‚Ein schrecklicher Fehler‘ – Erholung von Amerikas imperialem Wahn

Andrew Bacevich (antikrieg)

Die schlechten Nachrichten über die schlecht geplante und schlecht durchgeführte Evakuierung der afghanischen Hauptstadt durch die USA reißen nicht ab. Die Washington Post drückte es so aus, als sie das kulminierende Desaster anprangerte: „US-Militär räumt ’schrecklichen Fehler‘ bei Drohnenangriff in Kabul ein, bei dem 10 Afghanen getötet wurden.“

Nach dem Terroranschlag vom 26. August vor dem internationalen Flughafen Hamid Karzai, bei dem 13 amerikanische Soldaten und Dutzende afghanische Schaulustige ums Leben kamen, wollten die US-Streitkräfte eine Wiederholung verhindern. Leider führten die Bemühungen, weitere US-Opfer zu verhindern, zur Tötung Unschuldiger, darunter sieben afghanische Kinder. Verteidigungsminister Lloyd Austin bezeichnete den Tod der Kinder als „schrecklichen Fehler“.

Das Ergebnis entsprach nicht den Vorstellungen von General Kenneth F. McKenzie Jr., dem Leiter des Zentralkommandos der Vereinigten Staaten (CENTCOM). McKenzie räumte jedoch ein, dass er „die volle Verantwortung für diesen Angriff und seinen tragischen Ausgang“ trage. Der Vier-Sterne-Marinegeneral ging noch einen Schritt weiter. In einer aufgezeichneten Videobotschaft sprach er der Familie und den Freunden der Getöteten sein „tiefes Beileid“ aus.

Es ist leicht, McKenzies Gefühl der Reue zu verstehen. Wer wäre nicht bestürzt – sogar deprimiert -, dass ein solch demütigender Fehler den Abschluss eines gescheiterten zwanzigjährigen Krieges markieren sollte? Und gerade als Uncle Sam zum Ausgang humpelte, in der Hoffnung, mit einem Minimum an Würde davonzukommen, gab das Schicksal selbst dem selbsternannten größten Militär der Welt einen letzten, unberechtigten Tritt, eine letzte Beleidigung.

Aber was bedeutet in diesem speziellen Kontext überhaupt der Ausdruck „voll verantwortlich“? Sollte McKenzie nach seiner Anerkennung seinen Rücktritt anbieten? Sollte er entlassen werden? Würde seine Entlassung als Wiedergutmachung für die sieben toten Kinder ausreichen?

In Anbetracht der jüngsten Ereignisse in ihrem Land ist es schwer vorstellbar, dass die Afghanen überhaupt Notiz von den erklärten Gefühlen des Generals oder gar von seinem Schicksal nehmen. Was die Amerikaner betrifft, so sind die meisten von uns schon weiter. Afghanistan ist schon so was von gestern.

Und das, so möchte ich meinen, ist ein Problem. Angesichts unserer notorisch kurzen nationalen Aufmerksamkeitsspanne übersehen die Amerikaner einen „schrecklichen Fehler“ von weitaus größerer Tragweite. Ich beziehe mich dabei auf die Existenz des CENTCOM selbst.

Es wurde 1983 von Ronald Reagan gegründet und ist derzeit eines von 11 Pentagon-„Kampfkommandos“, die sich buchstäblich über den ganzen Globus erstrecken, sogar bis in die Weiten des Weltraums und des Cyberspace. Das irdische Zuständigkeitsgebiet (AOR) des CENTCOM umfasst 20 Nationen, die sich über den gesamten Nahen Osten erstrecken (und erst seit kurzem auch Israel einschließen). Auf der Website des Kommandos werden die Einzelheiten erläutert: Vier Millionen Quadratkilometer, die von mehr als 560 Millionen Menschen aus 25 ethnischen Gruppen bewohnt werden, die unzähligen religiösen Traditionen anhängen und 20 Sprachen sowie eine Vielzahl lokaler Dialekte sprechen. Obwohl es sich nur um eines der 11 Kommandos handelt, ist es an sich schon ein Reich von beeindruckend imperialen Ausmaßen.

Laut seiner Aufgabenbeschreibung „leitet und ermöglicht das Kommando militärische Operationen und Aktivitäten mit Verbündeten und Partnern zur Erhöhung der regionalen Sicherheit und Stabilität zur Unterstützung dauerhafter US-Interessen“ in diesem riesigen Gebiet. Doch auch wenn Sicherheit und Stabilität die nominellen Ziele des CENTCOM beschreiben mögen, ist sein wahrer Zweck ein ganz anderer. In der Tat besteht der implizite Zweck der gesamten Konstellation der Kampfkommandos darin, die Vorrangstellung der USA zu bekräftigen. Das CENTCOM existiert, um die dauerhafte Notwendigkeit der amerikanischen globalen „Führung“ zu demonstrieren, die sich in direkten militärischen Begriffen ausdrückt: Sicherheitsverpflichtungen, ein weit verzweigtes Netz ausländischer Stützpunkte, Notfallpläne und -fähigkeiten, Muskelspiel und die allgegenwärtige Möglichkeit dessen, was das Pentagon ausweichend als „kinetische Aktion“ bezeichnet.

In den letzten Jahrzehnten hat dieses besondere Kommando mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen als alle anderen – und das aus gutem Grund. Sein AOR definiert die Arena, in der die amerikanische Vormachtstellung am härtesten umkämpft ist. Innerhalb der weitläufigen Grenzen des CENTCOM entscheidet sich das Schicksal des amerikanischen Imperiums nach dem Kalten Krieg – vielleicht ist es sogar schon entschieden.

Eines Tages, wahrscheinlich in Jahrzehnten, wird ein ehrgeiziger Historiker eine kritische Geschichte des U.S. Central Command während dieser Ära veröffentlichen. Es wird ein großes Buch sein und eine wichtige Geschichte erzählen. Eines ist jedoch sicher. Wie auch immer die Autorin ihr Buch betiteln wird, es wird nicht den Begriff „Sicherheit und Stabilität“ enthalten. Dass es einen Hinweis auf „Abstieg und Zusammenbruch“ enthält, ist durchaus möglich. Schließlich ist das CENTCOM der Ort, an dem das amerikanische Imperium begann, sich aufzulösen.

 

Der Edsel unter den Pentagon-Kommandos

Seit seiner Gründung haben 14 Generäle und Admirale das CENTCOM geleitet, 10 von ihnen seit 9/11, wobei General McKenzie erst im März 2019 ernannt wurde. Ich habe keinerlei Zweifel daran, dass jeder dieser Offiziere – intelligent, fleißig und patriotisch – sein Bestes getan hat, um den Auftrag des CENTCOM zu erfüllen. Mit einer einzigen Ausnahme kam keiner von ihnen dem auch nur nahe.

Diese Ausnahme bestätigte die Regel: General H. Norman Schwarzkopf, der das CENTCOM während des Golfkriegs 1991 befehligte. Sobald die Schießerei in diesem kurzen Feldzug aufhörte, verschwendete Schwarzkopf keine Zeit, um zurückzutreten und seine Rücktrittspapiere einzureichen. Diese Entscheidung erwies sich als kluger Schachzug. Er entging damit den chaotischen Nachwirkungen, die die Operation Wüstensturm in etwas anderes verwandelten als den entscheidenden Sieg, der sie anfangs zu sein schien.

Für einen kurzen Moment wurde die Operation Wüstensturm neben Gettysburg in das Pantheon der amerikanischen militärischen Triumphe aufgenommen und rangiert heute in einer Reihe mit der einst gefeierten und heute längst vergessenen Schlacht in der Bucht von Manila im Jahr 1898. Zwar machte Commodore Dewey dort kurzen Prozess mit der spanischen Flotte, ebenso wie Schwarzkopf mit der irakischen Armee von Saddam Hussein. Doch der darauf folgende „lange Krieg“, der schließlich zur Befriedung der Philippinen führte, bescherte den Vereinigten Staaten eine Beute von zweifelhaftem strategischen Wert. Ein ähnliches Urteil galt für Desert Storm. Die Befreiung des vom Irak besetzten Kuwaits im Jahr 1991 brachte den Vereinigten Staaten kaum greifbare Vorteile.

So schmerzlich es für ehemalige CENTCOM-Kommandeure auch sein mag zuzugeben, dass die Existenz der Organisation mit einer fast schwindelerregenden Verschlechterung der regionalen Sicherheit und Stabilität im gesamten Nahen Osten zusammenfiel, so hat der erschütternde Zusammenbruch der US-Kriegsanstrengungen in Afghanistan 20 Jahre nach deren Beginn diesen Punkt nur noch unterstrichen. Ob die Dinge aufgrund oder trotz der US-Bemühungen schlecht gelaufen sind, mag umstritten sein. Unabhängig von den Absichten Washingtons oder des Pentagons hat sich die Lage im CENTCOM AOR seit 1983 jedoch radikal verschlechtert.

In der Tat ist CENTCOM für die Kampfkommandos des Pentagons das, was Fords „Auto der Zukunft“ aus den 1950er Jahren, der Edsel, für Automobile war. Wäre das CENTCOM ein profitorientiertes Unternehmen, hätte es schon längst den Bach runtergehen müssen.

Wenn also Kongressmitglieder und Medien versuchen, die Wurzeln des Afghanistan-Debakels zu ergründen, sollten sie folgenden Vorschlag in Erwägung ziehen: Vielleicht liegt das Problem nicht bei General McKenzie oder seiner langen Reihe von Vorgängern, sondern bei dem, was diese Kommandeure in erster Linie zu tun hatten. Sie sollten die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass die Chefs des CENTCOM von Anfang an in ein völlig falsches Unternehmen verwickelt waren. Wenn das tatsächlich der Fall ist, dann sollten die Korrekturmaßnahmen etwas mehr beinhalten als die Ersetzung von McKenzie durch einen anderen Offizier, der zwangsläufig aus demselben Holz geschnitzt ist.

Einfach ausgedrückt: Der erste „schreckliche Fehler“ war die Schaffung des CENTCOM und damit die Militarisierung der amerikanischen Politik im Nahen und Mittleren Osten. Ein notwendiger Schritt, um weitere Katastrophen wie in Afghanistan zu verhindern, liegt auf der Hand: Washington sollte dieses Kampfkommando einfach ganz abschaffen.

Mit anderen Worten: CENTCOM sollte den Weg des Edsel gehen. Schaffen Sie das Logo und den Aufnäher ab. Vererben Sie das Motto – „Persistent Excellence“ – an eine andere Bundesbehörde (den Postdienst?), die dringend Inspiration braucht. Schicken Sie die Sammlung von Plaketten, Trophäen und anderem Schnickschnack des Kommandos an die Nationalarchive, um sie zu katalogisieren, zu lagern und zu vergessen. Den CENTCOM-Komplex des Hauptquartiers in Tampa, Florida, mehrere Zeitzonen vom AOR entfernt, kann man in etwas von unmittelbarerem Nutzen umwandeln – vielleicht eine Einrichtung zur Beurteilung der sich verschlechternden regionalen Wetterverhältnisse.

Ford kam auch ohne den Edsel gut zurecht. Die Hypothese, dass die Vereinigten Staaten und der gesamte Nahe und Mittlere Osten ganz gut ohne das CENTCOM auskommen können, ist einen Versuch wert. Schritt Nummer eins muss jedoch die Abschaffung des Kommandos selbst sein.





Dem Frieden – oder etwas Ähnlichem – eine Chance geben

Die Gründung des CENTCOM war Ausdruck der Überzeugung, dass die Vereinigten Staaten am Persischen Golf Interessen haben, für die es sich zu kämpfen lohnt. Im Kontext der damaligen Zeit wohl verständlich – in der zweiten Hälfte des Kalten Krieges war die amerikanische Wirtschaft von Ölimporten abhängig – erwies sich dies als eine Fehleinschätzung epischen Ausmaßes.

Heute sind die Vereinigten Staaten nicht mehr von ausländischem Öl abhängig. Stattdessen müssen sie sich dringend von fossilen Brennstoffen verabschieden. Das soll nicht heißen, dass Washington keine Interessen mehr im CENTCOM AOR hat. Doch auch wenn bestimmte Interessen noch bestehen, sollte eines immer klarer werden: Es lohnt sich nicht, für sie zu kämpfen. Stattdessen lohnt es sich, über sie zu reden. Mit anderen Worten: Die Sicherung dieser Interessen sollte Gegenstand der Diplomatie sein, und militärische Maßnahmen sollten nur unter den extremsten Umständen in Betracht gezogen werden.

„Regionale Sicherheit und Stabilität“, die Formulierung in der Aufgabenbeschreibung des CENTCOM, beschreibt diese Interessen sehr treffend. Wenn das Außenministerium und nicht das Pentagon die Federführung bei der Verfolgung dieser Ziele übernehmen würde, käme ein völlig anderer Ansatz zum Tragen.

Zu lange war die US-Politik im Nahen und Mittleren Osten von leichtsinnigen Fehlkalkulationen geprägt. In einer Post-CENTCOM-Ära sollte sie von nun an von Umsicht, Geduld und Zurückhaltung geprägt sein.

 

Was könnte das bedeuten?

Anstatt in regionalen Streitigkeiten – Saudi-Arabien gegen den Iran, Israel gegen Hamas und Hisbollah – Partei zu ergreifen, sollten sich die Vereinigten Staaten wieder als ehrlicher Makler positionieren. Anstatt einige Länder für Menschenrechtsverletzungen zu tadeln und andere freizusprechen, sollten sie alle (und sich selbst) an einem gemeinsamen Standard messen. Anstatt die Region mit modernen Waffen zu überschwemmen, sollte sie ihren Einfluss nutzen, um Waffentransfers zu reduzieren. Anstatt sich selektiv gegen die Verbreitung von Atomwaffen zu wenden, sollte sie dies konsequent und allgemein tun. Statt die US-Streitkräfte in der Region zu verstreuen, sollte sie die Zahl ihrer Stützpunkte dort drastisch reduzieren. Höchstens zwei sollten genügen: ein Luftwaffenstützpunkt in Katar und ein Marinestützpunkt in Bahrain.

Alles in allem sollten die Vereinigten Staaten ihr regionales militärisches Profil in etwa auf den Stand vor der Schaffung des CENTCOM senken. In Zukunft sollte es Washingtons Politik sein, Konflikte zu entschärfen und nicht anzuheizen, und schon gar nicht, sich an ihnen zu beteiligen.

Ich behaupte nicht, dass die oben genannten Rezepte ein umfassendes Konzept für den „Frieden in unserer Zeit“ darstellen. Ich behaupte nur, dass es höchste Zeit ist, das Scheitern nicht länger zu verstärken. Mit seinem impliziten Vertrauen auf Zwang als Standardausdruck der US-Politik im Nahen und Mittleren Osten hat das CENTCOM unwiderruflich versagt.

Wenn die politischen Entscheidungsträger – angefangen bei Präsident Biden – glauben, dass die Vereinigten Staaten in irgendeiner Weise verpflichtet sind, „zu führen“, dann müssen sie neue Ideen entwickeln, was „führen“ wirklich bedeutet. In dieser Hinsicht sind die Lehren der letzten Jahrzehnte eindeutig und unbestreitbar. Die Invasion und Besetzung von Ländern hat nicht funktioniert. Ermordungen, Folter und unbefristete Inhaftierungen ohne Gerichtsverfahren ebenfalls nicht. Was den Regimewechsel und den Aufbau von Nationen betrifft, so haben beide enorme Kosten verursacht (mehr als 2,3 Billionen Dollar allein für den Afghanistankrieg), während keine der beiden Maßnahmen auch nur annähernd die versprochenen Ergebnisse gebracht hat.

Der ultimative „schreckliche Fehler“, um es mit den Worten von Verteidigungsminister Austin auszudrücken, geht auf die Zeit unmittelbar nach dem Kalten Krieg zurück, als die Vereinigten Staaten einer Art Selbstvergiftung erlagen: imperialer Wahn, angeheizt durch eine Verliebtheit in militärische Macht.

Jetzt bietet sich die Gelegenheit, den Kurs zu ändern. Die Erkenntnis, dass es für die Sicherheit und das Wohlergehen des amerikanischen Volkes nicht erforderlich ist, ein regionales US-Militärkommando aufrechtzuerhalten, das sich einbildet, über das Schicksal von 560 Millionen Einwohnern in 21 verschiedenen Ländern entscheiden zu können, könnte ein Weg sein, wieder nüchtern zu werden. Schließlich beginnt die Genesung damit, dass man den ersten Schritt tut.

(Visited 111 times, 1 visits today)
‚Ein schrecklicher Fehler‘ – Erholung von Amerikas imperialem Wahn
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Der US Verfall ist nicht aufzuhalten! Damit verbunden ist allerdings auch dann der
    Einsatz/Verfall der US Hiwis weltweit, speziell in Europa mit dem Blinden Rest D!

  2. „Anstatt sich selektiv gegen die Verbreitung von Atomwaffen zu wenden [Anm.: d. h. im Falle des Iran], sollte sie [die USA] dies konsequent und allgemein tun.“

    Wenn das erst gemeint wäre, sagt der Autor: Man müsse Israel seine Atomwaffen wieder abnehmen, was jedoch kaum zu erwarten ist, weil Israel die Atomwaffen ja entgegen des Atomwaffensperrvertrags auch von den USA erhalten hat!

    „konsequent und allgemein tun“, d. h. die USA müßten – wie im Atomwaffensperrvertrag vorgesehen – die eigenen Atomwaffen verschrotten, was NIEMALS geschehen wird!

    Der Artikel ist aus amerikanischer Sicht zwar wieder gut gemeint, kein rücksichtsloser amerikanischer Imperialist wie Trump oder der gleichgesonnene Geheimlogenagent wie Biden, malt jedoch trotzdem ein Wolkenkuckucksheim für uns alle Nichtamerikaner.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*