Ein neuer Krieg bereitet sich für die kommende Niederlage gegen Russland vor

von Thierry Meyssan (voltairenet)

Der Krieg in der Ukraine ist eine optische Täuschung. Hinter dem Anschein der Einheit der NATO und ihrer Konsolidierung durch neue Anhänger, versuchen mehrere große Akteure es allen gleichzeitig recht zu machen. In Wirklichkeit wissen alle, die nicht durch ihre eigene Propaganda blind geworden sind, dass ihr Lager verlieren wird und bereits andere Feinde auf anderen Schlachtfeldern vorbereitet. Washington macht gute Miene zum bösen Spiel und nutzt den russischen Druck, um die Reihen zu schließen.

Die Straussianerin brachte 85 Staaten in Marrakesch zusammen, um den nächsten Krieg in der Sahelzone zu planen. Waffen im Wert von Dutzenden Milliarden Dollar, die offiziell für den Krieg in der Ukraine bestimmt sind, sammeln sich bereits auf dem Balkan an, bevor sie an die Dschihadisten von Daesch geliefert werden.

Dieser Artikel folgt auf:

1. „Russland will die USA zwingen, die UN-Charta zu respektieren“, 4. Januar 2022.
2. „Washington setzt den RAND-Plan in Kasachstan fort, dann in Transnistrien“, 11. Januar 2022.
3. „Washington weigert sich, auf Russland und China zu hören“, 18. Januar 2022.
4. „Washington und London, von Taubheit getroffen“, 1. Februar 2022,
5. „Washington und London versuchen, ihre Dominanz über Europa zu bewahren“, 8. Februar 2022.
6. „Zwei Interpretationen des ukrainischen Falles“, 16. Februar 2022.
7. „Washington läutet die Kriegsglocke, während die Alliierten sich zurückziehen“, 22. Februar 2022.
8. „Russland erklärt den Straussianern den Krieg“, 1. März 2022.
9. „Ein Haufen Rauschgiftsüchtiger und Neonazis
10. „Israel fassungslos über ukrainische Neonazis“, 8. März 2022.
11. „Ukraine: die große Manipulation“, 22. März 2022.
12. „Die Neue Weltordnung, die unter dem Vorwand eines Krieges in der Ukraine vorbereitet wird“, 29. März 2022
13. „Die Kriegspropaganda ändert ihre Form“ , 5. April 2022.
14. „Das Bündnis des MI6, der CIA und der Bandera-Anhänger“, 12. April 2022.
15. „Das Ende der westlichen Vorherrschaft„, 19. April 2022.
16. „Ukraine: Der Zweite Weltkrieg geht weiter“, 26. April 2022.
17. „Washington hofft, seine Hypermacht durch den Krieg in der Ukraine wiederherzustellen“, 3. Mai 2022.
18. „Kanada und die Bandera-Anhänger“, 10. Mai 2022

Finnland und Schweden haben ihren Antrag auf NATO-Mitgliedschaft am 18. Mai 2022 eingereicht.

Öffentlich behauptet die NATO, durch Putins „Wahnsinn“ gestärkt worden zu sein. Die vom Westen stark bewaffnete Ukraine führe eine Gegenoffensive durch und wehre den „Eindringling“ ab. Auf internationaler Ebene trügen die Sanktionen Früchte. Finnland und Schweden, die sich bedroht fühlen, beschlossen, dem Atlantischen Bündnis beizutreten. Bald werden die Russen den „Kreml-Diktator“ stürzen.

Diesem großartigen Narrativ widersprechen die Fakten: Nur etwa ein Drittel der westlichen Waffen erreicht die Front. Aber die ukrainische Armee ist erschöpft. Fast überall zieht sie sich zurück und ein paar Erfolge ändern nichts am Gesamtbild. Zwei Drittel der westlichen Waffen, insbesondere die schwersten, sind bereits auf dem Schwarzmarkt auf dem Balkan verfügbar, insbesondere im Kosovo und in Albanien, die zu den wichtigsten Orten des Schmuggels auf diesem Gebiet geworden sind. Die westlichen Sanktionen schaffen die Gefahr einer Hungersnot, nicht in Russland, sondern im Rest der Welt und insbesondere in Afrika. Die Türkei und Kroatien lehnen den Beitritt neuer Mitglieder zur NATO ab. Es ist möglich, sie dazu zu überreden, aber auf Kosten radikaler politischer Veränderungen, gegen die sich der Westen immer gewehrt hat.

Selbst wenn Russland die Klugheit haben wird, seinen Sieg nicht zu laut zu feiern, wie es in Syrien der Fall war, wird dieser als das Versagen der größten Militärmacht der Geschichte, der NATO, erscheinen. Ein klarer Sieg, da das Atlantische Bündnis tatsächlich in den Kampf verwickelt war, während es in Syrien nur rund um die Schlachtfelder stand. Viele von Washingtons Vasallenstaaten werden versuchen, sich davon zu befreien. Es ist wahrscheinlich, dass ihre zivilen Führer geistig auf den Westen ausgerichtet bleiben werden, während sich ihre militärischen Führer schneller Moskau und Peking zuwenden werden. In den kommenden Jahren werden die Karten neu verteilt werden. Es wird nicht darum gehen, von einer Ausrichtung auf Washington zu einer anderen Ausrichtung mit den neuen Gewinnern zu gelangen, sondern eine multipolare Welt zu schaffen, in der jeder für sich selbst verantwortlich sein wird. Es geht nicht um eine Neudefinition der Einflusszonen, sondern um das Ende der Mentalität, die eine Hierarchie zwischen den Völkern etabliert.

Aus dieser Perspektive ist es faszinierend, die westliche Rhetorik zu beobachten. Viele Experten der alten Welt erklären, dass Russland sein Imperium wieder aufbauen will. Sie behaupten, dass es bereits Ossetien und die Krim zurückerobert habe und nun den Donbass angreift. Sie rekonstruieren die Geschichte, und beweisen sie mit gefälschten Zitaten von Präsident Putin. Jeder, der das zeitgenössische Russland studiert und die Daten überprüft, weiß, dass dies falsch ist. Der Beitritt der Krim zur Russischen Föderation und der bevorstehende Beitritt Ossetiens, des Donbass und Transnistriens haben nichts mit einem Imperium zu tun, sondern mit der Rekonstitution der russischen Nation, die während des Zusammenbruchs der Sowjetunion zerstückelt wurde.

In diesem Zusammenhang beginnt ein kleiner Teil der westlichen Führer, die Entscheidungen ihres US-Oberherrn in Frage zu stellen. Das gleiche Phänomen hatte es ein Vierteljahr lang am Ende der Amtszeit des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy gegeben. Letzterer hatte angesichts der menschlichen Katastrophe, die er in Libyen mit verursacht hatte, und seines Scheiterns in Syrien, zugestimmt, einen separaten Frieden mit Damaskus auszuhandeln. Washington, wütend über dessen Unabhängigkeit, organisierte jedoch seine Wahlniederlage zugunsten von François Hollande. In den Tagen nach seinem Eintritt in den Élysée belebte dieser die westliche Kriegsmaschinerie für ein Jahrzehnt wieder. Genau zu diesem Zeitpunkt beschloss Russland, in Syrien zu intervenieren. Nach zwei Jahren beendete es die Entwicklung seiner neuen Waffen, und kam dann, um die vom Westen bewaffneten und von der NATO von ihrem Alliierten Landkommando in der Türkei aus geführten Dschihadisten zu bekämpfen.

Wenn die Slogans der NATO auch in der westlichen Presse gesiegt haben, fanden unsere Studien über die Geschichte, Bedeutung und den Platz der „Banderisten“ in der heutigen Ukraine in herrschenden Kreisen auf der ganzen Welt weite Verbreitung. Viele von Washingtons „Verbündeten“ weigern sich von nun an, diese „Ukrainer“ zu unterstützen, von denen sie wissen, dass sie Neonazis sind. Sie sind der Ansicht, dass es in diesem Kampf Russland ist, das Recht hat. Deutschland, Frankreich und Italien haben bereits einigen Mitgliedern ihrer Regierungen erlaubt, mit Russland zu sprechen, ohne dass dies die offizielle Politik ihres Landes ändert. Zumindest diese drei Mitglieder der Atlantischen Allianz spielen mit Vorsicht ein Doppelspiel. Wenn die Dinge für die NATO schief gehen, werden sie die ersten sein, die ihre Fahne in den Wind hängen.

In ähnlicher Weise nahm der Heilige Stuhl, der fast einen neuen Kreuzzug gegen das „Dritte Rom“ (Moskau) predigte und Fotos des Papstes veröffentlichte, der mit Ehefrauen von „Banderisten“ des Asowschen Regiments betete, nicht nur Kontakt mit Patriarch Kyrill, sondern auch mit dem Kreml auf.

All diese Kontakte, so diskret sie auch sein mögen, sind für Washington unerträglich, das bereits versucht, die geheimen Abgesandten aus dem Weg zu räumen. Aber gerade die Tatsache, offiziell entlassen worden zu sein, gibt diesen Abgesandten mehr Verhandlungsspielraum. Wichtig ist, dass sie demjenigen gegenüber rechenschaftspflichtig sein können, der das Recht dazu hat. Dies ist ein gefährliches Spiel, wie die Wahlniederlage von Präsident Sarkozy zeigt, als er versuchte, sich von seinem US-Sponsor zu befreien.

Kroatien und die Türkei haben gemeinsame Interessen auf dem Balkan. Hier sind die Präsidenten Zoran Milanović und Recep Tayyip Erdoğan während ihres Treffens in New York im vergangenen September.

Hypothese 1: Die NATO-Erweiterung würde ihr neues Ziel bestätigen

Versuchen wir, uns ein wenig von den Ereignissen zu distanzieren und zu sehen, wie sie sich entwickeln könnten.

Damit die Türkei und Kroatien den Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO akzeptieren können, müsste die NATO ihre Bedingungen unterzeichnen. Diese sind für die Türkei (1) die Aufnahme der PKK und der Hizmet (Fethullah Gülen) in die Listen der terroristischen Organisationen, die Verhaftung und Auslieferung ihrer Mitglieder (2) die Wiederherstellung ihrer Rüstungsindustrie im F-35-Produktionsprogramm und für Kroatien (3) die Änderung der Wahlgesetze in Bosnien und Herzegowina, um ihrer kroatischen Minderheit politische Gleichheit zu gewähren.

Die PKK vertritt nicht die Kurden im Allgemeinen, sondern nur einige von ihnen. Sie war ursprünglich eine marxistisch-leninistische Partei, die während des Kalten Krieges gegen die türkische Militärdiktatur kämpfte. Dann, nach der Verhaftung ihres Führers Öcalan und der Auflösung der UdSSR, wechselte sie die Seite, um eine libertäre Partei im Dienste des Pentagons im Nahen Osten zu werden. Heute ist sie eine Söldnermiliz, die als Deckmantel für die US-Besetzung Syriens dient. Sie als terroristische Organisation zu betrachten, würde bedeuten, die GIs aus Syrien zu evakuieren und die Ölquellen Damaskus zurückzugeben.

Fethullah Gülen ist der spirituelle Vater einer großen Wohltätigkeitsorganisation, die in vielen Ländern präsent ist. Ihn aus den Vereinigten Staaten auszuliefern und seine Organisation als terroristisch einzustufen, würde der CIA in vielen türkischsprachigen afrikanischen und asiatischen Ländern Verbindungen vorenthalten. Dies wäre für Washington nur denkbar, wenn AfriCom auf dem afrikanischen Kontinent entfaltet würde, anstatt nach Deutschland verbannt zu sein. Verhandlungen sind im Gange, um es im Somaliland zu etablieren, das ein international anerkannter Staat werden würde.

Angesichts der langen Reihe von Anschlägen, die die PKK in der Türkei verübt hat, und des Attentatsversuchs auf Präsident Erdoğan, gefolgt von dem Putschversuch im Juli 2016, bei dem die Hizmet eine zentrale Rolle im Namen der CIA spielte, sind Ankaras Forderungen legitim.

Die Wiedereinführung der Türkei unter die Nationen, die den US-amerikanischen Jäger F-35 herstellen, kostet nichts, aber ihre Streichung von der Liste war eine Sanktion gegen den Kauf russischer S 400-Flugabwehrraketen durch das türkische Militär. Ankara zufrieden zu stellen, um die NATO gegen Russland zu erweitern, wäre widersprüchlich und gelinde gesagt unverständlich. Darüber hinaus kann es auch hinderlich sein, die F-35 von einer Macht herstellen zu lassen, die nicht gezögert hat, deren angebliche Qualität zu kritisieren.

Das heutige Bosnien und Herzegowina wurde von den „Straussianern“ fabriziert (Richard Perle war kein Mitglied der US-Delegation, sondern Bosnier bei den Dayton-Abkommen). Es wurde als homogene Einheit in Übereinstimmung mit der Denkweise der Straussianer konstruiert. Die kroatische Minderheit (15% der Bevölkerung) wurde daher dort geächtet. Ihre Sprache ist nicht anerkannt und sie haben keine politischen Vertreter. Dem Antrag nachzukommen, den Kroatien in ihrem Namen stellt, würde bedeuten, die Gründe in Frage zu stellen, warum die Straussianer die jugoslawischen Kriege organisiert haben (Trennung ethnischer Gruppen und Schaffung homogener Bevölkerungsgruppen). Es sind jedoch die Straussianer, die in der Ukraine am Ruder sind.

Unter der Annahme, dass diese drei Bedingungen erfüllt sind oder dass die politischen Führer, die sie formuliert haben, gestürzt werden, würde die Erweiterung des Atlantischen Bündnisses auf Finnland und Schweden die Veränderung des Wesens der NATO bestätigen. Es wäre nicht länger eine Struktur, die darauf abzielt, die nordatlantische Region zu stabilisieren, wie es im Vertrag festgelegt ist, was Präsident Boris Jelzin 1995 dazu veranlasst hatte, ernsthaft die Mitgliedschaft seines Landes in Betracht zu ziehen. Die NATO würde ihre Umwandlung in eine US-Militärverwaltung ihres westlichen Imperiums vollenden.

Doppelt so viele Waffen wie in der Ukraine werden in Kosovo und Albanien gelagert, bevor sie zu einem anderen Operationsgebiet transportiert werden. Für die „Straussianer“ wird die bevorstehende Niederlage gegen Russland nichts Besonderes sein. Andere Kriege können gegen andere Feinde geführt werden und das Geschäft am Laufen halten.

Hypothese 2: Westliche Sanktionen und Militärhilfe sind dazu da, um andere Konflikte vorzubereiten

Schauen wir uns nun die wirklichen Folgen der westlichen Sanktionen an. Russlands Ausschluss aus dem internationalen Finanzsystem erreicht nicht sein Ziel. Russland importiert und exportiert weiterhin so viel wie nötig, ist aber gezwungen, Lieferanten und Kunden zu wechseln. Russland hat ein Äquivalent von SWIFT mit den BRICS-Staaten (Südafrika, Brasilien, China und Indien) schnell eingerichtet, aber es kann nicht mehr direkt mit dem Rest der Welt Handel betreiben. Schon jetzt ist es in Afrika unmöglich, Kalidünger zu bekommen. In der Tat sind Russland und Weißrussland dessen Hauptexporteure. Es führt zu einer schlechteren landwirtschaftlichen Ausbeute und daher zu einer möglichen Hungersnot. Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, António Guterres, hat bereits Alarm geschlagen. Er fordert den Westen auf, bei seinem Embargo für Pottasche-Düngemittel eine Ausnahme zu machen.

Im wahrscheinlichsten Fall, in dem Washington nichts an seiner Politik ändern wird, wird die Hungersnot neue Kriege und enorme Migrationen in die Europäische Union auslösen.

Es ist gelinde gesagt überraschend, dass die Vereinigten Staaten nach dem Fall von Mariupol bereit waren, weitere 40 Milliarden Dollar in die Ukraine zu schicken, wo sie bereits weitere 14 Milliarden Dollar verloren hatten. Tatsächlich erreichten zwei Drittel nie ihr Ziel. Diese Summen wurden unterschlagen. Waffen im Wert von rund 18 Milliarden Dollar werden bald im Kosovo und in Albanien verfügbar sein. Entweder denkt man, dass das Pentagon Geld zum Fenster hinauswirft, oder dass es investiert, aber dieses gigantische Arsenal den Augen des Kongresses vorenthält.

Die US-Unterstaatssekretärin für politische Angelegenheiten, die „Straussianerin“ Victoria Nuland, reiste am 11. Mai nach Marokko, um ein Treffen der Globalen Koalition gegen Daesch zu leiten. 85 Staaten nahmen auf Außenminister-Ebene daran teil. Wie vorherzusehen war, verurteilte Frau Nuland den Wiederaufbau von Daesch, aber nicht mehr im Nahen Osten, sondern in der Sahelzone. Sie lud alle Teilnehmer ein, sich den USA im Kampf gegen diesen Feind anzuschließen. Alle haben jedoch im Irak und in Syrien die massive Unterstützung der Dschihadisten durch das Pentagon bemerkt, alle anwesenden Diplomaten haben gut verstanden, dass der Sturm nicht mehr lange auf sich warten lassen würde. Es fehlten Waffen und das Pentagon will sich nicht wieder bei ihrer Übergabe an die Dschihadisten ertappen lassen. Es wird sie nur aus dem Balkan holen müssen, wo sie noch in ihren Verpackungs-Kisten auf ihre Endverbraucher warten.

Ein Krieg in der Sahelzone wird kein Problem sein: Er wird die Großmächte verschonen und nur afrikanische Opfer fordern. Er wird so lange dauern, solange man ihn unterhalten wird, und kein Verbündeter wird sich erlauben zu bemerken, dass dieser Konflikt erst existiert, seitdem die Verbündeten Libyen überfallen und zerstört haben. Alles kann so weitergehen wie bisher: Für einen Teil der Menschheit wird die Welt unipolar bleiben, mit Washington als Zentrum.

Thierry Meyssan

Übersetzung
Horst Frohlich

Korrekturlesen : Werner Leuthäusser

(Visited 547 times, 1 visits today)
Ein neuer Krieg bereitet sich für die kommende Niederlage gegen Russland vor
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

24 Kommentare

  1. Das zerstörte Stahlwerk:

    https://www.youtube.com/watch?v=TlxSn5cfD-Q

    Es ist geradezu erschütternd, daß die Menschen, hier in der Ukraine, sich immer wieder für fremde Interessen in den Tod treiben lassen! Und wenn die Ukrainier sich schlachten lassen, dann erst recht wir, was wir in dem Corona-Unfug und den anschließenden Wahlen deutlich vorgeführt bekommen haben.

    Wieviel Millionen von Menschen sind ganz unnötig im Ersten und Zweiten Weltkrieg umgekommen, ohne überhaupt die Hintergründe und Motive dieser Blutpumpen im mindesten zu verstehen? Und im 20. Jahrhundert lassen sich die Ukrainier wieder hinschlachten für nichts und wieder nichts! Und dieselben Regisseure der letzten 120 Jahren sind noch immer tätig!

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?sts=t&kn=Kriegsbriefe%20gefallener%20Studenten&cm_sp=SearchF-_-home-_-Results

    https://www.zvab.com/servlet/SearchResults?bi=0&cm_sp=SearchF-_-Advs-_-Result&ds=30&exactsearch=off&recentlyadded=all&rollup=on&sortby=20&sts=t&tn=Kriegsbriefe%20gefallener%20Studenten%201939-1945&xdesc=off&yrh=1970&yrl=1946

    In Verdun habe ich einmal einen Vers gelesen:

    „Depuis tes yeux ont cesser, les miennes n’avons pas de cesser!“

    Fazit: Satan beherrschte schon immer die Welt, diesmal als der anglo-zionistische Westen. Und die Kirchen sagen gar nichts, weil sie die Kirchensteuer weiter haben wollen!

    https://de.wikisource.org/wiki/Seite:Faust_I_(Goethe)_025.jpg

    Mephistopheles

    280
    Ich sehe nur wie sich die Menschen plagen.

    Der kleine Gott der Welt bleibt stets von gleichem Schlag,
    Und ist so wunderlich als wie am ersten Tag.
    Ein wenig besser würd’ er leben,
    Hättst du ihm nicht den Schein des Himmelslichts gegeben;
    285
    Er nennts Vernunft und braucht’s allein

    Nur thierischer als jedes Thier zu seyn.
    Er scheint mir, mit Verlaub von Ew. Gnaden,
    Wie eine der langbeinigen Cicaden,
    Die immer fliegt und fliegend springt
    290
    Und gleich im Gras ihr altes Liedchen singt;
    Und läg’ er nur noch immer in dem Grase!
    In jeden Quark begräbt er seine Nase.

    Der Herr.
    Hast du mir weiter nichts zu sagen?
    Kommst du nur immer anzuklagen?
    295
    Ist auf der Erde ewig dir nichts recht?

    Mephistopheles.
    Nein Herr! ich find’ es dort, wie immer, herzlich schlecht.
    Die Menschen dauern mich in ihren Jammertagen,
    Ich mag sogar die Armen selbst nicht plagen.

  2. «Lassen Sie uns einen Moment auf diese Gruppe, die Straussianer, eingehen, über die der Westen wenig weiss.»

    Tatsächlich sind die „Straussianer“ nicht sehr bekannt und schwer politisch einzuordnen. Doch in letzter Zeit tauchen sie immer mal wieder in polit-analytischen Berichten auf. Deshalb danke ich für Ihre klärenden Ausführungen zu dieser Gruppe.

    Erweiterndes Wissen über diese einflussreiche amerikanische Polit-Gruppe „Staussianer“ gibt Thierry Meyssan (ein französischer Autor und politischer Aktivist, der den Blog Réseau Voltaire führt) in seinem Artikel:

    Russland erklärt den Straussianern den Krieg
    https://www.voltairenet.org/article215903.html

  3. Die bisherige Entwicklung des Ukraine-Kriegs ist für mich einleuchtend:

    https://de.rt.com/meinung/139393-ukraine-waffen-weizen-und-fleischwolf/

    Die ukrainische Armee hat gegen den 20. Februar eine Großoffensive gegen die Donbass-Republiken gestartet im Verhältnis 3 zu 1, wie man das so macht: 130000 Ukrainer gegen 40000 Separatisten. Putin hat erst im letzten Moment sich seinerseits zu einer Gegenreaktion aufgerafft, was vielleicht die vielen Ungereimtheiten erklärt, die von den anglo-zionistischen Massenmedien trimphierend berichtet wurden. Aber Putin ist eben ein Mann, der es sich dreimal überlegt, bis er eine unumkehrbare Entscheidung trifft. Aber diesmal mußte er sofort handeln; denn es war periculum in mora.

    Im Grunde genommen besteht kein Zweifel mehr an der Niederlage der Ukraine, und diejenigen, die die Ukrainer aus durchaus eigennützigen Interessen an den Rohstoffen Sibiriens mit Hilfe des Komödianten in den Tod trieben und schon wochenlang vor ihrer Großoffensive mit Munition für diese Offensive versahen, haben eine große Sünde zu vertreten. Nicht nur vor Gott, sondern hoffentlich auch vor den Menschen, eventuell in Moskau!

    Schon vor dem russischen Gegenschlag berichteten die anglo-zionistischen Massenmedien ununterbrochen von russischen Truppensammlungen. Das konnten diese Medien natürlich vermelden, wenn sie selbst eine Großoffensive vorbereiteten und dann mit dem russischen Gegenschlag rechnen mußten.

    Für mich besteht kein Zweifel daran, daß die Ukraine jetzt zerschlagen wird, weil der Komödiant bisher in keinster Weise kompromißbereit war. Insbesondere wird die Ukraine keinen einzigen Hafen mehr am Schwarzen Meer behalten.

    Putin wäre blöd, wenn er die Reichtümer der Ukraine noch einmal herausrücken würde, vor allen Dingen würde er sich selbst schwächen und die gute Geste würde ihm in keinster Weise anerkannt. Siehe die Dankbarkeit gegenüber AH wegen Dünkirchen! Vom Satan ist weder Dankbarkeit noch Anerkennung zu erwarten, auch keine Vertragstreue.

    Der anglo-zionistische Westen hat sich selbst ins Knie geschossen. Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein.

    https://de.rt.com/russland/139468-putin-prophezeit-scheitern-westens/

    • Nun, auch dieser Komödiant hält sich an das vorgegebene Drehbuch. Nur, diesmal ist es halt kein Schauspiel sondern bittere Realität! Ob er sich dessen bewußt ist? Wenn ja, dann hat er seine Seele an den Teufel verkauft! Zumal, wenn er seine Landsleute sehenden Auges in einen Krieg führen läßt, der nicht zu gewinnen ist! Eigentlich müßte auch der Herr Schauspieler sich so langsam verarscht vorkommen? Die versprochenen Waffen wollen irgendwie nicht so recht ankommen und mit Dollars, die im Nirwana landen, läßt sich auch schlecht kämpfen? Und der Westen hält sich doch mehr wie bedeckt, was ein konsequentes „und jetzt erst recht“ angehen würde!?

    • https://www.geopolitika.ru/de/article/daria-dugina-der-krieg-der-ukraine-ein-globalistischer-und-eurasischer-zusammenprall-der Gute Betrachtung.
      Globalisten vs. Multipolar: Wenn UKR fällt, fällt der ges. verfluchte Weiße-Werte-Westen.
      Europa hätte nichtmal Munition und Treibstoff für 2 Wochen. USA, Canada, EU/UK/Skan. Australien, Neuseeland und Japan sind die Einzigen die sanktionieren. Die Mehrheit der Weltbevölkerung steht hinter Russland. Sogar die linke TAZ mußte schreiben, Stalin hat den 2.ten WK angefangen, nicht Hitler. Wie jetzt?! Und Putin wolle das Werk nun vollenden, lol
      Die reden sich um Kopf und Kragen, werfen mit Dollars die sie nicht haben…zu spät.
      Schach Matt.

      • Nun, wenn es an der mangelnden Energieversorgung liegt, halten sie deshalb die Füße still? Im übrigen glaube ich weniger an einen kontinentalen Zusammenprall, wie eher an einen damit verbundenen kulturell-geistigen! Die Gefräßigen treffen hier auf Unverdauliches! 🙂

    • Da habe ich meine Zweifel. Hitlers Versuch mit dem Entkommen lassen der Briten in Dünkirchen den Frieden zu retten ist an den verlogenen zionistischen Juden und deren gekauften Agenten Churchill gescheitert. Bis zur Wahl Churchills zum Prime Minister war die britische Regierung noch friedensbereit. Lediglich der massive Druck der US Regierung auf UK, keinen Frieden mit Deutschland zuzulassen, hat den Frieden bis dahin verhindern können. Mit Churchill wendete sich das Blatt. Roosevelt und Churchill sind verantwortlich für den 2. Weltkrieg und Churchill ein Massenmörder wie Stalin.
      In der Causa Ukraine sehe ich das Ziel der Gesetzlosen, die Welt in einen Dritten Weltkrieg zu stürzen. Zunächst muss dazu den Menschen im Westen der Wohlstand und das Gute Leben genommen werden. Dafür sind die Sanktionen gut. Dieses wird Putin zugerechnet, damit so die Wut der Menschen im Westen auf Putin steigt. Wenn die meisten nichts mehr haben außer dem nackten Leben, ist der Zeitpunkt gekommen. Die meisten Menschen im Westen werden dann schon aus Verzweiflung Krieg gegen Putins Russland fordern. Das Verhältnis ist dann 1:20 wie 1939. Bis dahin werden die Ukrainer, die eingeschleusten Söldner und die Russen alleine bluten. Das ist die Strategie wie ich sie sehe.

  4. Ein „neuer“ Krieg …? Offensichtlich hat sich althergebrachtes und bewährtes Instrumentarium doch nicht abgenützt? Und das bei aller Aufklärung, Wissen und medialer „Vielfalt“ … Wo bleibt denn hier „Menschenrecht“ auf eine friedliche, auskömmliche Zukunft?
    Was hat all dies gebracht, inklusive der „Demokratisierung“, wenn es, bei Bedarf oder es nicht mehr anders geht, dann doch „der Knüppel aus dem Sack“ geholt wird? „Tischlein deck dich“ für alle ist wohl nicht gewollt und der Golddukaten scheißende Esel soll weiterhin nur wenigen vorbehalten bleiben!
    Es ist eben kein Märchen, daß einige wenige nimmersatte Raupen (an Ressourcen und Macht) allen anderen auf den Kopf scheißen! Und wenn es dienlich ist, sie in Kriege schicken, an denen deren Familien nicht teilnehmen. Wann wird der gemeine Mensch je verstehen?

    • Lieber Jürgen,

      zu Deinem letzten Satz.

      Nie, weil:

      „Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, dass aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System gegen sie arbeitet.“ (Gebrüder Rothschild, London, 28. Juni 1863 an US-Geschäftspartner)

      Das Problem liegt in unserem Bildungssystem. Mit zwei/drei Jahren werden Kinder heute bereits in eine Systemerziehungsanstalt abgegeben. Unsere Schulen und Universitäten sind mittlerweile eine Katastrophe, nicht nur was die Bausubstanzen anbetrifft, sondern vielmehr die Lehre und Forschung.

      • Dieter, mit Deiner Antwort schaffst Du es, jedem Leser hier jegliche Hoffnung zu nehmen! 😉
        Freilich, was uns heute an Bildung angedient wird, hat eher mit Zucht- und Verwahrungsanstalt zu tun! Und wehe dem, der daraus auszubrechen gedenkt! Den Kleinen gibt man Ritalin und den Großen Konsum …
        Allerdings, das wird alles nicht mehr wirken, wenn es an´s Eingemachte geht. Und „Staat“, „in all seiner Fürsorge“, ist da längst an seine Grenzen gekommen! Das geht nicht mehr lange, da scheppert es hier dermaßen!

        • Jürgen,

          „Dieter, mit Deiner Antwort schaffst Du es, jedem Leser hier jegliche Hoffnung zu nehmen! „

          ich gehöre nicht zu den korrupten Medien-Huren und Polit-Marionetten, die den Menschen täglich Lügen auf dem Tisch servieren. Man muss kein Prophet sein, um zu erkennen, was für menschenverachtende Widerlichkeiten auf diesem Planeten ablaufen. Mir ist jetzt nicht danach, die vielen Probleme hier aufzudröseln, die Dir u.a. Lesern bekannt sein sollten.

          Wie sagte ein WEF-Clown:
          „In diesem Jahr geht es uns schlechter als im letzten Jahr, aber besser als im nächsten Jahr.“

          Nie haben Kriminelle so deutlich die Wahrheit gesagt. Und was macht die Masse? Sie schweigt und zahlt und zahlt und zahlt für … was?

          Und noch zwei Zitat:
          „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ (Albert Einstein)

          „Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.“ (Carl Gustav Jung)

          Ich sehe der Realität nun einmal scharf ins Auge und sehe nichts Gutes.

          Dormir bien

          • Die Menschheit versteht langsam wie sie veräppelt, gegeneinander ausgespielt und verheizt wird. Langsam kommt es auch im Mainstream an. Bidan, Clinton, Fauci failed und zieren nicht sehr rühmlich die Titelblätter. Kokolores als reines Geschäftsmodell! Die Schmuddelkinder waren am Ende einfach zu gierig, schnell und siegessicher. WHO-Ticket ist gescheitert, NATO zersplittert, FED zerlegt sich selbst, Davos eine unterbesuchte Witzveranstaltung mit einem Soros mehr tot als lebendig. Schwab (der NAZI ist übrigens ein Rothschild) hat auch keinen Plan mehr wurde moniert. Zufall, daß Davos an Himmelfahrt endete oder „es wird biblisch“-Omen? Die vier apokalyptischen Reiter vom Johannes, alle sind offen sichtbar. Endgame.

            Das Ganze ist bloß kein Sprint sondern ein Marathon. Wir erwarten immer Fakten, Fakten, Fakten morgens zum Frühstück. „Es passiert ja nichts!“ Das stimmt nicht. Viele sagen, sie sind froh das zwei Jahre Theater vorbei sind. Andere sagen, daß sie jetzt seit zwei Jahren wissen, daß alles nur Theater ist und war. Das ist doch schon ein Fortschritt. Die verarscht man nicht mehr so leicht. Wenn man zwischen den Zeilen liest erkennt man schon eine hoffnungmachende Tendenz. Kein Grund miesepetrig zu sein. Schlechte Energien verbreiten schlechte Laune.
            Brauchen wir nicht.

            • Schön wenn man Optimist ist.. Möge denen ihr Glaube an eine positive Änderung und Zukunft erhalten bleiben….Wird schon so sein, daß alle unter einer negativen Decke stecken……Selbst wenn man fühlt, daß alles schlimmes Negativtheater ist, kann niemand von den Positiven etwas tun…….Gab einmal ein Buch….Titel Ausgeliefert………for ever.. Paßt das!! Braucht man da noch Beweise……Was auf der Erde vor sich geht, ist mehr als nur ein Beweis…….Gilt heute…Leichen braucht man.Kann jeder heute die Erde ruinieren.

            • Zulu,
              Dein Optimismus in allen Ehren, aber wieviele Jahre warten wir schon auf Verbesserungen? Aber tatsächlich ist es bisher doch immer schlimmer geworden, oder? Realisten orientieren sich am Istzustand und nicht an irgendwelchen prophetischen Vorhersagen von irgendwelchen Leuten. Diese selbsternannten „Lichtkrieger“ sind mir suspekt und sollten auch hinterfragt werden. Auch Fulford, Du weißt was ich meine. Dass sich hintenrum einiges tut steht außer Frage. Aber ist das tatsächlich zu unserem Guten, oder bekämpfen sich da nicht nur unterschiedliche Kräfte um den Machterhalt? Denn auch bei den vermeintlich „Guten“ passen einige Dinge nicht zusammen. Z.Bsp. Putins offensichtlich gute Verbindungen zu Chabad Lubawitsch. Und vor allem, dass die „Bösen“ alle noch frei rumlaufen und weiter mächtig Schaden anrichten. Es ist alles verworren und soll für uns Normalos sicher auch so sein. Denn nur so können die Psychopathen der Welt, egal auf welcher Seite, ihre Macht über die Menschen weiter ausüben. Wir sind nur Mittel zum Zweck. Bauern auf dem Schachbrett. Das war schon immer so und wird auch so bleiben. Niemand wird uns das Paradies auf Erden bereiten, was auch immer uns die „Guten“ erzählen, das können wir nur selbst versuchen. Und solange die milliarden Menschen nicht begreifen, dass sie an einem Strang ziehen müssen, um die wenigen Psychopathen zu beseitigen, wird es ewig so weitergehen wie bisher, so wie es schon seit Jahrhunderten geschieht. Und was in so langer Zeit gegen die Menschheit aufgebaut wurde, läßt sich nur in Generationen evtl. friedlich beseitigen. Andererseits wird alles in Mord und Totschlag enden, weil die Menschheit völlig unterschiedlich geprägt worden ist. Eine friedliche Menschheitsfamilie, von den so viele schwafeln, wird es auf dieser Erde wahrscheinlich niemals geben. Zumindest werden wir das ganz sicher nicht mehr erleben. Auch nicht die Enkel und Urenkel. Dafür würde es ein gravierendes Ereignis auf der Erde geben müssen, dass alle Menschen zusammenschweißt. Das wäre dann biblisch, so wie es der ominöse Q beschrieben hat. Aber ich möchte gar nicht darüber nachdenken, wie dieses Ereignis aussehen könnte. Ein friedlicher Jesus, der vom Himmel herabsteigt, wird es sicher nicht sein. Und auch ein Trump ist sicher nicht der Erlöser. Wir sind die Erlöser, wir Menschen, wenn wir es nur endlich begreifen würden, dass wir mit Protesten, Demos und Singsang die Welt nicht verändern werden. Oder wo hat das schonmal funtioniert? Ich bleibe Realist und werde nur zum Optimist, wenn die Menschheit geschlossen aufsteht. Nur wie gesagt, das werden wir in unserer Zeit nicht mehr erleben. Im Moment können wir nur versuchen das Beste aus unserem Leben zu machen. Sollte alles doch noch ganz anders kommen, umso besser.

              • ES ist das Vorrecht eines jungen Menschen an eine rosige Zukunft mit guten Menschen zu glauben, die Erkenntnis eines alten Menschen, daß dies eine Illusion war, weil die Menschen sich immer gleich bleiben.

                https://www.die-bibel.de/bibeln/online-bibeln/lesen/LU12/GEN.6/1.-Mose-6

                5Da aber der Herr sah, daß der Menschen Bosheit groß war auf Erden und
                alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar, 6da
                reute es ihn, daß er die Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen.

                Das einzige, was wir machen können, ist selbst persönlich den rechten Weg zu gehen und nicht von Scheißwahlen irgendetwas besser zu erwarten! Denn schlechte Menschen können auch nur schlechte Parteiführer wählen!

      • Heute Sanktionen nur gegen Unschuldige…… Sanktionen aber auf andere Art für die Schuldigen gibt es nicht…..Krampussische Erde.

          • Krampussisch………teuflisch im Anfangsstadium. Gibt sicher viel auf der Erde, was nicht in Ordnung ist und beseitigt gehört…….Warum muß das aber so grausam ablaufen, gibt es da keine anderen Lösungen? Warum wurde früher nicht etwas gegen das, das jetzt plötzlich geändert gehört,eingeschritten….. ……. ??Soll jetzt statt den Übeltätern gleich die ganze Erde zerlegt werden? Soll die nicht bewohnbar bleiben, wieder aufgebaut werden.? Schaut jetzt mit den ganzen Bio-Waffen nicht danach aus.. Alle Systeme bald kaputt.

            • Gockel mal Loxismus, Olga. Mich hat die Krampus-Frage damals auch nicht in Ruhe gelassen. Als mein Geschichtslehrer nur Mist geantwortet hat bin ich gegangen und hab selber gesucht. Erklärt die mind. letzten 200 Jahre.

    • Sollte man sich um die Zukunft keine Sorgen mehr machen. Gibt es derzeit Waffen, mit denen man spielen kann….back to the Asteroid……….Habe mir immer Gedanken gemacht, was man mit den vielen Leichen machen wird……..weiß man jetzt…….gibt welche, die alles pulverisieren und verbrennen können…………..Wir kommen nicht in die Hölle…..die ist schon da………Bis vor kurzem noch nicht geglaubt………Krematorium auf Erden………Nice looking people devils in`disguises?„Erfährt man vielleicht noch, warum das so extrem grausam sein muß!

  5. KURZE GESCHICHTE DER STRAUSSIANER
    Lassen Sie uns einen Moment auf diese Gruppe, die Straussianer, eingehen, über die der Westen wenig weiss. Das sind Individuen, alle Juden, aber absolut nicht repräsentativ für amerikanische Juden oder jüdische Gemeinden in der Welt. Sie wurden von dem deutschen Philosophen Leo Strauss ausgebildet, der während des Aufstiegs des Nationalsozialismus in die Vereinigten Staaten flüchtete und Professor für Philosophie an der Universität von Chicago wurde. Zahlreichen Berichten zufolge hatte er eine kleine Gruppe treuer Schüler ausgebildet, denen er mündlichen Unterricht erteilte. Es gibt also keine Schriften darüber. Er erklärte ihnen, dass der einzige Weg für Juden, nicht Opfer eines Völkermords zu werden, darin bestehe, eine Diktatur zu errichten. Er nannte sie Hopliten (die Soldaten von Sparta) und sandte sie aus, um die Vorlesungen seiner Rivalen zu stören. Schließlich lehrte er sie Diskretion und lobte die „edle Lüge“. Obwohl er 1973 starb, blieb seine Studentenverbindung bestehen.
    Die Straussianer begannen vor einem halben Jahrhundert, 1972, eine politische Gruppe zu bilden. Sie alle waren Mitglieder des Teams des demokratischen Senators Henry „Scoop“ Jackson, darunter Elliott Abrams, Richard Perle und Paul Wolfowitz. Sie arbeiteten eng mit einer Gruppe trotzkistischer, ebenfalls jüdischer Journalisten zusammen, die sich am City College of New York kennengelernt hatten und die Zeitschrift Commentary herausgaben. Man nannte sie die „New Yorker Intellektuellen“. Diese beiden Gruppen waren gemeinsam eng mit der CIA verbunden, aber dank Perles Schwiegervater, Albert Wohlstetter (dem US-Militärstrategen), auch mit der Rand Corporation (dem Think Tank des militärisch-industriellen Komplexes). Viele dieser jungen Leute heirateten untereinander, bis sie eine kompakte Gruppe von hundert Personen bildeten.
    Gemeinsam entwarfen und verabschiedeten sie inmitten der Watergate-Krise (1974) das „Jackson-Vanik-Amendment“, das die Sowjetunion unter Androhung von Wirtschaftssanktionen dazu zwang, die Auswanderung ihrer jüdischen Bevölkerung nach Israel zuzulassen. Das ist ihr Gründungsakt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*