Frankreich: Macron löst Parlament auf und kündigt Neuwahlen an

Nach den großen Verlusten bei der EU-Wahl kündigte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Auflösung des Parlaments und Neuwahlen an. Die Nationalversammlung soll am 30. Juni und 7. Juli neugewählt werden.

Quelle: rtdeutsch

Nach dem klaren Sieg des „Rassemblement National“ (RN) bei der EU-Wahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Nationalversammlung aufgelöst und vorgezogene Neuwahlen angekündigt. Die französische Volksvertretung soll bereits am 30. Juni neu gewählt werden, wie Macron am Sonntagabend mitteilte. Der zweite Wahlgang soll am 7. Juli stattfinden. Macron selbst bleibt bis zu den nächsten regulären Präsidentschaftswahlen 2027 im Amt. Neu gewählt wird nur die Zusammensetzung des Parlaments.

 

Bei der EU-Wahl errang der rechtskonservative Rassemblement National (RN) Hochrechnungen zufolge etwa 32 Prozent der Stimmen (2019: 23,3 Prozent), die Liste „Renaissance“ des Regierungslagers hingegen nur etwa 15 Prozent (2019: 22,4 Prozent). Die Sozialisten landeten den Hochrechnungen zufolge mit circa 14 Prozent knapp hinter Macrons Block auf Platz drei.

„Dies ist kein gutes Ergebnis für die Parteien, die Europa verteidigen, einschließlich der Mehrheit des Präsidenten“, sagte Macron in einer Rede an die Nation im Élysée-Palast. „Rechtsextreme Parteien“ hätten überall auf dem Kontinent Erfolge.

„Ich kann nach diesem Tag nicht so tun, als wäre nichts gewesen“, sagte Macron.

„Ich habe Ihre Botschaft und Ihre Bedenken gehört und werde sie nicht unbeantwortet lassen“, fuhr er fort. Daher habe er beschlossen, den Franzosen erneut „die Entscheidung über unsere parlamentarische Zukunft durch die Wahl zu überlassen“. Diese Entscheidung sei „ernst und schwer, aber sie ist vor allem ein Akt des Vertrauens“, so Macron.

RN-Chefin Marine Le Pen begrüßte Macrons Ankündigung. Ihre Partei sei bereit, die Macht im Land zu übernehmen, sofern die Wahlbevölkerung ihr das Vertrauen ausspräche.

Mehr zum Thema – Erste Prognosen zur EU-Wahl: Grüne stürzen ab, AfD legt deutlich zu, Union stärkste Kraft 

Marine Le Pen ist nur eine weitere Marionette, die auch nichts ändern wird.

(Visited 242 times, 1 visits today)
Frankreich: Macron löst Parlament auf und kündigt Neuwahlen an
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

17 Kommentare

  1. @ Jürgen II

    Vertraulicher Abschlußbericht über die Schlacht von Stalingrad des späteren Marschall Georgi Schukow, der darin an den Gipfelpunkt der landesverräterischen Redseligkeit Hitlers erinnert, während dessen am 8.November 1942 in München gehaltenen Bierkellerrede, ab min 33:

    https://www.youtube.com/watch?v=z0UxYrXoRG8

    Diese Rede war m.E. ein unverzeihlicher Fehler Hitlers, der durch nichts zu rechtfertigen war und ist !!!

    • Stimmt, da die Flanken von unsicheren Kantonisten (Italiener und Rumänen) gesichert werden sollten, hätte Hitler NIEMALS sagen dürfen, daß die 6. deutsche Armee praktisch eingekesselt werden konnte. Stalingrad war dann der Anfang vom Ende, weil die Italiener sofort den Braten gerochen haben, d. h. die voraussichtliche Niederlage, und abfielen, wie Ciano in seinem Tagebuch erzählt. Vielleicht hat Hitler wegen dieser Rede bzw. diesem Fauxpas vom 8. November 1942 nach März 1942 keine Veröffentlichungen seiner Reden mehr haben wollen. Und Schukow wußte natürlich, was er von der Kampfkraft der Italiener zu halten hatte, die seit mindestens 300 Jahren nie einen Krieg ohne fremde Hilfe gewannen, namentlich durch die Armee Napoleons III.

      Da die Italiener schon immer die idealen Verräter waren, hatte ich auch große Bedenken dieses überschuldete Land in den Euro aufzunehmen, das vielleicht wesentlich zum Bankrott des Euro beitragen wird. Ich sage dies ohne irgendwelche Vorurteile gegen einzelne Italiener, mit denen ich gut befreundet bin. Meloni gehört zwar offensichtlich nicht zur freimaurerisch-jüdischen Clique, oszilliert jedoch merkwürdig zwischen den entgegengesetzten Polen hin und her. Sie kämpft wenigstens für den italienischen Genpool, warnt vor dem frühen Ende weiblicher Fruchtbarkeit, genauso wie Putin, während unsere weiblichen Bundestagsabgeordneten weiterhin für Abtreibungen und Einreise junger potenter Orientalen kämpfen.

      Die Fehler der großen müssen leider die kleinen ausbaden. Insofern bin ich mal gespannt, – insofern ich das noch erlebe -, was das Schicksal noch für den jüdischen Verräter Selenkij bereit hält, einem würdigen Nachfolger des Judas Ischariot. Der „Diener des Volkes“ hatte mit einer Friedensparole gegenüber Rußland sein Amt gewonnen, amtiert jetzt auch ohne Wahl und hat nebenbei das ukrainische Volk um seine Zeugungskraft gebracht. Meine große Sorge ist, daß auch bei uns nicht-semitsche Verräter am Werk sind, um die traurigen Überreste der Deutschen, die zwei Weltkriege überlebten, auch noch hinschlachten zu lassen. Jedenfalls war dieser Ukraine-Krieg völlig unnötig, und wenn man von den Propagandaaktionen der jüdischen Presse absieht, gab es dafür keinen Grund!

      https://de.rt.com/europa/208887-ex-ministerpraesident-asarow-kiews-verluste-haben-halbe-million-menschen-ueberschritten/

      Ex-Ministerpräsident Asarow: Kiews Verluste haben halbe Million Menschen überschritten
      11 Juni 2024 20:13 Uhr

      Der ehemalige Ministerpräsident der Ukraine Nikolai Asarow meldet, dass die Ukraine über eine halbe Million irreversibler Verluste an der Front erlitten habe und bald eine Million erreichen könnte. Der Ukraine-Konflikt verschärfe die demografische Krise und senke die Lebenserwartung.

      Der ehemalige ukrainische Ministerpräsident Nikolai Asarow meldet auf Telegram, dass die unumkehrbaren Verluste der Ukraine an der Front eine halbe Million Menschen überschritten haben und bald eine Million erreichen könnten.

      „Der Wendepunkt liegt bei einer Million Menschen. Diese Zahl ist näher, als manche denken. Ab dieser Zahl werden die Ukrainer nicht mehr in der Lage sein, sich zu erholen.“

      Laut Asarow zeigen sich derzeit die negativen Folgen des bewaffneten Konflikts für die nächste Generation der Ukrainer. Insbesondere habe sich die Geburtenrate im Lande von 2021 bis 2023 fast halbiert. All dies könne dazu führen, dass „in den Jahren 2035 bis 2037 der Anteil der Altersgruppe der unter 18-Jährigen zwölf bis 15 Prozent gegenüber 25 Prozent im Jahr 1993 betragen wird“ und in der nächsten Generation noch weniger Kinder geboren werden.

      Die Ukraine habe derzeit die niedrigste Gesamtfruchtbarkeitsrate der Welt, erklärt The Times. Wie die Zeitung unter Verweis auf das Institut für Demografie und Sozialforschung der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine berichtet, kommen auf eine Ukrainerin im reproduktiven Alter (15 bis 50 Jahre) durchschnittlich 0,7 Kinder.

      Laut The Times hat der „Mangel an Kindern, verstärkt durch zahlreiche gewaltsame Todesfälle und die Flucht von Millionen von Flüchtlingen, das Überleben des Landes infrage gestellt“. Die Zeitung wies darauf hin, dass die Ukraine bereits vor den Kampfhandlungen eine „tiefe demografische Krise“ durchlebt habe, da die Geburtenrate bei 1,16 lag und der Anteil der Bevölkerung im Alter von 20 bis 40 Jahren sehr gering war.

      Neben den Verlusten an der Front und der niedrigen Geburtenrate gebe es ein weiteres Problem – die massenhafte Abwanderung ukrainischer Frauen im Alter von 18 bis 34 Jahren ins Ausland, so Asarow. Wie die Praxis in Syrien und den nordafrikanischen Ländern gezeigt habe: Je länger ein Konflikt andauere, desto geringer seien die Chancen, dass die geflohenen Bürger in ihre Heimat zurückkehren, schildert der Ex-Ministerpräsident.

      „Je länger der Konflikt andauert, desto größer wird das demografische Loch in der Ukraine.“

      Darüber hinaus steige aufgrund des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine die vorzeitige Sterblichkeit und die Lebenserwartung sinke. Derzeit liege die Lebenserwartung von Männern in der Ukraine bei 57 bis 58 Jahren und sei damit eine der niedrigsten in der Welt, meldet die Nachrichtenagentur TASS.

      Niedriger sei sie nur in vier afrikanischen Ländern – Lesotho (55), der Zentralafrikanischen Republik (55), Nigeria (54) und Tschad (54). Noch vor wenigen Jahren hatte die durchschnittliche Lebenserwartung ukrainischer Männer 66 bis 67 Jahre betragen. Ukrainische Frauen hatten 2020 im Durchschnitt 76,2 Jahre gelebt, im Jahr 2023 sank dieser Wert auf 70,9 Jahre.

      Auch viele ukrainische Politiker und Experten sprechen schon lange über die demografische Katastrophe. Zuvor berichtete Timofei Brik, der Rektor der Kiewer Wirtschaftshochschule, dass die Bevölkerung der Ukraine in letzter Zeit von 36 Millionen auf 25 Millionen Menschen geschrumpft sei.

      In jüngster Zeit seien vor dem Hintergrund einer neuen Migrationswelle Einschätzungen in der westlichen Presse aufgetaucht, die noch düsterer ausfallen. Einer der einflussreichsten Militärs in der Trump-Administration, Douglas Macgregor, behauptete sogar, dass weniger als 20 Millionen ukrainische Bürger im Land verblieben seien. Zu ähnlichen Ergebnissen kommen Experten im Bericht der Jamestown Foundation.

      Experten zufolge wird die tatsächliche Zahl der Bürger schon seit Langem verschleiert, was das Ergebnis einer bewussten Politik Kiews sei. Die Behörden verfälschen auf diese Weise zum einen künstlich verschiedene sozioökonomische Indikatoren, die direkt von der Bevölkerungszahl abhängen, wie etwa das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf, den Ressourcenverbrauch oder das tatsächliche Mobilisierungspotenzial. Zum anderen eröffnen solche Manipulationen umfangreiche Möglichkeiten für den Diebstahl staatlicher Mittel oder externer Finanzhilfen. Brik führt dazu aus:

      „Das ist ein enormer Rückgang. Selbst wenn der Krieg endet, wird die Migration aus dem Land wahrscheinlich weitergehen.“

      Brik fügte hinzu, dass der Bevölkerungsmangel es der Ukraine erschweren werde, sich nach Beendigung der Kämpfe wirtschaftlich zu erholen. Die ukrainischen Behörden werden die Grenzen für Einwanderer aus anderen Ländern öffnen müssen.

      Zudem verweisen lokale ukrainische Analysten auf einen Mangel an Arbeitskräften in verschiedenen Wirtschaftsbereichen. So berichtete im Februar Alexei Leonow, Mitglied des Finanzausschusses der Werchowna Rada, dass die Zahl der im Privatsektor Beschäftigten in den letzten zwei Jahren um fast 40 Prozent gesunken sei. Darüber hinaus versuche das Kiewer Regime, mehr Frauen in die Armee zu rekrutieren, was ebenfalls auf einen enormen Verlust an Militärpersonal hindeute.

      Im April berichtete der russische Verteidigungsminister Sergei Schoigu, dass die ukrainischen Truppen während der Militäroperation fast 500.000 Soldaten verloren hätten.

      Das demografische Tief, in dem sich die Ukraine befinde, sei in vielerlei Hinsicht ein Indikator für die seit Jahren unveränderte Haltung der politischen Eliten des Landes gegenüber dem Schicksal der ukrainischen Staatlichkeit, erklärte der Sekretär des Sicherheitsrates der Russischen Föderation Nikolai Patruschew. Er berichtete der Zeitung Iswestija, dass auch die „Verbündeten“ Kiews keine Illusionen über die Zukunft der Ukraine hegen.

      Die Ukraine werde von den USA nur als Objekt rücksichtsloser Ausbeutung der vorhandenen natürlichen Ressourcen ohne die traditionelle Bevölkerung benötigt. Indem Washington dieser neonazistischen Linie folge, habe es das Land bereits in ein Gebiet verwandelt, das Millionen von Menschen massenhaft verlassen, um im Ausland Schutz vor sozioökonomischen Problemen und profaschistischen Unterdrückungen zu suchen, so Patruschew.

      „30 Jahre von Washington verursachter Umbrüche haben die Bevölkerung der Ukraine halbiert. Heute ist das Weiße Haus bereit, den Krieg mit Russland bis zum letzten Ukrainer fortzusetzen. Die Erhaltung der Ukraine als Staat gehört nicht zu den Plänen der USA.“

      Nach UN-Schätzungen wurden bis Anfang 2024 etwa zehn Millionen Ukrainer aus ihren Häusern vertrieben. Zwei Drittel von ihnen gingen ins Ausland, die übrigen leben in anderen Regionen der Ukraine. Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge Filippo Grandi zeigt sich besorgt:

      „Es hat keine Massenbewegung gegeben, um an ihren üblichen Wohnort zurückzukehren. Wir sind besorgt, dass die Rückkehr inmitten einer schwierigen Kriegssituation nicht einfach sein wird.“

      Reuters weist in seinen Recherchen darauf hin, dass nur zehn Prozent derjenigen, die die Ukraine verlassen haben, bereit seien, „sofort“ ein Rückflugticket zu kaufen. Das polnische Portal Onet berichtet sogar, dass 95 Prozent der ukrainischen Migranten dauerhaft in den aufnehmenden Ländern bleiben möchten. Darüber hinaus seien ihre Verwandten bereit, sich ihnen anzuschließen, sobald die Grenzen wieder geöffnet werden. Tatsächlich sei diese Zahl natürlich niedriger, behauptet die Iswestija. Das deutsche Analysezentrum Statista berichtete in seiner Dezember-Studie von 37 Prozent solcher Ukrainer.

      EU-Kommissionsbeamte warnten, dass ukrainische Flüchtlinge langfristig in europäischen Ländern bleiben könnten. Laut dem pessimistischsten Szenario der EU-Kommission könnte die Bevölkerungszahl der Ukraine bis 2052 um ein Drittel sinken.

        • „Die Ukraine werde von den USA nur als Objekt rücksichtsloser Ausbeutung der vorhandenen natürlichen Ressourcen ohne die traditionelle Bevölkerung benötigt.“

          Genau so ist es, siehe das Video zu meinem Link …

    • Herr Köppel ist nach der EU-Wahl ausgesprochen guter Laune, freut sich über die „Demokratie“, weil die Rechten gewählt wurden und die Linken verloren haben. Aber wie er richtig anmerkt, ändern sich die Persönlichkeiten der Gewählten überraschend häufig nach der Wahl. Herr Köppel ist also prinzipiell optimistisch über die „Demokratie“, was ich allerdings nicht sein kann, weil ich jetzt schon ziemlich alt bin, aber doch immer gesehen habe, daß alle Patrioten immer nur verunglimpft und diffamiert wurden: sei es die NPD, die Republikaner Schönhubers und jetzt die AfD. Was sollte da heute besser werden? Insbesondere aufgrund der überwiegend muslimischen Jugendlichen in den Schulen der Großstädte? Es wurden umumkehrbare Gegebenheiten durch die Umvolkung von Merkel, Faeser und Haldenwang geschaffen. Deutschland wurde mit aller Gewalt entnationalisiert und existiert jetzt nur noch als Wirtschaftsunternehmen!

      Herr Köppel schwingt sich heute mal auf, von einer enormen Doppelmoral im Hinblick auf Gaza zu sprechen, und hofft auf Änderung, weil Benny Gantz aus der Regierung ausgeschieden ist. Israel wurde nur auf Betrug errichtet, und warum sollte deswegen Herr Gantz ausnahmsweise mal kein politischer Betrüger sein?

      Herr Köppel hat zwar das Herz auf dem rechten Fleck, ist also bezüglich der Rechten absolut vernünftig und unvoreingenommen, steht aber vollkommen auf der „Demokratie“ und wundert sich über die Propagandaauswüchse, ohne über den Hintergrund äußern zu können oder zu wollen.

      Jeder, der in seinen Ansichten bzw Erkenntnissen auf dem Boden des Systems steht, kann als Journalist die Puppenspieler dahinter nicht benennen, wirkt auf mich deshalb naiv.

      Naiv ist Herr Köppel, wenn er sich freut, daß Macron den Wahlwillen der Franzosen erfüllen will, um eine gleich ihm Israel-hörige Le Pen an die Macht zu verhelfen. Frau Le Pen hat sich verkauft, wird jetzt von der jüdischen Presse unterstützt werden, und ihre Partei ist für einen echten Wechsel in Europa verloren.

      Naiv von ihm war auch in der Fragestunde zu glauben Putin könnte sich durch Attacken Selenskij hinreißen lassen, Kiew nach Art Dresdens oder Mossuls zu zerstören, so daß der Westen einen moralischen Grund hätte einzugreifen.

      Auch hinischtlich des eventuellen amerikanischen Bürgerkriegs war er in der Fragestunde meiner Meinung nach zu optimistisch. Werner Sombart sagte schon 1911, Kalifornien wäre von Anfang an das jüdische Paradies gewesen, ist also auch heute noch jüdisch-demokratisch mit vielen Obdachlosen und einer Traumfabrik, ganz im Gegensatz zum Cowboy-Staat Texas. Wenn die Macht des Dollars zerfällt, werden in den USA soziale Gegensätze auftreten, die heute schwer absehbar sind!

      Daß Aleksandar Vučić sehr vorsichtig zwischen den beiden Großmächten operiert, ist verständlich, wobei ihm die Russen sicher lieber sind, als der Westen, der Belgrad bombardiert hat. Ich erinnere mich, daß er unmittelbar nach der Röhrensprengung in der Ostsee zu seinen Militärs sagte: „Wir wissen wohl, wer diese zerstört hat.“ D. h. alle wissen, wer diesen Terrorakt beging außer der deutschen Regierung, die sich nach wie vor dumm stellt und somit die Zerstörung der eigenen Wirtschaft willig hinnimmt. Alle unsere Nachbarn wissen also welch einen Saftladen unsere Regierung ist und schlußfolgern daraus messerscharf, daß wir kein souveränes Land sind, sonder eine Kolonie der USA, die von den USA jetzt als Bauernopfer geopfert wird. Peskow spricht uns deswegen regelrecht die Souveränität ab.

      https://de.rt.com/kurzclips/video/208653-peskow-spricht-deutschland-souveraenitaet-ab/

      • Naja, wenn wir Köppel mit den faßt durchgehenden Sichtweisen der Krisenfreikommentatoren messen, dann kann man zu so einem Urteil kommen, aber als Immernochsystemling ist er wahrlich vielen seiner Kollegen weit voraus, vor allem was seinen journalistischen Stil und seine Fairness anderen gegenüber angeht.

        Natürlich stimme ich in manchen Ansichten auch nicht mit ihm überein, aber das kann ja auch gar nicht anders sein, aber seine Grundeinstellung mit allen Leuten zu reden, anstatt nur über sie zu reden, halte ich doch für einen guten Ansatz.

        Und auch er wird sich bei manchen Auffassungen, die er jetzt noch hat, sicherlich revidieren, lassen wir ihm die dafür nötige Zeit, denn gut Ding will Weile haben.

        • Meinetwegen kann Köppel ruhig manchmal weiter etwas naiv sein; denn immerhin bringt er doch erfrischende, wahrheitsgemäße und neue Einsichten eines jungen Mannes, und es wäre schade, wenn er tatsächlich bereit wäre, das Haupt der Medusa zu erkennen und sogar zu benennen und daraufhin von den herrschenden Satanisten zermalmt würde, wie so viele andere zuvor. Damit wäre uns nicht gedient!

          • Volle Zustimmung meinerseits, denn mit 77 Jahren (so er dies erlebt) wird auch ihm so mancher Zahn der Einfalt gezogen sein und wird um viele Erkenntnisse reicher sein.

            „Denn unser Wissen ist Stückwerk, …“

            1. Korinther 13, 9a

  2. Und wie ist das hier in Deutschland? Warum haben hier so viele wieder die CDU gewählt? Haben die Menschen hier ein Gedächtnis wie ein Sieb?

    Von der Leyen(CDU) mit ihren korrupten Machenschaften und ihrer unsäglichen Green Deal Politik. Die CDU, die 16 Jahre unter Merkel die Grenzen geöffent hat, den Atomausstieg eingefädelt und die krimminelle Coronaverarsche betrieben hat. Jetzt mit Merz und Kiesewetter am liebsten in den Krieg mit Russland ziehen würden.

    Während sie der Pest eine Klatsche verpasst haben, wählen sie auf der anderen Seite die Cholera. Unfassbar!

    Warum machen die Menschen das?

  3. „Le Pen gab sich euroskeptisch. Sie kandidierte bei der EU-Wahl 2004. Wie ihr Vater konnte auch sie ein Mandat im EU-Parlament erringen. Dort wurde sie als fraktionsloses Mitglied im Ausschuß für Kultur und Bildung (CULT) und in der Delegation für die Beziehungen zu Israel (D-IL). Bei der EU-Wahl in Frankreich 2009 wurde sie erneut gewählt.

    ….

    Seit 2002 bestand zwischen Marine Le Pen und dem Halbjuden Aliot ein fester politischer Kontakt, welcher ab dem Jahr 2004 in eine private Beziehung einmündete. Dann zog sie im selben Jahr ins Europäische Parlament ein und wurde dort ständiges Mitglied in der Delegation für die Beziehungen zu Israel. Seitdem fährt sie mindestens einmal pro Jahr nach Israel. Danach unterschied sie unter den Fremden in Frankreich, indem sie in ihre Sympathie Mohammedaner aus- und Juden einschloß.“

    Quelle: Metapedia / Le Pen, Marine / Auszüge

    • Wir erleben -vor dem Hintergrund der existentiellen Krise des zionistischen Okkupations- und Voelkermordkonstruktes- das « zionist realignment of ´€U’rope. »
      Nur aus diesem Grunde loest Macron -der als « associe de Rothschild’ zwangslaeufig Teil des Clans ist; anders als noch die Rothschild-Marionette Pompidou, der lediglich ein « directeur de la banque Rothschild » und dem, keineswegs zufaellig, F seine seelenlosen Banlieues mit den « quartiers chauds » verdankt, die conditio sine qua non der frz.Islamisierung- das AN auf und bahnt mit Neuwahlen der Zionistin Le Pen den Weg. Er handelt fuer « sein Rothschild-„Israel“, nicht fuer F.
      Die Komplementaere von JM Le Pen heissen Meloni in I und Goldman&Sachs Weidel vom trojanischen Pferd „AfD“.
      Der schon senile Gauland, ueber den mir ein i.d.R. sehr gut orientierter Freund aus B einmal ein Detail des (gaulandschen) politischen Lebenslaufes mitteilte, das ich hier allerdings, da ich dazu nirgendwo Quellennachweise fand (was am Zeitabstand von 50 Jahren liegen mag), nicht wiedergebe, war in seinem „Israel“-Pathos ja einmal im sog. Plenum des Berliner Schwatz- und Lobbyisten Spruchkoerpers entwaffnend ehrlich.

  4. „Nach dem klaren Sieg des „Rassemblement National“ (RN) bei der EU-Wahl in Frankreich hat Präsident Emmanuel Macron die Nationalversammlung aufgelöst und vorgezogene Neuwahlen angekündigt.“

    Warum macht das Macron und schädigt damit seine eigene Fraktion in der Nationalversammlung?

    „‚Rechtsextreme Parteien‘ hätten überall auf dem Kontinent Erfolge. „Ich kann nach diesem Tag nicht so tun, als wäre nichts gewesen“, sagte Macron.“

    Doch gerade das kannst du tun, tut Cum-ex-Scholz schon seit längerem, der auch mit einem Minderheitsvotum vonseiten der Bevölkerung im Bundestag seit längerem regiert.

    „RN-Chefin Marine Le Pen begrüßte Macrons Ankündigung. Ihre Partei sei bereit, die Macht im Land zu übernehmen, sofern die Wahlbevölkerung ihr das Vertrauen ausspräche.“

    Dieser erstaunliche Vorgang, daß ein Politiker ganz unerwartet vorzeitig seine eigene politische Basis schädigt, um die angeblich gegnerische Partei zu fördern, weil sie bei der Bevölkerung positiv angekommen ist, hat genauso auch Sunak getan, der noch längere Zeit regieren könnte, aber das britische Parlament vorzeitig auflöst, um die Labour-Partei dranzulassen.

    Dazu paßt ganz gut, daß Frau Le Pen, die gemeinsme Fraktion mit der AfD im EU-Parlament aufgegeben hat, weil Krah sagte, nicht alle SS-Soldaten seien Mörder gewesen.

    Diese erstaunliche Rochade von Frau Le Pen kann nur bedeuten, daß sie das ewige Sitzen auf der Oppositionbank leid ist und selbst einmal an den Trog will. Ergo dürfte sie den jüdischen Massenmedien signalisiert haben, daß ihre Herrschaft in Frankreich durch sie weiter nicht gefährdet ist, was sie durch die Kündigung mit der Fraktionsgemeinschaft mit der AfD bewiesen hat. Und dieser Rochade konnte sich auch Macron nicht verschließen, weil er auch unter Frau Le Pen sein Unwesen als Präsident weiter treiben kann.

    Zur EU-Wahl:

    https://www.bibleserver.com/de/verse/Jesaja41%2C24

    „Siehe, ihr seid nichts und euer Tun ist auch nichts, und euch erwählen ist ein Gräuel.“

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*