Eugenik, ein auch heute noch praktiziertes Konzept?

von Jürgen

Zur Begriffsbestimmung, laut Wikipedia: Eugenik (von altgriechisch εὖ eũ ‚gut‘, und γένος génos ‚Geschlecht‘) oder Eugenetik, deutsch auch Erbgesundheitslehre, in der Zeit des Nationalsozialismus (da auch Erbpflege genannt) bzw. in Deutschland[2] meist gleichbedeutend mit Rassenhygiene (vgl. Nationalsozialistische Rassenhygiene), bezeichnet die Anwendung theoretischer Konzepte bzw. der Erkenntnisse der Humangenetik auf die Bevölkerungs- und Gesundheitspolitik bzw. den Gen-Pool einer Population mit dem Ziel, den Anteil positiv bewerteter Erbanlagen zu vergrößern (positive Eugenik) und den negativ bewerteter Erbanlagen zu verringern (negative Eugenik).

Tja, es tut mir leid, das wird diesmal, entgegen meiner sonstigen Gepflogenheit, ein sehr link-lastiger Artikel. Ich kann nur empfehlen, bei entsprechender Geneigtheit, sich unbedingt die beiden am Schluß angeführten Verweise anzutun, um zu verstehen, auf welchen Grundlagen dieses Thema beruht.

Ursprünglich hatte ich ja ganz anderes im Sinn! Ich hatte mich daran aufgehalten, daß, da ja das Deutsche Reich nicht untergegangen, aber doch ausgerechnet in den Grenzen von 1937(!) weiter bestehen würde, wie es denn zu dieser Festlegung kommen konnte? Vom Kaiserreich ausgehend, über Weimar, landete man im Dritten Reich, das zwar als das ultimativ Böse gilt, aber dessen damals erreichte Grenzen maßgeblich sein sollen!?

Könnte es also sein, daß es trotz des Putsches gegen den Kaiser ein Kontinuum gab? Man schaue sich die Verfassung von Weimar an: http://www.documentarchiv.de/wr/wrv.html , zwar als Republik aber als „Verfassung des Deutschen Reiches“ ausgerufen, worauf sich ja auch Folgende stützten … Die Form blieb zwar die gleiche, allein die Strukturen änderten sich? Daher auch notgedrungen(?) der Beschluß, am zwar willkürlichen, dennoch späten Zeitpunkt der Deutschen Reichsgeschichte einen Punkt zu setzen?

In Anbetracht dessen, daß zwar, offiziell, alle „Nazigesetze“ verboten wurden, dennoch einige davon heute noch Grundlage sind, hätte man zeitlich nicht weiter zurückgehen müssen? Ist es nicht eine mehr als erstaunliche Inkonsequenz der Alliierten oder gar des Bundesverfassungsgerichtes oder war es völkerrechtlich gar nicht anders möglich? Und wenn dem so wäre, müßten wir, wenn das Deutsche Reich wieder aktiviert würde, dann nicht in dieses Dritte zurück, dessen Wahrnehmung sich fast ausschließlich auf diese eine Offenkundigkeit bezieht?

Nun, um zum eigentlichen Thema zu kommen, auch Wikipedia kommt ja nicht ohne deutlichen Hinweis darauf aus, was hierzulande und damals an „Eugenik“ ablief, es hat, im Detail, auch mich erschüttert! Gleichwohl war es keine Deutsche „Erfindung“, sondern entsprach dem damaligen und auch schon früheren Zeitgeist. Einem Denken, welches Leben in wertes und unwertes einteilte, und sich Gedanken darüber machte, den idealen Menschen zu „züchten“, bzw., über unterschiedliche Maßnahmen, Bevölkerungskontrolle zu erreichen. Nicht nur in der Masse sondern auch in der Qualität; und das weltweit! Das ist keine Entschuldigung, sondern einfach nur Fakt!

Vielleicht muß man, in diesem Zusammenhang, auch gewisse Pläne anderer betrachten? Nizer, Kaufmann, Hooten oder Kalergi, was haben sie sich dabei gedacht? Worauf gründeten sie ihr unsägliches Sinnen und ihre Absichten? Was hat sich seither geändert, wo nur noch black lives mattern und ganz Europa „rassisch vermischt“ werden soll?

Und so verpönt die Begrifflichkeit heute auch erscheint, die „Wissenschaft“ und der Ungeist ist deswegen nicht zum Stehen gekommen! Abtreibung als selbstverständliche Möglichkeit und aus genetischen Gründen, stehen künstliche Befruchtung bei freier Auswahl des Geschlechtes gegenüber. Ein-Kind-Politik wie auch andere staatliche Maßnahmen (Familienpolitik) steuern die gewünschte Anzahl des Nachwuchses!

Damit sind wir bereits auch bei einer globalen Betrachtung angelangt. Weltbevölkerung wird immer mehr und gleichzeitig steigen (zumindest allgemein) die sozialen und hygienischen Standards, die aber irgendwann nicht mehr das Leben aller garantieren könnten. Wir wissen ja, die Ressourcen seien endlich … Wie also dem entgegenwirken? Weltkriege scheiden aus und keiner wird sich trauen, da wo die Bevölkerungen am stärksten wachsen, offene Maßnahmen wie Zwangssterilisationen zu ergreifen. Passive Maßnahmen, wie einfach Verhungern lassen oder die Kontrolle über das Wasser, in welcher Form auch immer, reichen aber auch nicht aus.

Also, es muß eine Bedrohung her, der keiner ausweichen kann und deren Bekämpfung alternativlos ist! Ein multifunktionales Virus, am Besten, gleich mehrere! Wo „soziale Distanz“ die Lust an der Vermehrung hemmt und die allgemeine Verzweiflung die Menschen in den Suizid treibt, wo wirtschaftliche Grundlagen durch „Maßnahmen zur Bekämpfung“ zerstört werden, wie auch Familienbande zerrissen, da ist die Grundlage zur Selbstzerstörung geschaffen!

Und wer das überlebt, der wird geimpft!

………………………………………………………………………………………………………………………………………..

https://www.grin.com/document/412506

https://www.gen-ethisches-netzwerk.de/behinderung/246/die-fruhe-eugenik

(Visited 186 times, 1 visits today)
Eugenik, ein auch heute noch praktiziertes Konzept?
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

4 Kommentare

  1. Wenn man die von mir beschriebene Kontinuität ernst nimmt, macht dann auch das Bremer Flaggengebot nicht auch Sinn? Alles was Schwarz-Weiß-Rot im Banner trägt, ist Nazi? Mal davon abgesehen, daß es diese Farben ja schon vorher gab, das Pferd also vom Schwanz her aufgezäumt wird?

  2. PLÄNE für den ‚Wiederaufbau‘ nach einer Pandemie mithilfe digitaler Werkzeuge und Innovationen laufen Gefahr, an der ersten Hürde zu scheitern, weil das Misstrauen gegenüber digitalen Technologien und den Unternehmen, die sie kontrollieren, hoch ist und weiter steigt (…). Der Aufbau von Vertrauen hat deshalb höchste Priorität, denn wenn alle von zu Hause aus arbeiten, müssen sie sich auf eine Vielzahl von digitalen Werkzeugen verlassen. Gelingt dies nicht, werden sich die Benutzer verweigern und einen Konflikt zwischen unseren Werten und unserer Wirtschaft auslösen, der beides untergraben wird.“

    für den ‚Wiederaufbau‘ nach einer Pandemie mithilfe digitaler Werkzeuge und Innovationen laufen Gefahr, an der ersten Hürde zu scheitern, weil das Misstrauen gegenüber digitalen Technologien und den Unternehmen, die sie kontrollieren, hoch ist und weiter steigt (…). Der Aufbau von Vertrauen hat deshalb höchste Priorität, denn wenn alle von zu Hause aus arbeiten, müssen sie sich auf eine Vielzahl von digitalen Werkzeugen verlassen. Gelingt dies nicht, werden sich die Benutzer verweigern und einen Konflikt zwischen unseren Werten und unserer Wirtschaft auslösen, der beides untergraben wird.“

    USW USW. USW. LESTE SELBST

    https://www.journalistenwatch.com/2020/09/19/der-seuchen-vorwand/

  3. https://www.journalistenwatch.com/2020/09/19/kindesschutz-gruene-paedophile/

    Na da weisste doch Bescheid. Wenn die nicht alle völlig gestört sind…..

    aber das Beste kommt erst noch.

    Die völlig verfolgten und schwerst traumatisierten geflüchtlingendingenskirchen was sagt

    denn ihr ober mufti so. Was ist denn seine Empfehlung…..

    Die so sehr verfolgten. Mrkl vrrck

    https://unser-mitteleuropa.com/imam-geht-als-fluechtlinge-nach-europa-und-schwaengert-ihre-frauen/

     

    Genug gelesen????

    Soll noch EINER SAGEN, er hätte von nichts gewusst.  Diesmal nicht

    • Geburten-Jihad kündigen sie doch schon lange an. Und wenn es so weitergeht, werden sie es schaffen. Man sehe sich in den Städten und Schulen um, wieviel ihres Nachwuchses sich da tummelt. Da baucht es noch nicht einmal die europäische Frau dazu.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*