Generäle drohen Macron ziemlich unverhohlen mit Putsch

Diese Nachricht ist so verrückt, dass ich sie erst nicht glauben wollte. Aber es stimmt: In Frankreich haben über Tausend Generäle und Offiziere ziemlich offen mit einem Putsch gedroht.

von Thomas Röper (anti-spiegel)

In Frankreich ist die Lage in vielen Vorstädten schlimm. Einwanderer haben dort ihre Parallelgesellschaften so weit etabliert, dass die Polizei sich kaum noch in die Stadtteile traut und längst im Grunde von Frankreich unabhängige Gebiete mit ihren eigenen Gesetzen entstanden sind und der radikale Islamismus blüht. In dieser Situation haben nun über tausend ehemalige und aktive Offiziere einen offenen Brief geschrieben und mitgeteilt, sie würden Politiker unterstützen, die bereit seien, „Frankreich zu retten.“

Das muss man als ziemlich offene Putschandrohung gegen die französische Regierung sehen, die entsprechend alarmiert ist und die Bestrafung der Offiziere fordert.

Diese Meldung kam in den gestrigen Abendnachrichten des russischen Fernsehens und da ich darüber in deutschen Medien nichts gefunden habe, habe ich den Beitrag des russischen Fernsehens übersetzt.

Beginn der Übersetzung:

„Frankreich ist in Gefahr“ – Generäle wandten sich an Macron

„Frankreich ist in Gefahr und unsere Trikolore ist nicht nur ein Stück Stoff!“ erklärten 20 pensionierte französische Generäle und mehr als tausend Offiziere der Presse. In einem offenen Brief mit dem Titel „Gebt unseren Herrschern die Ehre zurück“ kritisierten sie die Regierung für Untätigkeit und politische Korrektheit gegenüber radikalen Islamisten und Randalierern. Die Militärs haben Macron auch angedeutet, dass sie „bereit sind, jedem zu dienen, der das französische Volk verteidigt.“ Der Elysee-Palast zog einen unangenehmen Vergleich zum Aufstand der Generäle gegen de Gaulle in Algerien im April 1961.

Ais Frankreich berichtet Anastasija Popopva.

Die pensionierten Generäle und Offiziere sprachen aus, was in der französischen Gesellschaft schon lange kocht. Sie mögen kein Multikulti, sie mögen es nicht, wenn ihre eigenen Denkmäler abgerissen werden, sie sind gegen die Kultur, ihre eigene Geschichte abzuschaffen.

Sie sind auch wütend darüber, dass die Polizei zum Sündenbock für die Gelbwesten-Demonstrationen gemacht wurde, dass die Randalierer Geschäfte plündern und die Polizei angreifen durften, aber die Verhafteten auf Anordnungen hin entlassen werden mussten.

Und sie sind es leid, zu sehen, wie der Islamismus in dem Land Wurzeln schlägt und dass die Vorstädte zu eigenen Staaten mit eigenen Gesetzen geworden sind, die nichts mit den Gesetzen der Republik gemein haben. Die Unentschlossenheit und das „kriminelle Schweigen“ der Regierung könnten Frankreich in einen Bürgerkrieg treiben, warnten die Militärs.

„Wissen Sie, Frankreich ist wie ein Wohnhaus, das in Brand gerät. Und es gibt Feuerwehrleute, die das sofort bemerken und zu Hilfe kommen, um die Flammen zu löschen. Wir wollen diese Art von Feuerwehrleuten sein, aber die Linke sagt nein, Ihr seid nur Pyromanen“, sagte Jean-Pierre Fabre-Bernadac, ein ehemaliger Hauptmann der französischen Gendarmerie.

In Regierungskreisen löste dieser offene Brief Hysterie und Wut aus. Die Generäle wurden beschuldigt, sich zum Sturz der aktuellen Regierung verschworen zu haben, und mit den Putschisten des Algerienkrieges verglichen, als das dort stationierte Militär einen bewaffneten Aufstand gegen die Unabhängigkeit Algeriens inszenierte. Das war am 21. April, vor genau 60 Jahren.

Die französische Linke meint, dass das Datum nicht zufällig gewählt wurde.

„Wir haben es mit Militärs zu tun, die andere Militärs zum Aufstand aufrufen. Das ist inakzeptabel. Die Täter müssen bestraft werden und wir fordern, dass sie bestraft werden“, sagte Jean-Luc Melanchon, ein Mitglied der französischen Nationalversammlung.

Die Autoren des Briefes versichern, dass es keinen Zusammenhang mit Algerien gibt.

Erstens sei das die Vergangenheit, aber sie schreiben über die Gegenwart und zweitens wurde der Brief zehn Tage vor dem Jahrestag veröffentlicht und bezieht sich nicht auf die damaligen Ereignisse.





Das Problem der inneren Sicherheit steht in direktem Zusammenhang mit dem Strom von Migranten nach Frankreich.

Der ehemalige Innenminister Gérard Collomb selbst sagte das der gleichen Zeitung, die den Aufruf veröffentlicht hat. In seinem Gespräch mit dem Journalisten war der damalige Innenminister bemerkenswert offen.

Wie beurteilen Sie die Sicherheitslage in Frankreich?
Ich bin sehr besorgt darüber. Was ich jeden Morgen in den Polizeiberichten lese, spiegelt eine sehr pessimistische Situation wider. Die Beziehungen zwischen den Menschen sind sehr schwierig, sie wollen nicht zusammenleben.“
Wie viel der Verantwortung liegt bei der Einwanderung?“
Ein riesiger Teil.“
Wie lange haben wir noch Zeit, bis es zu spät ist?
Ich will Ihnen keine Angst machen, aber ich glaube, es bleibt nicht mehr viel Zeit.“
Wie viel?
Es ist schwer abzuschätzen, aber ich würde sagen, in fünf Jahren wird die Situation unumkehrbar sein. Ja, wir haben fünf oder sechs Jahre, um das Schlimmste zu verhindern, aber dann…

Dieses „dann“ ist jetzt eingetreten, er hat diese Worte im Jahr 2018 gesagt.

Letzten Oktober wurde in Frankreich einem Lehrer am helllichten Tag der Kopf abgeschnitten, im selben Monat wurden Menschen in einer Kathedrale in Nizza erstochen, letzten Freitag tötete ein weiterer Migrant aus Tunesien eine Polizistin mit einem Messer.

Bereits 2012 forderte Senatorin Samia Gali, dass die Armee in die nördlichen Stadtteile von Marseille gebracht werden sollte, um dort für Ordnung zu sorgen. Heute wird die Armee überall gebraucht.

Die Autoren des Briefes sagen, dass sie bereit sind, Politiker zu unterstützen, die bereit sind, Frankreich zu retten.

Ihr Ruf wurde von Marine Le Pen, Abgeordnete der französischen Nationalversammlung und Vorsitzende der Partei Front National, gehört: „Was soll ich ihnen antworten? Ich teile ihre Sorgen, ich teile ihre Forderungen, und ich glaube, dass diese Probleme politisch gelöst werden müssen, durch ein politisches Projekt, dem die Franzosen zustimmen müssen, natürlich im Rahmen eines demokratischen Verfahrens.“

Die amtierende Verteidigungsministerin, Florence Parly, übte scharfe Kritik an Marine Le Pen. Sie warf ihr vor, wahltaktische Spiele zu spielen und eine radikale Ideologie zu verbreiten. Sie versprach, die Militärs, die den Brief unterschrieben haben, zu bestrafen – einige von ihnen werden mit Strafen rechnen müssen, während denjenigen, die noch im Dienst sind, die Entlassung angedroht wird, und den übrigen wird geraten, ihre Meinung für sich zu behalten.

Die französische Regierung befindet sich in einer schwierigen Situation. Es gibt ein Problem, das ist für jeden offensichtlich; es werden Gesetze geschaffen und verabschiedet, um es zu lösen. Es ist aber so, dass die Gesetze im Prozess der Ausarbeitung so verändert werden, dass sie letztendlich nur eine Imitation von harten Maßnahmen bleiben.

Und dieser Punkt entgeht der Opposition natürlich nicht, zumal das Thema Sicherheit, ein Jahr vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich, den Umfragen nach zu urteilen, nun in den Vordergrund tritt.

Ende der Übersetzung

(Visited 375 times, 1 visits today)
Generäle drohen Macron ziemlich unverhohlen mit Putsch
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Das ist von der deutschen Generalität wohl kaum zu erwarten, dabei kann uns wahrscheinlich nur noch eine Revolution retten.

    In dieser Zeit sind auch Eide nicht mehr das, was sie einmal waren.

    Die Offiziere haben geschworen Deutschland und das Deutsche Volk zu schützen!

    Wo sind sie, wenn man sie braucht?

     

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*