Entschlüpft die Wahrheit durch ‚Faktencheck‘ zu Todesfällen nach Coronavirus-Impfung?

Adam Dick (antikrieg)

Die großen Medienkonzerne, die seit einem Jahr daran arbeiten, maximale Angst vor dem Coronavirus zu schüren, haben in Bezug auf die Coronavirus-Impfstoffe die entgegengesetzte Richtung eingeschlagen. Diese experimentellen Impfstoffe, die nach dem normalen Verständnis dessen, was als Impfstoff gilt, noch nicht einmal Impfstoffe sind und ohne die üblichen Tests an die Öffentlichkeit gebracht werden, sind laut den Medien des großen Geldes sicher und sollten von jedem genommen werden.

Doch selbst in dieser Pollyanna-Berichterstattung über die experimentellen Impfstoffe rutscht gelegentlich die Wahrheit heraus.

Am 3. Februar, lief in ABC News ein Artikel von Stephanie Widmer mit dem Titel „Fact-check: Keine Verbindung zwischen COVID-19-Impfstoffen und denjenigen, die nach der Impfung sterben“. Die Hauptaussage des Artikels ist, dass alle Menschen, die nach der Einnahme der experimentellen Coronavirus-Impfstoffe sterben, sowieso gestorben wären: Der Impfstoff hat den Tod nicht verursacht, egal wie schnell der Tod eintrat, nachdem eine Person eine Impfung erhalten hatte oder wie aus heiterem Himmel und seltsam die Umstände des Todes waren. Die Todesfälle sind alle nur ein Zufall, suggeriert der Artikel. Viele Menschen – etwa 8.000 Menschen laut dem Artikel – sterben jeden Tag in Amerika, wie Sie wissen.

Das scheint ein sehr phantasievolles Denken zu sein. Und das Denken ist das Gegenteil der Denkweise, die bei der Zuschreibung von Todesfällen an das Coronavirus verwendet wird. In Bezug auf das Coronavirus wird von der Regierung und den Medien des großen Geldes in Amerika im Allgemeinen angenommen, dass das Coronavirus der Mörder ist, wenn eine Person, die positiv auf das Coronavirus getestet wurde, stirbt, unabhängig davon, welche anderen Gesundheitsprobleme sie hatte und ungeachtet der Tatsache, dass Coronavirus-Tests viele falsch positive Ergebnisse produzieren.

Dennoch hat dieser ABC News-Artikel einen gewissen Wert für Menschen, die nicht daran interessiert sind, einen weiteren Medienartikel zu lesen, der dafür wirbt, dass sich jeder einen experimentellen Impfstoff in den Arm spritzen lässt. Ungefähr in der Mitte des Artikels steht ein Satz, der etwas viel weniger Fantastisches vorgibt, um die Schlussfolgerung zu erklären, dass die experimentellen Coronavirus-Impfstoffe niemanden töten. Im Artikel heißt es. „Jedes Mal, wenn jemand krank wird oder stirbt, kurz nachdem er einen Impfstoff bekommen hat, untersuchen die Regierungsbehörden, um sicherzustellen, dass es keine Verbindung gibt.“ Ist das die Wahrheit, die herausrutscht?

(Visited 291 times, 1 visits today)
Entschlüpft die Wahrheit durch ‚Faktencheck‘ zu Todesfällen nach Coronavirus-Impfung?
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

3 Kommentare

  1. Ich weiß nicht, wie es in Amerika gehandhabt wird. Aber hat hier bei uns schon irgendjemand mal gelesen: "Die Person starb an der Impfung"?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*