Experten: Omikron ist eine milde „Lebendimpfung“ gegen Covid – und damit das Ende der Pandemie

Experten: Omikron ist eine milde „Lebendimpfung“ gegen Covid – und damit das Ende der Pandemievon Niki Vogt (schildverlag)

James Tweedie ist ein wenig bekannter, aber vielseitiger Journalist. Er stammt ursprünglich aus dem Londoner Stadtteil Fulham und ist Print- und Web-Reporter und gelegentlicher Kommentator zum Weltgeschehen. Er war internationaler Redakteur für den Morning Star und hat unter anderem für RT (Russia Today) und die britische „The Mail Online“ gearbeitet. Er trat als Gast im PM-Programm von BBC Radio 4, bei CrossTalk von RT mit Peter Lavelle und Irans Press TV auf. Er lebte und arbeitete zeitweilig in Südafrika und Spanien und spricht fließend Spanisch. Er schrieb vor kurzem einen interessanten Beitrag für Sputnik, der die Unvermeidlichkeit und Konsequenzen des Auftauchens der Auftauchen der Omikron-Variante recht gut beleuchtet. „Von der Pest-Pandemie zum saisonalen Schnupfen: Wie Viren zu milderen Stämmen mutieren, um zu überleben.„

Ich möchte anmerken, dass gegen alle Diffamierungen ein großer Teil der Voraussagen des Herrn Dr. Geert van den Bossche eingetreten sind. Dr. Geert van den Bossche ist unabhängiger Virologe, Impfstoffexperte, Arzt für Humanmedizin, sowie Tierarzt (DMV, PhD, independent virologist and vaccine expert) und ehemaliger leitender Angestellter bei der Bill und Melinda Gates Stiftung (formerly employed at GAVI and The Bill & Melinda Gates Foundation). Also offensichtlich ein Mann vom Fach und international sehr renommiert. Ein Querdenker und Impfleugner oder Impfgegner war und ist er wohl auch kaum – und auch kein Coronaleugner. Er gehörte zur Weltspitze der Fachleute, was Impfstoffe, Epidemien und Impfkampagnen betrifft. Hier kann man seine Qualitfikationen und Erfahrungen nachlesen.

Sein Fehler: Er warnte vor der Impfung in die Pandemie hinein, ein unverzeihliches Sakrileg. Gerne wurde seine Aussage, dass das Hineinimpfen in eine laufende Pandemie ein regelrechter Kunstfehler sei, weil der Druck der Impfung besonders schnell und besonders viele Mutationen des Erregers erzeugt (Immunflucht) – und im schlimmsten Fall sogar einen „Killervirus“ erzeugen könnte, unzulässig auf „Die Impfung erzeugt einen Killervirus“ zusammengeschrumpft. Den Brief Dr. Van den Bossches an die WHO hierzu findet man hier.

Dessen Argumentation ist wesentlich vielschichtiger, ausgefeilter und kompetenter als dieser Satz, den man ihm dann um die Ohren haute. Die dümmlichen Einlassungen gegen ihn irgendwelcher von der Impfregierung bezahlter, halbschlauer Faktenchecker erspare ich dem Leser und mir.

ich habe krebs
Das brandneue Buch von Holger Strohm! Wie er seinen Krebs besiegte und ein nie dagewesenes Kompendium der naturheilkundlichen und schulmedizinischen Methoden. Welche Pflanzen, welche Strategien. Ein Überlebender zeigt die Möglichkeiten auf.

Tatsächlich erlebten wir ja in dem einem Covid-Impfjahr eine „Covid-Mutante“ nach der anderen, jedesmal mit Panik-Orchester seitens Politik und Medien unter dem dumpfen Trommelwummern des Antreibers auf der Sträflingsgaleere, das Impftempo zu erhöhen. Nun schürt man Panik wegen „Omikron“. Doch immer deutlicher wird, dass wir auch diesmal schneller Glück zu haben scheinen, als gedacht: Wie meistens, entwickelt sich ein Erreger so, dass er ansteckender wird, aber harmloser. Die Waage im Krieg „Menschliches Immunsystem versus Gefährlichkeit des Erregers“ neigt sich am Ende gegen die Gefährlichkeit des Erregers und zugunsten einer Art Koexistenz, wie es mit allem Leben auf der Erde geschieht.

Als damals die Europäer in Amerika einfielen und den First Nations, der indigenen Bevölkerung Land und Lebensraum wegnahmen, machten auch beide Seiten Bekanntschaft mit neuen Erregern, die in der jeweiligen Population schon lange endemisch geworden waren: Die Syphilis machte den dort lebenden Menschen schon lange kaum etwas aus, während sie – nach Europa eingeschleppt – Siechtum und Tod reiche Ernte brachte. Umgekehrt brachten die europäischen Landräuber den indigenen Amerikanern absichtlich (!) den Tod durch kontaminierten Wolldecken und Handelsgegenstände, als sie feststellten, dass die Ureinwohner an Masern wie die Fliegen starben. Heute sind die Masern auch für die Indigenen in Amerika keine große Bedrohung mehr. Es gibt viele solcher Beispiele.

Der Artikel von James Tweedie beschreibt in anschaulicher Weise, was nun mit der Corona-Pandemie und „Omikron“ passiert. Ich habe ihn hier weitgehend übersetzt. Wie die Impfwütigen Regierungen und die Pharmaindustrie darauf reagiert, wird sich weisen. Irgendwann wird die Panik nicht mehr aufrecht zu erhalten sein. Wie es weitergeht … wir werden sehn. 

Von der Pandemie-Pest zum saisonalen Schnupfen: Wie Viren zu milderen Stämmen mutieren, um zu überleben

Das Erscheinen der Omicron-Variante von COVID-19 löste weltweit eine neue Welle Pandemie-Panik aus. Viele Länder schlossen ihre Grenzen und verhängten wieder Lockdowns. Aber je mehr klar wird, dass der neue Stammes offensichtlich weniger gefährlich ist, desto mehr bestätigen sich wissenschaftliche Erkenntnisse dazu, wie andere tödliche Viren zu alltäglichen Krankheiten mutierten.

Omicron war im letzten Monat der griechische Buchstabe, der alle Welt auf den Lippen hatte, weil sich diese neue COVID-19-Variante schnell vom südlichen Afrika auf alle anderen Kontinente ausbreitete.

Mittlerweile überdenken jetzt einige Regierungen ihre ersten (Panik)Reaktionen auf die neueste „Variante der Besorgnis“, denn britische Ärztebestätigen nach erste Beobachtungen aus Südafrika, dass die Symptome „sehr mild“ sind, wenn auch viel ansteckender. Es verdrängte schnell die zuvor dominierende Delta-Variante in Gauteng, der südafrikanischen Provinz im Zentrum des Ausbruchs. Schätzungen der britischen Gesundheitsbehörde zufolge hatte sie am 26. Dezember eine 90-prozentige Dominanz in Großbritannien erreicht.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte Anfang des Monats über die Omicron-Variante , dass „einige Experten es sogar ‚Lebendimpfung‘ nennen“.

Am Montag kündigte die britische Regierung an, die Lockdowns und Maßnahmen nicht weiter zu verschärfen und die Silvesterfeierlichkeiten in England zuzulassen.

Aber lange bevor Omicron in Botswana auftauchte, hatten Virologen schon vorhergesagt, dass sich das Virus – das weltweit etwa 5 Millionen Menschen getötet hat – schließlich in eine nahezu harmlose Form übergehen würde, was ihm ironischerweise einen selektiven Vorteil gegenüber früheren Varianten verschaffen werde.

Ein neuartiger Stamm der H1N1-Grippe verursachte die Pandemie von 1918 nach dem Ersten Weltkrieg, bei der weltweit 25-50 Millionen Menschen ums Leben kamen. Aber bis 1920 war es zu einer viel milderen Form mutiert, die von anderen saisonalen Grippeviren nicht zu unterscheiden war. Wird COVID-19 den gleichen Weg nehmen?

Gemeiner ist nicht immer stärker

Das Grundkonzept ist einfach: Um zu gedeihen und seine genetische Linie fortzusetzen, muss sich ein Virus von Organismus zu Organismus ausbreiten. Ein Virus, das seinen Wirt schnell tötet, hat weniger Möglichkeiten, neue zu infizieren.

Im Gegensatz zu Bakterien und Amöbenerregern können Viren in der Wildnis nicht frei leben und sich vermehren. Die Wissenschaft ist seit langem geteilterMeinung, ob Viren überhaupt lebende Organismen sind, denn ihnenfehlen eigene Vermehrungsmechanismen. Stattdessen (Statt eigener Fortpflanzung oder Teilung) benutzen sie die biochemische Maschinerie der Zellen, die sie infizieren, um Kopien ihres genetischen Materials und der Bausteine der sie umgebenden Proteinhülle zu erstellen.

„Ich glaube, dass Viren dazu neigen, weniger pathogen zu werden“, sagte Burtram Fielding, ein Coronavirologe an der University of the Western Cape in Südafrika, letztes Jahr dem Knowable-Magazin (ein Wissenschaftsmagazin). „Das ultimative Ziel eines Krankheitserregers ist es, sich zu reproduzieren, mehr aus sich selbst zu machen. Jeder Krankheitserreger, der den Wirt zu schnell tötet, wird sich selbst nicht genug Zeit geben, um sich zu reproduzieren.“

Corona Fehlalarm?Gerade die Maßnahmen, die Regierungen und Gesundheitsbehörden als Reaktion auf die Pandemie ergriffen haben – einschließlich Quarantäne und Kontaktverfolgung – können schwere Krankheiten künstlich benachteiligen, indem sie ihre Ausbreitung auf eine Weise behindern, die man bei einer Erkältung nicht so unterbindet.<
Eines der Hauptmerkmale von COVID-19 ist, dass der infizierte Patient schon ansteckend wird, bevor er Symptome zeigt. Die Geimpften können die Krankheit sogar auch dann übertragen, wenn sie aufgrund ihrer Immunität nie erkranken, anders als bei Viren wie Masern oder Pocken – die die Weltgesundheitsorganisation 1980 nach fast 200 Jahren Impfung für ausgerottet erklärte.

COVID-19-Varianten mit höherer Virulenz – also der Fähigkeit, krank zu werden oder zu töten – würden leichter zu erkennen sein und Patienten schneller isoliert. Das sagen diejenigen, die frühere Pandemien miterlebt haben.

Der Immunologe Mark Cameron von der Case Western Reserve University in Cleveland war auf dem Höhepunkt der SARS-Pandemie dort im Jahr 2003 Mitarbeiter eines Krankenhauses in Toronto. „Leute, die SARS bekamen, wurden sehr schnell sehr krank und konnten leicht identifiziert sofort unter Quarantäne gestellt werden– und auch ihre Kontakte wurden leicht identifiziert und unter Quarantäne gestellt“, sagte er Knowable .

Sich selbst ins Aussterben mutieren

IRLMAIEREin weiterer Faktor, der neue Pandemieviren kastriert, ist genau das, was sie überhaupt erst entstehen lässt – oft, indem sie von einer Spezies zur anderen springen, wie es COVID-19 getan haben soll: Ihre Fähigkeit, in kurzer Zeit zu mutieren und sich in einem engen Zeitrahmen weiterzuentwickeln.

Das Coronavirus ist eines der vielen Viren, dessen genetische Information auf einem einzigen RNA-Strang liegt, dem langkettigen Molekül, das die DNA in lebender Zellen in die Proteine übersetzt, die sie (die Viren) kodieren. Es ist bekannt, dass diese Klasse von Viren, die das Enzym RNA-abhängige RNA-Polymerase aus Wirtszellen verwenden, um ihren (eigenen) Genstrang zu kopieren, sehr hohe Mutationsraten aufweist.

„Die Evolution von RNA-Viren ist so schnell, dass sie oft in Echtzeit beobachtet werden kann“, (und zwar) in der Reihenfolge einer Änderung des Codes pro Replikation, notierte 2009 ein Artikel von Edward Holmes, damals von der Pennsylvania State University.

Holmes verwies auf frühere Forschungen zum vesikulären Stomatitis-Virus (VSV), einem anderen RNA-basierten Krankheitserreger. Man fand heraus, dass etwa 40 Prozent der Mutationen jeweils diese  Linie des Erregers aussterben lassen. Weitere 30 % (der Mutationen) waren generell überlebensschädlich (für das jeweilige neue Virus) und mehr als 25 % waren lediglich neutral. Nur fünf Prozent der Mutationen erwiesen sich für das Virus tatsächlich als von Vorteil und verbesserten seine Überlebensfähigkeit.

HUANG MEIN DEUTSCHLANDIn dem wissenschaftlichen Papier wurde auch erörtert, wie eine hohe Mutationsrate einen selektiven Vorteil bieten kann, indem sie schneller nützliche neue Merkmale erzeugt. Zu viel davon kann aber kontraproduktiv sein, wenn es verhindert, dass sich diese guten Mutationen in der Population stabilisieren.

Selbst der fitteste Genotyp (eines Virus) kann durch das Auftauchen einer schädlichen Zufallsmutation ausgelöscht werden, ein Ereignis, das als „Fehlerkatastrophe“ bezeichnet wird. Ein weiteres Phänomen taucht auf, wenn eine Erreger-Population die „Extinktionsschwelle“ (Aussterbe-Schwelle) überschreitet: Nämlich dann, wenn sich schlechte Mutationen schneller ansammeln, als die natürliche Selektion sie aussondern kann.

Gerade, als die Impfkampagnen in vielen Ländern wirklich Fortschritte machten, löste die Verbreitung der Delta-Variante aus Indien Mitte 2021, wegen ihrer angeblichen Fähigkeit, die bestehende (Impf-)Immunität zu „durchbrechen“ und ihrer gemeldeten hohen Virulenz (Ansteckungsdgefahr) Besorgnis aus.

Aber in Japan geschah etwas Seltsames. Nachdem Delta im Spätsommer mit einer täglichen Fallzahl von über 26.000 ihren Höhepunkt erreicht hatte, begann Delta auf mysteriöse Weise zu verschwinden. Bis November dieses Jahres wurden nur rund 200 Fälle pro Tag entdeckt.

Ein Forscherteam des National Institute of Genetics und der Niigata University unter der Leitung von Professor Ituro Inoue vermutete, dass das Virus sich selbst in die „Selbstzerstörung“ mutiert habe. Inoues Theorie: (Das Delta-Virus) hatte zu viele Mutationen in seinem Gen für ein fehlerkorrigierendes Protein namens „nsp14“ dabei erworben.

„Wir waren buchstäblich schockiert, als wir die Ergebnisse sahen“, sagte Inoue der Japan Times . „Die Delta-Variante in Japan war hochgradig übertragbar und hielt andere Varianten fern. Aber als sich die Mutationen häuften, glauben wir, dass es schließlich zu einem fehlerhaften Virus wurde und es nicht mehr in der Lage war, Kopien von sich selbst zu erstellen.“

„Wenn man bedenkt, dass die Fälle nicht mehr zugenommen haben, kommen wir zu dem Schluss, dass sie (die Viren-Mutationen) irgendwann während solcher Mutationen direkt auf ihr natürliches Aussterben zusteuerten“, schloss der Professor.

Inoue glaubt, dass SARS im Jahr 2004 das gleiche Schicksal ereilte – aber das kann nicht nachgewiesen werden, da das Virus inzwischen verschwunden ist.

(Quelle: From Pandemic Plague to Seasonal Sniffle: How Viruses Mutate Into Milder Strains to Survive)

(Visited 223 times, 1 visits today)
Experten: Omikron ist eine milde „Lebendimpfung“ gegen Covid – und damit das Ende der Pandemie
2 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*