deutschland und der EU sind die völlig unfähigen Politiker. Hier in Deutschland wurde die Landwirtschaft absichtlich voll an die Wand gefahren. Die ganzen idiotischen Beschlüsse von 50.000 inkompetenten
    und nutzlosen Beamten mit ihren idiotischen Vorschriften haben uns in diesem Zustand welcher heute herrscht hinein getrieben.
    Bestes Beispiel ist die Schweinezucht. Diese wurde zum größten Teil nach Spanien verlagert. In der Schweinezucht wird sehr viel Wasser benötigt. Das hat sich aber anscheinend noch nicht bis in die EU Wirrköpfen vorgearbeitet.
    Und bekanntlich ist es in Spanien warm und das Wasser ist knapp. jetzt werden die Schweine, natürlich mit Klima schonenden LKWs, quer durch Europa gekarrt. Jetzt kommt das Problem mit der Wasserknappheit und wahrscheinlich wird da wieder eine Quasselrunde von Untauglichen grünen Spinnern ins Leben gerufen! Alle Katastrophen können nicht soviel Schaden anrichten wie die Brüsseler Deppen!

  2. Ich finde, daß die obige Diskussion äußerst wichtig ist:

    „Das Ergebnis ist, dass die Lebensmittelregale im Jahr 2022 geradezu beängstigend aussehen werden, und die Regale, in denen es tatsächlich Lebensmittel gibt, werden vielleicht doppelt so viel kosten. Bei einigen Produkten könnten sich die Preise verdreifachen. …

    Der einzige Faktor, der die Nachfrage nach Nahrungsmitteln weltweit verringern könnte, ist das weltweite Impfstoffsterben, das durch mRNA-/Spike-Protein-Injektionen verursacht wird, an denen Menschen in Rekordzahlen sterben. Die Biowaffe Covid ist schließlich eine Entvölkerungswaffe. …

    Das bedeutet nicht, dass jede Stadt sofort im Chaos versinkt, aber Lebensmittelknappheit, Lebensmittelinflation und Energieinflation werden zu extremer Armut und Verzweiflung in der Bevölkerung führen.“

    Ich finde, daß die günstigsten No-name-Produkte sich tatsächlich in den letzten Monaten um ca. 20 % erhöht haben. 200 Gramm französischer Camembert kostete vor einem Jahr bei allen Discountern noch 0,99 Euro, jetzt bei allen 1,19. 8 Mehrkorn-Landbrötchen zum Aufbacken vom Aldi zuvor 0,89 jetzt 1,19. Harzer-Käse vor einem halben Jahr bei Penny und Rewe 0,99, jetzt 1,39. Aldi hat jetzt Preiserhöhungen von 400 Artikeln angekündigt!! Wer jetzt schon von der Hand in den Mund lebte, wird Probleme bekommen. Wer vom Jobcenter lebt, muß damit rechnen, daß die Erhöhung der Unterstützung der Inflation erheblich nachhinken wird. „Unser tägliches Brot gib uns heute“, wird wieder Sinn bekommen. Die Lügenpropaganda des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wird nicht mehr fruchten, wenn er behauptet, Putin habe keine Empathie. Die Menschen werden andere Probleme haben, als sich von den Massenmeiden aufhetzen zu lassen!

    Auch die günstigsten Sonderangebote bei den Nahrungsmitteln haben sich stark erhöht. So etwa der Dallmayr Prodomo um 1,- Euro, von zuvor 3,49 Euro 500 Gramm.

    • Die Preise der günstigsten Produkte sind wirklich explodiert. Oft um 25-30%. Das liegt daran, dass da keine Gewinnspannen drin sind und die Erhöhung der Rohstoffpreise direkt auf die Verkaufspreise gehen.

      Bei Markenprodukten sind zwar auch keine großen Margen da, aber der Preis setzt sich nicht v.a. aus den Rohstoffkosten sondern auch aus den Werbekosten zusammen. Und da die ohnehin teurer sind und sich die Werbekosten nicht maßgeblich verteuern, steigt der Preis fürs Endprodukt nur ca. um die Hälfte oder ein Drittel des Preisanstiegs bei billigen Produkten.

      Wenn sich die Rohstoffpreise verdoppeln, wird auch das billgie Produkt doppelt so teuer werden. Und die teuren Produkte nur sehr wenig teurer als die billigen Produkte werden.

      Aber Deutschland wird es nicht so schlimm treffen. Selbst im schlimmsten Fall ohne Erhöhung der Grundsicherung würde ich nicht verhungern.

      Aber Länder wo Nahrungkosten den Großteil den Großteil des Einkommens ausmachen, werden im Chaos versinken. Und dann kommt die Hungermigration…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*