Gates‘ Globale Impfstoff-Agenda: Ein Gewinn für Pharma und für Pflichtimpfung

 Dieser Artikell ist schon einmal auf Global Research veröffentlicht worden. Ich habe mehrmals auf ihn und Robert f. Kenedy, Junior und die Verbrechen von Gates hingewiesen. Bill Gates ist nicht nur Super-Billionär, der seine 50 Mrd. Dollar während der Corona-Pandemie um das Doppelte vergrößern konnte, sondern auch ein Superverbrecher, der mehrmals vor Gericht gestellt wurde (in Indien läuft der Prozess vor dem Höchsten Gericht immer noch). Wer will das Schicksal der eigenen und andrer Kinder in seine Hände legen, der bereits hunderttausende tote und schwer erkrankte Kinder auf dem Gewissen hat? Unfassbar ist es, dass selbst die UNO mit so einem Gauner noch Geschäfte macht.

Gates‘ Globale Impfstoff-Agenda: Ein Gewinn für Pharma und für Pflichtimpfung

Von Robert F. Kennedy Jr.
Aus dem Englischen: Einar Schlereth

Für Bill Gates sind Impfstoffe eine strategische Philanthropie, die seine vielen Geschäfte im Zusammenhang mit Impfstoffen (einschließlich Microsofts Bestreben, ein globales Impf-ID-Unternehmen unter Kontrolle zu bekommen] nährt und ihm die diktatorische Kontrolle über die globale Gesundheitspolitik ermöglicht.

Gates‘ Besessenheit von Impfstoffen scheint durch die Überzeugung genährt zu werden, die Welt mit Technologie zu retten.

Mit dem Versprechen, seinen Anteil von 450 Millionen von 1,2 Milliarden Dollar für die Ausrottung der Kinderlähmung aufzubringen, übernahm Gates die Kontrolle über Indiens National Technical Advisory Group on Immunization (NTAGI), die bis zu 50 Dosen (Tabelle 1) an Polio-Impfstoffen durch sich überschneidende Impfprogramme für Kinder vor dem fünften Lebensjahr vorschrieb. Indische Ärzte geben der Gates-Kampagne die Schuld an einer verheerenden, nicht durch Polio verursachten Epidemie akuter Lähmung (NPAFP), die zwischen 2000 und 2017 490.000 Kinder über die erwarteten Raten hinaus gelähmt hat. Im Jahr 2017 lehnte die indische Regierung Gates‘ Impfprogramm ab und forderte Gates und seine Impfpolitik auf, Indien zu verlassen. Die NPAFP-Raten sanken rapide.

Im Jahr 2017 gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) widerwillig zu, dass es sich bei der weltweiten Explosion der Kinderlähmung überwiegend um Impfstämme handelt. Die beängstigendsten Epidemien im Kongo, in Afghanistan und auf den Philippinen stehen alle im Zusammenhang mit Impfstoffen. Tatsächlich waren bis 2018 70% der weltweiten Poliofälle Impfstämme.

Im Jahr 2014 finanzierte die Gates Foundation Tests von experimentellen HPV-Impfstoffen, die von Glaxo Smith Kline (GSK) und Merck entwickelt wurden, an 23.000 jungen Mädchen in abgelegenen indischen Provinzen. Ungefähr 1.200 litten unter schweren Nebenwirkungen, darunter Autoimmun- und Fruchtbarkeitsstörungen. Sieben starben. Untersuchungen der indischen Regierung werfen den von Gates finanzierten Forschern weitreichende ethische Verstöße vor: Druck auf gefährdete Mädchen aus den Dörfern, Schikanierung der Eltern, Fälschung von Einverständniserklärungen und Verweigerung der medizinischen Versorgung der verletzten Mädchen. Der Fall befindet sich jetzt vor dem Obersten Gerichtshof des Landes.

Südafrikanische Zeitungen beschwerten sich: „Wir sind Versuchskaninchen für die Arzneimittelhersteller“.

Im Jahr 2010 finanzierte die Gates-Stiftung eine Phase-3-Studie des experimentellen Malaria-Impfstoffs von GSK, bei der 151 afrikanische Kleinkinder starben und 1.048 der 5.949 Kinder schwerwiegende Nebenwirkungen wie Lähmungen, Krampfanfälle und Fieberkrämpfe erlitten.

Während der MenAfriVac-Kampagne 2002 von Gates in Afrika südlich der Sahara haben die Mitarbeiter von Gates Tausende afrikanischer Kinder gewaltsam gegen Meningitis geimpft. Ungefähr 50 der 500 geimpften Kinder entwickelten eine Lähmung. Südafrikanische Zeitungen beschwerten sich: „Wir sind Versuchskaninchen für die Drogenhersteller“. Nelson Mandelas ehemaliger leitender Wirtschaftswissenschaftler, Professor Patrick Bond, beschreibt die philanthropischen Praktiken von Gates als „rücksichtslos und unmoralisch“.





Im Jahr 2010 sagte Gates der WHO 10 Milliarden Dollar zu und sagte: „Wir müssen dies zum Jahrzehnt der Impfstoffe machen“. Einen Monat später sagte Gates in einem Ted Talk, dass neue Impfstoffe „die Bevölkerung reduzieren könnten“. 2014 beschuldigte Kenias katholische Ärztevereinigung die WHO, Millionen unfreiwilliger kenianischer Frauen mit einer „Tetanus“-Impfstoffkampagne chemisch zu sterilisieren. Unabhängige Labors fanden in jedem getesteten Impfstoff eine Sterilitätsformel. Nachdem sie die Anschuldigungen zurückgewiesen hatte, gab die WHO schließlich zu, dass sie die Sterilitätsimpfstoffe seit über einem Jahrzehnt entwickelt hatte. Ähnliche Anschuldigungen kamen aus Tansania, Nicaragua, Mexiko und den Philippinen.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 (Morgenson et. al. 2017) zeigte, dass der populäre DTP-Impfstoff der WHO mehr afrikanische Kinder tötet als die Krankheiten, die er verhindert. DTP-geimpfte Mädchen starben zehnmal häufiger als Kinder, die den Impfstoff noch nicht erhalten hatten. Die WHO hat sich geweigert, den tödlichen Impfstoff zurückzurufen, den sie jährlich zig Millionen afrikanischer Kinder aufzwingt.

[Beamte der Weltgesundheitsbehörde] sagen, er habe Ressourcen der Behörde umgeleitet, um seiner persönlichen Philosophie zu dienen, dass gute Gesundheit nur mit einer Spritze kommt.

Befürworter der globalen öffentlichen Gesundheit auf der ganzen Welt werfen Gates vor, die Agenda der WHO von den Projekten abzulenken, die nachweislich Infektionskrankheiten eindämmen: sauberes Wasser, Hygiene, Ernährung und wirtschaftliche Entwicklung. Die Gates-Stiftung gibt von ihrem 5-Milliarden-Dollar-Budget nur etwa 650 Millionen Dollar für diese Bereiche aus. Man sagt, er habe Mittel der Organisation umgeleitet, um seiner persönlichen Philosophie zu dienen, dass gute Gesundheit nur in einer Spritze kommt.

Zusätzlich zu seiner Philanthropie, die er zur Kontrolle von WHO, UNICEF, GAVI und PATH einsetzt, finanziert Gates ein privates Pharmaunternehmen, das Impfstoffe herstellt, und spendet zusätzlich 50 Millionen Dollar an 12 Pharmaunternehmen, um die Entwicklung eines Coronavirus-Impfstoffs zu beschleunigen. In seinen jüngsten Medienauftritten zeigte sich Gates zuversichtlich, dass die Covid-19-Krise ihm nun die Möglichkeit gibt, seine diktatorischen Impfprogramme amerikanischen Kindern aufzuzwingen.

Quelle – källa – source

(Visited 116 times, 1 visits today)
Gates‘ Globale Impfstoff-Agenda: Ein Gewinn für Pharma und für Pflichtimpfung
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*