Gesegnet sind die Kriegstreiber

Die russischen politischen Strategen haben gründlichst untersucht und bewertet: Niemand müsste das Schein-Imperium JewSA und den daran schmarotzenden Westen in seiner vermeintlichen „Wertegemeinschaft“ überhaupt jemals angreifen, sie zu besiegen. Das erledigen die selbst. Eine solch gewaltige (Ohn)Macht, die nunmehr 18 Jahre lang in Afghanistan gegen Steinzeitkämpfer „siegt“, stirbt an fehlender eigener analytisch erarbeiteter Lage-Kenntnis, der daraus resultierend fehlenden Voraussicht und Handlungsanweisung.

Ein Kommentator bei „TELEPOLIS“ brachte es zu dem Artikel „Das Problem von Russland: An welchen Irren sollen sie sich wenden“ auf den Punkt:

„Trump wollte aus den INF Vertrag, nicht weil Russland diesen verletzt hat, sondern weil dieser Vertrag ihm Optionen, vor allem gegen China nimmt und weil ihm Europa wurst ist.
Aber außer Trump Tweets gibt es noch die Meinungen

– des Außenministers
– des Verteidigungsministers
– der Sicherheitsberater
– des Pentagon

und alle haben eine eigene Agenda und in der Praxis sieht das in Syrien dann so aus:

Raus aus Syrien – wir bleiben noch – wir stocken das Militär dort auf – wir gehen sofort raus – wir gehen zur Hälfte raus – wir bleiben noch – wir haben keinen Zeitplan“.

Ja, so geht das wenn man entweder keine oder zu viele Strategien hat. Aber die nun zum Aussitzen entschlossen scheinenden Russen sollten sich unbedingt auch die Erkenntnisse von Herrn Paul Craig Roberts zu eigen machen und sie beherzigen:

Gesegnet sind die Kriegstreiber

Paul Craig Roberts, Übersetzung: fit4Russland

Als das Leben auf dem Planeten Erde in sein aufgezeichnetes Jahr 2019 eintrat, hatte die Welt nur einen Anführer. Das ist Wladimir Putin, Präsident von Russland. Es gibt nirgendwo im Westen irgendwelche wirklichen Führer, nur Diener der Oligarchie und Vasallen dieser Diener. Donald Trump hatte auch vor, etwas anderes als Lakai zu sein und könnte vielleicht doch noch aus der orchestrierten Existenz ausbrechen, die der Militär- / Sicherheitskomplex, die Demokratische Partei und die Presstituierten-Medien für ihn geschaffen haben.

W. W. Putins Menschlichkeit und Selbstbeherrschung haben trotz Washingtons Aggression und provokativer Aktionen gegen Russland den Frieden aufrechterhalten. Es ist der selbstbewusste russische Staatsmann Putin, der Beleidigungen akzeptiert hat, die in der Vergangenheit zu einem Krieg geführt hätten.

Der höchste Diplomat seines Landes Putin hat jedoch einen Preis für seine Selbstkontrolle bezahlt. Er hat den Frieden auf Kosten seines Ansehens in Russland aufrechterhalten, sofern eine auf fort-russ.com veröffentlichte Umfrage repräsentativ ist. Laut der Umfrage haben die Russen „ein verlorengegangenes Bewusstsein einer Großmacht angehört zu haben“.





Laut der Umfrage bedauert eine große Mehrheit der Russen den Zusammenbruch der stolzen Sowjetunion. Der Kapitalismus hat dem Volk wirtschaftliche Unsicherheit gebracht, und der Verlust des russischen Territoriums hat ein Gefühl der Niederlage erweckt.

Einerseits resultieren diese neuen russischen Überzeugungen aus Washingtons Dämonisierung Russlands und seinem beleidigenden Verhalten gegenüber Putin. Auf der anderen Seite beleidigen aber auch Putins und Lawrows sehr knappe, beschränkte Antworten – bar jeder Polemik gegen die Lügen und falschen Anschuldigungen gegen Russland – die patriotischen Russen. Keine amerikanische Regierung zuvor hätte es gewagt, einen sowjetischen Führer einst so zu behandeln, wie Putin derzeit gemobbt wird. Die Russen wollen, dass sich Putin aggressiv für Russland einsetzt, nicht mehr die andere Wange hinhält, nicht mehr auf die Feinde Russlands als „Partner“ verweist, wenn doch jedem unübersehbar klar ist, dass der Westen schlicht und ergreifend der Feind Russlands sein will – und es somit ist.

Das russische Volk ist es leid, dass die Regierung westlich finanzierte Zeitungen, NGOs und politische Parteien in Russland toleriert. Russland ist für die Russen da, nicht für westlich finanzierte Verräter, die unermüdlich daran arbeiten, Russland mit westlichem Geld zu untergraben. Russland wird fälschlicherweise vorgeworfen, in das politische Leben des Westens eingegriffen zu haben, aber es ist offensichtlich genau dieser Westen, der mit Säcken voller Geld in das politische Leben Russlands eingreift.

Die Russen sind Patrioten, und so haben sie Hitler überlebt und vernichtend besiegt. Die Russen wollen eine Regierung, die nationalistisch und nicht globalistisch ist, aber keine Regierung, die Provokationen in der Hoffnung übersieht, als weiterer Vasall in Washington akzeptiert zu werden. Wenn eine Umfrage zeigt, dass sich 66% der Befragten für die Sowjetunion nostalgisch fühlen, ist die Botschaft klar und eindeutig, dass die russische Regierung jedwede Einbringung und Unterordnung in westliche Politik als gescheitert betrachten muss.

Wenn das Böse seine Herrschaft über den Westen ausbreitet, werden nicht mehr die Friedensstifter gesegnet. Präsident Trumps Wunsch, die Beziehungen zu Russland zu verbessern, wurde vom ehemaligen CIA-Direktor John Brennan verhöhnt, indem der Trump als Verräter bezeichnet. Trumps Entscheidung, US-Truppen aus ihren illegalen und verlorenen Einsätzen in Syrien zurückzuziehen, führte dazu, dass Susan Rice, eine ehemalige nationale Sicherheitsberaterin, erklärte, dass Trump eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstellen würde. Keiner von Trumps Feinden betrachtet jedoch die Verschlechterung der Beziehungen zu Russland als eine Bedrohung der nationalen Sicherheit.

Es ist also diesmal der Frieden, der zu einer Bedrohung erklärt wird. Selbst in Russland hat Putins zurückhaltende Reaktion auf diese Provokationen seine Zustimmung herabgesetzt.

Den Frieden in einer Welt von hoch überlegenen, unabwehrbaren russischen Hyperschall-Kernwaffen und meganuklearen Unterwasserdrohnen so entwertet zu haben, das ist der (vielleicht letzte) Triumph des Bösen.

Quelle: fit4russland

Gesegnet sind die Kriegstreiber
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

1 Kommentar

  1. Alle wollen eine bessere Welt und alle erwarten, daß Putin allein, dies schaffen soll?

    Wie wenn er allein, frei von inneren und äußeren Einflüssen wäre?

    Er ist es sowenig wie Trump oder alle anderen!

    Also was? Die einen diffamieren und der, der es aushält ist, den macht man zum Sündenbock?

    Und was russische Analyiker befinden … Auch da haben die meisten noch nicht verstanden, wer die Welt wirklich regiert!

    https://www.youtube.com/watch?v=e7ixzyfgT9c

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*