Europa in den Schützengräben gegen den erfundenen Feind

von Manlio Dinucci (voltairenet)

Die NATO, die Russlands Forderungen nach Friedensgarantien ignoriert, hat es geschafft, in den Augen ihrer Mitglieder Russland in einen Aggressor zu verwandeln. Sie mobilisiert alle ihre Armeen und hat gerade eine gigantische Marineübung im Mittelmeer begonnen, während Russland eine seit langem angekündigte Übung durchführt.

Das US-Außenministerium ordnete „als Vorsichtsmaßnahme gegen eine mögliche russische Invasion der Ukraine“ die Evakuierung von Verwandten und eines Teils des Personals seiner Botschaft in Kiew an, die mit 900 Beamten zu den größten Botschaften in Europa gehört, und erhöhte die Warnung für US-Bürger, nicht in die Ukraine zu reisen, auf Risikostufe 4. Unmittelbar danach kündigte das Foreign Office (Auswärtige Amt Großbritanniens) mit der gleichen Motivation den Abzug des Personals aus seiner Botschaft in Kiew an. Diese psychologischen Kriegsführungsoperationen, die darauf abzielen, Alarm über eine bevorstehende russische Invasion der Ukraine und der drei baltischen Republiken zu schaffen, bereiten eine weitere und noch gefährlichere Eskalation der USA und der NATO gegen Russland vor.

Das Weiße Haus kündigte an, Präsident Biden erwäge gerade, „mehrere tausend US-Soldaten, Kriegsschiffe und Flugzeuge in NATO-Länder im Baltikum und nach Osteuropa zu entsenden“. Es wird erwartet, dass zu Beginn 5500 US-Soldaten eintreffen werden, die sich den bereits in Polen anwesenden 4000 und weiteren Tausenden anschließen und ihren ständigen Einsatz auf das Baltikum ausdehnen werden, wie von Lettland gefordert wurde. Spezielle Eisenbahnkonvois transportieren bereits US-Panzer von Polen in die Ukraine, deren Streitkräfte seit Jahren von Hunderten von US-Militärberatern und Ausbildern, flankiert von anderen aus der NATO, ausgebildet und sogar kommandiert werden. Washington, das Kiew im vergangenen Jahr mit Waffen im offiziellen Wert von 650 Millionen Dollar versorgt hat, hat Estland, Lettland und Litauen ermächtigt, in ihrem Besitz befindliche US-Waffen in die Ukraine zu transferieren, darunter Javelin-Raketen.

Weitere Rüstungsgüter werden von Großbritannien und Tschechien geliefert. Die NATO berichtet, dass die europäischen Länder des Bündnisses dabei sind, ihre Streitkräfte in einen Zustand der operativen Reaktionsfähigkeit zu versetzen und andere Kriegsschiffe und Kampfjets für den Einsatz in Osteuropa zu entsenden. Italien hat mit seinen Eurofighter-Jagdbombern das Kommando über die NATO-Mission „Potenzierte Luftpolizei“ in Rumänien übernommen. Frankreich ist bereit, Truppen unter NATO-Kommando nach Rumänien zu schicken. Spanien schickt den NATO-Seestreitkräften Kriegsschiffe und Jagdbomber nach Bulgarien. Die Niederlande bereiten sich darauf vor, F-35-Kampfflugzeuge nach Bulgarien zu schicken. Dänemark schickt F-16-Kampfflugzeuge nach Litauen.

Gestern begann im Mittelmeer die große NATO-Marineübung Neptune Strike ’22 unter dem Befehl von Vizeadmiral Eugene Black, Kommandeur der Sechsten Flotte mit Hauptquartier in Neapel Capodichino und Basis in Gaeta. An der Übung, die 12 Tage dauert, nahm der Atomflugzeugträger USS Harry Truman mit seiner Kampfgruppe teil, die aus 5 Raketeneinheiten besteht, die für einen Atomangriff vorbereit sind, um „die europäischen Bündnispartner, insbesondere an der von Russland bedrohten Ostfront, zu beruhigen“. Unmittelbar nach dem NATO- Neptune Strike ’22 wird im Februar die Übung Mission Clemenceau 22 stattfinden, die in einer „Operation von drei Flugzeugträgern“: der französische Charles de Gaulle mit Atomantrieb mit seiner Kampfgruppe einsetzen wird, darunter auch ein nuklearbetriebenes Angriffs-U-Boot, das in die Adria einfahren wird; die USS Harry Truman mit ihrer Kampfgruppe und der italienische Flugzeugträger Cavour mit den F-35 an Bord. Auch diese Übung richtet sich natürlich gegen Russland.

Während die NATO Russland zur „Deeskalation“ anweist und warnt, dass „jede weitere Aggression hohe Kosten für Moskau mit sich bringen wird“, haben die Außenminister der Europäischen Union (für Italien Pietro Benassi als Nachfolger von Luigi Di Maio) – in Brüssel versammelt und per Telefonkonferenz mit dem US-Außenminister Antony Blinken verbunden – gestern neue Maßnahmen gegen Russland erlassen. Die Europäische Union der 27, von denen 21 Mitglieder der NATO unter US-Kommando angehören, wiederholt die Warnung der NATO an Russland und erklärt, dass „jede weitere militärische Aggression gegen die Ukraine sehr ernste Folgen für Russland haben würde“. Damit beteiligt sich die Europäische Union an der Strategie der Spannung, durch die die USA Brüche in Europa schaffen, um sie unter ihrem Einfluss zu halten

Übersetzung
Horst Frohlich
Quelle
Il Manifesto (Italien)
(Visited 179 times, 1 visits today)
Europa in den Schützengräben gegen den erfundenen Feind
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Freunde, Kritiker und Mitdenker!
    es ist ein historischer Irrtum, daß jemals ein Krieg zwichen den europäischen Völkern ausgebrochen sei aus persönlichen oder nationalen Ambitionen. Es waren immer Bruderkriege der weißen Kulturvölker, im Interesse der weltweiten Verschwörung der jüdischen Kabbala, die den weltweiten Genozid der weißen Kulturvölker zum Ziel gesetzt hat. Wir werden sehen, was die Logenbrüder und Chabad in USA und Russland ausgehandelt haben. Vielleicht sind dies unsere letzten lebenden Momente. Die kriminelle Machtelite will uns vernichten, wir werden abwarten müssen, ob es dieses Mal gelingt.

    • Das ist aber sowas von wahr!
      Tut Euch zusammen und lasst Euch nicht nocheinmal gegeneinander ausspielen von diesen jiddischen Hetzern.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*