Ein Brief an die Zukunft

von James Corbett (theblogcat) (zahlreiche Links im Original!)

https://www.minds.com/CorbettReport/blog/a-letter-to-the-future-1095603499362070528

In ganz Europa gehen die Lichter aus, wir werden sie in unserem Leben nie wieder leuchten sehen.

– WW1-Verschwörer Edward Grey

Ich schreibe diese Worte nicht für meine Zeitgenossen. Wir sind die Verdammten. Es ist an uns, jetzt zuzusehen, wie das Licht der Freiheit ausgelöscht wird, unsere Last, Zeuge zu sein, wie die Flamme der Freiheit ihre letzten Zuckungen macht.

Nein, ich schreibe diese Worte auch nicht für meine Seelenverwandten; Ich schreibe sie für jene, die nach uns kommen. Die Bewohner dieser zukünftigen Dystopie, deren Geburtswehen wir gerade erleben. Das Überbleibsel einer einst freien Menschheit, die diese elektronische Flaschenpost – durch irgendein Wunder, das ich mir gar nicht vorstellen kann – vielleicht finden werden.

Ich weiß, dass es nahezu hoffnungslos ist. Die Chancen, dass diese Worte die kommende Säuberung des Internets überleben, sind äußerst gering. Selbst wenn diese Botschaft – gegen jede Wahrscheinlichkeit – an den digitalen Ufern angespült wird, so sind die Chancen, dass diese Worte von euch verstanden werden, noch geringer. Nicht, weil ihr kein Englisch versteht, sondern weil ihr diese Worte, die ich schreibe, nicht mehr benutzt: Freiheit. Menschlichkeit. Individuum.

Dennoch, hier bin ich und zeichne das Ende einer Ära auf. Deshalb mache ich weiter, gegen alle Hoffnung, dass irgendwer, irgendwo im zukünftigen Digitalen Mittelalter Augen zum Sehen und Ohren zum Hören hat.

Die Finsternis bricht an.

Da könnt ihr euch sicher sein. Wir alle wissen es.

Wir wissen was es bedeutet, wenn 17 Millionen Amerikaner – das sind 10% aller Arbeiter – innerhalb von nur drei Wochen zur Arbeitslosenstatistik dazugekommen sind. Wenn sie zu den weiteren Millionen an neu arbeitslosen Ex-Arbeitern weltweit stoßen. Wenn sich in den Zentren einst stolzer amerikanischer Städte moderne Lebensmittelschlangen erstrecken. Wenn die Schulden aus unechtem, gefälschtem, aus dem Nichts geschaffenen Geld auf über $24 Billionen steigen und die Sowjetisierung der Wirtschaft durch die Zentralbank vollständig ist.

Wir wissen was es heißt, wenn die Polizei damit anfängt, Menschen zu erschießen weil sie keine Masken tragen. Wenn Drohnen aus der Luft die Quarantänen überwachen und Roboter die Ausgangssperren am Boden überwachen. Wenn die Regierungen zugeben, dass sie jede Bewegung der Bürger verfolgen und interne Kontrollstationen hochziehen, an denen digitale Immunitätsausweise bestimmen, wer durch darf und wer zu Hause bleiben muss.

Wir wissen was es bedeutet, wenn Milliardäre anfangen uns zu erzählen, dass nur ihre neuen, experimentellen mRNA-Impfstoffe in der Lage sein werden, uns aus diesem Albtraum zu befreien. Wenn sie damit drohen, uns mit unsichtbaren Tattoos zu markieren, um die Geimpften zu identifizieren. Wenn sie uns sagen, dass wir nichts kaufen oder verkaufen können, oder an der Wirtschaft teilnehmen können, bis wir unsere „Immunität“ beweisen können.

Es bedeutet, dass die Corona Weltordnung angekommen ist.





Oh sicher, einige streiten das noch immer ab. Aber sie belügen sich nur selbst. Sie haben Angst davor zuzugeben, dass es die Wahrheit ist. Viele leiden noch an der alten Konditionierung, die ihnen eingebläut hat, „Verschwörungstheoretiker“ zu blöken, wenn jemand eine Autorität in Frage stellt.

Für so etwas gibt es einen Namen: „Schafe“. Oder, manchmal: „Sheeple“. Die Massen unserer Tage werden von den brutalen Schäferhunden des Polizeistaats im Zaum gehalten und von den politischen Marionetten geführt, die sich als Schäfer ausgeben. Gelegentlich kriegt ein kluger Älterer in der Herde mit, was da abläuft, aber der Schäfer hat die Herde bisher nur geschert, also ergibt er sich seinem Schicksal. Warum kämpfen? Meistens tut es nicht weh.

Es kam den Schafen nie in den Sinn, dass sie der Schäfer irgendwann zur Schlachtbank führt.

Natürlich ist es ein abwertender Begriff: „Sheeple“. Aber ich möchte meinen, dass es nicht nur unsere Dummheit anspricht. Es bedeutet auch Naivität, Unschuld. Wir sind von Natur aus vertrauensselige und sanfte Kreaturen. Friedfertig. Kooperativ. Darüber macht man sich nicht lustig. Gäbe es da nicht die Raubtiere mitten unter uns, so könnten unsere Schwächen sogar als Tugenden gelten.

Aber ich bin nicht hier um das zu sagen. Ich bin hier um zu sagen: Leistet Widerstand! Streitet! Kämpft!

Ihr seid nicht die Zahnrädchen einer Maschine, ganz gleich was euch die Schäfer eurer Zeit auch erzählen. Ihr seid freie und wunderbare menschliche Wesen. Ihr werdet nicht unter der Autorität eines anderen geboren. Du wählst, wie du dein Leben lebst, nicht irgendein Bürokrat, nicht irgendein Polizeiroboter, nicht irgendein Algorithmus oder QR-Code an einem „Immunitäts-Checkpoint“.

Du brauchst keine Erlaubnis um etwas zu kaufen oder zu verkaufen, oder dich zu versammeln oder deine Meinung zu sagen, oder dein Haus zu verlassen. Du bist kein „asymptomatischer Träger“ von welchem Virus auch immer, von dem dir deine Verführer erzählen, dass du Angst davor haben sollst. Du brauchst dich nicht zu verbarrikadieren, weil dir jemand in einem weißen Laborkittel das erzählt.

Ich will, dass ihr versteht, dass die Regierung einst nicht das Recht hatte, deinen Aufenthaltsort zu kennen, mit wem du dich wo getroffen hast, was du gekauft hast und was zu den ganzen Tag lang gemacht hast. Zum Teufel, die Regierung hatte nicht einmal die Möglichkeiten, das zu tun.

Ihr müsst wissen, dass es eine Zeit gab, als man sein Haus zu jeder Zeit verlassen konnte. Hinzureisen wo man wollte. Zu kaufen und zu verkaufen wie es einem beliebte. Sich mit den Nachbarn treffen. Sich zu versammeln. Zu protestieren. Party zu feiern.

Zu leben. Denn freie menschliche Wesen sollen leben.

Oh, was sage ich da? Diese Worte. Diese Sprache. Es ergibt für euch keinen Sinn mehr, oder? Dies Gedanken existieren in eurer Zeit nicht mehr, stimmt’s?

Ihr geht da hin, wo man es euch sagt. Ihr bleibt zuhause wenn man es euch sagt. Ihr haltet den Mund wenn man es euch sagt. Ihr denkt das, was man euch sagt.

Dafür kann ich euch nicht die Schuld geben. Ihr seid vertrauensselig und naiv und friedfertig. Wie die Schafe.

Aber wie weine ich darüber, was aus euch geworden ist. Ich habe versucht, das zu vermeiden. Bitte glaubt mir. Ich habe es echt versucht.

Aber das Licht der Freiheit wird ausgelöscht. Und ich bin Zeuge dabei.

Ich weiß nicht, ob man in eurer Zeit noch Geschichte lehrt, aber der britische Außenminister „Sir“ Edward Grey machte diese Beobachtung über die Lichter, „die in ganz Europa ausgehen“ am Ende der sogenannten „Zwölf Tage“, jener Zeitraum im Sommer 1914, von dem uns die offiziellen Geschichtsbücher sagen, dass die britische Regierung versucht habe, einen Weltkrieg zu verhindern. Man bittet uns zu glauben, dass diese hellseherische Bemerkung beweist, dass Grey ein weiser Diplomat war, gequält von der Trauer über den Schmerz und das Leid, das bald auf die ganze Welt losgelassen werden sollte.

Aber das ist die Geschichte der Sieger, und zwar von der schlimmsten Sorte. In Wahrheit war Grey selbst einer der Verschwörer, die aktiv daran gearbeitet haben, dass der Erste Weltkrieg kommt. Mehr noch, die Quelle dieses Zitats ist tatsächlich Grey selbst; Sie wurde als erstes in Greys eigenen Nachkriegsmemoiren geäußert. Alle Tränen, die Grey über das Erlöschen dieser Lichter vergoss, waren Krokodilstränen, mit Sicherheit.

Man kann sich gut vorstellen, dass man uns in einigen Jahren sagen wird, dass Bill Gates zu Beginn dieser Coronakrise eine ähnlich unheilvolle Bemerkung gemacht hat. Aus dem Fenster seiner 147,5 Millionen Dollar teuren, über 6.000 m² großen „Xanadu 2.0“-Villa im damaligen Zentrum des US-Ausbruchs im Bundesstaat Washington blickend, werden wir aus Gates‘ Erinnerungen nach dem Coronavirus zweifellos erfahren, dass er einem Untergebenen gegenüber bemerkte: „Die Lichter gehen auf der ganzen Welt aus, wir werden sie zu unseren Lebzeiten nicht wieder angezündet sehen.“

Aber seine Memoiren werden uns zweifellos nicht darüber informieren, dass er gelächelt hat, als er es sagte.

Meinen Kindern, oder den Kindern meiner Kinder, oder wer auch immer von der einstmals freien Menschheit übrig geblieben ist, werden diese Worte in dieser gottverlassenen Zukunft, in die wir uns im Stechschritt begeben, zuteil: Es tut mir leid. Ich habe euch enttäuscht. Wir alle haben euch enttäuscht.

Aber denkt daran: Solange das Blut deiner Vorfahren in deinen Adern fließt, wird die Lampe der menschlichen Freiheit nicht für immer erlöschen.

Lasst sie leuchten, liebe Schafe. Lasst sie scheinen.

(Visited 239 times, 1 visits today)
Ein Brief an die Zukunft
5 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

9 Kommentare

  1. Man kann eigentlich nur noch mit dem Kopf schütteln!

    Im grunde genommen ist es völlig egal, welche Pandemie gerade herrscht. Als Bürger setze ich voraus, dass es für solche Fälle einen Pandemieplan geben muß, der ein strukturelles und sinnvolles Handeln, zur Sicherheit der Bevölkerung, vorgibt. Sollte es einen "Landes-Shutdown" nötig machen, muß es auch einen einheitlichen Plan geben, wie man diesen wieder hochfahren kann. Das Gleiche setze ich für Katastrophenpläne voraus.

    Aber was haben wir? Wir leisten uns ein CORONA-KABINETT, dass erst in einem wöchentlichen Video-Zusammentreffen über neue Maßnahmen diskutiert. Was machen die eigentlich zwischendurch?

    Abgesehen davon, dass man wohl von Anfang an mit dieser Situation nicht zurecht kam, hätte man sofort nach Ausbruch in China und den ersten Fällen in Bayern, einen Pandemieplan aus der Schublade ziehen müssen, den man sofort hätte abarbeiten müssen. Schutzkleidung, wie z.Bsp. Masken usw. müssten immer in ausreichender Zahl an Lager sein, für den Fall, dass solche Situationen eintreten können in dieser globalisierten Welt.

    Ein Herr Wieler vom RKI und ein Herr Drosten von der Charite reichen nicht aus, um relevante Einschätzungen zu machen. In solch einem Fall gehören sämtliche namhafte Virologen und Ärzte an den Tisch, um die Situation real einschätzen zu können um die notwendigen Maßnahmen einzuleiten. Dazu gehört auch, dass man aussagekräftige und funktionierende Test bereithalten kann, um an realitische Zahlen zu gelangen. Notfalls auch Obduktionen, ob Gestorbene tatsächlich an diesem Virus gestorben sind, oder mit. Dies wurde vom RKI bekanntlich abgelehnt.

    Also macht man erstmal einen Shutdown des gesamten Landes. Verhängt Ausgangsbeschränkungen und Maskentragen, welche man gar nicht in ausreichender Menge hat. Und wenn noch welche da sind, verschickt man diese ins Ausland, bevor man sie an die eigene Bevölkerung vorsorglich austeilt. Zu guter letzt kommt noch die Kontaktsperre, welche bei Zuwiderhandlung mit hohen Geldstrafen belegt werden, während der Gesundheitsminister mit einer Politikerdelegation medienwirksam eine Klinik besucht. Mit einfachen Schutzmasken natürlich, um sich dann mit der gesamten Mannschaft in einen Klinikaufzug zu quetschen.

    Heute tagt ja wieder das vollkompetente CORONA-KABINETT. Vorab lese ich heute im Focus über was nun nachgedacht werden soll, was die Lockerungsmaßnahmen betrifft:

    " Läden bis 400 Quadratmeter sollen ähnlich wie in Österreich zuerst öffnen dürfen. Das würde u.a. für Boutiquen, Autohäuser und Möbelhäuser gelten. Ob auch Parks und Museen davon betroffen sind, sei derzeit noch unklar."

    Waren die Herrschaften schon mal in einem Autohaus oder Möbelhaus? Wissen die nicht um die Größenverhältnisse? Und wenn man in einem Park spazieren geht, unterliegt man der Ansteckungsgefahr? Ich habe auch nie verstanden, warum die Norddeutschen nicht an ihre Strände dürfen.

    Außenminister Maas mahnt, man brauche eine Exitstrategie, die alle Risiken abwägt. Aha, der Mann vom Fach muß auch mal was dazu sagen. Und desweiteren ist man sich einig, dass die Maskenproduktion in Deutschland deutlich gesteigert werden soll. Hätte man das nicht schon vor Wochen machen sollen? Warum erst jetzt?

    Fakt ist, dass es keine einheitlichen Maßnahmen bisher gegeben hat und jedes Bundesland macht, was es für richtig hält. Anstatt einen Pandemieplan abzuarbeiten, streitet man sich wöchentlich darum, wer es am besten weiß.

    Während die Bevölkerung keine verläßlichen und sinnvollen Informationen bekommt, die Wirtschaft an die Wand gefahren wird, gehen die Herren Ministerpräsidenten auf Wähler-Stimmenfang? Wen wundert das? Söder aus Bayern hielt es ja auch noch für nötig, während des Pandemieausbruchs Wahlen abzuhalten.

    Ist das jetzt alles Vorsatz oder Inkompetenz? Egal welches von Beiden zutrifft, wenn diese Situation vorbei ist, gehört die gesamte Regierung abgesetzt!

     

     

     

     

     

     

    • Ja, alles lachhaft Angsthase. Spahn mit Spuckschutz (Maske ist es ja nicht wirklich) verkehrt herum und alle in die Konserve gepresst. Dacht ich kuck nicht richtig. Fuhr nicht nur symbolisch bestimmt ganz runter in den Keller…Katastrophe.

      Samstag wollten sie mich noch einsprühen beim Einkaufen, da bin ich ja abgehauen. Vorhin war ich kurz da und wollte nur Bananen und Limettensaft erwerben. Ich müsse einen Wagen mitnehmen! Wozu? Wegen Abstand. Und werde ich nicht abgesprüht? Wir haben nix mehr. Auch nicht für den Wagen, ahaha! Da wischen sie wenn ja auch nur die Griffe ab, mit immer dem gleichen Drecksfeudel, ohne daß das Mittel überhaupt wirken kann, und auch nicht an den Seiten. Schön Schnodder, Kolibakterien, Kinderpopel und Rachenauswurf überall gleichmäßig verteilt. Das heißt, ich MUß den versifften Wagen nehmen, um mich nicht anzustecken. Wer Rewe kennt weiß wie bekloppt die Anordnung der Gänge ist, da hat man überall Körperkontakt. Den Kassenzettel muß man sich auch selbst abziehen, was ist das wieder für eine Logik? Und die Menschen bleiben immer stehen, gehen nicht weiter, glotzen dämlich usw…alle coronisiert. Da gehe ich erstmal nicht mehr hin.

      Gestern mit einem Arbeitskollegen gesprochen…die haben tatsächlich noch auf! 2000 Leute jeden Tag rein und raus, dicht und eng beieinander, für ein nicht-wichtiges Produkt. Zwar Maskenpflicht, aber trotzdem. Was soll das? Nunja, es ist ein militärisches Produkt. Weiß die Firma um die Ungefährlichkeit des Killer-Virus? Hat sie das "Okay" von der Regierung weiter geöffnet zu bleiben? Rüstungsverträge werden bekanntlich auf dieser Ebene beschlossen und abgesegnet.

      Ja, Zustimmung. Das passt alles nicht zusammen. Entweder ganz oder gar nicht, und es muß eine Linie/ein Plan vorhanden sein. Sowas erwartet man eigentlich, oder wofür hat man sonst eine Regierung erfunden. Was ist wenn wir mal angegriffen werden? Dann wird erstmal wochenlang sondiert wo der Schlüssel zur Schublade liegt, die dann leer ist? Die Qualle glänzt wieder mit Abwesenheit, damit alles was gerade schiefläuft ja nicht an ihrer hässlichen Mao-Kutte hängenbleibt. Bah! Alle überflüssig. Vorsatz oder totale Inkompetenz in Perfektion (die Maske, Laschet genauso), ich weiß es auch nicht.

      In Portugal sitzen sie gemütlich in den Straßen-Cafe´s, zahlen keine Steuern mehr. Richtig so.

      • Zulu,

        ich bin der Meinung, alles was im Freien gemacht werden könnte, sollte man auch nicht einschränken. Z.Bsp. in einem Straßencafe könnte man die Tische weiter auseinander stellen und die Karten auf den Tischen könnte man leicht ersetzen, indem man ein abgespecktes Angebot auf eine Tafel schreibt. Nach dem Toilettengang im Cafe einfach die Hände desinfizieren nach dem Waschen und fertig. Es ist ja schließlich nicht die Pest ausgebrochen.

        Das mit den "desinfizierten" Einkaufswagen habe ich auch beobachtet. Da wird tatsächlich alles mit dem gleichen Lappen abgewischt. Ein bißchen Sprüh, ein halbherziges Wisch und schwupps nimmt schon der Nächste das Teil in die an die Hände.

        Wir halten es beim Einkaufen momentan so: Mein Mann schiebt mit Handschuhen den Wagen, ich fasse nichts an und wir achten darauf, nicht ins Gesicht zu fassen. Nach dem Einkauf waschen wir uns am Auto beide die Hände mit billigem Vodka ab und fertig. Eine Maskenpflicht haben wir hier zum Glück noch nicht. Wie auch, es gibt ja keine.

         Wir hatten in unserer 8000 Seelen Gemeinde bisher 4 Fälle, die gleich unter Quarantäne gesetzt wurden. Jetzt gibt es gar keine offiziellen Fälle mehr. Auch nicht bei den Alten, die bei schönem Wetter munter spazieren und ohne Masken einkaufen gehen. Wir haben auch ein Alten- und Pflegeheim. Auch da bisher kein einziger Fall.

        Hoffentlich ist dieses Gedöns bald vorbei.

         

        • Ja, nicht die Pest. Wie bei uns in der Firma: 2000 Leute. Wenn jeder sagen wir im Schnitt 3 weitere Personen im Haushalt hat sind das 8000 Leute. Von diesen Leutchen kam eine Ehefrau von einem aus dem Spanien-Urlaub, wurde deswegen getestet und hatte Corona.
          Der Mann durfte 2 Wochen nicht zur Arbeit. Beide hatten aber keinen Schnupfen.

          Mein Kumpel kommt auch aus Hessen/Fulda und fährt immer zu seiner Familie runter, und kennt dementsprechend viele Leute. Auch kein Corona dabei. Leere Krankenhäuser…ist wie im Film. Als ob es das alles gar nicht gibt, nur in unseren Köpfen?

          Milchbubirechnung: Wie schon gesagt, ältere Menschen sterben, so ist nunmal das Leben. Die meißten waren zwischen 80 & 90. und alle Toten gesamt hatten eine andere Erkrankung noch dazu. Im Mittelalter wurde man oft nicht älter als 40…ohne Medizin. Wenn man mal ehrlich ist, alles was danach so kommt (Blutdruck, Wechseljahre etc.) ist einem sich bereits abbauenden Körper geschuldet und "als nicht mehr ganz gesund" zu interpretieren. Wir halten uns quasi künstlich länger am Leben, und das schon sehr gut. Im Schnitt eine Verdopplung der Lebenszeit zum Mittelalter, ABER wir können auch immer noch keine Wunder vollbringen.

          Und selbst wenn es den ein oder anderen jetzt infiziert wie mit der Grippe, dann werden sich völlig natürlich Resistenzen bilden wie bei den ganzen Geheilten. Mal ehrlich, Odin hab sie seelig, aber 3500 Tote wegen (…) Corona! Hier sterben 2500 Menschen am Tag in jedem Jahr! Es ist gut, daß es Alarm gegeben hat, wenn auch viel zu spät. Ist mal ne gute Übung, kannte noch niemand. Aber jetzt können wir auch gerne wieder aufhören.

          Übrigens sprechen sie momentan von Corona "Verdachtsfällen", schon aufgefallen?
          Was ist das denn wieder? Entweder man hat das oder nicht! ARGH.

  2. und dann gibt es da noch Leute, die sich zusätzlich zum Smartphon noch eine – wie heisst diese blöde Uhr – an den Arm schnallen. Doppelt hält eben besser, oder?

    • Doppelt nicht, Annerose…zusätzlich war richtig. Du sollst die ja IMMER tragen, denn sie überwacht für Google & Apple Deinen Herzschlag, Deine Schritte, wann/wie lange Du schläfst und ob/was Du im Schlaf sprichst. Schläfst Du etwa auf der Arbeit? Oder Du machst 30.000 Schritte heute, obwohl Du offiziell krankgeschrieben bist? Deine Vital-Werte sind top in Ordnung, also bist Du gefeuert.
      Egal wie spät es gerade ist. Genial, oder? Uhrzeit kann die nebenbei auch, darum SmartWatch.

      So einen Dreck will ich nicht mal geschenkt!! Es reicht schon daß man nicht weiß, was auf dieser verdammten Krankenkassenkarte oder dem Ausweis gespeichert ist, und wer mit diesen Informationen inklusive Lichtbild Handel betreibt? Daten sind Geld, im Zeitalter der gläsernen Transhumanoiden. Mit Fitness und schön-sein werden sie dazu gebracht ihre Seele selbstständig vollends an die Teufel zu verkaufen. Und uns alle mit.

      Bin gespannt: Mein Vaddi hat sich ein Lesegerät dafür bestellt…und einen Störsender! Hahah, gibt das wirklich, wußte ich nicht. Der stört nicht nur aktiv RFID-Chip´s z.B. auf Bankkarten für kontaktloses Bezahlen im Portemonaie, sondern auch passiv die Auslesegeräte/Sender. Bin echt gespannt, wie und ob das funktioniert, dann hole ich mir das auf jeden Fall auch. Und Bleiunterwäsche.

       

       

  3. Das befürchte ich auch, dass man ohne Impfnachweis in zukunft nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilnehmen darf. Man bleibt dann ein potentieller Gefährder.

    Zuerst wird suggeriert, dass alles nur zu unserem Besten und auf freiwilliger Basis geschieht. Man braucht sich nur die Sache mit dieser Gesundheits-App anzusehen, dann erkennt der Aufmerksame schnell die Richtung, wo es hingehen soll. Wie in China: leuchtet das Lämpchen nicht grün, bist du draußen. Und ohne Smartphone existiert man gar nicht.

    Was macht Merkel eigentlich wirklich bei ihren vielen Chinabesuchen? Tipps holen, wie man den Kommunismus im digitalen Zeitalter am besten umsetzt, damit die Bevölkerung nicht merkt, was vor sich geht?

    Ist das Smartphone nicht eine tolle Erfindung? Was man da so alles damit machen kann? Oder sollte man besser fragen, was andere so alles dadurch mit dir machen können?

     

     

    • Ja, das ist keine Zukunftsmusik oder Science-Fiction, gibt es alles schon.
      Korea, Singapur, China, Schweden, sprechende Auto´s, Smarthome´s, Alexa…Katastrophe.
      Aber die Menschen finden es klasse.
      Klasse wäre doch, einen heimischen Singvogel wenigstens einmal im Leben zu sehen oder gar am Gesang erkennen zu können? Tokio: 40 Millionen Einwohner. Gibt´s „Vögelroboter“ für…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*