Frankfurter ICE-Mord: Kaum Spenden für die Mutter – aber Millionen für Rackete(n)

Von Peter Helmes (conservo)

Der neueste „Skandal“: Die angeblich so herzlichen deutschen Gutmenschen haben für diese „Kapitänin “ Rackete mehr als 1 Mio. € gespendet.

Für die Mutter des „geschubsten“ Kindes im Frankfurter Hbf kamen bis jetzt nicht einmal 45.000 € zusammen (Stand 8.8.19).

Nicht von einem/r einzigen unserer Betroffenheitspolitiker kam ein Wort des Bedauern oder gar der Mittrauer zum Tod des Knaben. Von Claudia Roth über Katrin G.-E. bis Merkel: nichts als Schweigen – man will ja schließlich mal im Urlaub seine Ruhe haben.

Ach ja, und fast alle nennen sich „christlich“.

Herr, hab´ Erbarmen!

———-

Journalistenwatch schreibt dazu:

Frankfurt/Main – Es ist eine gut gemeinte Geste und natürlich zählt für die Spender jeder Euro, doch das bisherige Resultat ist beschämend: Gerade einmal rund 45.000 Euro kamen an Spenden für die Mutter des bei der mörderischen Frankfurter Gleis-Attacke ums Leben gekommenen 8-jährigen Jungen bislang zusammen. Zum Vergleich: Für den Prozeß der „Sea-Watch“-Schlepperkapitänin Carola Rackete wurde mehr als das 24-fache gesammelt. Das Mißverhältnis spricht Bände über die völlig gestörte Empathie der Deutschen.

Sinnfälliger könnte man die Perversion von Mitgefühl und falschen „humanen Prioritäten“ gar nicht verdeutlichen als durch die bisherigen Spendenresultate: Eine Mutter, die ihr Liebstes durch einen Problem-Migranten verlor, der – ob krank/unzurechnungsfähig oder nicht – nie hätte ins Land gelassen werden dürfen, erhält ein Almosen von laut „Bild“ rund 45.000 Euro. Gleichzeitig triggert eine Unternehmertochter, die „Heldin“ spielt und den illegalen Transport im Mittelmeer aufgenommener Migranten nach Europa besorgt (die, wie inzwischen feststeht, in gar keiner existenziellen Notlage waren und eher wie einem H&M-Modekatalog entstiegen wirkten!) Millionenspenden – von deutschen Prominenten und Medien begleitet und hochgepusht durch eine undifferenzierte Verherrlichungskampagne. Dieselben Medien schweigen das Schicksal der Mutter weitgehend tot, ist doch ihre größte Sorge, „Rechten“ oder der AfD „Schützenhilfe“ zu leisten, wenn sie über die Begleitumstände von Tat und Täter berichten.





Über den eritreischen Kindsmörder Habte A., der den kleinen Jungen vor den ICE stieß, wird von deutschen Medien seit Tagen ein einziges medizinisches Entlastungs-Bulletin gestreut, demzufolge der Mann so schwer psychisch krank und paranoid gewesen sei, daß man glatt meinen könnte, er sei das eigentliche Opfer – nicht die Mutter, die ihr Ein und Alles verlor, oder die traumatisierten Augenzeugen, oder der Lokführer, der ohnmächtig den Tod des Jungen miterleben mußte. Hätte irgendein aalglatter Prominenter (so wie Böhmermann im Fall Carola Racketes) zur Unterstützung der Behandlungs- und Prozeßkosten von Habte A. aufgerufen, so hätten die Deutschen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mehr Geld gespendet als für die Mutter des getöteten Jungen.

Im Verlauf der gestrigen Mahnwache für das ermordete Kind am Frankfurter Hauptbahnhof hielt eine evangelische Pfarrerin eine Andacht, in der sie allen Ernstes folgendes sagte:

Was muß jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?

Die Täter-Opfer-Inversion in dieser Gesellschaft ist wahnhaft. Auch die Übersteigerung des Prinzips der christlichen Feindesliebe und der „rationalen Ergründung“ sind dermaßen zum Selbstzweck geworden, daß sie längst einer Verspottung der eigentlichen Opfer gleichkommen. *(https://www.journalistenwatch.com/2019/08/03/frankfurter-ice-mord/)

*******

Was soll man dazu noch sagen? Passt aber zu diesem korrupten und verlogenem Polit- und Mediensystem, dass nur darauf bedacht ist, den Geist der Massen im Sinne des Systems zu formen. Selbst wenn die sogenannten „bürgerlichen“ Parteien bei den kommenden Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen abgestraft werden – es wird sich nichts ändern!

Möglich wären sogar 4-Parteien-Koalitionen oder CDU-Linke-GRÜN. Das kann ja noch lustig werden. Es heißt, so war es bisher immer die Regel, dass die stärkste Partei den Ministerpräsidenten stellt. Ob das nach den kommenden Landtagswahlen auch der Fall sein wird? Ich würde nicht darauf wetten. Eins jedenfalls ist nach den Wahlen garantiert. Es wird geheuchelt was das Zeug hält.

(Visited 9 times, 1 visits today)
Frankfurter ICE-Mord: Kaum Spenden für die Mutter – aber Millionen für Rackete(n)
4 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

7 Kommentare

  1. Das was Sie machen ist billige Propaganda.

    Es wurden an Go fund me mehr als 120.000 Euro an Spenden überwiesen.

    Klar dass das nur ein geringer Trost für die Hinterbliebenen sein kann.

    Aber Ihre polemische Verdrehung der Realität ist billig. Es kommen scheinbar nur die immer wieder gleichen Dauerposter zum Zuge und die passen in welches Schema ? Die Klickzahlen sagen alles.

    Habe die Ehre.

  2. Statt 50 Millionen in einen ukrainischen Grenzzaun gegen fiktiv-böse Russen zu pumpen sollte man lieber einen Entschädigungsfonds für beschädigte/masakrierte Deutsche Familien einrichten. Meinetwegen als echten Verwendungszweck des Solidaritätszuschlages auch von unserer Steuer. Es ist ehrenhaft von Bürgern der armen Mutter zu spenden. Dennoch, nicht mal eine Kondolenzbekundung der Führung oder dem Klerus? Das ist wirklich so erbärmlich.

    Es sind Irre und Gestörte, die hier auf unseren Straßen rumlaufen, wissentlich aus geleerten Gefängnissen aus zudem noch völlig kulturfremden Nationen aktiv hier her geschleppt. Es gibt Verträge mit diesen Ländern, die die Rücknahme explit ausschließt. Wann begreifen die Menschen das endlich??
    Bis sie´s spüren?

    Ich selbst wurde im Leben 5 Mal nichtsahnend verkloppt (auch Nase gebrochen), 2 Mal bestohlen (Einbruch bei meinem Vater), 3 Fahrräder geklaut, ein Mal Auto aufgebrochen. Meine Freundin wurde grundlos von einer Mädchengang ebenfalls die Nase gebrochen (Knie ins Gesicht). Es waren IMMER Ausländer. Passiert ist NICHTS. 1 Fahrrad hab ich zurückbekommen (Vers.), alle anderen Vergehen verliefen im Sand. Selbst vor Gericht. Der materielle Schaden ist nicht so schlimm wie der komplette Verlust der Gewissheit auf Anstand, Moral und Rechtstaatlichkeit. Den nächsten Arsch hau ich kaputt und verfüttere ihn an die Krabben.
    Das mache ich jetzt selbst, Schnauze voll hier.

    Kuckt Euch mal den Weichgespülten hier (1 Min.) an, hahaha: Der hat´s noch gar nichts begriffen. Er hält sogar die Hände hoch! Vor einem besoffenen Neger, obwohl er fast einen Kopf größer ist.
    Meine Güte…

    • Tja, und der Rest steht rum und guckt zu. Das ist Deutschland. Auf der anderen Seite, warum geht er nicht einfach weg und läßt die besoffene Schokolade da steh`n?

      • Angsthase, Backenfutter! ASAP! Dem hätte ich sofort eine geknallt. Die Hautfarbe ist dabei völlig egal. Es gibt Menschen und es gibt kriminellen Schmutz. Wenn ein Besoffener Dich bedrängt und Dein Telefon fordert, Hände hoch halten?? Rückwärts gehen?? Nei, nei…das geht ja gar nicht. Doa gibt´s a Watsch´n.

        Stimmt, die anderen Zuseher machen nichts! Damit muß man ebenfalls rechnen. Also ist Angriff die beste Verteidigung. Oder flinke Füße.

        Hmm. Es gibt eine clevere Methode zum "Händehochhalten". Sollte man sich einprägen; dafür braucht man auch kein Kampfsport-Experte zu sein. Schau mal: https://www.youtube.com/watch?v=opeKAv2dwPI (8.30 Min) Der ganze Kanal lohnt sich sehr! Tolle Tipps und einfach gehalten. Wenn man sich vorstellt, der Neger hat einen IQ von 60 und ist dazu noch besoffen, braucht es wirklich nicht viel außer Entschloßenheit und Geschwindigkeit.
        Dann liegenlassen und weglaufen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*