Freihandelsabkommen: ein weiterer Akt gegen die Bürger

Schöne neue Welt? Die Schattenseite des Freihandelsabkommens …

Politiker auf beiden Seiten des Atlantiks bejubeln das geplante Freihandelsabkommen zwischen EU und den USA. Es sei Segen und Jobmotor. Doch da gibt es auch noch eine andere Seite: Tatsächlich droht der freie Handel nämlich zu Lasten von Umwelt- und Verbraucherschutz zu gehen. Die Privatisierung des Trinkwassers könnte dann doch noch kommen, ebenso Fracking oder Gen-Gemüse. Nur für Unternehmen gibt es ein Zuckerl: Sie könnten künftig klagen, wenn sie weniger Gewinne machen. Drohen uns dann Klagewellen wie in Amerika?

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=0h6xhaLJ5-Y&w=560&h=315]
Mehr auf http://quer.de/blog

———————————————————————————————————–

Weder zur EU, die Mrd.-Steuergelder versenken, noch zum Euro, oder dem Lissabon-Vertrag … wurden wir gefragt. Beim Freihandelsabkommen, das den kleinen Unternehmen erhebliche Nachteile bringen wird, ist es nicht anders. Die Eliten der Blockparteien dienen nicht den Bürgern sondern ganz allein der Lobby. Diese Volkszertreter wollen nur alle vier Jahre IHRE Stimme, um mittels repräsentativer Demokratie die Interessen der Lobby durchzusetzen. Mit Hilfe der System-Medien gelingt diese massenpsychologische Verblödung ganz im Sinne der Polit-Kaste und der Lobby. Nicht umsonst geben die Vertreter der Lobby jährlich Millionen Euro für die Erhaltung dieses korrupten Politsystems aus. Schmiermittel an den richtigen Stellen sorgen für Sicherheit. Wer sollte das besser wissen als eine promovierte Physikerin?

Wer Friede Springer und Liz Mohn als Freundinnen hat, darf sich als Polit-Marionette glücklich schätzen. Diese Damen bestimmen die Medienlandschaft in Deutschland und somit die Kanzlerschaft bei den Bundestagswahlen, die bereits seit der Nominierung von Peer Steinbrüch (SPD) entschieden war. Wahlumfragen sind nichts anderes als die Steuerung und Beeinflussung der Wähler. Wahlumfragen in der Blogger-Szene sehen z.B. ganz anders aus als in den System-Medien. 

 

(Visited 7 times, 1 visits today)
Freihandelsabkommen: ein weiterer Akt gegen die Bürger
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*