GEZ: Musterschreiben zu den Androhungen von Zwangsvollstreckungen

Am Wochenende bekam ich ein Musterschreiben zu den Androhungen von Zwangsvollstreckungsmaßnahmen seitens der GEZ (Beitragsservice der ÖR) zugesandt. Der Verfasser dieses Musterschreibens möchte anonym bleiben.

Nun zu seiner Meinung und dem Musterschreiben.

Viele Menschen ärgern sich mit Recht über die Gebühreneintreibung oder gar Zwangsanmeldung durch die GEZ (insbesondere dann, wenn jemand nicht einmal einen Fernseher oder Radio besitzt).
Ich bin von einigen Menschen diesbezüglich angesprochen worden und habe mich daraufhin näher mit dem Thema GEZ (ARD, ZDF Deutschland Radio) sowie deren „Zwangseintreibungen“ und „Zwangsandrohungen“ beschäftigt.

Dabei bin ich zu der Überzeugung gekommen, dass die Vorgehensweise dieser Firma offenbar ein „Versuchsballon“ der Politik darstellt, um herauszufinden, in wie weit die Regierung demokratische Grundrechte der Bürger aushebeln kann, und ab wann die Bürger sich wehren (bzw. ob eine solche diktatorische Vorgehensweise überhaupt funktioniert ..

Da von Seiten der GEZ kontinuierlich mit Angst und Anonymität gearbeitet wird, habe ich für Menschen, die sich abgrenzen wollen, ein Schreiben entwickelt, welches im umgekehrten Sinne – also anstelle der Bürger – die GEZ in Zugzwang bringt und deren Anonymität aufbricht!

Wer immer mag, kann das hier beigelegte Schreiben verwenden und es auf die jeweilige individuelle Lokalität und seiner Person entsprechend anpassen. Jegliche Haftung wird ausgeschlossen.

Das PDF mit Linkverweise finden Sie hier

 

(Visited 15 times, 1 visits today)
GEZ: Musterschreiben zu den Androhungen von Zwangsvollstreckungen
27 Stimmen, 4.30 durchschnittliche Bewertung (86% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*