Geldwäsche: Scholz vor der Demontage?

von Redaktion opposition24

Der SPD-Kanzlerkandidat zeigt Nerven nach den Durchsuchungen im Bundesfinanz- und im Bundesjustizministerium. An einen Zufall so kurz vor den Wahlen will Olaf Scholz offenbar nicht glauben.

So deutlich hat er das nicht gesagt, aber die Fragen an die Behörden „hätte man auch schriftlich stellen können“, schreibt die WELT. Hat man da eigentlich noch Worte? Respekt vor dem Prinzip der Gewaltenteilung sieht anders aus. Eigentlich ein sofortiger Grund für einen Rücktritt. Selbiges gilt für seine Kollegin Justizministerin Lambrecht. Wenn es in ihren Ministerien zu „Unregelmäßigkeiten“ gekommen ist, tragen beide die Verantwortung dafür. So wurde es jedenfalls früher gehalten. Noch allerdings ist nichts bewiesen, es gilt die Unschuldsvermutung.

Hintergrund der Durchsunchungsmaßnahmen sind Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Osnabrück gegen Mitarbeiter der Zoll-Spezialeinheit Financial Intelligence Unit (FIU). FIU-Mitarbeiter sollen Hinweise von Banken auf Geldwäsche „in Millionenhöhe“ nicht an Polizei und Justiz weitergeleitet haben. Genosse Olaf ist sauer, steht er doch nicht zum ersten Mal in der Kritik. Der Fall Wirecard hat sein Image stark beschädigt und war schon fast wieder in Vergessenheit geraten. Zu ärgerlich aber auch, dass die Razzia nicht bis zum Tag nach den Wahlen Zeit hatte.

Aus Ermittlersicht ist es durchaus sinnvoll, jetzt noch zuzuschlagen, da bei einem Ministerwechsel meistens das Personalkarussell in Bewegung gesetzt und die ein oder andere Akte geschreddert wird. Und im Fall des Wahlsiegs der SPD wäre es genauso gekommen und das Ministerium wahrscheinlich der FDP angeboten worden. Ein politisches Manöver in der hart umkämpften Nachfolge von Angela Merkel ist allerdings weitaus plausibler, da Behörden weisungsgebunden sind. Da hat wohl jemand noch ein Hühnchen mit der SPD zu rupfen. Reicht das, um Scholz zu „entzaubern“?

*******

Und bitte, liebe Leser, nicht vergessen:

Geschönte Pleite: Olaf Scholz und die HSH

Zu diesem Thema findet man/frau/div noch jede Menge Infos im Netz – wenn kritische Menschen es denn gerne möchten.

Oder wie wäre es damit:

SPD-Kandidat und Cum-Ex-Skandal: Olaf Scholz und die Steuermillionen

Alles schon vergessen beim Wahlvieh, das sich nur an gefälschten Umfragen orientiert? Der Kanzlerkandidat Scholz ist nicht besser oder schlechter als etwa Laschet oder Baerbock. Nein, sie taugen alle nichts!

(Visited 212 times, 1 visits today)
Geldwäsche: Scholz vor der Demontage?
3 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Wie alt muß denn heute ein Kanzler sein.??????`?`? Was man so sieht……….in mehreren Ländern….nicht alt………..Lebenserfahrung?…..Ausbildung auf Universitäten? der besonderen Art . Lehrer auch der besonderen Art. Die Erde wird zum kugeligen Gebilde der besonderen Art…….wielange ?? Mich berührt die besondere Art nicht besonders pos..

  2. Weniger für SPD und CDU wird den Grünen zugute kommen – bei denen geht's trotz der Bärböcke steil nach oben. Wer kann diese Steigbügelhalter für den Great Reset noch verhindern? Leute, wacht auf!!!

    •  Die Grünen?  Die stagnieren doch bei 17 %!   Es wird vor allem, ohne jetzt Optimusmus verbreiten zu wollen, eher den kleineren Parteien zukommen!   Vor allem auch den "Sonstigen"!   Kann ja auch nicht anders sein, wenn über die Hälfte keinen der "Kandidaten" für geeignet hält!   Das gibt italienische Verhältnisse!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*