Eine Lüge, die den Reichen dient

Die Wahrheit über die amerikanische Wirtschaft

Paul Craig Roberts, John Titus und Dave Kranzler (antikrieg)

Die Erwerbsquote der Arbeiterschaft ist von 66,5% im Jahre 2007 vor dem letzten Abschwung auf derzeit 62,7% gesunken. Dieses Absinken der Erwerbsquote lässt sich schwer unter einen Hut bringen mit der vermeintlichen wirtschaftlichen Erholung, die im Juni 2009 begonnen hat und angeblich weiterhin andauert. Normalerweise führt eine Erholung von einer Rezession zu einem Ansteigen der Erwerbsquote der Arbeiterschaft.

Das Obamaregime, Wirtschaftswissenschaftler und die Huren von der Finanzpresse haben diesen Abfall bei der Erwerbsquote erklärt als Resultat von Pensionierungen bei den Baby Boomers, der 55jährigen und Älteren. In diesem fünfminütigen Video zeigt John Titus (leider nur in englischer Sprache verfügbar), dass in Wirklichkeit die Arbeitsmarktdaten der Regierung selbst zeigen, dass die Baby Boomers mit Rekordzahlen in die Arbeiterschaft eingestiegen sind und dafür verantwortlich sind, dass die Erwerbsquote der Arbeiterschaft höher ist als sie andernfalls sein würde.

Es sind nicht die Rentner, die die Erwerbsquote nach unten drücken, sondern die in der Altersgruppe von 16-19, deren Erwerbsquote um 10,4% gesunken ist, die in der Alteresgruppe von 20-24 Jahren, derenErwerbsquote um 5,4% gesunken ist, und die in der Altersgruppe von 24-54 Jahren, deren Erwerbsquote um 2.5% niedriger ist.

Die Auslagerung von Arbeitsplätzen in Produktion und qualifizierter Dienstleistung hat zu einer Wirtschaft geführt, die neue Arbeitsplätze nur in schlecht bezahlten, zunehmend Teilzeit- und nicht verlegbaren Dienstleistungsjobs wie Kellnerin, Barkeeper, Verkäuferin und ambulante Gesundheitsarbeiter geschaffen haben. Das sind keine Arbeitsplätze, auf deren Grundlage eine unabhängige Existenz möglich ist. Wie auch immer, diese Jobs können Altersversorgungen aufstocken, die durch viele Jahre der Null- oder Niedrigzinspolitik der Notenbank beeinträchtigt worden sind. Diejenigen, die mit Zinseinkommen von ihren Ersparnissen gerechnet haben, um ihre Renten und Einkommen aus der Sozialversicherung aufzustocken, sind wieder in die Arbeiterschaft zurückgekehrt, um die Lücken in ihren Budgets zu füllen, die durch die Politik der Notenbank entstanden sind. Im Gegensatz zu den Jungen, die keine Ersparnisse haben und Renten bekommen, sind die Baby Boomers wirtschaftlich nicht total abhängig von den schlecht bezahlten, Teilzeit-Dienstleistungsjobs ohne Zusatzleistungen (z.B. Krankenversicherung o.ä.).

Lügen werden verbreitet, um das System akzeptabel aussehen zu lassen, damit der Status Quo weiterhin aufrecht erhalten werden kann. Die Auslagerung von Amerikas Arbeitsplätzen nützt den Reichen. Die niedrigeren Arbeitskosten steigern die Profite der Unternehmen, und die Kapitaleinkommen der Aktienbesitzer und Leistungsboni der Vorstandsmitglieder steigen mit den Profiten. Die Reichen profitieren von der Tatsache, dass die Wirtschaft der Vereinigten Staaten von Amerika nicht mehr genügend Arbeitsplätze schaffen kann, um mit der Zunahme der arbeitenden Bevölkerung Schritt zu halten.

Die eindeutige harte Wirklichkeit ist, dass die Wirtschaft der Vereinigten Staaten von Amerika einzig zum Nutzen einiger weniger reicher Leute betrieben wird.

(Visited 4 times, 1 visits today)
Eine Lüge, die den Reichen dient
9 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*