Es ist an der Zeit, die Schuldenbarriere für das Wirtschaftswachstum zu beseitigen

Michael Hudson and Paul Craig Roberts (antikrieg)

Aus Gewohnheit sorgen sich amerikanische Ökonomen um die Staatsverschuldung. Aber Bundesschulden können getilgt werden, indem die Federal Reserve das Geld druckt, mit dem die Anleihen zurückgezahlt werden. Das Schuldenproblem liegt bei Einzelpersonen, Unternehmen und staatlichen und lokalen Regierungen. Sie haben keine Druckerpresse.

Wir haben erklärt, dass die Verschuldung der Bevölkerung bedeutet, dass es wenig verfügbares Einkommen gibt, mit dem die Wirtschaft angetrieben werden kann. Die Verlagerung von Arbeitsplätzen in der Mittelschicht hat die Einkommen gesenkt, und nach der Bezahlung des Schuldendienstes – Hypothekenzinsen, Autozahlungen, Kreditkartenzinsen, Schulden für Studentenkredite – sind die Taschen der Amerikaner leer.

Diese Situation hat sich durch die Covid-Lockdowns noch verschlimmert. In den USA hat die Bundesregierung einige Covid-Zahlungen verschickt, um den Menschen zu helfen, den Kopf über Wasser zu halten, da sie Ausgaben ohne Einkommen haben. Die Finanzpresse bezeichnet diese Covid-Schecks als „fiskalischen Stimulus“, aber es gibt keinen Stimulus. Die Covid-Schecks reichen nicht annähernd aus, um die durch Lockdowns fehlenden Löhne, Gehälter und Unternehmensgewinne zu ersetzen.

Die Unternehmen haben sich verschuldet und ihre Kapitalisierung beeinträchtigt, indem sie sich Geld geliehen haben, mit dem sie ihre Aktien zurückkaufen können. Dies hat ihre Verschuldung angesichts stagnierender oder rückläufiger Ermessenseinkünfte der Verbraucher erhöht.

Wir schlagen vor, die Schuldenkrise durch den Erlass von Schulden zu bewältigen, wie es in der Antike gemacht wurde. Unsere Grundprämisse ist, dass Schulden, die nicht bezahlt werden können, auch nicht bezahlt werden. Weitverbreitete Zwangsvollstreckungen und Zwangsräumungen würden die Verteilung von Einkommen und Vermögen weiter verschlechtern und die Fähigkeit der Wirtschaft zu wachsen weiter einschränken. Ein Schuldenerlass auf ein Niveau, das bedient werden kann, würde die Voraussetzungen für einen echten Aufschwung schaffen. Das Einkommen, das durch den Schuldendienst abgeschöpft würde, stünde stattdessen für den Kauf neuer Güter und Dienstleistungen zur Verfügung.

Einige Ökonomen murrten, dass wir die „moralische Gefahr“ übersehen würden, den Menschen ihre Schulden zu erlassen. Aber die Wirtschaft in der Verschuldung stagnieren zu lassen, ist auch eine moralische Gefahr.





Die politischen Entscheidungsträger haben unseren Vorschlag zwar nicht unterstützt, aber im Grunde genommen haben sie unsere Politik übernommen. Anstatt jedoch die Schulden selbst zu erlassen, setzten sie die Zahlung des Schuldendienstes vorläufig aus. Einzelpersonen und Unternehmen, die ihre Vermieter oder Kreditgeber nicht bezahlen können, können bis Juni nicht zwangsgeräumt oder zwangsversteigert werden. Dies schadet den Kreditgebern oder Banken nicht, da die Kredite nicht in Verzug sind und ihre Bilanz nicht beeinträchtigt wird. Die Banken fügen die unbezahlten Zahlungen ihren Vermögenswerten hinzu, und ihre Bilanzen bleiben solide.

Wenn der Juni kommt, muss das Verbot der Zwangsräumung und Zwangsversteigerung verlängert werden, da der aufgelaufene Schuldendienst nicht bezahlt werden kann. Eine Verlängerung des Moratoriums für Zwangsvollstreckungen und Zwangsräumungen wird nur die Rückstände aufstocken. Ist die Konsequenz ein ewiges Moratorium?

Die Frage ist: Wenn die Politik bereit ist, den Schuldendienst auszusetzen, warum nicht einfach die Schulden erlassen? Letzteres ist sauberer und macht den Weg frei für eine wirtschaftliche Erneuerung.

Die US-Wirtschaft ist finanzialisiert worden. Es wurden Schulden aufgebaut, ohne dass ein entsprechender Zuwachs an produktiven Kapitalinvestitionen erfolgte, um die steigenden Schulden zu tragen.

Im finanzialisierten Kapitalismus besteht der Hauptzweck von Bankkrediten in der Refinanzierung bestehender Investitionen, nicht in der Ausweitung der produktiven Kapazität, mit der die Schulden bedient werden sollen. Es ist nicht möglich, in einer finanzialisierten Wirtschaft aus den Schulden herauszuwachsen, weil zu viel Einkommen für den Schuldendienst verwendet wird. Der Weg, mit diesem Problem umzugehen, ist die Abschreibung von Schulden.

(Visited 77 times, 1 visits today)
Es ist an der Zeit, die Schuldenbarriere für das Wirtschaftswachstum zu beseitigen
1 Stimme, 5.00 durchschnittliche Bewertung (98% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*