Ehemaliger Richter am Obersten Gerichtshof: „So sieht ein Polizeistaat aus“

The Spectator (antikrieg)

Der ehemalige Richter am Obersten Gerichtshof Jonathan Sumption hat die Reaktion der Polizei auf das Coronavirus angeprangert und erklärt, das Land leide unter einer „kollektiven Hysterie“. Dies ist eine redigierte Abschrift seines Interviews mit der Sendung World at One von BBC Radio 4, die heute Morgen ausgestrahlt wurde.

BBC-Interviewer Jonny Dymond: „Ein hysterisches Abrutschen in einen Polizeistaat. Eine beschämende Polizei, die sich mit wenig Rücksicht auf den gesunden Menschenverstand oder die Tradition aufdrängt. Eine irrationale Überreaktion, getrieben von Angst“. Das sind nicht die Anschuldigungen von wilden Kämpfern, sondern sie stammen von den Lippen eines unserer bedeutendsten Juristen, von Lord Sumption, dem ehemaligen Richter des Obersten Gerichtshofs. Ich habe mit ihm gesprochen, kurz bevor wir auf Sendung gingen.

 

Lord Sumption: Das eigentliche Problem ist, dass wenn menschliche Gesellschaften ihre Freiheit verlieren, dann nicht, weil Tyrannen sie ihnen weggenommen haben. Es ist in der Regel so, dass die Menschen ihre Freiheit bereitwillig aufgeben, wenn sie sich gegen eine äußere Bedrohung schützen wollen. Und die Bedrohung ist in der Regel eine echte Bedrohung, die aber meist übertrieben ist. Ich fürchte, das ist es, was wir jetzt sehen. Der Druck auf die Politiker kommt von der Öffentlichkeit. Die Menschen wollen Taten. Sie halten nicht inne, um zu fragen, ob die Aktion funktionieren wird. Sie fragen sich nicht, ob es sich lohnt, die Kosten zu tragen. Sie wollen trotzdem Taten. Und jeder, der die Geschichte studiert hat, wird hier die klassischen Symptome einer kollektiven Hysterie erkennen. Hysterie ist ansteckend. Wir steigern uns in einen Zustand, in dem wir die Bedrohung übertreiben und aufhören, uns zu fragen, ob die Heilung vielleicht schlimmer ist als die Krankheit.

 

Dymond: In einer Zeit wie dieser, wie Sie sagen, suchen die Bürger beim Staat Schutz und Hilfe, wir sollten uns dann nicht wundern, wenn der Staat neue Befugnisse übernimmt, wenn er darauf reagiert. Das ist es, was von ihm erwartet, ja fast verlangt wurde.

Sumption: Ja, das ist absolut richtig. Wir sollten nicht überrascht sein. Aber wir müssen erkennen, dass Gesellschaften auf diese Weise zu Diktaturen werden. Und wir müssen auch erkennen, dass dies ein Prozess ist, der natürlich zu Übertreibungen führt. Die Auswirkungen des Coronavirus auf Menschen mit anderen schweren Erkrankungen sind eindeutig ernst, insbesondere wenn sie alt sind. Es gibt Ausnahmefälle, in denen junge Menschen daran gestorben sind, die viel Aufsehen erregt haben, aber die Zahlen sind sehr gering. Die italienischen Beweise legen beispielsweise nahe, dass nur bei 12 Prozent der Todesfälle das Coronavirus als Haupttodesursache angegeben werden kann. Also ja, das ist ernst, und ja, es ist verständlich, dass die Leute die Regierung anschreien. Aber die wirkliche Frage ist: Ist dies ernst genug, um den Großteil unserer Bevölkerung in Hausarrest zu stecken, unsere Wirtschaft auf unbestimmte Zeit zu ruinieren, Unternehmen zu zerstören, die ehrliche und hart arbeitende Menschen jahrelang aufgebaut haben, künftigen Generationen Schulden, Depressionen, Stress, Herzinfarkte, Selbstmorde und unglaubliches Leid zuzufügen, das Millionen von Menschen zugefügt wird, die nicht besonders verletzlich sind und nur leichte oder gar keine Symptome haben werden, wie die Gesundheitsministerin und der Premierminister.

Fair Use-Auszug. Den ganzen Artikel (in englischer Sprache) finden Sie hier.

(Visited 332 times, 1 visits today)
Ehemaliger Richter am Obersten Gerichtshof: „So sieht ein Polizeistaat aus“
7 Stimmen, 5.00 durchschnittliche Bewertung (99% Ergebnis)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*