Ein Angriffsschiff für die neuen Kreuzritter

von Manlio Dinucci (voltairenet)

Italien hat gerade ein großartiges Militärschiff, die Trieste, in Anwesenheit der politischen, militärischen und religiösen Autoritäten vom Stapel laufen lassen. Warum musste Manlio Dinucci eigentlich die Feierlichkeiten ruinieren, indem er bestimmte unbequeme Wahrheiten enthüllte?

JPEG - 36.2 kBAm 25. Mai 2019 waren Staatsoberhaupt Sergio Mattarella, Verteidigungsministerin Elisabetta Trenta, Wirtschaftsentwicklungsminister Luigi Di Maio und die höchsten Militärbehörden beim Stapellauf des in den Werften von Castellammare di Stabia (Neapel) von Fincantieri gebauten Schiffs Trieste anwesend.

Die Trieste ist das multifunktionale Mehrzweck-Amphibienfahrzeug der italienischen Marine, das von Trenta als „perfekte Synthese der technologischen Innovationsfähigkeit unseres Landes“ definiert wurde. Sie ist 214 Meter lang und erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 25 Knoten (46 km/h). Sie verfügt über ein 230 Meter langes Flugdeck für den Hubschrauberstart, F-35B-Kampfjets mit kurzem Start und vertikaler Landung sowie V-22 Osprey Kipprotor-Wandelflugzeugen. Auf ihrem Garagendeck kann sie gepanzerte Fahrzeuge transportieren, die eine lineare Strecke von 1.200 Metern zurücklegen können. Sie verfügt über ein bewegliches Deck, 50 Meter lang und 15 Meter breit, das es dem Schiff ermöglicht, mit den modernsten amphibischen Fahrzeugen der NATO zu operieren.

Technisch gesehen handelt es sich um ein Schiff, das dazu bestimmt ist, „in Krisengebieten die Landung der Seestreitkräfte und die nationale Kapazität für die Verteidigungsplanung aus dem Meer zu projektieren und zu unterstützen“. Praktisch ist es ein amphibisches Angriffsschiff, das, indem es sich der Küste eines Ziellandes nähert, es mit Kämpfern und Hubschraubern angreifen kann, die mit Bomben und Raketen bewaffnet sind, und dann mit einem Bataillon von 600 Mann eindringen kann, das mit ihren schweren Waffen in Hubschraubern und Landungsfahrzeugen transportiert wird. Mit anderen Worten, es handelt sich um ein Waffensystem, das nicht zur Verteidigung, sondern zum Angriff bei großen Kriegseinsätzen im Rahmen der “ Machtprojektion “ der USA/NATO über weite Strecken geplant ist.

Die Entscheidung, die Trieset zu bauen, wurde 2014 von der Regierung Renzi getroffen, die es als militärisches Marineschiff vorstellte, das hauptsächlich für “ humanitäre Hilfsmaßnahmen “ eingesetzt werden soll.





Die Kosten für das Schiff, die nicht vom Verteidigungsministerium, sondern vom Wirtschaftsministerium geschätzt wurden, wurden im Rahmen der Finanzierung von 5,427 Millionen Euro für den Bau von neun weiteren Kriegsschiffen, neben der Trieset, auf 844 Millionen Euro beziffert. Darunter sind zwei weitere Hochgeschwindigkeits-Marinepatrouilleneinheiten für die Spezialeinheiten in “ Operationen, die Diskretion erfordern „, d.h. geheimen Kriegsoperationen.

Zum Zeitpunkt des Stapellaufs wurden die Kosten für die Trieste auf 1.100 Millionen Euro geschätzt, das sind 250 Millionen Euro mehr als die geplanten Kosten. Die Endkosten werden noch höher sein, da das Budget für die an Bord genommenen F-35B-Kampfjets und -Hubschrauber sowie für die anderen Waffen und elektronischen Systeme, mit denen das Schiff in den kommenden Jahren ausgestattet werden soll, noch höher ist.

Die technische Innovation im militärischen Bereich – so das Verteidigungsministerium – „muss durch die Sicherheit der Finanzen unterstützt werden“. Das heißt, die kontinuierliche und wachsende Finanzierung mit öffentlichen Mitteln, auch durch das Ministerium für Wirtschaftsentwicklung, das jetzt von Luigi Di Maio geleitet wird. Beim Stapellauf versprach er den Arbeitern, dass es andere Investitionen geben werde: Es gibt sogar andere Kriegsschiffe, die gebaut werden müssten.

Die Einführungszeremonie erhielt eine andere Bedeutung, als der Stellvertreter der Streitkräfte, Monseigneur Santo Marcianò, lobte, dass die Arbeiter ein großes Kreuz am Bug des Schiffes angebracht hatten, das aus heiligen Bildern bestand, für die sie eine besondere Hingabe haben, darunter die von Papst Wojtyla und Padre Pio. Monseigneur Marcianò lobte die „Kraft des Glaubens“ der Arbeiter, die er segnete und für „dieses wunderbare Zeichen, das Sie an das Schiff angebracht haben“, dankte.

So wurde das große Kriegsschiff als Beispiel für die Innovationsfähigkeit unseres Landes vorgestellt, das vom Ministerium für Wirtschaftsentwicklung mit unserem eigenen Geld bezahlt wird, von produktiven Investitionen und Sozialausgaben abgezogen wird, mit dem Zeichen des Kreuzes gesegnet, wie in der Zeit der Kreuzzüge und der kolonialen Eroberung.

Manlio Dinucci

Übersetzung
K. R.

Quelle
Il Manifesto (Italien)

(Visited 3 times, 1 visits today)
Ein Angriffsschiff für die neuen Kreuzritter
6 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


Ich akzeptiere

*