EU-Abgeordnete zu Corona-Impfung: „Ich werde mich nicht zum Versuchskaninchen degradieren lassen“

Mehrere Mitglieder des EU-Parlaments haben sich letzte Woche auf einer Pressekonferenz in Brüssel gegen COVID-19-Pässe und Corona-Impfungen ausgesprochen. Die meiste Aufmerksamkeit erhielt jedoch die EU-Abgeordnete Christine Anderson (AfD). Sie erklärte, es habe „in der gesamten Geschichte der Menschheit noch nie eine politische Elite gegeben, die sich ernsthaft um das Wohlergehen der normalen Menschen sorgt“.

Quelle: rtdeutsch

In Brüssel fand letzte Woche eine Konferenz mit dem Titel „Verteidigung der Grundrechte durch Bekämpfung des Missbrauchs des Digitalen Grünen Zertifikats“ statt, die von den EU-Abgeordneten Christine Anderson, Francesca Donato, Ivan Vilibor Sinčić und Cristian Terheș gehalten wurde.

> Mehrere deutsche Großunternehmen wollen Geimpfte und Ungeimpfte in Kantinen trennen

Auf der Pressekonferenz äußerten die Abgeordneten ihre Besorgnis über die Verwendung des digitalen COVID-Zertifikats sowie über Corona-Impfungen im Allgemeinen. Sie kritisierten die EU-Regierungen, die ihren Bevölkerungen die Impfstoffe aufzwingen würden.

Der rumänische EU-Abgeordnete Terheș äußerte sich empört über den EU-Impfstoffvertrag. Diesen hielt er vor die Kameras, um zu zeigen, wie viele Passagen geschwärzt worden waren. Terheș  fragte:

„Wurden Sie ausreichend darüber informiert, was wirklich vor sich geht? Sie zwingen also den europäischen Bürgern ein medizinisches Produkt auf, ohne dass sie wissen, was in diesen Verträgen steht.“

Es war jedoch Christine Anderson (AfD), deren Aussagen die Aufmerksamkeit aller auf sich zog. Anderson sagte unter anderem, dass sie sich niemals dazu zwingen lassen werde, sich impfen zu lassen. Es habe „in der gesamten Geschichte der Menschheit noch nie eine politische Elite gegeben, die sich ernsthaft um das Wohlergehen der normalen Menschen gesorgt hat“.

Vollständiges Transkript:

In ganz Europa haben die Regierungen große Anstrengungen unternommen, um die Menschen zu impfen. Man hat uns versprochen, dass die Impfungen die Welt verändern und unsere Freiheit wiederherstellen würden. (…) Es hat sich herausgestellt, dass nichts davon der Wahrheit entspricht. Durch die Impfung werden Sie nicht immun, Sie können sich immer noch mit dem Virus anstecken und Sie können immer noch infektiös sein.

Das Einzige, was dieser Impfstoff mit Sicherheit bewirkt hat, war, dass Milliarden und Abermilliarden von Dollar in die Taschen der Pharmaunternehmen geflossen sind.

Ich habe im April gegen das digitale Umweltzertifikat gestimmt. Leider wurde es dennoch angenommen, was zeigt, dass es nur eine Minderheit von Abgeordneten gibt, die wirklich für europäische Werte eintreten. Die Mehrheit der Abgeordneten unterstützt aus mir unbekannten Gründen offensichtlich die Unterdrückung des Volkes, während sie – schamlos – behauptet, dies geschehe zum Wohle des Volkes.

Aber es ist nicht das Ziel, das ein System unterdrückerisch macht, es sind immer die Methoden, mit denen das Ziel verfolgt wird. Wann immer eine Regierung behauptet, dass ihr das Wohl des Volkes am Herzen liegt, sollten Sie noch einmal darüber nachdenken.

In der gesamten Geschichte der Menschheit hat es noch nie eine politische Elite gegeben, die sich ernsthaft um das Wohlergehen der normalen Menschen sorgt. Warum sollten wir glauben, dass das jetzt anders ist? Wenn das Zeitalter der Aufklärung etwas gebracht hat, dann sicherlich dies: Nehmen Sie nie etwas, was Ihnen eine Regierung erzählt, für bare Münze.

Hinterfragen Sie immer alles, was eine Regierung tut oder nicht tut. Suchen Sie immer nach Hintergedanken. Und fragen Sie immer ‚cui bono?‘, wer profitiert?

Wann immer eine politische Elite eine Agenda so stark vorantreibt und zu Erpressung und Manipulation greift, um ihren Willen durchzusetzen, können Sie fast immer sicher sein, dass Ihr Nutzen definitiv nicht das ist, was sie im Sinn hatten.

Was mich betrifft, so lasse ich mich nicht mit irgendetwas impfen, das nicht ordnungsgemäß untersucht und getestet wurde und für das es keine stichhaltigen wissenschaftlichen Beweise dafür gibt, dass der Nutzen die möglichen langfristigen Nebenwirkungen der Krankheit selbst überwiegt, über die wir bis heute nichts wissen.

Ich werde mich nicht zu einem Versuchskaninchen degradieren lassen, indem ich mich mit einem experimentellen Medikament impfen lasse, und ich werde mich ganz sicher nicht impfen lassen, weil meine Regierung es mir vorschreibt und mir im Gegenzug verspricht, dass ich dafür Freiheit erhalte.

Lassen Sie uns eines klarstellen: Niemand gewährt mir Freiheit, denn ich bin ein freier Mensch.

Also fordere ich die Europäische Kommission und die deutsche Regierung heraus: Werfen Sie mich ins Gefängnis, sperren Sie mich ein und werfen Sie von mir aus den Schlüssel weg. Aber Sie werden mich niemals zwingen können, mich impfen zu lassen, wenn ich, der freie Bürger, der ich bin, mich dafür entscheide, mich nicht impfen zu lassen.

Mehr zum Thema – Rechtsanwalt Dirk Sattelmaier: „Die Gerichte haben in der Corona-Zeit fast vollkommen versagt“

Information:

Sicherheit und Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe sind umstrittene Themen. Zahlreiche Experten in Wissenschaft, Politik und Medien schätzen diese als sicher und effektiv ein, da sie das Risiko einer schweren COVID-19-Erkrankung weitgehend verhindern und die Vorteile einer Corona-Impfung die Risiken und Nebenwirkungen überwiegen. Langzeitnebenwirkungen der Impfungen sind generell nicht bekannt. Nebenwirkungen wie der ADE-Effekt (antibodydependent enhancement, auf Deutsch: infektionsverstärkende Antikörper) wurden bisher bei weltweit Milliarden verabreichter Impfstoff-Dosen nicht berichtet. Auch, dass Gensequenzen von beispielsweise mRNA-Vakzinen in die menschliche DNA eingebaut werden, gilt unter zahlreichen Experten als ausgeschlossen. Stellungnahmen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der bundesdeutschen Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) lassen sich hier und hier nachlesen.

(Visited 272 times, 1 visits today)
EU-Abgeordnete zu Corona-Impfung: „Ich werde mich nicht zum Versuchskaninchen degradieren lassen“
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

5 Kommentare

  1. Gut, dass endlich einige der „EU-Typen“ aus dem Knick kommen. Traurig ist nur, dass die dies tun, weil sie plötzlich selbst betroffen sind. Als es „nur“ um die „Normalbürger“ ging, war kein Wort von denen zu hören, war es denen egal.

      • Es ist aber auch bezeichnend, dass diese Helden erstmal die Bundestagswahl abgewartet haben… So mutig waren sie dann nicht, um einen Aufstand im Wahlkampf zu riskieren.

        Und natürlich sind auch unsere Europaabgeordneten Versuchkaninichen. Denn das ganze Chemtrailprogramm ist ein genehmigter Menschenversuch.

        Der Stigmatisierung werden sie auch nicht entgehen.

        Ich hatte heute bei Youtube eine Forsaumfrage gesehen, bei der „Ungeimpfte“ befragt wurden. Und da kam raus, dass sich davon höchstens 12% noch impfen lassen werden. Also von 33% ungeimpften in der Bevölkerung werden 30% auch definitiv ungeimpft bleiben. Die sind nicht für Bratwürste oder Druck erreichbar.

        D.h. die Gruppe ist zu groß, um da eine direkte Impfpflicht durchzusetzen. Es dann weiter mit den G-Regeln Druck ausgeübt werden und die Arbeitgeber antreten gelassen.

        Aber Firmen z.B. im Einzelhandel oder Dienstleistungsgewerbe, die ohne direkten gesetzlichen Zwang diese 30% diskriminieren, werden massiv an Umsatz verlieren. Denn die 30% repräsentieren wesentlich mehr als 30% des Umsatzes. Und auch ein Teil der Geimpften verabscheut die Hetzkampagnen und wird sich die Firmen ebenfalls merken.

        Und Arbeitgeber, die ja regelmäßig über Fachkräftemangel lamentieren, sollten auch nicht darauf vertrauen, dass die Leute alles mitmachen oder nicht später dem Arbeitgeber die Quittung geben. Wer mich in einen anderen Aufenthaltsraum setzt, um mich zu stigmatisieren, der wird dann eben den Lohn durch Abwanderung und wenig motivierte Arbeitserbringung bekommen.

        Interessant war ja auch der Ausbruch in dem Pflegeheim mit – waren es 30% oder 50% der Pflegekräfte? – ungeimpften Mitarbeiten. Wenn die da mit Impfpflicht kommen, dann kann der Träger sofort einpacken. Denn da sitzen die Leute klar am längeren Hebel. Es gibt so schon viel zu wenige Pflegekräfte, weil das Scheissarbeit ist.

        • Na ja, Scheißarbeit … in welchem Sinne auch immer … 🙂

          Habe sie gerne gemacht, diese 16 Monate Zivi in der Altenpflege.
          Ist aber auch schon fast 40 Jahre her.
          Das waren, auch in der Pflege, entspanntere Zeiten wie heute!

          • Ich war auch Zivi in Universitätsklinik… Aber nicht in der Pflege sondern als Transporter für Blutproben und Blutpräparte (Konserven, gefrorenes Plasma, usw…). Und vorher als Helfer bei Lieferungen.

            Interessant war: Da bringe ich eine riesen Lieferung Blutkonserven zum OP und dann sagt der Arzt, kannst Du wieder mitnehmen, „der ist nur noch Humus“. Er nahm sich das Einzelschicksal wirklich zu Herzen…

            Die Zivis waren hammerhart in der Klinik. Die haben jeden Tag den Verwaltungsmitarbeiter, die die 100 oder mehr Zivis da unter sich hatte, zu geparkt. Da sagt der denen: „Nein, Teppich geht nicht im Ziviwohnheim… Das haben die in der Kaserne auch nicht…“ Dann haben die Kunstrasen verlegt, als er weg war 🙂

            Damals bin ich noch Scirocco 1er gefahren 🙂 Am Wochenende Schwarzarbeiten mit nem Malergesellen (auch Zivi), der seinen Führerschein nach einem Rennen verloren hatte.

            Und geklaut haben die alles, was nicht niet und nagelfest war. Einmal kam einer mit ner Nierenschale an. Dann frage ich: „Was willst Du denn damit?“ Er: „Na für die Erdnüsse beim Fernsehen.“ (Hmm, lecker… Was da alles schon drin war…)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*