Geld hat keine Heimat!

von Jürgen

Was ist Geld? Früher schlichtes Tauschmittel, mutierte es zwischenzeitlich zum Selbstzweck. Über Verzinsung vermehrte es sich, aus sich selbst heraus! Nur weil es es gab.

Wohl dem, der welches hatte. Auch Versicherungen jeglicher Couleur lebten davon. Es wurde investiert in Anlagen, die sich selbst verzinsten, die Renten lebten davon, und es wurde auch gespart, weil es „Früchte“ trug! Es gab einen Weltspartag, immer am 31. Oktober, an dem wir, noch Kinder, unser Geschenktes oder mit Herzensverachtung in´s Schweinchen gesteckte, zur Sparkasse trugen.

Mit dem neuesten Eintrag in unser Sparbuch und einem Geschenkle obendrauf, liefen wir glücklich und zufrieden wieder nach Hause. Im festen Glauben, daß es so sein müsse, wenn auch ohne die Hintergründe auch nur zu erahnen …

Heute, in Zeiten der Minusverzinsung auch für Privatleute, wenn auch vorerst noch über 100.000 € Anlage, gehen alle vormals genossenen Vorteile des Zinses den Bach hinunter. Erspartes, zur Bank getragen, wird nicht nur mehr durch Inflation aufgefressen, sondern allein weil es es gibt, weniger.

Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not“, hat sich somit erledigt! Und wer mehr wie nötig übrig hat, hat immerhin die Möglichkeit zu investieren. Sei es in Aktien, wie auch neuerdings in „grünen“ Anlageformen. Und wenn alle Stricke reißen, wird Vermögen eben ins Ausland geschafft!

Was weniger mit Verzinsung zu tun hat, wie mit der Besteuerung desselben. Was auch einleuchtend sein sollte; da selbst niedrigste Besteuerung auch durch den höchsten Zins nicht kompensiert werden kann! Was jene, die über diese Möglichkeiten nicht verfügen oder gar auf einen Überziehungskredit angewiesen sind, machtlos zurücklässt …





Und wenn man davon ausgeht, daß alles, was man in Geld, Gold oder Vermögen ausdrücken kann, erst einmal erarbeitet oder erwirtschaftet werden muß, sollte dies den Blickwinkel auf den gemeinen Umgang mit Geld, oder das Verständnis, was Geld zu Geld macht, doch gravierend ändern!

Könnten Muscheln, Steine oder auch anerkannt wertvolleres, wie Gold und Silber, sich verzinsen? Nein! Nur dieses Kunstprodukt, als universelles Tauschmittel installierte Geld, vermag es!

Und so wird, was viele Hände erschufen, investiert, ohne Rücksicht auf Verluste oder einfach irgendwo auf der Welt, steuerfrei, versteckt!

Was in Geld ausgedrückt wird, war und ist immer das Produkt der Fleißigen! Egal ob sie etwas fördern, herstellen oder auch anschließend veredeln und damit einen „Mehrwert“ schaffen, der sich auch mal in der Lohntüte zeigen konnte.

Daß Handwerk goldenen Boden hatte, liegt allerdings schon lange zurück. Mit der Arbeitsteilung zwecks Massenfertigung wurde die Arbeitskraft, der Mensch, zum Kostenfaktor reduziert.

Und das „Tauschmittel“ Geld mutierte zum Kapital, daß sich gefälligst zu vermehren hatte. Aus sich selbst heraus, aber jedenfalls unabhängig von jeglicher Produktivität. Es wurde zum Selbstzweck.

Und heute, wo das nicht mehr funktioniert, beruht es noch weniger auf Gegenwert, sprich Arbeit, es wird einfach in beliebiger Menge gedruckt!

Nicht zum Nutzen derer, die es einst in irgendeiner Form erwirtschafteten, sondern …

Jürgen

*******

Passend dazu ein alter Artikel von mir aus dem Jahr 2011 mit dem TitelZinsgeld oder freies Marktgeld„.

(Visited 162 times, 1 visits today)
Geld hat keine Heimat!
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

6 Kommentare

    • Erwin,

       Du brauchst deswegen wirklich kein schlechtes Gewissen zu haben! Im Gegenteil, es ehrt mich ungemein, daß Du Dich (ausgerechnet?) so um meiner annimmst! Ich weiß sehr wohl, daß auch Beschimpfungen, haltlose Annahmen und  Unterstellungen eine Form der Zuwendung sind; wenn auch eher unübliche … 

       Ich sehe das eher als Kompliment, quasi, "aus dem Mund des Feindes", wie daß es mich in Verzweiflung stürzen müßte. Wenn zu Papier Gebrachtes als Pamphlet bezeichnet wird, ohne es näher zu begründen, dann muß wohl etwas dran sein!

       Es sei denn, er kann hier nur wessen Ideen auch immer, unter´s Volk bringen, ohne irgend etwas zu begründen? Siehe NATO … und manch andere Antworten, die er so gerne schuldig bleibt  …

       Da ist es doch deutlich einfacher, sich an die hier Kommentierenden selbst zu halten, wie an Sachthemen, gelle! Woher kenne ich nur dieses altvertraute Muster?

  1. Nicht weinen, lieber Verfasser, das Leben ist eben hart und ungerecht. Seit der Zinssenkung sind meine Immobilienkredite immer billiger geworden und von 5,8 bis auf derzeit 1,1% gesunken. Das sind 4,7% auf gerechnet auf eine runde Million. Das macht also €47.000 im Jahr als Risikoprämie. Gleichzeitig haben die Mieten angezogen. So hat man schon mal Glück im Unglück. Schade dass ich nicht noch risikofreudiger war, als es an der Zeit war. In den Zusammenhang ist es auch mal interessant sich die in Russland gefälschten Protokolle der Weisen von Zion anzulesen. Die sind zwar in meinungs- und informationsfreien BR Deutschland verboten, kann man in den USA aber in jedem Buchhandel kaufen. Die US Notenbank ist ja bis heute fest in der Hand von Spezialisten und 1933 waren 90% der US Printmedien in jüdischer Hand. Kein Wunder, dass der Weltjudenbund 1934 Deutschland den Krieg erklären musste, die die fiesen Deutschen sich nicht mehr länger abzocken lassen wollten. Das Geld diktierte auch da die Politik. Kein Wunder auch, dass durch diese Hetze 1937 überall in den USA und in London  die Geschäfte der Deutschen überfallen und zerstört wurden. Danach kam ja als Antwort auf diesen gemeinen Frevel ja die genauso gemeine  Kristallnacht. Hitler sagte dazu allerdings: Das war das Dümmste was man tun konnte." Er war also nicht mit von der Partie. In Deutschland mit der schwarzen Null sollte Weigl einmal der Frage nachgehen, wievielte Milliarden die Bundesregierung eventuell in Bad Companies ausgelagert hat um der Bevölkerung die schwarze Null vortäuschen zu können. Abgesehen davon, in einer ordentlichen Bilanz gehören auch die zu passivierenden Target – 2 Verbindlichkeiten ausgewiesen. Ebenfalls gehören alle Bürgschaften und sonstigen Verpflichtungen passiviert. Jeder ordentliche Kaufmann würde bei so einer Schlamperei in der Bilanz vor Gericht gezerrt. Die BRD Politiker der Blockparteien dürfen solches im BRD Tollhaus ungestraft machen. Es gibt ja keine parlamentarische Kontrolle und keine ausreichende Opposition.

    • Ach Erwin,

      auch Dein letztes Hemd hat keine Taschen!

       So what? Was willst Du denn erzählen oder unterstellen? Irgendeinen Neid oder Unzufriedenheit? Du gestattest, daß ich lächle …

  2. Ja, es ist Tauschmittel zum Zweck. Bedruckte Schuldschein-Papiere halt. Mehr nicht.
    Weltspartag…daran kann ich mich auch noch erinnern. Und noch schnell das neuste KNAX-Heft mitnehmen! Damals gab es auch noch Lolli´s, Bonbons, Traubenzucker in der Sparkasse.
    Tja, so lockt man seine Kinder, äh, Kunden für morgen an. Nicht blöd die Brüder.
    Aber eben nicht so nett wie man dachte.
    Mit der Masche locken Vergewaltiger kleine Kinder nämlich genau so in ihre Auto´s.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*