Ein großes Experiment, ein großes Geschäft und dahinter ein ganz großer Plan

von helmut mueller

Une grande expérience, une grande affaire et un très grand plan derrière elles

A big experiment, a big business and a very big plan behind it

Was ist das Besondere an dieser Zeit? Wir leben, so scheint es mir zumindest, spätestens seit Wuhan in einer globalen Versuchsstation in der das derzeit zwischen Ignoranz und Angst angesiedelte Individuum bald nur mehr als statistische Einheit wahrgenommen werden könnte. In wesentlichen Bereichen wird heute schon, in Vorbereitung auf die neue Normalität, das Wirkliche von den Gauklern der Medien und der Werbung verfälscht, mit dem Ergebnis, dass die virtuelle Wirklichkeit von vielen längst als die wahre wahrgenommen wird und das Wesentliche vom Belanglosen, das Normale vom Gegensätzlichen nicht mehr unterschieden werden kann. Was die Herde nicht nur leichter führen lässt, sondern jetzt schon auch äußerst gewinnbringend sein dürfte. Nicht nur für eine Reihe von vermögenden „Philanthropen“.

Nun gibt es in diesen Corona-Zeiten zwar auch massenweise Verlierer, wird mehr Leben vernichtet als durch Maßnahmen gerettet, doch andererseits brauchen sich die Überlebenden in dieser Scheinwelt endlich keine Gedanken mehr über die Bestimmung des Lebens und das wahrhaft gute Leben zu machen, das freilich schon irrtümlicherweise in einer „befreienden“ Gentherapie gesucht wird. Und es ist nicht mehr abwegig anzunehmen, dass der im Zuge der Corona-Kampagne erfolgte Angriff auf die Psyche von Jung und Alt und die scheinbar unaufhaltsam fortschreitende Auslöschung des selbständigen Denkens wie des Privaten im Allgemeinen längerfristig – parallel zu einer angeblich beabsichtigten Entvölkerung – die Entmenschung zum Ziele haben könnte. Und das immerhin auf „demokratischem“ Wege. Aber ganz so demokratisch ist es eben wieder nicht.

Eine der Fiktionen, die uns Politiker und Medien vorgaukeln, ist ja die Vorspiegelung wir lebten in der besten aller Demokratien, weil im jetzigen Politmodell die Politiker öfter ausgewechselt werden können als in einem anderen System. Welch ein Trugschluss! Die Politiker kommen und gehen, das System bleibt, bleibt so lange, bis es an das bereits sich abzeichnende Ende eines allem Irdischen bestimmten Zyklus gerät oder vorzeitig nach einer Revolution, einem großen oder Bürgerkrieg oder einem ökonomischen Super-Gau durch ein neues abgelöst werden könnte. Und schon sind ja einigen Experten zufolge, die Chancen zumindest für eine Mega-Inflation mit zu befürchtenden sozialen und gesellschaftlichen Verwerfungen im Steigen.

Doch ein eher evolutionärer Übergang von einem in ein anderes System, wie von manchen erträumt, bedürfte zumindest mutiger und unbestechlicher großer Staatsmänner mit einer zukunftstauglichen Vision, aber diese sind vorerst nicht in Sicht. Gewiss, wir haben in Europa einige wenige Politiker, die dem sich formierenden von Globalisten angestrebten neuen Totalitarismus zumindest teilweise Widerstand leisten und zu einer radikalen, aber positiven Wende befähigt scheinen, doch ohne Alternative zu diesem planwirtschaftlichen finanzkapitalistischen System in dem sie agieren und ohne dessen Überwindung, werden sie, wie die jüngere Geschichte lehrt, früher oder später von diesem selbst „überwunden“ werden. In manchen Fällen sogar eher als gedacht.





So ist etwa, um ein aktuelles Beispiel zu nennen, Marine Le Pen eine bemerkenswerte Kehrtwendung gelungen, die Umfragen und natürlich ihrem Drang nach vorne zu schulden war. Die französische Präsidentschaftskandidatin hat sich im Blick auf bürgerliche Wähler nämlich neu erfunden: also nicht mehr so ganz EU-kritisch, keine Brachialrhetorik mehr gegen die da oben, auch Migrantenschreck möchte sie angeblich auch nicht mehr sein. Im Großen und Ganzen auf der Schokoladeseite unterwegs. Dafür nimmt sie das Risiko auf sich, dass viele ihrer Anhänger bei der Wahl zu Hause bleiben könnten, denn diese erwarten doch dass sie weiterhin so spricht, wie sie selber denken. Enttäuschte werden also nicht zu verhindern sein, und vielleicht gehört sie am Wahlabend dann selbst dazu. Eine klassische Zwickmühle für die Tochter von Jean Marie le Pen, der in nationalen Fragen mit seiner Meinung bekanntlich nicht hinter dem Berg hielt.

Doch Anpassungsübungen machen natürlich vor nationalen Grenzen nicht halt. Also frage ich mich schon: ist das jüngste Abstimmungsverhalten der Freiheitlichen zur Gleichstellungsbehandlung bereits als eine diesbezügliche Vorschussleistung Herbert Kickls zu deuten? Nicht auszuschließen, dass auch in der Pandemiefrage noch blaue Überraschungen möglich sind. Man wird sehen, aber auch auf der Hut bleiben müssen wenn, wie im Falle Marine Le Pen, plötzlich Lob von politischen Gegnern oder dem „Mainstream“ käme. Für die Zukunft stellt sich somit die Frage: Wird der einst treue Knappe Haiders dessen ursprüngliche Absicht weiter verfolgen (können und dürfen) oder wird er am Ende bloß rechtspopulistischer Sterbebegleiter eines morbiden Systems gewesen sein? Aber auch er weiß: Nur „der Mut ist der Wind, der zu neuen Ufern treibt“ (Ernst Jünger).

Und nun komme ich zurück auf die eingangs erwähnten Absichten einer Elite, die, laut dem Historiker Carroll Quigley, schon gleich nach dem Zweiten Weltkrieg den Plan hatte, die Nationen loszuwerden und die USA und West-Europa über die NATO-Allianz in einer Atlantischen Union (Bundesstaat) zu vereinen. Sollten Regierende nicht endlich diese Möglichkeit und die von mir eingangs in den Raum gestellte aufziehende Gefahr eines neuen Totalitarismus in der Öffentlichkeit thematisieren und Alternativen aufzeigen? Werden sie nicht, sind sie doch nicht einmal bereit oder fähig im Falle dieser „Pandemie“ ehrlichen Klartext zu reden und vermeiden darüber hinaus jeden Dialog mit kritischen Experten. Was den Verdacht erhärtet, dass die Politik von dieser Elite längst abhängig ist und darüber hinaus die Pandemie braucht wie einen Bissen Brot, um in dieser Form zu überleben.

Daher könnte was der unbestechliche Dr. Wolfgang Wodarg in Richtung Wissenschaft und Medien sagt, in gewisser Hinsicht auch für die Politik gelten: „Inzwischen ist nicht mehr zu übersehen, dass große Teile der Wissenschaft und der Nachrichtenmedien in erschreckendem Maße zu käuflichen Dienstleistern oder zu Forschungs- und Entwicklungsabteilungen privatwirtschaftlicher Interessen mutiert sind…“  . Und, meine ich, die durch hochrisikoreiche Massenimpfungen (absichtlich?) geschaffenen Mutationen sorgen dafür, dass das „große Experiment“ (Prof.Bakhdi) das ganz große Geschäft dieses Jahrzehnts wird, währenddessen der verängstigte Mensch an der Impfleine zum großen Ziel geführt wird.

Im Übrigen wäre ich nicht überrascht, wenn sich diese Pandemie und der ganze Maßnahmenzauber einmal als der größte Kriminalfall unserer angeblich aufgeklärten Zeit erweisen sollte.

(Visited 398 times, 1 visits today)
Ein großes Experiment, ein großes Geschäft und dahinter ein ganz großer Plan
8 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

2 Kommentare

  1. Es gibt jetzt Widerstand von einem finnischen Politiker:

    https://bumibahagia.com/2021/06/17/ano-turtiainen-finnland-damit-sie-sich-nie-wieder-auf-unwissenheit-berufen-konnen/

     

    In der letzten Sitzung des Coronaausschusses vom 18. Juni waren zwei Gäste aus Holland (Vater und Tochter), die etwas Ähnliches tun wie der deutsche Corona-Ausschuss. Nach dem, was die beiden erzählt haben, sehen unser Corona-Ausschuss und Füllmich ziemlich alt aus.

    Also die Holländer befragen auch Experten aller Richtungen vor der Kamera, aber nur, wenn diese auch Quellen für ihre Aussagen nennen können. Zum Schluss müssen die Befragten ihre Aussagen auch vor der Kamera mit ihrer Unterschrift bestätigen, um die Aussagen gerichtsfest zu machen.

    Sie erstellen Reports über ihre Befragungen und Erkenntnisse, die im Buchladen erhältlich sind, auch in anderen Ländern. Diese Reports haben sie jedem niederländischen Parlamentarier vor laufender Kamera kostenlos überreicht. So können diese nie mehr sagen, sie hätten es nicht gewusst!

    Jetzt hatten sie Polizisten aufgerufen, sich bei ihnen zu melden, wenn sie nicht einverstanden sind mit dem, was auf den Demos passiert. Da haben sich einige gemeldet, die sich per Ausweis und Polizeimarke ausweisen mussten, die haben alle Klartext geredet. So haben alle u. a. erzählt, dass die Anweisungen zu dem gewalttätigen Vorgehen von ganz oben kommen, aber keiner wollte wegen der Konsequenzen als erster damit an die Öffentlichkeit gehen. Jetzt wollen alle zusammen in einer konzertierten Aktion über den holländischen Ausschuss an die Öffentlichkeit gehen, da die Polizei es sich nicht erlauben kann, sie alle zu suspendieren.

    Die beiden sind ganz am Anfang dran in der Sitzung des Corona Ausschuss. Sehenswert!!

     

    Ich persönlich habe bei Füllmich langsam das Gefühl, dass er das ist, was man einen „Sänger“ nennt. Er wiederholt immer wieder, „die werden das nicht überleben, die werden dafür bezahlen“, aber außer den interessanten Ausschusssitzungen kommt da nicht sehr viel, keine Aktionen, keine Aussagen, was geplant ist. Nichts! Da läuft doch lediglich der Prozess von Dr. Wodarg gegen die Faktenchecker oder so. Wirklich Konkretes zu einer Sammelklage in den USA gibt es nicht. Vor Kurzem meinte Füllmich plötzlich, die Sammelklage würde wohl in Kanada stattfinden. Wie lange soll dass denn noch dauern? Alles sehr komisch! Es wird für mich immer unglaubwürdiger.

    Sicherlich gewinnen sie viele neue Klienten durch diese Arbeit. Als Anwalt kann man ja bei einem Prozess nicht verlieren. Die müssen immer bezahlt werden. Letztendlich würde es die Möglichkeit geben, dass Füllmich oder einer der Anwälte selbst gegen die Maßnahmen klagt z. B. beim BVerfG. Das ist kostenfrei. Das tun sie aber nicht.

    WAS MEINT IHR DAZU?

     

    Der Holländer hat Theologie studiert und seine Tochter Englisch. Da bestehen offensichtlich keine finanziellen Interessen. Überhaupt sind die Holländer ganz anders drauf, die auch gesagt haben, es gehe ihnen um totale Transparenz. Sie lassen sich – ich glaube von einem Richter vom Europäischen Gerichtshof – beraten, um alles wasserdicht zu gestalten.

     

     

  2. Warum werden die Konservativen bei uns BLAU genannt und in Amerika sind es die ROTEN?
    ROT sind doch die Lefties und das sind in USA die BLAUEN. Hat jemand eine Erklärung dafür? Danke.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*