Gesundheitswahn nimmt faschistische Züge an

Im deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen (NRW) gilt ab 1. Mai eines der striktesten Rauchverbote bundesweit. Verbrochen hat es die rot-grüne Koalition. Das bevölkerungsreichste Bundesland will vorerst einem Drittel der Bevölkerung ihren Lebensstil vorschreiben. Sämtliche Gaststätten müssen ab heute rauchfrei bleiben. Es darf weder in Raucherclubs noch an Karnevalssitzungen mehr geraucht werden. Angeblich gibt es keine Ausnahmen mehr. Einzig bei privaten Feiern, wie etwa der einer Hochzeit, falls man verrückt genug ist, in Zeiten des nackten Wahnsinns überhaupt noch Kinder in die Welt zu setzen, darf in geschlossener Gesellschaft und abgetrenntem Raum geraucht werden. Um Steuerausfälle durch den stetig steigenden, selbstverschuldeten Schmuggel in raubritterischer Manier zu kompensieren, werden gleichzeitig die Bußgelder um 150 Prozent von 1000 auf 2500 Euro angehoben und die nächste Tabaksteuererhöhung steht nach den Bundestagswahlen inoffiziell und medienvermaulkorbt bereits vor der Tür. Wir vermuten Hannelore Kraft als neuen Bundeskanzler und Barbara Steffens in einem sozial-bevormundenden Ministerium etikettiert als Jugend- und Kinderschutz (Code-Name: ‘Erwachsenen-Nacherziehung’), wie bspw. Familien- oder Bildungsminister. Das Paar, wird dann erst richtig loslegen – und was wir bis heute an freiheitlichen Einschränkungen meinten erdulden müssen, wäre dann rückblickend das Paradies gewesen.

Ob NRW es wie Bayern handhabt, wo mittels teuren Investitionen und Umbauten  Parteimitglieder und Industriebonzen, die sich bspw. in Münchens »Vier Jahreszeiten« tabakgenüßlich unbehelligt vom “Pöbel” von der Straße weiter vergnügen dürfen, während sich Otto Normalverbraucher trotz krankenkässlicher Dauerkrise im Winterhalbjahr regelmäßig eine Lungenentzündung vor den zugigen Türen oder Gassen holt, konnten wir nicht in Erfahrung bringen. Die fast kriminell über der Inflationsrate liegenden Diätenerhöhungen für Politiker hingegen sind gesichert, ganz im Gegensatz zu den Renten Norbert Blüms. Da hackt noch immer keine Krähe der andren ein Auge aus. Das ist unter Politikern Ehrensache. Einzig  Einzelhandelsunternehmen (CH iur: ‘einfache Gesellschaften’) sind vom Staatszwang und Nacherziehungsdrang rot-grüner ‘Kindermädchen für Erwachsene’ ausgeschlossen; dort entscheidet noch immer der Inhaber, ob geraucht werden darf oder nicht. Uns erschließt sich zwar nicht, was der Unterschied zwischen einer Eckkneipe und der eines Frisörsalons ist, aber die Totengräber der Freiheit haben für ihre kranke Gesinnung sicherlich irgendein paradoxes, für niemanden nachvollziehbares Argument bereit, das in etwa soviel Sinn macht, wie die Frage nach den Huhn und dem Ei. A propos Hühner und Eier: Ob es vielleicht an der politischen Frauenquote liegt? Frauen sind bekanntlich öfters beim Frisör als in der Eckkneipe.

In 14 von 16 deutschen Bundesländern ist das Rauchen in Einraum-Kneipen und Nebenräumen von Gaststätten eine Slebstverständlichkeit. Dennoch verordnet die rot-grüne Landesregierung in NRW völlig grundlos ab dem 1. Mai 2013 eines der schärfsten Nichtraucherschutzgesetze Europas. Eine Analyse der Situation auf rp-online.

Bürger-Bevormundung, Gefährdung von Existenzen oder konsequente grüne Erziehung? (in den 1950ern hieß sie noch ‘schwarze Erziehung‘), zu Neusprech auch ‘Gesundheitsschutz’? Für Letzteres haben die alteingesessenen Gastronomen in Stolberg höchstens noch einen zynischen Spruch auf Lager. “Demnächst werden dann Zapfhähne durch Saftpressen ausgetauscht“, treibt Otto Matheis vom ‘Piano’ es bewußt auf die Palme. Auf selbiger sitzen viele seiner Kollegen auch, und das, was die Regierung in Düsseldorf jüngst verabschiedet hat, läßt ihre Köpfe qualmen. Lesen Sie bitte weiter

Manche Wirte wissen nicht, wie es nach Inkrafttreten des Antirauchergesetzes für sie weitergehen soll. In Duisburg gibt es viele Kneipen, die ihre qualmenden Gäste nicht vor die Tür setzen können, weil einfach kein Platz ist. Bitte lesen Sie weiter…

Die Sucht nach Macht der Grünen

Wir stolpern wider besseres Wissen und sehenden Auges nach und nach in eine Diktatur des politisch korrekten Verhaltens, so wie ihn einige Autoren des 20. Jahrhunderts bereits in hellsichtiger Vorahnung beschrieben haben. Oder dienen deren Romane gar als Vorlage? Lebensentwürfe und Persönlichkeitsentfaltung werden in der zweiten Dekade des 21. Jahrhunderts neu von rot-grünen Politikern bestimmt, auch wenn es nicht ihre eigenen sind. Dafür sieht das Gesetz die Immunität der, vom Gesetzgeber selbst geschaffenen Gesetze vor. Von wegen, alle seien vor dem Gesetze gleich! Als Sahnehäubchen müssen Sie immer mehr an Steuern abdrücken, um diesen Unmengen an Gelder verschlingenden Verhaltens-Kontrollapparat zu finanzieren. Während noch vor zehn Jahren der hundertjährige Knigge als Leitfaden des reibungslosen zwischenmenschlichen Miteinanders vollauf genügte, stießen plötzlich die Grünen und alten Straßenschlachtrösser in ihr selbst geschaffenes Vakuum vor, denn eigentlich haben sie seit dem Atomstopp der Regierung Merkel keine Daseinsberechtigung mehr, da ihr Parteiziel erfüllt ist. Weil es aber so schwer ist, sich von der Sucht nach Macht zu trennen, mußten sie sich neu legitimieren. Was läge da mangels Zielorientierung näher, als sich in die Privatsphäre mündiger Menschen einzumischen, wo man ewig und einen Tag schwammige, unpräzise Parteiziele auf Kosten der Bürger vortäuschen kann und auch noch die Chuzpe besitzt, es heuchlerisch als “nur zu deinem Besten” zu verkaufen?

Wer rot-grün wählt, hat vergessen, wie wertvoll Freiheit ist!

Quelle: sackstark

——————————————————————————

Zu den GRÜNEN nur soviel:

Wer die GRÜNEN wählt, muss entweder ein Vollidiot sein, unter psychischen Störungen leiden oder gerne unterdrückt werden. Anders ist dieses Wählerverhalten kaum erklärbar. Es sei denn, man vergöttert so schräge Vögel wie Jürgen Trittin, Claudia Roth, Cem Özdemir, Joschka Fischer, Sylvia Löhrmann und andere Kreaturen dieser Gattung.  Die letztgenannte hat die Raucher in NRW ab dem 1. Mai 2013 mehr als gedemütigt. Und Frau Hannelore Kraft (SPD) hat diesem Demütigungsgesetz zugestimmt.

Für freiheitsliebende Menschen sind GRÜNE und SPD nicht wählbar. Die Schwarzen (CDU) und Gelben (FDP) schon mal garnicht.

 

(Visited 24 times, 1 visits today)
Gesundheitswahn nimmt faschistische Züge an
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*